Die lieben Verwandten

Hallo Ihr Lieben,

kaum haben wir mit der Hochzeitsplanung angefangen, kommt schon der erste Streit an den Himmel… alles wegen der lieben Family…

Von meiner Seite aus gibt’s gottseidank gar keine Probleme, aber die Eltern von meinem Schatz sind seit einigen Jahren geschieden. Sein Vater ist wieder verheiratet, seine Mutter lebt allein. Wir haben meiner SchwieMu heute mal so ganz vorsichtig mitgeteilt, dass sie sich langsam auf unsere Hochzeit einstellen kann. Erste Reaktion war nicht etwa Freude oder so, nein, sondern die sture und unmißverständliche Ankündigung, dass sie nicht kommt, wenn wir die neue Frau von seinem Vater einladen… Problem ist, dass sich die Damen überhaupt nicht riechen können - ich dachte die ganze Zeit blauäugig, ich könnte das zu gegebener Zeit über die Tischordnung regeln, aber selbst das wird zum Problem…

Mein Schatzi hat jetzt erstmal auf stur geschaltet und gesagt, dann soll sie eben daheim bleiben, wenn sie so reagiert. Aber das geht doch auch überhaupt nicht… Andererseits verstehe ich auch wieder, das er nicht die Frau von seinem Vater quasi “ausladen” will.

Hat noch jemand von Euch Erfahrung im sanften Überzeugen von “störrischen Eseln = SchwieMu” :wink: ? Falls sie sich doch noch breit treten lässt, wie würdet ihr die beiden platzieren? Mutter und Vater vom Bräutigam nebeneinander hat sich ja erübrigt… Ich hatte mir schon überlegt, meine Mutter neben seinen Vater und meinen Vater neben seine Mutter, aber dann würden zu unseren beiden Seiten jeweils ein Teil meiner Eltern sitzen und das ist ja nicht so unbedingt die “klassische Anordnung”… Was meint Ihr?

Danke jetzt schon,

Gruß
Mone

hi mone,

ja, so was ist echt schwierig wenn die eltern geschieden sind und sich nicht mehr verstehen.

aber ganz im ernst: deine schwimu benimmt sich wie ein kleines kind :blush: dieses typische: “wenn die kommt dann komme ich nicht” ist absolut unangebracht an so einem ereignis! ihr sohn heiratet, das ist was einmaliges und sich selbst sowas von einem hass-gefühl ruinieren zu lassen finde ich absolut traurig.

ich glaube das erste was ihr nochmal versuchen solltet: redet mit ihr, ganz verständnisvoll, und sagt ihr wie viel euch ihre anwesenheit bedeutet usw. da sollte dann dein verlobter auch nochmal alle register ziehen um sie zu überzeugen. glücklicherweise habt ihr ja noch ein bisschen zeit bis zur hochzeit.

une bei der tischordnung würde ich einfach schauen, dass 1. die beiden nicht nebeneinander sitzen und 2. sich nicht so gegenüber sitzen das sie sich ständig im blickfeld haben.

wie sieht denn dein schwiegerpapa und seine frau das ganze?

lg
andrea

Hallo Andrea,

danke für die Aufmunterung… die erste Wut ist ein bißchen verraucht bei mir und viel Zeit zum Überzeugen haben wir ja echt noch.

Ich verstehe echt nicht, dass man sich so störrisch benehmen kann, aber obwohl sie ansonsten wirklich ein lieber Mensch ist, ist das nun mal ihre Art. Wenn mein Schwiegervater sie noch wegen genau dieser Frau sitzen gelassen hätte, könnte ich die Wut ja noch in gewisser Weise verstehen, aber das war nicht so. Muss ehrlich gestehen, dass ich die “Neue” auch nicht überschwänglich liebe, aber ich denke, wenn ich das schaffe, mich halbwegs diplomatisch und freundlich mit ihr zu unterhalten, müsste meine SchwieMu das ja auch schaffen.

