Daumendrücken

Hi ihr alle,
eigentlich schreib ich nur, damit ihr kräftig die Daumen drücken könnt. Unser Pfarrer ist irgendwie dagegen, dass mein Dad mich in die Kirche führt. Jetzt hab ich ihn endlich telefonisch erreicht und wir konnten ganz “cool” miteinander reden. Er wird das nochmal mit dem KV besprechen und irgendwie klingt das für mich schon so wie ein “nein” aber ich will das nicht denken und hoffe nur ganz dolle, dass der KV nichts dagegen hat (was auch immer).
So, das war´s scho… Frust losgeworden :smile:

Na klar, meine Daumen schmerzen schon vom drücken :wink: .

Ich kann deinen Frust total verstehen. Ich möchte auch, dass mein Papa mich in die Kirche führt.

Das wird schon…gaaaaaanz bestimt !

Er meinte wohl, dass man wenn man kirchlich heiratet ja schon verheiratet ist und somit als Ehepaar die Kirche zu betreten hat. Wenn die Braut allerdings vom Vater hineingeführt wird ist es eher ein “bisher noch nicht verheiratet”- Zustand.
Und was dazu kommt ist das hier das Dekanat beschlossen hat in verschiedenen Bereichen “einheitlich” zu handeln damit die Brautpaare nicht immer zu der Kirche geht, die es ganz gelassen sieht und alles mit sich machen lässt. Blöderweise scheint der Einzug unter diese Regelung zu fallen. Mal gucken, was da rauskommt… also bitte weiter Daumen drücken!

HAllo Ännsche,

würd mich auch interessieren, also unser Pfarrer ist auch dagegen, eben aus den genannten Gründen und da es eine Sitte im Orient ist in dem der Vater sein “Eigentum” als “Eigentum” des Mannes übergibt.

Kann sein, dass es so ist für uns persönlich hat es eine andere Bedeutung und daher haben meine Eltern nochmal nachgefragt. Also er macht es wenn auch nicht gern. Aber es ist ja meine Hochzeit und meine Entscheidung.

Er will auch nicht dass wir ein Treueversprechen sagen, sieht die Kirchenverordnugn auch anders vor. Bei Bekannten ging es allerdings.
Kommt immer auf den Pfarrer an. Ich setzt mich durch, ansonsten such ich einen anderen Pfarrer.

LG

Hallo!

Der Pfarrer hat meiner Kollegin die im letzten Jahr geheiratet hat auch erst nicht erlaubt sich von ihrem Vater führen zu lassen.
Sie hat dann aber so lange bei ihm geweint bis er es dann doch erlaubt hat
:wink:

LG

Jenny

also… ich war heut scho fast a weng am wasser gebaut vor allem weil meine Mum dann meinte “is doch nicht ganz so dramatisch” ahhhhhhhhh… naja, die Tränen setz ich ein wenn gar nix mehr geht :smile:

Naja ich glaub inzwischen, dass dieBrautprobleme auch wirklich nur von Bräuten verstanden werden :laughing:

Wird schon werden. Denk man darf auch deutlich sagen was mann will.
Klappt bestimmt, drück dir auf jeden Fall die Daumen!

Ich drück auch mal ganz fest und wünsch euch viel Glück!!!

@Weddingfee:Unser Pfarrer hat mir bei unserem 1. Gespräch genau das gleiche gesagt und beharrte auch auf seinem Standpunkt und wollte davon auch nicht abweichen. Wir haben jetzt nächsten Montag noch ein Gespräch mit ihm und ich hoffe ich kann ihn überzeugen, dass mich mein Vater in die Kirche bringt. Das ist mir soooooo wichtig!!!

Dann drück ich mal ganz doll die Daumen

Hallo Ännsche,

ich drücke Dir ganz fest die Daumen das Dein Papa Dich in die Kirche bringen darf. Mir war das auch super wichtig und ich bin froh dass das bei uns gar kein Problem war.

ich denke dass das In die Kirche führen eigentlich eine Sitte aus dem anglo/amerikanischen Raum ist, aber, wie ich finde eine schöne Geste, die für manche Braut auch sehr wichtig und bedeutsam ist.
Vielleicht ist das spröde Verhalten mancher Pfarrer und Kirchengremien einfach auch nur insgeheim ein Protest gegen die Veramerikanisierung unserer Bräuche?
Nun gut…manches stinkt mir da auch…aber warum sollte man nicht Gutes davon übernehmen dürfen?
Mich persönlich, wäre ich Pfarrer, würde jedes Paar erfreuen dass sich den Segen des Herrn und der Kirche holt anstatt ihnen Prügel in den Weg zu legen…wenn sie es nur wirklich ernst damit meinen…

Die Kirche ist schließlich für die Menschen da…und nicht die Menschen für die Kirche

Gruß mamalenchen

Nö, es gibt noch nichts neues… ich warte diese Woche noch ab und dann auf in die zweite Runde :smile:
Hm, ich hab im Internet mal gegoogelt und das “reinführen” ist eine germanische Sache… Vater gibt Verantwortung ab bzw. weiter. Aber das wollte ich jetzt nicht unbedingt als Argument angeben… bin mir nicht sicher wie Pfarrer auf germanische Traditionen reagieren :smile: Nun ja, mal gucken was rauskommt. Danke fürs Daumendrücken!

