3-tage feiermarathon - zuviel stress?

polterabend am wochenende vor der kirchlichen trauung finde ich…

  • total doof - 5 tage bis zur trauung sind zu lang!
  • absolut ok

0 Teilnehmer

hallo an alle ehefrauen (und bräute)!

hier sind ja auch einige ehefrauen unterwegs von deren erfahrungen ich gerne lernen möchte. auch an alle anderen geht meine frage, bitte um eure meinung.

der ablaufplan für unsere hochzeitsfeierlichkeiten steht ja eigentlich schon seit einigen wochen. aber nach einem gespräch heute abend mit einer sehr lieben freundin (die schon geheiratet hat) und ihrem gut gemeinten rat kommen mir zweifel an der machbarkeit.

wir planen **donnerstagsabends **den polterabend in einem dorfgemeinschaftshaus im nachbardorf ordentlich (ca 150 personen) zu feiern. übergabe des saals ist dann am nächsten mittag bis 12.00 uhr (besenrein).

an diesem **freitag **wird dann auch unsere standesamtliche trauung am nachmittag (15:00 oder 16:00 Uhr) stattfinden, im kleinsten kreis - mit anschliessendem kaffeetrinken. mein verlobter meint übrigens man “muss” dann auch ein abendessen anbieten… ich seh das anders, denn an diesem abend müssten wir dann ja noch schmücken… kirche und evtl auch in der location (wenn wir es nicht dem servicepersonal überlassen wollen). und die nerven liegen dann doch eh shon blank - oder??

am **samstag **dann folgt das eigentliche fest - die kirchliche trauung gegen 14.00 uhr (oder 15.00 Uhr) und anschliessend überfahrt zur location und dort sektempfang mit kaffee und kuchen, dann besichtigung des klosters für interessierte, oder pause und rückzug auf die hotelzimmer (und parallel unser shooting) und dann abendessen mit feier.

meine freundin meinte das wär zu viel, zu eng, zu anstrengend und wir hätten so nix von “unserem” tag - nur stress… wir sollten das ganze entzerren.

…und wenn ich es so selbst mal aufschreibe glaub ich das auch fast.

wie seht ihr das?

eine alternative planung wäre: polterabend am wochenende vor der kirchlichen trauung. findet ihr das doof…? weil, dann isses ja noch 5 tage bis zu standesamtlichen trauung… ist das zu lang?

den standesamt-termin möchten wir ja gar nicht verschieben, also kann der block poltern + standesamt auch nicht zusammen eine woche vorher sein. das fest KÖNNEN wir aber nicht verschieben, da die location komplett ausgebucht ist in diesem sommer…

ich bin echt total am grübeln. und total verunsichert :open_mouth:
helft mir bitte!!

LG euer sommermärchen

Liebe sommermaerchen2008!

Bin zwar mit der Tradition vom Polderabend nicht bekannt, finde aber wie Deine Freundin, dass ihr da mit grosser Wahrscheinlichkeit keine Zeit mehr zum geniessen haben werdet wenn ihr in der Nacht vor dem Standesamt poldert.
Wäre doch schade, wenn ihr zu k.o. seid und nur noch ans Schlafen denkt, wenn ihr eigendlich jede Sekunde geniessen solltet. :wink:
Also ich finde es absolut ok, wenn ihr eine Woche vorher poldert!

hi sommer (ich kürz dich jetzt mal gnadenlos ab g)
ich würds an deiner stelle NICHT machen, denn das ist wirklich stress. mal abgesehen, dass du, wenn ihr feiert mal sehr wenig zum schlafen kommt (noch besser, wenn du nur saft nuckelst, aber wenn du dann auch bissl alkohol trinkst, kannst es vergessen!)
wir haben im vorjahr so gefeiert: 7.9. standesamt (familie war von 1300 trauung bis 2200 bei uns), woche drauf 14.9. gabs fackelzug (polterabend mit feuerwehr und blaskapelle) = halber tag herrichten, feiern bis in der früh, ausschlafen, halber tag wegräumen, woche drauf 21.9. gabs polterabend, und geheiratet wurde 29.9.
ich würde die zeit die ihr braucht für herrichten und wegräumen bei so einer feier NICHT unterschätzen, auch wenn anfangs noch viele sagen wir helfen… (mhm!) und vor allem am tag vor der kirche da willst ja schmücken, noch alles herrichten, vielleicht mal spazieren gehen mit dem liebsten…
also meiner meinung wär so ein feiermarathon nur stress und ihr hab nix vom feiern…
greetz, herzkeks

Hallo Sommer ( ich schließe mich der Abkürzung an :wink: )

Oh mein Gott - mach das nicht ! Du hast ja nacher Ringe unter den Augen, da kann der beste Visagist nichts machen :wink:

Wir haben so geheiratet und das war eine sehr gute Aufteilung:
20.07. (Freitags) Standesamt
20.07 Abends Polterabend
28.07 (der Samstag drauf) Kirche

Vielleicht ist das auch eine Variante für Euch, Standeamt und Polterabend an einem Tag. Wir haben danach erst mal tief Luft geholt und dann ging in die letzten Vorbereitungen für die kichliche Hochzeit!

VLG Teufelchen

Hey,

also wir hatten auch so einen Feiermarathon, aber ein bißchen ruhiger, da kein großer Polterabend.
Wir haben mittwochs um 16.00 Uhr standesamtlich geheiratet; danach gab es einen Sektempfang (für alle) und ein gemütliches Abendessen (für die engste Familie, Verwandte; immerhin noch 30 Personen)
16.00 Uhr Standesamt war super, weil wir normal schlafen konnten, Blumenschmuck gemütlich abgeholt haben, Frisör und sogar unsere Küche haben wir noch bestellt.

Am Donnerstag sind wir dann von Innsbruck nach Traunkirchen gefahren. Ich bin mit meiner Trauzeugin sogar noch einen Umweg zu meinem Kleid gefahren; letzte Anprobe + Änderung.
Wir haben dann am Donnerstag am späten Nachmittag angefangen den Saal zu schmücken und für all meine Verwandten, die ja schon da waren, gab es ein gemütliches Essen im Hotel und ein bißi feiern.

Am Freitag vormittag habe ich die Familie und Verwandten auf einen Ausflug geschickt (hatten in einem Museum eine Führung organisiert und anschließend Stadtspaziergang) Ich habe mit meiner Trauzeugin die Kirche gesschmückt und 100 andere Kleinigkeiten erledigt und bin um 12.00 zum Frisör.
Um 15.30 war die kirchliche Trauung, Agape und Fest.

Am Samstag gab es Brunch und Seerundfahrt für alle.

Für mich war das ein perfekter Ablauf, allerdings hatten wir keinen Polterabend, sondern eher gemütliche Essen in kleinerer Runde.
Und das Saal-schmücken, Tische dekorieren,… dauerte länger, als ich dachte. Aber zum Glück hatte ich 3 gute Helfer.

So, langes Geschreibsel, kurzer Sinn. Wenn Du beim Dekorieren delegieren kannst und nicht selber alles machst, finde ich Deinen Zeitablauf okay. Wenn Du aufwändig dekorierst und niemanden verlässlichen hast, würde ich den Polterabend früher machen.

Lieben Gruß
Bix

Hui, also viel Spaß wenn ihr das schafft,

bei uns war es ja so. Mi. nachmittag hatten wir beiden endlich Urlaubsbeginn, Autos putzen, nach Hause, Do. Einkaufen, Wohnung putzen, Kochen, Backen, Fr. die ersten Gäste, aufräumen, Gäste empfangen, Polterabend.

Sa. ab 9 Uhr Vorbereitungen, Kosmetik, Blumen… ab 11 Uhr Trauung, Fotos, kurz was Essen, ab 15 Uhr Feier, bis 2 Uhr nachts, dann nach Hause, Auto nochmal waschen, zum Hotel.

So. um 9 Uhr Richtung Flughafen, also das war schon hart. Aber erst Standesamt und dann kirchlich +Feier. War ja schon mit den ganzen Eindrücken vom Standesamt überwältigt.

Aber ich denke das sollte jeder für sich selber entscheiden. Für mich wäre das zuviel gewesen, hätte bestimmt ne Woche dazwischen gelassen, aber wir hatten ja nur standesamtlich

Also ich würde Dir auch von dieser Variante abraten.

Meinst Du denn das Ihre das Fest Eurer kirchlichen Trauung (der Tag auf den Ihr so lange gewarter habt!) noch richtig genießen könnt wenn ihr schon zwei Tage vorher nur im Stress wart und keine Nacht so richtig geschlafen habt?

Wir haben im Sept06 standesamtlich geheiratet.
Dieses Jahr am 02.08.08 feiern wir unseren Polterabend und 6 Tage später am 08.08.08 folgt dann unsere kirchliche Trauung mit großem Fest.
Mit dieser Lösung bin ich eigentlich ganz happy.

Also, entschuldigt bitte, aber ich finde das super!
Wir sind schon standesamtlich verheiratet, werden aber am Freitag vor der kirchlichen Trauung abends unseren Polterabend machen (schön groß), am Samstag wird um 13:00 Uhr die kirchliche Trauung sein, danach Empfang und abends das Hochzeitsfest mit Familie und Freunden.
Am Sonntag gibt es dann noch einen Brunch für die Übernachtungsgäste und dann geht jeder wieder “seines Weges”.

Ich habe das jetzt schon ein paar Mal so erlebt und es war immer für Gäste und Brautpaar total schön, dass eben nichts auseinabder gerissen wird. Klar ist es anstrengend, aber gerade das Brautpaar hat (laut Aussage der erfahrenen Paare) so viel Adrenalin im Blut, dass das alles gar nichts macht. Zudem haben wir enige Gäste, die von weiter weg kommen, die würde auch nicht an zwei Wochenenden anreisen.

Liebes Sommermärchen,

wie Du siehst: hat zu diesem Thema hier jeder seine eigene Meinung :smile:

Letztendlich musst es ja auch wirklich Du selber entscheiden - wir können ja nur unseren “Senf” dazu geben :smiley:

Ich persönlich könnte das Fest unter Schlafmangel nicht genießen, andere wiederum schon…

Hey!!

Ich bin zwar noch keine Ehefrau, aber wir wollen uns den Stress auch nicht antun.

Heutzutage endet der Polterabend ja nicht mehr wie früher gleich nach dem Fegen.
Und dann müsst ihr morgens wieder hoch und alles aufräumen, das wär mir zu stressig.

Wir machen es folgendermaßen:
Dienstag Polterabend
Donnerstag Standesamt
Samstag Kirche

So haben wir immer noch einen ganzen Tag dazwischen, um in Ruhe aufzuräumen und evtl. auch mal auszuschlafen.

Eure Diskussion über das Abendessen kenne ich. Wir machen nach dem Standesamt nur Mittagessen im Restaurant und dann gemütliches Beisammensein bei Keksen und Kaffee (auf Kuchen verzichten wir nach einem 3-Gänge-Menü). Und da unsere Familien sehr gutes Sitzfleisch haben, nehmen wir an, dass sie bis abends bleiben. Unser Notfallplan zum Abendessen ist dann, dass wir spontan was bestellen, ist doch auch gemütlich!

— Begin quote from "Line76"

Also, entschuldigt bitte, aber ich finde das super!
Wir sind schon standesamtlich verheiratet, werden aber am Freitag vor der kirchlichen Trauung abends unseren Polterabend machen (schön groß), am Samstag wird um 13:00 Uhr die kirchliche Trauung sein, danach Empfang und abends das Hochzeitsfest mit Familie und Freunden.
Am Sonntag gibt es dann noch einen Brunch für die Übernachtungsgäste und dann geht jeder wieder “seines Weges”.

Ich habe das jetzt schon ein paar Mal so erlebt und es war immer für Gäste und Brautpaar total schön, dass eben nichts auseinabder gerissen wird. Klar ist es anstrengend, aber gerade das Brautpaar hat (laut Aussage der erfahrenen Paare) so viel Adrenalin im Blut, dass das alles gar nichts macht. Zudem haben wir enige Gäste, die von weiter weg kommen, die würde auch nicht an zwei Wochenenden anreisen.

— End quote

naja ich sag ja das muss jeder selber wissen, aber wir haben das schon hinter uns und ich würde es keinen empfehlen, klar is man am Tag der Trauung voll weg, vor lauter Adrenalien, aber ich war schon fertig und wenn man danach dann noch ne Woche Urlaub brauch deswegen, weil es so hart war.

Ich würde es definitiv anders machen, auf gar keinen Fall einen Polterabend davor, weil wir so erst spät ins Bett gekommen sind, dann war ich so aufgeregt, das ich auch schon um 5 Uhr wach war, ich wäre bei weitem eher ins Bett, wenn nicht der Polterabend gewesen wäre, den wir übringens nicht geplannt haben, sondern der spontan gemacht worden ist, bei uns vor der Haustüre.

Und vor der Trauung, war ich echt fast tot, natürlich war dass dann als die Trauung kam ganz anders, das hielt sich auch bis abends, aber ich hätte auch liebend gerne nach meiner Hochzeit ausgeschlafen, und wenn ich dann noch nen Brunch habe oder eben in die Flitterwochen fahre, dann gibt es den auch nicht.

Also ich würde es keinen empfehlen, aber wie gesagt, das soll jeder selber entscheiden, danach kann man dann nochmal drüber reden, ob es gut so war oder nicht.

vielen herzlichen dank schonmal für eure antworten…
alle eure tipps würde aber wohl auf eine verschiebung der standesamtlichen hinauslaufen… und ich glaube das wollen wir ja gar nicht :confused:
nur andererseits sag ich mich aber, warum nicht verschieben? ist doch bloß ein datum…

ich hab einfach ein problem damit, dass er aus der standesamtlichen so einen staatsakt machen will. in unserem fall ist es ja nun wirklich “nur” eine formale sache. wir haben danach ja unsere große feier. bei unserer ersten ursprünglichen planung hab ich eben echt nicht damit gerechnet, dass da noch ne große bewirtungsarie folgen könnte.

am liebsten wär’s mir ehrlicherweise schon fast, wenn wir das allein machen könnten. nur wir zwei mit unseren trauzeugen, JA sagen, und den rest des tages geniessen. aber dazu werde ich ihn nicht bewegen können.

das mit den auswärtigen gästen ist auch so ne sache. unser freundeskreis der von seiner seite her kommt ist über die ganze republik verstreut, die wären dann zum poltern auf keinen fall da.

oh man, ich hab echt nicht gut geschlafen… und dann noch ne zankerei per sms mit meinem bräutigam angefangen (der ist ja zum skilaufen in Ö). kann es denn sein, dass frau so wahnsinnig schnell zum brautmonster mutiert!!!

LG sommer (ohne “märchen” is auch ok :wink: )

Kopf nicht hängen lassen! Ich bin auch immer sehr zickig in letzter Zeit. Ist halt doch ne Menge mehr zu bedenken, als man (und bei mir vor allem Mann) meint.

Könnt ihr denn nicht den Polterabend (evtl. nur einen Tag nach vorn) verschieben?
Ich denke, dass es nicht das Problem sein wird, Freitag Standesamt und Samstag Kirche zu machen. Am Freitag müsst ihr ja nix großartig aufräumen und werdet sicher nicht bis spät in die Nacht Party machen.

Aber nach dem Polterabend kann man sicher mal ne Stunde Ruhe vertragen.

Also, nicht streiten und in Ruhe nochmal die Möglichkeiten überdenken.
Wird schon werden. :smile:

— Begin quote from ____

kann es denn sein, dass frau so wahnsinnig schnell zum brautmonster mutiert!??!

— End quote

JAAAA, das kann durchaus sein. Legt sich aber auch wieder bzw. pendelt sich auf einem, wie ich finde, gesunden Mittelmaß ein. :wink:

Viel Erfolg, Ihr müsst das einfach so entscheiden, wie es für Euch am besten ist. Sicher haben beide Varianten ihre Vor- und Nachteile, ich wollte mit meinem Beitrag auch sicher niemanden verwirren, sondern nur meine Sicht der Dinge kundtun.

Wir heiraten Do. um 11:00 Uhr Standesamtlich, ab 18:00 Uhr wird dann im Dorfgemeinschaftshaus gepoltert. Am Freitag wird dann aufgeräumt und geputzt und alles für den Samstag fertig gemacht. Sa. ist dann um 14:00 Uhr Kirche und danach geht es wieder ins Dorfgemeintschaftshaus.
Bei uns ist dieser Ablauf so üblich.

Ich würde es auch nicht machen (also so zu feiern wie geplant)!

Du wirst bei der standesamtlichen Trauung wahrscheinlich total fertig sein und außerdem den totalen Stress haben - noch aufräumen vom Polterabend und dann herrichten. Und weil du am Vortag auch nicht ausspannen konntest, wirst du dann bei der kirchlichen Trauung auch noch müde etc sein.

Ich würde den Polterabend lieber vorverlegen, ist viel entspannter, außerdem sind die Gäste sonst alle verkatert.

den polterabend einfach um 24 h nach vorn zu verlegen… das wär vielleicht die lösung. dann machen wir das mittwoch-abend, donnerstag ist ruhe und aufräumen, kater ausschlafen und nerven pflegen (vielleicht haben wir dann sogar an einem der 3 feier-tage mal nen moment zeit für uns…???) und am freitag standesamt…
Jaja… MANN hat irgendwie nicht immer so ganz auf dem schirm wieviel arbeit hinter so einem event steckt. “aber mein engel, das kriegen **wir **schon hin” - aber klaro! :laughing:

ist natürlich nu wieder fraglich ob wir den raum zu einem anderen termin kriegen.

bei uns ist der ursprünglich geplante ablauf traditionell “so üblich”. gepoltert wird immer VOR der trauung - um die bösen geister zu vertreiben und glück-bringende scherben schon vorher zu produzieren.

aber was “üblich” ist ist uns doch eigentlich egal. oder? :wink:

LG
sommermärchen

Ich denke, Ihr solltet die Variante wählen, die für Euch die geringsten Nach- und die meisten Vorteile bietet. Für mich ist das eben die Freitag bis Sonntag Variante, für wieder andere ein ganz andere. Jedenfalls würde ich die Tradition, “wie man es denn macht”, nicht mit entscheiden lassen. Nur, wenn Ihr es wollt!

wie schon vorhin gesagt, wenn ihr einige helfer habt, spricht meiner meinung nach nichts gegen deinen ablauf.
wenn das aufräumen vom poltern ein paar freunde übernehmen könnten …

ich hab in der hochzeitswoche vielleicht jede nacht max. 4 stunden geschlafen; es gab noch so viel zu tun und ich war so aufgeregt. obwohl ich sonst ein absoluter langschläfer bin, war das gar kein problem. im gegenteil, ich hab mich so energiegeladen wie selten gefühlt.

aber die entscheidung liegt bei euch; vielleicht durchdenkt ihr das nochmal gemeinsam in ruhe
lg
bix

ps: wo ist denn dein liebster shifahren? hoffe, wetter und schnee sind gut. (bißi werbung für mein heimatland)

ich dachte ich bring euch mal auf den neuesten stand:

wir haben alle möglichen versionen durchüberlegt. unser lieblingsplan war dann der, am 31.7. spätnachmittags das standesamt mit anschliessender polterparty zu machen. freitags frei und samstags dann kirche und feier.
das wäre perfekt gewesen - hat aber nicht geklappt, da unser standesbeamter nicht kann am 31.7.

wir haben jetzt vor bei der allerersten ursprungsplanung zu bleiben. wir werden nur den trautermin in den abend des freitags (1.8.08) legen. so gegen 18.00 uhr. danach wir gemütllich gegrillt, bei uns zuhause auf der terrasse.

dann haben wir den ganzen freitag morgen und mittag zeit um polterabend abzubauen und die deko in kirche und location fertig zu machen.

so wird’s nu gemacht, das wird schon alles irgendwie funktionieren :wink: oder was denkt ihr?

LG sommermärchen

PS: mein liebster war in ischgl. supertolles skigebiet, aber leider nicht so ganz die “party-klientel” die sich die jungs gewünscht hätten :wink: vielleicht waren sie einfach ein bissel zu früh da.