Standesamtlich wollen wir ja im allerengsten Kreis in Tirol heiraten, und da haben wir uns ja schon ihr zuliebe entschlossen, das dieser Tag meiner SchwieMu gehört. Bei acht teilnehmenden Gästen wäre es halt auch schwierig, sie von “ihm und der Neuen” fernzuhalten. Mein Schwiegervater sieht das ja auch absolut ein und ist nicht böse, aber wenn er schon großzügigerweise dafür Verständnis aufbringt, können wir doch nicht an der kirchlichen seine Frau ausladen…

Glaube, bei meiner SchwieMu lassen wir erst mal ein bißchen Gras über die Sache wachsen und starten dann einen neuen Versuch. Bis dorthin kann ich ja noch ein bißchen an der potentiell diplomatischsten Tischordnung basteln :laughing: :laughing: :laughing:

Danke & LieGrü,
Mone

oh, sein vater steckt ihretwegen schon auf der standesamtlichen trauung zurück und kommt erst garnicht? wow, da sollte sich deine schwimu aber wirklich mal zusammen reißen. das ist ja super lieb von ihm!

natürlich muss man ja nicht jeden menschen mögen, aber man kann andere mit respekt behandeln und wenn es beim hallo und tschüss bleibt dann reicht das ja auch vollkommen, aber man kann sich wenigstens angemessen benehmen.

ja, ist auf jeden fall die richtige taktik erstmal etwas gras über die sache wachsen zu lassen und dann einen neuen versuch zu starten!
dabei wünsche ich euch jetzt schonmal viel erfolg!

lg
andrea

Liebe Mone!

Ich kann dein Problem sehr gut nachvollziehn, die Eltern von meinem Schatz sind auch seit Jahren geschieden, zum Glück gibts da aber keine Nachfolger/in und deswegen auch weniger Probleme. Noch dazu haben wir das Problem noch in der nächsten Generation, da die Großeltern von meinem mann auch noch getrennt sind und nicht gemeinsam am Fest sein wollen. Also kommt die Oma nur zur Kirche und sein Opa (mit Begleitung) dann zur Tafel… echt komisch, da ist man über 20 Jahre getrennt und kann bei der Hochzeit des Enkel nicht mal gemeinsam feiern…

Ich denke aber dass man mit der Sitzordnung schon einges machen kann und finde die Idee seine Eltern neben deine zu setzen recht gut. Klassisch wäre die Variante: Neben dir sein Vater und deine Mutter, neben ihm seine Mutter und dein Vater.

Liebe Grüße und viel Glück mit den zukünftigen Schwiegereltern!
iris

Ohje, du Arme!

Kaum angefangen zu planen und schon geht es los mit der lieben Verwandschaft…

Du wirst sehen, dass du da nicht alleine bist, wenn du mal ein bisschen hier im Forum rumstöberst.

Ich würde, da ihr ja noch Zeit habt, erstmal wieder Ruhe einkehren lassen und dann nochmal einen Versuch starten, wenn es sich gerade so ergibt und die SchwieMu guter Laune ist. :wink:

LG, Andrea

Hallo Mone!

Wenn ich deine Probleme so lese wird mir erst so richtig klar, wie unproblematisch das bei mir alles läuft! Sämtliche Paare in der Verwandtschaft nicht geschieden, höchstens verwitwet und da teilweise mit neuer Lebensgefährtin, beide Elternpaare kennen und mögen sich, kann man sich echt nicht besser wünschen! :smiley:

Ich könnte mir vorstellen, dass sich deine SchwiMu zumindest ein bisserl abregt, wenn etwas Gras über den ersten Schreck gewachsen ist. Würde es erst mal ruhen lassen und ihr dann das Gefühl geben, dass es euch schon sehr wichtig ist, dass sie kommt. Dabei aber auch sehr bestimmt vermitteln, dass ihr auf ihren Ex nicht verzichten werdet.