Wir hatten ja das gleiche Problem (wie Tinsche das beschrieben hat) mit unserem Pfarrer. Er wollte auch erst nicht das mich mein Vater in die Kirche führt. Wir hatten aber am Montag noch unser letztes Gespräch mit ihm und haben ihm sehr deutlich gesagt, dass wir nochmal darüber nachgedacht haben und wir unbedingt möchten das mein Vater mich in die Kirche führt. Er meinte das wäre kein Problem. Wenn sie das so möchten machen wir das auch so!!! :open_mouth: :smiley: :open_mouth: Ich war doch sehr überrascht, dass er so plötzlich seine Meinung geändert hat und ich mir und meinem Vater diesen Wunsch erfüllen kann. Er sagte hinterher, dass er uns nur über die Hintergründe informieren wollte und uns Denkanstöße geben wollte. Freu jetzt natürlich riesig!!!

@Ännsche: Ich drück dir fest die Daumen!!! Vielleicht lenkt der Pfarrer ja so schnell ein wie unserer. :wink:

Er ist immer noch dagegen. Jetzt geht es wirklich über den KV wobei ich das gar nicht wollte… hab nur eine von den Vorständen angerufen und gefragt ob es Sinn macht sich reinzusteigern wenn es so wirkt als hätte der Pfarrer keine Lust (seine Begründungen 1.Telefonat: katholischer Brauch - hat bei uns nix verloren, 2. Telefonat: Dekanatweit eine einheitliche Regelung und jetzt bei dem 3.Telefonat: ein Brauch aus der “arabisch”/islamischen Welt: Bezahlung des Brautpreises, Vater übergibt Frau an Mann… jedes Telefonat ohne das die vorherigen Argumente wieder zur Debatte standen…) ihr Kommentar “lass mal, wir kümmern uns drum, mal gucken was da geht” kann sich aber relativ kurzfristig ändern. Jetzt hat er Urlaub und dann ist er mit einigen KVs auf Gemeindefreizeit. Ach ja, die österreichische Variante mit Einzug Braut von Vater und Bräutigam von Mutter wäre okay…

Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh - aber was soll´s. Is grad nicht zu ändern. Und hey, habt ich 30.8. Hochzeitler gesehen, dass es 15 Grad haben soll? Hilfe! Brauche ein neues Kleid :smile:

Ui die Österreichische Variante kannte ich gar nicht. Die ist ja toll…
Hast du da einen Link dazu?
Noch ist unser Kirchenheft nicht gedruckt…

Das ist echt eine Spitzenidee…aber meine SchwieMa würde wahrscheinlich in Tränen zerfließen. :smiley: Die ist noch näher am Wasser gebaut als ich.

äh nö… hat uns der Pfarrer vorgeschlagen… ich glaub meine Schwiegermama würde schon laufen aber mein Zukünftiger war von diesem Gedanken “mit seiner Mutter laufen zu müssen” ganz entsetzt…

Weiß nicht, ob Dein Pfarrer da so gut informiert ist. Hier ein Link (ganz unten auf der Seite):

muenchen-evangelisch.de/hochzeit.html

Es handelt sich danach um einen germanischen Brauch. Diesen Hinweis kann man sicher überdenken:

“Die Frau ist Eigentum des Mannes, aus der Hand der Vaters nimmt der neue Eigentümer seinen Besitz entgegen.”

Ich sehe das allerdings etwas anders. Die Übergabe ist für mich nicht die Übergabe des “Eigentums”, sondern eher das Überführen von der einen (seit Geburt bestehenden) Familie, in die neu zu begründende Familie.

Kann das leider nicht besser ausdrücken.

das hab ich auch gelesen dachte mich nur, dass ich das germanische nicht unbedingt besser finde als “katholisches” oder “islamisches” sehr nervig… ich wollte es, weil mein Dad nicht unbedingt ein Freund vieler Worte ist und wahrscheinlich nie sagen wird “gute Wahl, der ist okay…” aus diesem Grund finde ich das “übergeben” schon schön und eine tolle Art zum Ausdruck zu bringen, dass die Wahl “ok” ist … (und dass die Tochter da “gerne” losgelassen wird) naja, mal gucken was er noch findet… sehr spannend :smile:

das denke ich eben auch… deswegen auch meine Frage an den KV ob es was bringt sich reinzusteigern wenn der Pfr. scheinbar keine Lust darauf hat…