Bericht Sannys Hochz. im Herrenhaus 8.8.08 (alle Fotos da!)

Ihr Lieben,

da ich weiß, dass ganz viele von den lieben Forumshühnern auf diesen Bericht warten, mache ich mich ganz schnell daran meine Eindrücke und Gefühle vom schönsten Tag meines Lebens fest zu halten. ;o) Viel Spaß!!!

Donnerstag 07.08.2008

08:00 Uhr Abholen der geliehenen Tischdecken.
09:00 Uhr haben meine Mutti, meine Freundin und ich uns zu unserer Location, dem Herrenhaus begeben. Wir haben uns mit den Vermietern abgesprochen und das Geschirr übergeben und vorgezählt bekommen. Mein Vater und mein Schatz haben mit einem geliehenen Bus die Getränke zur Location gefahren.
Wir begannen mit der Aufstellung der Tische und Stühle, mit dem Eindecken und Dekorieren der Tische. 12:30 Uhr kam meine Trauzeugin zum helfen dazu.
Die Tischdekoration ging ganz flott und sah einfach nur aus wie ein Traum. Zum ersten Mal wurde mir bewußt, wie wahnsinnig gut die Ideen, die ich hauptsächlich hier aus dem Forum gesammelt habe, umgesetzt aussahen. Sogar mein Vater machte beim Einräumen der Getränke kurz Halt und stieß ein lautes: „Wow, das sieht ja klasse aus!!“ aus.
Danke Mädels, ihr wart mir hier zu den Ideen eine riesengroße Hilfe und Stütze!
Desweiteren haben wir noch den Handlauf der Treppe mit Tüll und den grün/weißen Ballons geschmückt.
13:00 Uhr Das Cateringunternehmen deckt den Buffetraum ein und das Bierfass und die alkoholfreien Getränke werden geliefert.
14:00 Uhr Abholen der Blumen und Gestecke für die Tische und Stehtische. Die ursprünglich bestellten Aliumstiele für die IK… Vasen waren nicht lieferbar. Die neue Idee meiner Floristin (Gräser) brachten uns beim Dekorieren nochmals riesig zum staunen! Die Dekoration sah so was von stimmig aus, dass ich mir im Stillen dachte: Das Fest wird ein Knaller! Die werden alle Augen machen!
Das Einzige was mich etwas überfordert hat, war die Verteilung der Tischkarten. Ich hatte keine Lust mehr im Vorfeld einen Sitzplan zu machen und hab mir eingebildet, ich kann an Hand der Who is Who das auch so auf die Beine stellen. Naja … zusammen mit Muttis Hilfe ging es dann mehr oder weniger.
Mein Schatz und ich waren noch zusammen auf beiden Friedhöfen und hatten den Lieben die nicht mehr unter uns sind, einen Strauß creme farbener Rosen als Zeichen unserer lieben Gedanken an sie hingestellt.
Danach sind mein Schatz und ich jeweils zum jeweiligen Elternpaar bzw. Mutter und wir haben ganz stilecht getrennt voneinander übernachtet. Nach dem getrennten Abendessen haben wir noch ein paar mal telefoniert (Denkst Du an das? Vergiss das und das nicht einzustecken!). Bis ca. 01:00 Uhr konnte ich nicht richtig schlafen, ich war zwar noch nicht aufgeregt aber doch innerlich unruhig.

Freitag 08.08.2008

07:00 Uhr Der Wecker klingelt.
Danach habe ich mit meinen Eltern gemütlich gefrühstückt. Meine Mutti hatte den Tisch mit einer Kerze und einer roten Rose aus dem Garten dekoriert.
08:30 Uhr Es ging zum Friseur. Die unechten Wimpern als Büschel haben super geklappt und haben toll zusammen mit dem Make up ausgesehen. Die Frisur hat auch ohne Bildvorlage nochmal geklappt, die hatte ich natürlich vergessen. Meine Friseuse hatte sich vom Probefrisieren alles gut gemerkt. Ich war immer noch nicht aufgeregt und meinte zu meiner Friseusin aus Spaß: „Ich bleibe lieber noch ein bissl bei Dir sitzen, zu Hause laufen meine nervösen Eltern durch’s Haus.“ Sie stand vor mir uns wünschte mir alles Gute für unseren Tag und schaute mich verträumt an und sagte: „Du siehst so schön aus, machs gut mein Engelchen!“ Seufz
Zu Hause waren bereits unsere Gäste aus der Familie angekommen und hatten sich in ihre Zimmern der Pension begeben zum frisch machen. Meine Eltern waren noch nicht umgezogen und schwatzten noch mit mir. Ich zog mich um und war immernoch nicht aufgeregt. Ich schaute mich im Spiegel an und stellte im Tageslicht erst einmal fest, was für eine tolle Farbe mein Kleid hat un d wie gut alles zusammen passt. Das war ein toller Moment!
**Ca. 12:00 Uhr **Meine Eltern fuhren ab, meine Mutti wurde von meiner Trauzeugin und einer Freundin abgeholt.
Eigentlich sollte ich erst 12:45 Uhr abgeholt werden, aber auf einmal stand das Brautauto mit dem Chauffeur (unser Bekannter mit Frau) und mit meinem Schatz ca. **12:10 Uhr ** vor der Tür.
Naja – Improvisation war gefragt: Jan und der Chauffeur liefen im Garten meiner Eltern auf und ab und ich und meine Bekannte versteckten uns im Wohnzimmer und hielten noch einen Schwatz. Meine andere Freundin mit Freund kamen an, sie machten an dem Tag das Video für und und wollten filmen wie mein Schatz mich das erste Mal vor der Haustür sieht. Sie hielten sich zurück und haben mich vorher auch nicht gesehen.
Ca. 12:30 Uhr Der Moment war gekommen. Meine Freundin scheuchte alle aus dem Haus, unser Oldtimer stellte sich in Position vor dem Haus und mein Schatz stand am Ende der Treppe und wartete somit vor der Tür auf mich mit dem Brautstrauß in der Hand. Ich ging also raus, sah ihn, strahlte, wollte los – doch: HALT! Mein Brautkleid war in der Tür verklemmt. Nichts passiert zum Glück und ich dachte mir: Das wird der erste Lacher auf dem Video.
Mein Schatz sah klasse aus, das Auto war super geschmückt und mein Brautstrauß war GENAU wie ich ihn mir gewünscht habe! Beim Losfahren winkte ich meiner Freundin mit der Kamera zu, sie schaute mich an und hatte Tränen in den Augen. Wie süüüüüß!
Mein flaues Gefühl im Magen kam so langsam aber sicher doch noch. Wir fuhren per Schleichfahrt zur Location (das Trauzimmer war in der 2. Etage wo wir gefeiert haben) wir hatten noch eine Menge Zeit. Viele entgegenkommende Autos haben und zugehupt. An der Location angekommen, standen die Gäste alle verteilt vor dem Eingang und winkten uns ins Auto. Für einen kurzen Moment kam ich mir vor wie das engl. Königspaar.
Angekommen stiegen wir aus und die ersten Gäste begrüßten uns mit Küßchen. Wir gingen rauf zur Standesbeamtin, die CD mit unseren Liedern hatte meine Trauzeugin schon an sie übergeben.
13:00 Uhr Die Gäste wurden gerufen, wir setzten uns als Erste hin, die Musik wurde angestellt und die Gäste liefen langsam ein und setzten sich. Die Musik war der Hammer und ich war stolz auf uns, dass mein Schatz und ich uns solch tolle Lieder ausgesucht hatten (Feather Theme aus Forrest Gump, Change the World von Eric Clapton, Porcelain von Moby, Arikan Safari von Bert Kaempfert) Entgegen aller Befürchtungen hatten auf einmal doch alle Gäste einen Sitzplatz gefunden (wir waren 38 Personen).
An die Worte der Standesbeamtim kann ich mich ehrlich gesagt nur noch schemenhaft erinnern. Das Einzige was mir bewusst ist, dass sie in ihre Rede das Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse eingebaut hatte. Einen Satz davon hatten wir mit in unseren Einladungen. Was für ein wahnsinns Zufall, das war nicht abgesprochen und ich habe gelächelt wie ein Honigkuchenpferd!!! Als sie in ihrer Rede unsere Eltern und diejenigen ansprach die nicht mehr unter uns sind, lief mir meine erste Träne an diesem Tag über die Wange. Mein Schatz und ich hielten uns die ganze Zeit an der Hand. Als der Moment kam, das wir uns die Ringe gegenseitig anstecken sollten, steckte ich meinem Schatz den Ring an die falsche Hand. Wie peinlich!!! Niemand merkte es und ich flüsterte zu ihm, er soll ihn wechseln.
Nach der Trauung empfangen wir noch im Trauzimmer die Glückwünsche und Blumen und mir liefen wieder ein paar Tränchen. Die 2 Blumenkinder hatten ein paar kleine niedliche Probleme beim Streuen. Unser Blumenjunge wollte unmittelbar nach dem Werfen die Blumen immer wieder in den Korb sammeln. Wie niedlich, somit war unser Gang die Treppe runter etwas langsamer. Draußen angekommen machte mein Schatz uns den Weg mir Kleingeld frei und wir wurden mit Reis beworfen. Alles in meinen Ausschnitt, ich habe am ganzen Tag noch viiiiiel davon gehabt.
Wir wurden zur rechten Seite gelotst wo ein „fremder“ Mann mit einem kleinen Tischchen stand mit einem Holzkasten darauf. Wir bekamen von einem befreundeten Pärchen Tauben geschenkt. Der (fremde Mann) Taubenzüchter wünschte uns alles Gute und erklärte uns wofür die Tauben in ihrer Sinnbildlichkeit stehen. Wir nahmen sie in beide Hände und entließen sie in den Himmel. Ein unglaublich schöner Moment!
Wir gingen wieder ins Haus und genossen unseren Sektempfang zusammen mit den gelieferten Canapes (das Cateringunternehmen hatte sie nicht auf die Stehtische gestellt und wir dachten zuerst, sie haben sie vergessen zu liefern).
Anschließend machten wir im innen liegenden Garten Gruppenfotos zusammen mit Eltern, Familie, Trauzeugen usw. Danach ging es an unsere gemeinsamen Hochzeitsfotos. Das Wetter war die ganze Zeit angenehm sonnig, mit großen Schönwetterwolken und wir hatten wirklich tolles Licht. Eigentlich wollte wir die Location zu den Fotos nochmal wechseln, aber wir fanden so tolle Kulissen, dass das gar nicht mehr notwendig war. Wir fotografierten etwa 90 Minuten lang, mein Vater drängelte sehr, was ich als etwas unangnehm empfand. Wir lagen eigentlich noch im Zeitplan.
15:30 Uhr Unsere beiden Kellnerinnen kamen. Sie waren ungefähr mein Alter, ich kannte sie vorher nicht – unser DJ hatte sie uns empfohlen und organisiert. Im Laufe des Tages stellte sich heraus, dass sie jeden Cent Wert waren, den sie sich redlich verdient hatten.
15:45 Uhr Es gab Kaffee und Kuchen. Wir baten alle Gäste Platz zu nehmen und mein Schatz hielt eine kurze Ansprache, in der er sich für das Kommen, die Glückwünsche und Geschenke bedankte und die Gäste bat sich am Kuchenbuffet zu bedienen. Als alle halbwegs fertig waren mit Kuchen essen, teilten die Kellnerinnen erneut Sekt aus. Es fing an zu regnen, aber das war uns egal, zu den wichtigen Momenten war das Wetter klasse! Mein Vater bereitet sich auf seine Rede vor, sie war locker, pfiffig und ergreifend zugleich. Wieder rollten mir ein paar kleine Tränchen über die Wange. Die Rede war echt klasse. Danach ergriff kurz meine Schwiegermama das Wort und mir viel nach diesen Höhepunkten sinnbildlich ein Stein vom Herzen: Jetzt ging es endlich an die gemütliche Gestaltung der restlichen Feier. Bis zu diesem Zeitpunkt war mir schlecht und ich hatte morgens nur einen Toast, Mittags ein Canape und nachmittags ein halbes Stück Kuchen gegessen. Mehr war nicht drin und ich verspürte auch gar keinen Hunger.
Auf einmal wurden wir wieder alle raus gelotst. Vor der Tür stand ein (zum Glück) dünner Baumstamm und eine gute Säge, das haben wir gut gemeistert. Danach ging es ans Herz ausschneiden. Mein Schatz hatte die schlechte Schere und ich habe ihn eingeholt und noch auf seiner Seite mitgeholfen. Danach wollten alle Gäste, dass er mich durchs Herz trägt. Oh mein Gott dachte ich nur, ich hatte Angst, dass er das nicht schafft. Aber auch das hat er gut gemeistert.
Ein befreundetes Pärchen begann wie abgesprochen im Nebenraum damit, die Gäste für das Gästebuch zu fotografieren und bat sie, sich im Gästebuch zu verweigen. Ich hatte mich am Donnerstag doch noch Hals über Kopf entschlossen ein Glas mit Sprüchen als Anregung zum Gästebuch zu stellen. Das hatten wir am Donnerstag dann schon alles mit einem extra Tisch und 2 Stühlen davor hergerichtet.
17:30 Uhr Die Kumpels unseres DJ’s trafen ein und stellten angenehme Hintergrundmusik an.
Gegen 18:00 Uhr und im Verlaufe des weiteren Abends trafen die weiteren Gäste ein.
18:30 Uhr Das Cateringunternehmen liefert das Essen. Es sah wirklich alles sehr toll aus, wunderschön ausdekoriert. Als sie mich und meine Mutti zur Abnahme riefen, viel uns auf, dass sie die Beschilderung für das Essen vergessen haben. Darüber habe ich mich etwas geärgert, weil mich das persönlich selbst auf anderen Hochzeiten immer gestört hatte und ich das extra betont hatte. Naja, erneute Improvisation: Ich hatte noch unbeschriebene Platzkärtchen übrig, zum Glück habe ich die Kiste in der Location gelassen – und meine Trauzeugin hatte die Idee die Karten schnell selbst zu schreiben (die Bezeichnung hatten wir ja auf den laminierten Menüs, die auf den Tischen lagen). Situation gerettet!
19:15 Uhr Wir baten wieder alle Gäste sich zu setzen. Mein Schatz hielt eine ähnliche Ansprache wie zum Kaffee (für die Gäste, die erst abends dazu gekommen sind) bedankte sich für alles, auch bei den Helfern und eröffnete das Buffet. Ich war ganz schön stolz auf ihn – so toll hätte ich das nicht hinbekommen, ich verspreche mich bei sowas immer maßlos.
Das Essen war der Hammer, alle waren zufrieden und sprachen große Lobe aus. Ich persönlich habe gar nicht viel essen können, ich hielt mich lieber an meinem Getränk fest. Unsere Kellnerinnen waren wie die Bienen und total aufmerksam und sprachen jeden Gast nach Nachschub an, der ein leeres Glas vor sich hatte.
20:30 Uhr Unsere richtiger DJ (gleichzeitig der Freund meiner Trauzeugin) kam und löste seine Kumpels ab.
Gegen 21:15 Uhr Es läuteten Kirchenglocken aus der Musikanlage, das war das Zeichen für unseren gleich beginnenden Eröffnungstanz. Wir hatten uns „How deep is your love“ von den Bee Gees ausgesucht. Es hat also doch alles geklappt, im Vorfeld haben wir versäumt unseren DJ nochmal zu fragen, ob er das Lied hat. Wir haben unseren langsamen 1…2…Tep getanzt, wir wollten keinen Walzer und das Lied war perfekt dazu und es hat nach Aussage der Gäste Spitze ausgesehen. Danach habe ich klassisch mit meinem Vater und mein Schatz mit seiner Mutter getanzt.
Danach lief der DJ mit dem Mikro durch die Reihen, suchte sich Gäste und das Brautpaar zusammen und die Stimmung wurde damit aufgeheitert, dass wir alle gemeinsam „Laurenzia“ tanzen sollten. Es hat auch gut geklappt, danach füllte sich die Tanzfläche und es wurde ordentlich geschwooft. Unser DJ bildete immer ca. 15 – 20 Minuten Tanzeinheiten und legte dann so genannte Tanzpausen ein, und dreht dazu die Musik leiser. Eine sehr gelungene Arbeit, hat alles sehr gut zusammen gepasst.
Ca. 22:00 Uhr kam es zur Strumpfbandversteigerung. Der DJ moderierte alles klasse und ich durfte mir aussuchen, ob ich die bequeme Variante (hinsetzten mit übereinander geschlagenen Beinen) oder die andere Variante im Stehen mit aufgestelltem Bein wähle. Ich wählte die bequeme Variante, es hat alles geklappt, die Versteigerung lief erst etwas schleppend, aber die Kommentare des DJ’s waren genial und es war mir überhaupt nicht peinlich. Ich hatte ehrlich gesagt zum Anfang etwas Schiss vor dieser Situation.
Ca. 23:30 Uhr kam es zum Brautstraußwerfen. Ich hatte natürlich einen Wurfstrauß aus cremefarbenen Rosen anfertigen lassen. Alle Mädels stellten sich in Position und es war vorher abgesprochen, dass die Freundin von Schatz’s letzten unverheirateten Bruder den Strauß fangen soll. Sie wußte davon nichts. Beim ersten Versuch stimmte die Richtung, aber ich habe nicht weit genug geworfen, die Flugbahn war zu kurz. Wir haben herrlich darüber gelacht. Beim zweiten Mal klappte alles und er landete genau in ihren Händen, schallendes Jolen brach aus. Super!!
24:00 Uhr Unsere beiden Kellnerinnen fuhren unsere Torte auf einem Wagen in den Saal. Ich hatte links und rechts Kerzengläser mit Steckmasse gefüllt und Wunderkerzen hinein getan. In der Mitte stand unser Baumkuchen, den sich mein Schatz so sehr gewünscht hatte und die Figuren von Avaluna passten hervorragen darauf! Danke Dir nochmal für die wundervolle Arbeit an den Figuren! Der Kuchen fand reißenden Absatz, es gab noch Kaffee dazu.
Danach wurde noch ausgelassen getanzt. Viele Gäste waren auch draußen im Innenhof, den mein Vater und Schatzs Freunde mit Fackeln geschmückt hatten.
Die Reihen lichteten sich gegen 01:15 Uhr und die ersten Gäste traten die Heimreise an.
Mit den letzten 10 Gästen saßen wir noch gemütlich am Tisch und alle bedankten sich für die großartige Feier und die Wahnsinns Dekoration. Meine Brust schwoll vor Stolz!
Wir beide kamen effektiv **ca. 02:30 Uhr ** mit meiner Trauzeugin zu Hause an, sie hat uns mitgenommen. Am Haus wedelte ein Bettlaken mit beschwerten Ecken zwischen dem Küchen – und Badfenster fest gemacht „Just married 08.08.“ Vor unserer Haustür angekommen stand eine wunderschöne Orchidee von unserer über uns wohnenden Nachbarin mit Glückwünschen. Unsere Eingangstür war mit „Just married“ Spruchbändern zu geklebt. Ich öffnete vorsichtig die Tür, nach dem Motto: Man kann nie wissen, was einen erwartet. In unserem Schlafzimmer waren rote Rosenblätter und unendlich viele rote Herzluftballons auf dem Bett verteilt und auf dem Nachttischrank standen 2 Sektgläser, 1 Flasche Sekt und rote Rosenstreudeko, sowie eine Glückwunschkarte meine TZ und ihres Freundes. Wir haben uns sehr gefreut über diese nette Geste.

Alles in allem war es ein großartiger Tag. Über kleine Pannen habe ich mich bemüht nur kurz zu ärgern, ich konnte nicht so tun als ob ich vollkommen drüber weg sehe. Aber wie schon geschrieben, nach dem Kaffe war alles entspannt an mir, davor war Ausnahmezustand in meinem Körper. Ich habe letzendlich erst an den Bildern gesehen wie angespannt mein Körperhaltung war, aber auf meinem Gesicht war immer ein Lächeln.
Es ist schade wie schnell alles an einem vorbeirast, wo man sich im Vorfeld doch so lange mit jeder klitze kleinen Einzelheit zur Planung beschäftigt hat.
Uns ist auf dieser Feier nochmals extrem bewußt geworden wie viele herzensgute Freunde und Verwandte wir haben, die ohne viele Absprachen sich um alles gekümmert und gesorgt haben. Dieses Gefühl ist der Wahnsinn und beim Lesen der Glückwunschkarten schosssen mir bei jedem Einzelnen unserer Lieben die Tränen in Fluten aus den Augen. Das was ich zur Hochzeit an Tränen gespart habe, ergoss sich in diesem Moment.
Nach und nach Räumen wir die ganzen Dekosachen hier zu Hause weg, immer mit der Ruhe ist unser Motto! Die Location haben wir Samstag von 10:00 – 13:00 Uhr mit 10 fleißigen Helfern aufgeräumt.
Vom 14. – 16.08.08 habe ich uns 2 Übernachtungen in einem Schloßhotel (www.schlosshotel-schkopau.de) gebucht. Ich freue mich schon auf die Zeit zum Ausspannen.

Ich kann jeder Einzelnen von Euch nur raten: setzt Eure Ideen, die ihr hier sammelt so um wie ihr sie Euch vorstellt und lasst Euch bei den Vorbereitungen von Helfern nicht davon abbringen (nach dem Motto: Was willst Du denn noch alles vorbereiten) natürlich soweit wie alles in Eurem Budget liegt… Erzählt erst gar nicht so viel davon und macht es einfach! Wir haben so viele Lobeshymnen über die gesamte Dekoration bekommen, das tut soooo gut und ist der beste Lohn fürf die stressige Vorbereitungszeit!

Ich hoffe ich konnte Euch meine Eindrücke rüber bringen, der Bericht ist sehr lang geworden. Die Bilder vom Fotografen sind noch nicht da, aber unsere kann ich Euch schon zeigen, ich stelle erstmal die Bilder von der Feier im Pixum ein alles weiter kommt später. Leider komme ich jetzt nur dazu ein paar Bilder hochzuladen, der Rest folgt morgen Vormittag.

LG Sanny

Liebe sanny!

Auf diesem Wegen nochmal** ALLES ALLES LIEBE ZUR HOCHZEIT!**

Ich freue mich, dass alles so geklappt hat, wie dur es dir vorgestellt hast (und dass das, was nicht so war wie besprchen durch geschickte Improvisation doch noch geklappt hat :wink:

Für euren gemeinsamen Lebensweg alle guten Wüschne!

Und danke für das liebe Kompliment!

Viele Grüße
Melanie

PS.: Wann gibt es Fotos?

Liebe Sanny,
ich wünsche euch auch alles alles Liebe! Vielen Dank für’s Mitlesen lassen… und natürlich warten wir alle auf Fotos :wink:

Liebe Sanny,
**
alles alles **Liebe zur Hochzeit!! Freut mich, dass alles so schön funktioniert hat!!

Liebe Sanny,

herzlichen Glückwunsch und alles Liebe zur Hochzeit!