Bei der Sitzordnung würd ich auch darauf achten, dass sie sich möglichst nicht sehen. Wenn ihr nicht unbedingt auf die klassische Tischordnung bestehen wollt könnt ihr ja z.B. an euren Tisch statt der Eltern (in welcher Formation auch immer :wink: ) eure Trauzeugen oder besten Freunde setzen.

Mach dir nicht zu viele Gedanken! Du hast ja noch a bisserl Zeit und vielleicht kriegt sie sich ja doch von allein wieder ein!

liebe Grüße,
Eva

Hallo Mone,
oh jeh, das ist ja echt eine blöde Situation. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Deine Schwiemu, wenn Sie sich das ganze mal überlegt hat, wirklich nicht zur Hochzeit ihres Sohnes kommt, war vielleicht auch nur der erste “Schock”. Ist es das erste Mal, dass die sich in der Konstellation begegnen?
Ich bin froh, dass es in meiner Familie wenigsten einigermaßen friedlich abläuft. Mein Vater hat 1 Jahr nach der Scheidung (fast 30 Jahre Ehe) den Scheidungsgrund geheiratet, und durch die Trennung und die neue, sehr schnelle Hochzeit starke Unruhe in die Familie gebracht, was er einfach nicht versthen konnte. :imp: Er dachte, er verlässt meine Mum wegen einer Anderen, und wir leben alle glücklich zusammen bis an unser Ende. So geht es dann halt auch nicht.
Aber meine Mum ist da zum Glück so verständnisvoll, dass Sie wieder mit ihm reden kann (die Neue ignoriert sie gekonnt) und es auch kein Problem ist, wenn alle zusammen in einem Raum sind. Aber ich werde sie auch nicht unbedingt so setzen, dass sie sich anschauen oder direkt nebeneinander sitzen. Muss mal schauen, wie ich das hinbekomme.
Ich drück Dir auf jeden Fall die Daumen, dass Deine Schwiemu sich wieder einkriegt - sie will bestimmt die Hochzeit ihres Sohnes nicht verpassen.
Drück Dich und liebe Grüße,
Tina

Guten Morgen Ihr Lieben,

danke für die tröstenden, aufmunternden Worte. Manche Sachen werden ja ein bißchen leichter, wenn man mal ne Nacht drüber schläft… Das hab ich ja jetzt getan und beschlossen, das wirklich alles erstmal ruhen zu lassen. Wenn ich Glück hab, wird sie in der Zwischenzeit von allein einsichtig (glaub ich aber nicht). Ansonsten werd ich mir wohl in ein paar Wochen / Monaten meine Mama schnappen und mit ihr zusammen einen neuen Überzeugungsversuch starten. Meine Mama hat nen ganz guten Draht zu ihr, vielleicht schafft sie’s ja “von Mutter zu Mutter”. Meinen Schatz kann ich glaube ich zu dem Thema erstmal nicht mehr auf sie loslassen, der bringt’s fertig und lädt sie dann vor lauter wut tatsächlich aus.

Naja, Zeit kann man manchmal vieles einfacher machen und von der haben wir ja gottseidank noch mehr als genug :laughing: Könnte ja vielleicht in der Tischdeko später auch spanische Wände auf der Tafel oder so verwenden, dann sehen sie sich garantiert nicht :laughing:

Es beruhigt mich ja in gewisser Weise echt, dass wir nicht die einzigen mit so nem verkorksten Anhang sind (der Fairness halber muß ich sagen, dass mein Teil der Familie derzeit noch gar kein Problem darstellt).
@ Iris: meine Güte, da hast Du ja echt den Hauptgewinn gezogen… wenn ich mir das Theater noch mal zwei vorstelle, auch noch mit den Großeltern, da biste echt nicht zu beneiden… vielleicht kriegen wir auf die spanischen Wände ja Mengenrabatt :laughing: :laughing:

Ich versuch dieses leidige Thema jetzt erstmal zu vergessen und widme mich den angenehmeren Teilen…

Danke und liebe Grüße,
Mone

Bei uns ist’s genau so: Schwiegereltern getrennt, er wieder verheiratet, sie psychisch krank und ihm gegenüber extrem abgeneigt!
Die einzige Grossmutter, die noch lebt, durften wir schon gar nicht einladen, da sich meine Schwiegereltern überhaupt nicht mit ihr versteht (dann wäre das Chaos endgültig perfekt!).

