Beste Freundin?

Bin neu im Forum … und schon brauch ich Austausch zu einem sehr heiklen Thema.
Meine beste Freundin weiß wieviel Arbeit die Hochzeitsvorbereitungen in Anspruch nehmen und, dass ich nicht wirklich helfende Hände zur Hand habe. Erzähl ihr halt immer wieder, was alles zu tun ist. Hab mich vor zwei Monaten mal vorgetastet und ihr erzählt, dass ich jemanden suche, der in der Kirche die Kirchenhefte auflegt und die Sträusserl an den Bänken (sind fix fertig vom Floristen abzuholen der ist am selben Platz wie die Kirche) festbindet (ganz einfach zu montieren). Ihre Antwort war , “bin ich ein Gärtner?” “das kann ich nicht” “Du musst das ja alles nicht so machen, wenn es Dir zuviel ist”. :question: :exclamation: :question:
Was bitte soll ich davon halten? Ich hab ihr erklärt, dass nicht das “zuviel” das Problem ist sondern dass ich eben selber an dem großen Tag keine Zeit haben werde mich darum zu kümmern, weil ich beim Friseur bin usw.
Irgendwie hab ich das Gefühl, es interessiert sie nicht die Bohne. Stattdesen fragt sie mich, was es wohl zu futtern gibt, ob gute Tänzer eingeladen sind usw.
Fühl mich jetzt ein wenig allein gelassen, weiß nicht ob ihr das versteht.

:cry: Nina

Hallo Nina

Ich versteh dich total!

Ich wäre sehr enttäuscht und sauer darüber!

Das heißt ich bin es auch, eine meiner beiden Brautjungfern (gute Freundin, aber nicht beste) reagiert so ähnlich. Sie integriert sich garnicht in die Vorbereitungen und zeigt auch kein interesse. Stattdessen erzählt sie wie sie es bei ihre Hochzeit machen möchte, dabei ist noch lange keine in sicht!

Ich habe diese Theate ca. 1 monat mitgemacht.
Dann habe ich ihr gesagt wen sie den Status als Brautjungfer so toll findet dann soll sie mir auch zur Hand gehen. zum gutaussehen brauch ich sie nicht den das tu ich selber.
Da stutzte sie nur und seit dem geht es aus. Sie fragt jetzt öfter nach ob sie was helfen kann, aber sie bekommt nicht wirlich wichitge Aufgaben weil ich das gefühl ahbe das sie es nicht so gebacken bekommt!

Mein Rat also, sprich es an, den du als Braut und als beste Freindin musst so ein Verhalten auf keinen Fall dulden!!

hallo,

ich habe mit meiner sehr guten freundin mehr oder weniger nur noch sporadisch kontakt wegen der hochzeit.
das kam so das sie erstens erzählt hat (bei anderen) ich würde ihr damit auf die nerven gehen und auserdem dinge die das finanzielle angeht weiter erzählt hat.
als ich sie darauf angesprochen habe stimmte das natürlich alles gar nicht so und ihr freund hat die sachen weiter erzählt und bla bla bla. für mich hatte sich da das thema eigentlich erledigt ich hab mich aber trotzdem seit da an zurückgehalten hab nichts mehr erzählt und mich auch so mehr zurückgezogen, weil ich sehen wollte was passiert und nachdem von ihr nichts mehr kommt haben sich die aussagen der anderen wohl bestätigt. sie hat nicht einmal nach irgendetwas gefragt.
aber schwamm drüber im grunde ist sie nur neidisch weil ihr freund zur zeit auf nem tripp ist , daß er nicht heiraten will, keine kinder haben will und auch davon spricht ein haus zu bauen und das ohne sie, sie darf dann nur da wohnen und putzen.
und wir heiraten wollen kinder und zusammen bauen.
bin gespannt ob sich das nach der hochzeit wieder legt. aber hilfe von ihr würd ich im leben nicht bekommen bin schon froh wenn sie einen salat für den polterabend macht.
so ist das halt, habe mich damit abgefunden.

LG

Ihr Armen, das ist wirklich grausam! Meine Trauzeugin wohnt in Süddeutschland und sie ist wirklich ein wahrer Engel. Sie hilft aus der Ferne wo sie nur kann und reisst sich den Ar*** auf! Habe leider keine Freundin hier in der Nähe die helfen kann… :cry: Die einzige die noch hilft ist meine zukünftige Schwägerin, aber die haben alle nicht meine Geschmack…nun ja, ich kämpfe mich durch, weil mein Liebster es auch selten mal für nötig hält und von selber was in die Hand nimmt.