Freu mich sehr das alles so wunderbar funktioniert hat. Vielen Dank für den schönen Bericht. Freue mich natürlich schon sehr auf die Fotos!!! :wink:

LG
Miriam

Liebe Sanny,
ja ja so schnell kann es gehen und schon ist wieder alles Vorbei :frowning: Es freut mich für euch, dass alles so schön geklappt hat. Ich werde die Vorbereitungszeit mit dir vermissen. Freue mich schon sehr auf deine Fotos.
LG,
Merawit

Liebe Sandra,

ich wünsche Dir und Deinem Liebsten alles Gute! Ich habe Deinen Bericht auf der U-Bahn-Fahrt verschlungen. Kam mir sehr gelegen, dass Du ihn schon eingestellt hast! :wink:

Es hört sich nach einem wundervollen Tag an! :smiley: Ich freue mich auf die Bilder!

Um das Thema aus dem Glückwünsch-Thread aufzugreifen…Ich bin natürlich auch riesig an einem Bräute-Treffen … ach nee dann ja Ehefrauen-Treffen in Potsdam interessiert! :laughing: 8)

LG Juliane

Hallo Sandra,

alles Liebe zur Hochzeit. Der Bericht ist ein Traum. Freu mich das Ihr so einen tollen Tag hattet. Bin so gespannt auf die Bilder, aber die können ja das ganze nur noch die Krone aufsetzten.

LG
Tina

Liebe Sandra,

ich wünsche euch beiden alles Gute!

Das ist ein ganz tolles Gefühl, deinen Bericht jetzt zu lesen. Es ist so schade, dass die Zeit so schnell rumgegangen ist… Hoffentlich schaffen wir auch einen Quasselstrippen-August-Ehefrauen-Thread! :smile:

Bin schon gespannt auf die anderen Fotos!

Auch von mir alles Liebe und Herzlichen Glückwunsch!
Bin schon auf die Photos gespannt…

lg brini

Liebe Sanny…auch von mir…[size=200]Herzlichen Glückwunsch[/size]…ich freue mich für Dich, dass es ein so wunderschöner Tag war…wir sehen uns im Ehefrauen-Thread!

Liebe Grüße
Manu

Ich wünsche euch alles Liebe zu eurer Hochzeit!

Dein Bericht war soooo schön, ich habe alles richtig mitfühlen können!!!
Jetzt bin ich natürlich ganz doll auf deine Bilder gespannt…

Herzlichen Glückwunsch und danke für den schönen Bericht!

LG
Illa

Alles, alles Liebe und Gute fuer den Start in Eure gemeinsame Zukunft!

Dein Bericht ist wunderschoen und man merkt, dass Ihr einen traumhaften Hochzeitstag erlebt habt!

Freue mich auf die Fotos :smile:

Lieben Gruss,
Sans

auchvon mir als deiner "zwillingsbraut"am 8.8. alle lieben wünsche, ich kann dir in sachen tränen und gefühlsausbrüche was die verwandtschaft und alle lieben freunde angeht nur zustimmen, sooo viele liebe menschen um uns herum!der tag war auch bei uns viel zu schnell vorbei!
alles liebe andrea

Liebe Sandra,

kurz vor unserem großen Tag möchte ich es auch nicht verpassen, Euch herzlich zu beglückwünschen! Ich wünsche Euch alles Gute für Eure gemeinsame Zukunft! Schöner Bericht! Bis bald in P.
Melanie

Liebe Sandra!

Alles liebe und Gute zur Hochzeit! Danke für den Bericht und die Bilder! Hübsches Paar!

Liebe Grüße

Sunnybride

Ich wünsche euch alles alles Gute für euer Ehe, vielen Dank für den Bericht und die Fotos!

Lg,

Izumi

Liebe Sanny,

ganz herzliche Glückwünsche auch von mir. Ihr habt unheimlich glücklich ausgesehen!!

Viele Grüße,

Leni