Da uns das ständige Familien-Theater langsam aber sicher auf den Wecker geht (!!!) und wir meine Mutti ja jede Woche sehen (mit ihr verstehen wir uns super & sie hat vollstes Verständnis für unsere Entscheidung), haben wir beschlossen, nur die Trauzeugen mit Anhang und meine Lieblingsschwester mit ihrem Mann (mit welchen wir uns ebenfalls blendend verstehen) an unseren Tisch zu setzen.

Die Schwiegereltern setzen wir getrennt von einander an Tische, die möglichst weit voneinander entfernt sind, damit die Beiden nicht in Blickkontakt stehen. Da wir eine ziemlich grosse Hochzeitsgesellschaft sind, sollte dies eigentlich problemlos möglich sein.
Wir haben die Sitzordnung anschliessend mit meiner Schwiegermutter besprochen - ich hatte das Gefühl, dass sie das etwas beruhigte…

Die zivile Trauung verbringen wir nur mit unseren Trauzeugen, ohne Eltern - ganz unkompliziert!

Wir haben schliesslich echt keine Lust, uns unseren grossen Tag durch so kindliches Benehmen und schwierige Diskussionen vermiesen zu lassen!

Die Idee, es Deine Mutter mal versuchen zu lassen, finde ich übrigens sehr gut.

Ich drück’ Dir ganz fest die Daumen, dass sich bei euch alles wieder etwas legt… und ihr schliesslich beide Elternteile an eurer Hochzeit dabei haben könnt, ohne dass es Probleme gibt!

Hallo Mone,

schön, dass dir die Nacht drüber schlafen gut getan hat.

Bei uns sind beide Elternpaare geschieden und größtenteils (bis auf meinen Papa) wieder neu liiert. Daher passen die ganzen Leute nicht an unseren Brauttisch. Aber wir werden je unsere Eltern mit ihren Anhängen an einen Tisch setzen. Offiziell haben sie keine Probleme miteinander und dann ist mir das auch egal. Meine Mama hat sogar ganz freiwillig angeboten, mit ihrer Exschwiegermutter an einem Tisch zu sitzen und die Frau ist der schrecklichste Mensch der Welt.

Ich würde raten, lasst euch von der Schwiegermutter nicht erpressen. Ladet ein, wen ihr wollt. Wenns hart auf hart kommt wird sie nicht die Hochzeit ihres Sohnes verpassen wollen. Sie will bestimmt nur mal probieren, wer mehr Macht hat, ihr Exmann oder sie.

LG, Marei

Hallo Ihr Lieben,

ist ja Wahnsinn, wie viele von Euch genau das gleiche Problem haben! Hätte ich niemals vermutet - obwohl ich mich ja ganz bestimmt nicht über das “Elend” anderer freue und ich jedem eine “problemlose” Familie von Herzen wünsche, beruhigt mich das ja irgendwie schon ein bißchen.

Irgendwie kriegen wir das schon hin, oder? Wenn’s tatsächlich doch in die Hose geht und sich die liebe Familie am großen Tag dann mit Torten bewirft / gegenseitig die Autoreifen absticht / mit Suppe überschüttet :smiley: , sind wir ja jetzt schon soviele, daß wir ne Selbsthilfegruppe gründen können :smiley: :smiley: :smiley:

Werde mich demnächst mal, nur so als Vorab - Planung, an eine Tischordnung machen, um zu sehen, wie man das unverfänglich unterbringen kann. Vielleicht können wir ja mit dem fertigen Tischplan auch seine Mutter überzeugen, dass der “Sicherheitsabstand” groß genug ist und sie ruhig kommen kann. Platzmäßig werden wir leider nur eine geschlossene Tafel in U-Form hinbekommen, mit Einzeltischen ist da nix.