Hallo ihr lieben,

komisch ich dachte das wäre ein Einzelsyndrom, aber anscheinend geht es vielen gleich.
Bei mir war es auch so, ich habe 3 Freundinnen schon seit früher Kindheit. Die eine lebt 600km entfernt - kam also als Trauzeugin nicht in Frage, mit der zweiten hatte ich schon etwas vor der Hochzeit nur noch mal mehr mal weniger Kontakt und wir haben uns auch irgendwie in zwei Richtungen entwickelt, ja und die dritte ist einfach meine beste Freundin, mit ihr mache ich alles und kann auch über alles reden.
Also habe ich natürlich Kanditatin Nr. 3 zu meiner Trauzeugin gemacht. Klar, oder?
Kandidatin Nr.1 hatte auch überhaupt kein Problem, im Gegenteil, sie hat mir bei dieser Entscheidung sogar geholfen.
Aber Kandidatin Nr.2: :imp:

Es war echt schlimm. Ok, wir sind eben nicht so ganz auf einer Wellenlänge. Ich wollte eine typische “weiße” Hochzeit, während sie mehr für eine lockere Polter-Standesamt-Hochzeit ist. Jedem das seine, aber da bei ihr noch keine Hochzeit in Sicht war, hätte sie mir bei meinen Vorstellungen doch helfen können, oder nicht? Nein, sie hat sich (ebenfalls vor anderen) immer über meine Planungswut lustig gemacht und sich nicht weiter interessiert, gescheige denn angeboten. Tja, dann kam der Jungesellinenabschied, an dem sie nicht teilgenommen hat, weil sie angeblich kein Geld hatte :open_mouth: (hat etwa 50 Euro für jeden gekostet) kopfschüttel
Ich habe Sie aber trotzdem zu unserer Zeremonienmeisterin gemacht, weil ich dachte, das wäre eine Aufgabe, mit der Sie vielleicht etwas anfangen kann und so trotzdem wichtig ist. Ging leider voll in die Hose - sie hatte zuerst auf der Terasse (auf unserer Hochzeit!) wichtige Geschäfliche Telefonate zu erledigen, hat sich dann total besoffen, eine mega peinliche Rede gehalten und sich voll blamiert. Dann hat sie sich noch an einen Freund von uns rangeschmissen, als seine Freundin daneben stand :imp: Meine Trauzeugin hätte sie am liebsten rausgeschmissen!
Ich habe von alledem nur wenig mitbekommen, dafür hat meine liebe Trauzeugin gesorgt. :smile:
Aber hinterher, als ich alles erfahren habe, habe ich sie darauf angesprochen und sie hat absolut nix eingesehen. Und nun: Funkstille!
Ich habe aber ehrlich gesagt auch keine Lust mit ihr wieder Kontakt aufzunehmen…so kanns gehen.

Sorry, hab euch jetzt mal meinen ganzen Frust geschrieben :blush:

Ach wenn wir grad dabei sind: wir haben als Hochzeitsreise die AIDA Mittelamerikatour gemacht. An meinem Geb. rief sie an und das war ungefähr so: “happy birthday…wie gehts dir?..wir fahren übrigens im feb. auf die AIDA nach Mittelamerika…” grrrrrrr :imp:
Als wenn sie die Gelegenheit nur genutzt hätte um mir zu sagen, dass sie die Reise auch macht - und sogar nur einfach so zwischendurch und nicht als Hochzeitsreise. Hab ihr dann erzählt, dass wir ganz viel Seegang hatten (hatten wir auch) da hat sie Angst gekriegt - das war meine kleine Rache :smiling_imp:

Hallo,

na das hört sich ja ganz toll an, was bei dir da los war/ist @Schneewittchen :confused: Also ich habe meine Trauzeugin auch erst über Umwege gefunden. Normalerweise sollte es eine Freundin machen, mit der ich die Lehre zusammen gemacht habe. Da war auch nie die Rede von 2 Hochzeiten oder so… Jedenfalls habe ich ihr das gesagt und sie sich gefreut. 4 Wochen später ruft sie an und sagt: “Ach übrigens, es wird nicht eine Hochzeit geben, sondern 2.” Ich habe mich zwar gefreut, doch in diesem Moment gingen bei mir schon die Schotten zu. Sämtliche Sachen, die ich so als Ideen im Kopf hatte, blieben bei mir im Kopf, aus Angst, diese Ideen bei ihrer Hochzeit wiederzufinden. Der Kontakt lief auf einmal gegen null, aber war ihr zuzuschreiben, denn ich hatte mehr als 10 Anläufe unternommen, sich wenigstens abzusprechen mit dem Datum, sodass jeder auf der anderen Hochzeit sein kann. Ich habe ihr auch ordentlich gesagt, dass ich die Konstellation Trauzeugin bei mir und selbst braut für ungünstig halte. denn sie hat dann mit ihrer eigenen hochzeit zu tun, wie will sie sich da um meine kümmern… naja, jetzt ist es so, dass man sich aller 4-5 monate mal kurz ne e-mail schreibt oder hört. das wars. traurig, aber das leben ist ein zug, in den viele aus-und einsteigen. sie ist leider ausgestiegen aus meinem zug.

dann hatte ich erstmal die schn**ze voll von trauzeugin hin-und her. ich beobachtete die 2. kandidatin, die ich erst seitdem kenne, seitdem ich meinen freund kenne… ich war kurz davor, sie dann zu fragen, da kam dann: “weil das mit den kindern nicht klappt (nach 3 monaten), brauch ich eine ablenkung und werde meinen freund solange nerven, bis er mir meinen antrag macht.” am 6.12.2005 bekam sie ihn dann. 2. hochzeit. ich freute mich wieder, andererseits fiel wieder eine kandidatin weg.

aber dann ließ ich mir richtig zeit, und die ganze zeit über zeigte eine ganz alte schulkameradin (kenne ich seit über 12 jahren) immer reges interesse, wie dies aussieht, wie ich mir das vorstelle, ob ich nen junggesellinnenabschied machen möchte usw. und die fragen kamen nicht nur einmal, weil sie vielleicht nen guten tag hatte, sondern sie zeigte immer interesse. und diese sollte auch außergewöhnlich gefragt werden.

ich habe also bei einer firma im internet eine tasse bedrucken lassen asp.personello.com/shop/3304/ mit einem niedlichen comic-brautpaar und drunter drucken lassen: TRAUZEUGIN?!?, dann habe ich ein bild von uns beiden dazugetan (wurde beim haar-probestecken gemacht, sie ist meine friseurin) und habe meine mama in die spur geschickt, die ihr das paket in den laden brachte.
am abend rief sie dann an und ich so ganz verwundert: "wieso rufst du nur grad heute an? gibt es dafür einen grund? " mit nem lachen natürlich.
und sie: “hm ach nur mal so… soll ich dir jetzt noch antworten?”
Ende vom lied: sie machts :laughing:

Aber solche Umwege können auch passieren.den anderen spende ich viel trost und wünsche euch durchhaltevermögen, gerade bei mir hat sich wieder gezeigt, die zeit arbeitet manchmal für einen.

Hallo
ich kann mit euch fühlen. habe seid 4 Jahren eine sehr gute freundin, und sie hat mir letzten herbst die augen geöffnet. fast zeitgleich bekamen wir unwissend voneinander unseren antrag, und nachdem sie gehört hat dass wir dieses jahr ehiraten werden, wurde sie sehr komisch. ich bin freudestrahlend zu ihr hin und wollte ihr von meinen ideen die ich für die feier und auch bezüglich der einladungen habe erzählen und sie natürlich bei dem ein oder anderen um rat fragen bzw. erfahrungen austauschen. sie teilte mir sofort mit, dass sie von meiner hochzeit nichts hören möchte, sie wolle sich nicht beeinflussen lassen. auch sollte ich eine brautjungfer werden, jetzt wird sie keine haben, und dass obwohl wir ja zwei monate nach ihr heiraten. mir ist ganz schön das gesicht runter gefallen. sie meinte es wäre was anderes wenn wir ein jahr nach ihr heiraten würden aber so kurz hintereinander kommt sie damit nicht zurecht (2monate danach). keine drei wochen später bekam ich dann den nächsten schlag. sie zog weg und an dem umzugstag habe ich all ihre freundinnen gefragt wegen ihrer feier. wollte schon anfangen zu organisieren, weil ich dachte dass ist meine aufgabe als beste freundin. davon bin ich ausgegangen, bis dann eine zu mir sagte, was ich überhaupt will, sie organisiert doch alles, ich soll mich an sie wenden, wenn ich meine ideen einbringen möchte. so schnell konnte ich gar nicht schauen, da hat meine “beste” freundin eine andere gefragt! ich bin so enttäuscht ich kann es nicht in worte fassen. seitdem habe ich mich sehr zurückgezogen und erzähle von unserer hochzeit gar nichts mehr. sie fragt hin und wieder mal, dann bekommt sie eine kurze antqort und das wars. habe mich an ihre freundin gewandt, und werde mit ihr die zeitung für die hochzeit erstellen und eins oder zwei spiele organisieren. bin mal gespannt was sie bei unserer hochzeit macht, wahrscheinlich gar nichts.

Oiiiiiiii, das sind ja alles recht heftige Erlebnisse, die ihr mit euren Trauzeuginnen oder (ex-) Freundinnen hattet. Da wird mir ja ganz mulmig. Ich habe vor drei Tagen meine Freundinnen mit der Bitte überrascht Brautjungfer oder Trauzeugin zu sein. Natürlich ist die Entscheidung immer schwer und ich hatte auch lange Bauchgrimmen, ob sich nun eine zürückgesetzt fühlt weil sie “nur” meine Brautjungfer ist und nicht meine Trauzeugin. Ist alles nicht so einfach und ich stelle immer wieder fest, wie empfindlich zwischenmenschliche Beziehungen sein können… :confused:

Gruß
Maschagili

Hallo!

So, nachdem ich hier im Forum gelesen habe, dass auch andere mit ihren Trauzeuginnen und Freundinnen Probleme haben, fühle ich mich gleich schon ein bißchen besser.

Nachdem ich meiner besten Freundin erzählt hatte, dass wir heiraten wollen und sie gebeten habe meine Trauzeugin zu sein, hatte sie nichts besseres zu tun, als mir erstmal brühwarm zu erzählen, dass sie kirchliche Trauungen öde und spiesig findet und Hochzeiten überhaupt immer langweilig für die Gäste sein. Sämtliche Ideen meinerseits, wie ich mir den Ablauf dieses Tages vorstelle fand sie einfach nur merkwürdig und unüblich.

Und gestern hat mir noch eine Freundin abgesagt - wir kennen uns zwar schon seit über 30 Jahre und ich bin die Patin ihrer kleinen Tochter, aber leider passt ihr der Termin nicht. (Sie musiziert da mit ihrem Mann auf einem Mittelaltermarkt) Und als ich meinte, dass sei aber extrem schade und ich hätte fest damit gerechnet, dass sie kommen, meinte sie nur lapidar, da kann man wohl nichts machen.

Also, ich versteh ja, dass meine Hochzeit und die Vorbereitungen nicht für alle so spannend sind wie für mich, aber etwas mehr Begeisterung und Beistand würde ich mir schon von meinen engsten Freundinnen wünschen, oder ist das zu viel verlangt?

LG

Hallo ihr Bräute,

habe auch immer gedacht eine Hochzeit sei ein freudiges, stattdessen bekomme ich gesagt wie hoch die Scheidungsrate ist. Find ich irgendwie total ironisch weil der genannte Moralapostel nämlich eine Ehefrau ist. Vermutlich keine besonders glückliche Ehefrau. Sonst würde sie ja bestimmt keine so konstruktiven Bemerkungen wie „Eine kirchliche Trauung finde ich nicht zeitgemäß, weil die Scheidungsrate bei jedem 2.5ten liegt“ von sich gibt. Keiner der so was von sich gibt sollte überhaupt heiraten, sei es standesamtlich oder kirchlich. Wir sind erwachsene Menschen und wissen das es niemals eine Garantie für eine Ehe gibt. Wir wissen aber das wir uns lieben und uns nicht vorstellen ohne einander zu sein. Wie kann man nur so ignorant sein, grrrrrr

Mit meiner Schwiegermutter hab ich mich bis zum Antrag immer bestens verstanden, seit sie weis das wir heiraten möchten ist unser Verhältnis leider auch nicht mehr das Beste. Das fing schon damit an als mein Schatz ihr die Nachricht mitteilte, geschockter Gesichtsausdruck und ist fast vom Stuhl gefallen. Gut ich dachte mir das sie diese Nachricht erst verdauen muß und sich schnell wieder erholt. Denkste, denn es fing erst an. Distanziert ist gar kein Ausdruck. Sie behauptet sogar das mein Schatz eigentlich gar nicht heiraten wolle sondern ich ihn rumgekriegt habe, hallo?! Er hat mir den Antrag gemacht! Oder sie seufzt tief beim Familienkaffeetisch und sagt „Wenigstens mein Tobi bleibt mir erhalten“ Tobi ist ihr ältester Enkelsohn. Nach meiner Meinung verliert sie doch niemanden, sondern bekommt noch jemanden (mich) dazu. Oder sehe ich das Falsch?

Vorfreude wo bist du?! Etwa nur bei mir allein, na ja nach diesem ganzen hickhack wohl noch nicht mal mehr bei mir :frowning:

Sorry jetzt hab ich euch hier einfach meinen Frust abgelassen. Wirklich helfen konnte ich jetzt wohl nicht ich bin aber echt froh das ich euch hab.

oh man, oh man kopfschüttel

Das es so schlimm ist hätte ich ja nicht gedacht. Hier kann ja fast jeder eine Annekdote zusteuern. Anscheinend ist es wirklich so, dass sich bei einer Hochzeit heraustellt, wer tatsächlich ein guter Freund/Freundin ist…

— Begin quote from "Temptation"

aber das leben ist ein zug, in den viele aus-und einsteigen. sie ist leider ausgestiegen aus meinem zug.

— End quote

Das finde ich wirklich schön gesagt, wenn man es so sieht, ist es irgendwie gar nicht mehr so schlimm. Und in einen Zug kann man ja auch irgendwann wieder einsteigen - wenn sich die Türen öffnen. :smiley:

nicht nur bei der einer hochzeit merkt man wer freunde sind, auch wenn man ein haus baut. wir haben beides in einem jahr und haben viele neider! Bei beiden Einschnitten in unserem leben! aber es gibt zum glück auch viele die sich mit uns freuen können. das macht uns glücklich und stolz!

Hallo Ihr Lieben,

was sind das für Geschichten, die ihr alle erzählt!!!

Es tut mir so leid, dass ihr in Zeiten, wo ihr dringend eine Vertrauensperson an Eurer Seite braucht, so enttäuscht werdet.

Den Spruch mit dem Abspringenden Zug finde ich wirklich sehr passend. Auch wenn es traurig ist!!! Eigentlich sollte man über jeden Tag glücklich sein an dem man weiß es sind wirklich die Personen auf dem Zug, die mitfahren sollen und auch wollen…

Verrückt, ich dachte am Anfang, es ist eine außergewöhnliche Geschichte, so etwas passiert nicht so häufig - aber nun sieht man, wie viele von Euch diese Erfahrung machen mussten. Ich glaube wirklich, dass Eifersucht, wie so oft auch bei Euch das große Thema war… So als Ferndiagnose.

Bei mir ist es so, dass meine beste Freundin und Trauzeugin mehrere 100 km weit entfernt wohnt. Natürlich kann sie mir nicht praktisch bei den vielen Dingen zur Hand gehen, aber wenn ich sie brauche, ist sie immer für mich da. So gehen diverse Emails hin und her, mit Bildern, links und den vershiedensten Vorschlägen.

Und man sieht, es geht auch so, auch wenn ich sie gerne in meiner Nähe hätte. Gerade wenn man mal wieder unsicher ist, ob alles was man so plant auch richtig ist…

Hoffe sehr, dass ihr alle mittlerweile wieder eine Person gefunden habt, mit dem ihr die ganzen Erlebnisse teilen könnt. Und wenn nicht, dann habt ihr ja auch noch uns alle hier im Forum…

Liebe Grüße

Susanne

Hallo Liebe Bräute,

so traurig das Thema einerseits auch ist, bin ich froh, dass Nina damit angefangen hat. Es ist doch tröstlich zu sehen, dass es uns (fas) allen so geht. :confused:

Ich mag schon gar nicht mehr viel bei Bekannten über die Hochzeit sprechen, da sie die ganze Vorfreude einfach nicht verstehen können. Letztens hatten wir uns mit unseren Bekannten gesprochen und meine Freundin fragte mich, wie’s aussieht. Also gab ich ein kurzes Statement und wir unterhielten uns. Ihr Freund hat das dann mitbekommen und ganz genervt die Augen verdreht und gesagt, schon wieder Hochzeit… Eigentlich wollten die beiden ja auch schön langsam mal heiraten, aber plötzlich ist da von seiner Seite gar keine Ambition mehr und sie möchte schon gerne heiraten (würde es aber nie so direkt sagen). Jedenfalls wären die beiden unsere Wunschkanditaten für die Trauzeugen gewesen, aber jetzt. Ich hab total Angst sie zu fragen, weil ich echt nicht weiß, wie sie auf das Thema reagieren. Auf jeden Fall soll es was originelles sein, wenn wir sie fragen (wenn wir uns noch trauen, sie zu fragen…) :wink:

Mein allergrößtes Problem ist das Hochzeitskleid, das sollte man doch mit Freundinnen kaufen, oder? Wie war das bei euch? Ich trau mich echt nicht, zwei, drei zu fragen, ob sie mitkommen, da ich gar nicht weiß, ob sie überhaupt Lust haben einen halben Tag in einem Brautmodengeschäft rumzusitzen und mich zu beraten. Jetzt bin ich knapp drei Monate vor der Hochzeit und hab noch keinen blassen Schimmer von Hochzeitskleid! PANIK!!! :open_mouth:

Und das letzte, dass ich noch loswerden möchte sind unsere Eltern. Sie liegen uns jetzt schon seit Jahren in den Ohren, wir sollen doch endlich heiraten (wer kennt dieses Thema??) und jetzt wo wir heiraten will keiner was davon wissen. Nichts kann man richtig machen, warum macht ihr das so, das wäre doch anders viel besser… So viel Arbeit… Wir sind echt enttäuscht :smiling_imp: und meiden das Thema, aber ich würde soooo gerne darüber sprechen.

Das ist auch der Grund, warum ich so gerne in diesem Forum bin. Schön dass es euch gibt. Leute, die die Begeisterung verstehen! Danke!!!

Alles Liebe und danke dass ich meine Wut bei euch loslassen durfte!
Gina

PS: Eigentlich sollten wir einen richtigen Stammtisch machen, und keinen virtuellen, aber ist ja total schade, dass wir aus ganz Deutschland verstreut kommen. Was meint ihr?

Hallo,

jetzt geht es mir schon etwas besser, nachdem ich meinen Ärger hier ja vorhin im Forum schon losgeworden bin und mittlerweile auch feststelle, dass ich mit dieser Problematik nicht alleine darstehe.

Schön wenigstens hier mal seine Vorfreude voll ausleben zu dürfen!!!

LG,

Uli

Hallo ihr Lieben

Gina-Maus hat es auf den Punkt gebracht. Ich bin deshalb so gerne im Forum, weil es da Leute zu geben scheint, mit denen ich meine Vorfreude, meine Ideen und Sorgen teilen kann. Danke dafür!!!

Bei mir war es ähnlich chaotisch:

Meine beste Freundin ist mit ihrem Freund seit mehr als 10 Jahren zusammen und es war immer klar, dass sie nach Abschluss ihres Studiums heiraten würden. Da sie ihr Studium diesen Sommer beendet, war für mich auch klar, dass sie diesen August oder September heiraten wird. Letzten September teilten sie uns dann mit, dass sie diesen August heiraten würden. Da war die Welt noch in Ordnung.

Ein anderes Freundespärchen, mit welchem wir bereits mehrmals in den Ferien waren, hat uns bereits vorletztes Jahr, während wir wieder gemeinsam auf einer Reise waren, mitgeteilt, dass sie dieses Jahr heiraten würden. Eigentlich wollten sie im Winter heiraten, haben nun aber doch alles auf den Juni verschoben.

Mein Freund und ich wollen dieses Jahr im Herbst auf eine Weltreise. Da uns die beiden Paare wirklich sehr am Herzen liegen, haben wir unsere Abreise extra auf Oktober verschoben, damit wir bei den Hochzeiten noch dabeisein könnten.

Letztes Jahr im November erhielt ich dann den Antrag (nach 7 Jahren Beziehung auch nicht wirklich eine Überraschung, würde ich meinen). Uns war es wichtig, dass wir noch vor unserer Abreise heiraten können, weil es ansonsten noch fast drei Jahre dauern würde, bis wir endlich heiraten könnten.

Als wir es meiner Mutter erzählten, schaute sie mich erst einmal entsetzt an, worauf hin ich ihr sagte, dass niemand gestorben sei. Ihre Antwort: Wie war’s beim Bowling? (Wir waren am Nachmittag mit dem Patenkind von meinem Freund bowlen) :question: :question: :question:

Seine Mutter reagierte vollkommen geschockt, dem Vater wars egal :frowning: . Seitdem kommen von ihr auch immer so komische Sprüche, obwohl wir zuvor wirklich ein tolles Verhältnis hatten.

Meine beste Freundin sagte, dass sie während unserer Hochzeit in den Flitterwochen seien, obwohl sie diese immer erst im Winter machen wollten.

Es lief anfangs also wirklich alles schief (es gab noch mehr solcher Pannen, aber dann nimmt das hier nie ein Ende, wenn ich die auch noch alle aufführen will).

Mein Freund und ich haben uns dann entschlossen, die Hochzeit um zwei Wochen zu verschieben, damit meine beste Freundin daran teilnehmen könnte, sofern sie wollte. Eigentlich wollte ich sie immer als meine Trauzeugin haben, da ich keine Geschwister habe, aber nachdem ich wusste, dass sie bei der standesamtlichen Hochzeit ganz sicher nicht dabei sein kann und bei der kirchlichen Hochzeit nur eventuell, hielt ich es für unangebracht sie zu fragen. Bei uns herrschte zwar nicht unbedingt Funkstille, aber irgendwie hing der Haussegen schief. Sie erzählte mir nichts mehr von ihrer Hochzeit und ich schwieg ebenfalls. Da wir beide aus demselben Ort stammen, war die Organisation anfangs sehr schwierig, da die meisten immer an demselben Ort heiraten. Uns war es aber sehr wichtig, dass unsere Hochzeit nicht eine Kopie der anderen beiden Hochzeiten wird, da wir den anderen nicht ihre Ideen klauen wollten. So war es anfänglich schwierig, denn immer wieder mussten wir umentscheiden, weil dieses oder jenes bereits von unseren Freunden verwendet wurde.

Das Problem mit der Trauzeugin löste sich bei mir dann allerdings fast von selbst. Ich hatte eine Prüfung, für die ich wirklich sehr lange gelernt hatte, nicht bestanden. An dem Tag, als ich das Resultat erfuhr, rief mich meine Nachbarin an und sagte zu mir, dass sie einfach nicht die richtigen Worte finden würde, um mich aufzuheitern. Sie nahm mich dann mit zu sich nach Hause und ihr Mann und sie kochten extra für mich, machten Feuer im Cheminée und umsorgten mich so lange, bis mein Schatz endlich nach Hause kam. Da wusste ich, dass sie jemand ist, der auch in schlechten Zeiten für mich da ist. Als ich sie dann fragte, ob sie meine Trauzeugin werden wolle, weinte sie vor Freude und sagte ja, unter der Bedingung, dass sie tatkräftig bei der Organisation mithelfen dürfe :smiley:

Mittlerweile hat sich auch das Verhältnis zu meiner besten Freundin wieder gebessert. Wir teilen sogar gegenseitig Tipps und Tricks zur Planung und sie wollen extra einen Tag früher aus den Flitterwochen zurückkehren, um an unserer Hochzeit teilnehmen zu können :smiley: :smiley: :smiley: !

Es kann auch ganz lustig und spannend sein, wenn die besten Freunde fast zur gleichen Zeit heiraten, aber mit irgendwelchen Aussenstehenden kann man darüber wirklich nicht reden, denn die nervt man nur mit dem Thema Hochzeit.

Nun fühl ich mich ehrlich gesagt, recht gut, denn ich konnte mir endlich mal meinen Frust von der Seele schreiben und habe festgestellt, dass man sich auf wahre Freunde eben doch verlassen kann :exclamation:

Es liäbs Grüessji Jazzy

Hallo Ihr alle!

Ihr tut mir wirklich alle richtig leid, ich hätte nie gedacht, dass es mit den Freunden solche Probleme geben kann. Ich glaube, wir sind da wirklich sehr gut dran, denn blöde Kommentare oder Enttäuschungen gab es bis jetzt nicht. Meine älteste und beste Freundin wird meine Trauzeugin und Brautjungfer und kümmert sich um den Junggesellinnenabschied. Meine zweite beste Trauzeugin ist die andere Brautjungfer und unsere Hochzeitsfeierorganisatorin. Sie soll an dem Abend die Fäden im Hintergrund zusammenhalten. Beide haben sich sehr darüber gefreut und betrachten diese Aufgaben auch als Ehre. Es macht unheimlich viel Spaß, mit ihnen über die ganzen Ideen und Planungen zu reden. Der älteste und beste Freund meines Freundes wird sein Trauzeuge und plant den Junggesellenabschied. Und dann haben wir noch einen guten Freund von uns beiden, der den Zeremonienmeister macht, also an dem Abend der Feier die Reden ansagt und alles ein bisschen moderiert. Wir haben ihn dafür gewählt, weil er rhetorisch einfach spitze ist.
Ich glaube, dass das bei uns so gut läuft, liegt aber auch daran, dass wir in unserem Freundeskreis die ersten sind, die heiraten, und so das Thema für alle noch neu ist. Aber es ist schon so, dass ich mit den Jungs da wenig drüber rede, dass überlasse ich meinem Freund. Und ich glaube, meine Freundinnen sind manchmal vielleicht etwas genervt von soviel Planungswut, kompensieren das bisher aber ganz gut.
Ich hatte übrigens zum Brautkleidkauf auch nur meine Mutter mit, das war allerdings sowieso ein Spontankauf. :wink:
Ich glaube, man muss da mit den Freundinnen, Trauzeugen etc. den immer wieder hochgelobten Mittelweg finden. Ich finde es z.B. auch nervig, wenn unsere Nachbarin kein anderes Thema als ihre Enkelkinder kennt!
Also, Kopf hoch- Hochzeitsplanung ist nur eine Phase Eures Lebens!

LG Nina

Huhu

Bei all den Geschichten (unteranderem auch ein kurzer beitrag von mir) muss ich echt sagen das ein großteil auf Neid zurückzuführen ist und das finde ich echt schade. Gerade weil es die besten Freundinnen sind mit denen man gemeinsam bei schnulzigen Hochzeiten im TV geheult hat, aber wenn es dann soweit ist so ignorant und gemein zu sein :imp: :open_mouth:

— Begin quote from "gina-maus"

Mein allergrößtes Problem ist das Hochzeitskleid, das sollte man doch mit Freundinnen kaufen, oder? Wie war das bei euch? Ich trau mich echt nicht, zwei, drei zu fragen, ob sie mitkommen, da ich gar nicht weiß, ob sie überhaupt Lust haben einen halben Tag in einem Brautmodengeschäft rumzusitzen und mich zu beraten. Jetzt bin ich knapp drei Monate vor der Hochzeit und hab noch keinen blassen Schimmer von Hochzeitskleid! PANIK!!! :open_mouth:

— End quote

Hallo Gina-Maus,
also mein Tip ist dazu: geh nur mit einer Freundin! Oder vielleicht mit deiner Mutter? Sonst hast du womöglich zu viele Meinungen und dann bist du total verunsichert. Ich war nur mit meiner Mum und das war total super. Meine Trauzeugin habe ich dann erst zur Anpobe mitgenommen, als mein Kleid da war.
Außerdem noch ein kleiner Tip: wenn du nur noch 3 Monate Zeit hast, solltest du dich schon langsam um dein Kleid kümmern, denn in vielen Fällen muß es bestellt werden und hat dann ein paar Monate Lieferzeit.
:stuck_out_tongue:

Hallo @ all,

zum Trost habe ich euch in einem Extra- Topic den Zug des Lebens reingeschrieben.
Ich überlege, ob ich diesen Text in einer schönen Schrift schreibe (bzw. im Word) und diesen dann meiner Trauzeugin zukommen lasse.

Ich habe das auch als PowerPoint-Präsentation mit vielen süßen Bildern dazu, bei Interesse könnt ihr euch gern melden mit euer e-mail-adresse unter kleinerteufel1980@freenet.de