Begleitung - unbekannt+nicht Partner

@Vampierchen Du schließt ganz expliziet Leute von der Trauung aus? Echt? Gerade zur Trauung wollte ich so viele Leute wie möglich dabei haben. Wir haben den Termin extra weit rumerzählt, damit auch einige kommen.
Und wenns denn eine Frage des Geldes ist, die Trauung kostet nicht pro Person, die Feier schon.

LG, Marei

Ich schließe mich den Worten von Marei an.

Was machst du denn, wenn noch andere Menschen, die euch kennen und von der Trauung erfahren einfach kommen, weil sie sich für euch freuen und teilhaben wollen an dem Tag?

Hallo Vampierchen,

ja die Frage ging an dich.

Als eben diese Freundin eures Gastes würde ich mich bei eurem Fest wahrscheinlich nicht wohlfühlen, mich ausgeschlossen fühlen und darum lieber auf die Gelegenheit verzichten euch kennen zu lernen.

Eine Hochzeit ist doch nicht nur irgendeine Party…auch keine Kosten/Nutzen-Rechnung…oder irgendein Event…

Manchmal wundere ich mich schon…auch darüber dass die Hochzeitsinszenierung so stark auf die Braut fixiert wird…schließlich gehören doch immer mindestens 2 Personen dazu…wenn man sich dieses Versprechen gibt.

Aber vielleicht sehe ich das auch zu einseitig…

ganz herzliche Grüße,

mamalenchen

Liebes Mamalenchen,

das siehst du nicht zu einseitig :smile: du siehst es vollkommen richtig.
LG

*Ach herrje,

also erstmal kann es ja jeder machen wie er will. Und wir möchten bei dem wichtigen Moment der Trauung die Leute dabei haben, die uns nahestehen, uns wichtig sind und mit denen wir diesen tollen Moment teilen wollen.

Die Feier seh ich dann etwas gelassener. Es ist mir egal, was die Kosten angeht, ich weiß natürlich, dass die Trauung so gut wie bezahlt ist, egal, wieviele Leute kommen, bei der Feier das aber anders ist. Komischerweise haben auch unsere Großeltern gesagt, zur Trauung werden sie nicht kommen, zum Fest dann aber schon. Da hatten wir beide nur den Kopf geschüttelt, weil uns die Trauung wichtiger ist…also der erste Augenblick als Ehepaar, das Ja-Wort…

Es werden nur die engsten Freunde (jahrelange Freundschaften), Großeltern, Eltern und Trauzeugen im Standesamt dabei sein (kirchlich wird nicht geheiratet)…

Die Partnerin unseres Freundes braucht sich übrigens nicht mehr ausgeschlossen fühlen, die beiden haben sich am vergangenen Wochenende getrennt.*