Kopf hoch Mädels, irgendwie biegen wir das schon hin… :laughing:

Gruß,
Mone

Dann will ich mich auch mal einreihen. Meine Eltern sind ebenfalls seit 2 Jahren getrennt (mein Vater hat meine Mutter verlassen) Beide haben eine neue Beziehung, wobei die Freundin meines Vaters wesentlich jünger ist (nur 5 Jahre älter als ich!), Brasilianerin und zwei Kinder (11 u. 13) hat. Sie leben auch zusammen und ich versteh mich auch sehr gut mit ihnen und hab auch kein Problem damit, dass sie noch so jung ist. Meine Mutter führt eine Wochenendbeziehung und ist verständlicherweise nicht besonders gut auf die neue meines Vaters zu sprechen. Allerdings verstehen sich meine Eltern so schon noch einigermaßen. Ivana (die Freundin meines Vaters) hat von Anfang an von sich aus gesagt, dass sie nicht mit zur Hochzeit kommt, da schließlich meine Mutter die Brautmutter ist und auch ein bisschen ein Recht auf ein unbeshcwertes Fest hat. Anfangs hätte ich zwar gerne gehabt, dass alle kommen, mittlerweile denke ich aber, dass es so besser ist, da dann gar nicht erst große Spannungen aufkommen können. Ich denke wir können ja auch später noch mit der Familie meines Vaters extra feiern oder so.

Beim Polterabend habe ich ein ähnliches Problem. Meine Tante ist ebenfalls geschieden. Mit ihrem Exmann habe ich seit der Scheidung (vor 10 Jahren oder so??? Weiß nicht mehr so genau) nicht mehr so arg viel zu tun, aber ich hab ihn eigentlich immer sehr gerne gemocht und habe ihn deshalb zum Polterabend eingeladen. Da kommen ca. 250 Leute und ich dachte eigentlich da kann man sich aus dem Weg gehen. Jetzt hat aber meine Tante gesagt, sie kommt nicht. Sie ist eh zum 50. Geburtstag ihrer Freundin eingeladen. Aber da sie ja zur Hochzeit kommt, denk ich mir jetzt einfach, dann soll sie grad wegbleiben. Hab keine lust mir deswegen einen Kopf oder gar schlechtes Gewissen zu machen nur weil ich zu meinem Polterabend die Leute einlade, die ich möchte.

Also Mone mach dir auch nicht zuviele Sorgen und Gedanken sondern lade die ein die du dabei haben möchtest!

Meine Sorge ist nur, dass sich sowohl mein Vater, als auch seine Neue auf der Hochzeit ein bisschen zurückhalten. Ihr muss man eher immer ein bisschen auf die Füße treten, sie hat nämlich manchmal mütterliche Anwandlungen ihr gegenüber, die ich absolut nicht abhaben kann. Sie soll ihre eigenen Kinder betütteln, und mich in Ruhe lassen.
Meine späteren Kinder werden auch garantiert nicht Oma zu ihr sagen, das habe ich schon geklärt. (Für mich zumindest). Ich hoffe nur, dass nicht irgendwas schief geht :unamused: :cry: Und die Neue irgendwas in Richtung, oh meine Tochter, ich hab Euch lieb, bäh kotz ablässt. (Ihr seht, ich mag die Neue meines Vaters extrem gerne)
Also, die Selbsthilfegruppe füllt sich langsam :wink:
Liebe Grüße, wir bekommen das schon alle hin, und unsere Verwandschaft soll sich gefälligst an dem Tag zusammenreißen :exclamation:
Tina

Viele engagieren ja einen Betreuer für die Kinder - vielleicht gibt’s sowas auch für Schwiegermütter, Stiefmütter, etc. :laughing: :laughing: :laughing: