Ehevertrag

Macht Ihr einen Ehevertrag?

  • Sicher, auf jeden Fall
  • Vielleicht
  • Wir haben noch nicht darüber nachgedacht

0 Teilnehmer

Hallo!

Mich würde mal interessieren, ob Ihr einen Ehevertrag macht.
Mein Freund hat das Thema schon ziemlich früh angesprochen, und ich fand das auch in Ordnung. War also nicht geschockt oder beleidigt oder so, dass er an eine eventuelle Scheidung denkt. Ihm ging es vor allem um sein Erbe.
Wir wollten das also auf jeden Fall machen. Nachdem wir uns nun aber informiert haben, haben wir festgestellt, dass wir für die Dinge, die wir geregelt haben wollten, keinen Vertrag brauchen, weil die sowieso schon geregelt sind.
Außerdem kostet so ein Vertrag ja doch etwas Geld.
Wie ist das bei Euch? Habt Ihr einen, gab es Streit deswegen oder habt Ihr Euch bis jetzt noch gar keine Gedanken darum gemacht?

LG Nina

Also mein Freund wollte erst einen machen, weil er vorher schon dreimal in der Beziehung betrogen worden ist. Außerdem gibt es in seiner Firma einige, die geschieden sind, jetzt Unterhalt für Frauen zahlen und am Existensminimum sind, die sich zum Teil kaum was kaufen können, trotz gutem Verdienst.

Wir haben lange diskutiert, mir ist es auch schwer gefallen und ich habe damals ja gesagt, für mich wäre das dann mein Ende gewesen, er hätte dann für das Kind gezahlt aber nicht für mich, nur wenn man dann z.b. wegen dem Baby grade keine Arbeit hat, woher soll ich dann mein Leben finanzieren.

Wir haben dann viel darüber gesprochen, obwohl ich diesen Vertrag abgesegnet habe, aber er hat dann gesagt er will keinen mehr, ich denke ihm wurde bewusst, was ich für ihn alles aufgeben würde. Ich meine verstehen kann ich schon, deswegen war ich dann auch schnell bei dem ja.

Naja ich sag mal Streit zwischen uns beiden nicht. Seine Eltern fanden die Idee nicht wirklich in Ordnung, bei meinen Eltern ist es ausgeartet, weil sie uns halt finaziell total unterstützt haben, aber auch weil sie wollen das es mir dann auch gut geht. Naja, das Ende vom Lied, er macht keinen.

Hallo Monalisa,

in deiner Umfrage fehlt die Kategorie: nein, auf keinen Fall!

Ich bin Juristin und will genau deshalb keinen Ehevertrag. Es ist nämlich alles wichtige bereits im Gesetz geregelt, wie du ja auch schon geschrieben hast, und meiner Meinung nach ist es auch gut geregelt. Warum sollte ich zum Beispiel auf den Zugewinnausgleich oder gar Unterhalt nach einer Scheidung verzichten, wenn ich mich beruflich eingeschränkt habe und mehr Zeit für Kinder und Haushalt investiert habe?

Eheverträge können gerade für Frauen ganz schön schädlich sein. Ich würde jeder Frau raten, einen auf Familienrecht spezialisierten Anwalt aufzusuchen, bevor sie etwas unterschreibt. Der Notar, vor dem man den Vertrag abschließt, berät natürlich auch, aber er ist neutral und kämpft nicht für eine Seite.

Um ein weit verbreitetes Missverständins auszuräumen: Auch ohne Ehevertrag haften die Ehegatten nicht für die Schulden des anderen. (Eine Mithaftung gibt es nur für Geschäfte des täglichen Lebens, also Nahrungsmittel, etc).

Auch eine Erbschaft wird nicht gemeinsames Vermögen sondern gehört allein dem Ehegatten, der erbt. Sie fließt auch nicht in den Zugewinnausgleich ein.

Eheverträge bieten sich nur für ungewöhnliche Fälle an (z.B. ein Ehegatte besitzt ein Unternehmen oder Immobilien im größeren Stil…) Jedenfalls ist es nicht per se “modern” oder “emanzipiert”, einen Ehevertrag zu schließen, im Gegenteil, schon manche Frau wurde böse über den Tisch gezogen, was die Fälle, die vor die Gerichte gelangen, belegen.

lg terry

Hall Terry,

“nein, auf keinen Fall” gibt es - in der anderen Umfrage! :laughing: Ich hatte gestern vergessen, den Button “hinzufügen” anzuklicken, als ich das dann gesehen hatte, zurückgegangen bin und diese Antwort noch hinzugefügt habe, waren plötzlich zwei Umfragen drin :blush:
Tja, die Technik :wink:

Hallo Francesca,

man kann übrigens auch mit einem Kind arbeiten gehen. Außerdem könnte ja auch der Mann das Kind betreuen.
Nicht jede Frau, die ein Kind bekommt, ist automatisch finanziell abhängig vom Mann. Ab nächstenm Jahr gibt es dann sogar ‘richtig’ Geld, wenn man wegen des Kindes nicht arbeitet. Allerding nur für ein Jahr.
Die meisten meiner Bekannten sind aber schon eher wieder arbeiten gegangen (z.B. auch weil der Mann abgehauen ist und sie sein Geld nicht wollte). Den Kinder geht es aber dennoch gut :wink:

Grüße Britta

Monalisa
premium weddingstyler

Anmeldungsdatum: 04.04.2006
Beiträge: 289
Wohnort: Braunschweig
Verfasst am: 07.05.2006 22:12 Titel: Ehevertrag


Hallo!

Mich würde mal interessieren, ob Ihr einen Ehevertrag macht.
Mein Freund hat das Thema schon ziemlich früh angesprochen, und ich fand das auch in Ordnung. War also nicht geschockt oder beleidigt oder so, dass er an eine eventuelle Scheidung denkt. Ihm ging es vor allem um sein Erbe.
Wir wollten das also auf jeden Fall machen. Nachdem wir uns nun aber informiert haben, haben wir festgestellt, dass wir für die Dinge, die wir geregelt haben wollten, keinen Vertrag brauchen, weil die sowieso schon geregelt sind.
Außerdem kostet so ein Vertrag ja doch etwas Geld.
Wie ist das bei Euch? Habt Ihr einen, gab es Streit deswegen oder habt Ihr Euch bis jetzt noch gar keine Gedanken darum gemacht?

LG Nina


Standesamtliche Trauung am 25. August 2006
Kirchliche Trauung am 26. August 2006

pixum.de/viewalbum/?id=2179956

Nach oben

juli06
premium weddingstyler

Anmeldungsdatum: 28.12.2005
Beiträge: 213

Verfasst am: 08.05.2006 08:43 Titel:


Hallo,
wir werden einen Ehevertrag machen. Ich bin selbständig und es geht hauptsächlich darum, die (hoffentlich irgendwann mal) Familie bei einer Insolvenz zu schützen. Ich hatte kein Problem damit, mein Freund fand es schon komisch beim Notar über einen evtl. Trennungsfall zu sprechen, diese Dinge werden zwar mitgeregelt waren aber für mich nicht der Grund für einen Vertrag.
LG Juli


Ja-Wort am 22. Juli 2006

Nach oben

Alameida
Moderator

Anmeldungsdatum: 27.04.2006
Beiträge: 142
Wohnort: Burgdorf/ Hannover
Verfasst am: 08.05.2006 08:58 Titel:


Hallo,

Wir haben vor unserer standesamtlichen Hochzeit gar nicht groß darüber nachgedacht und so leben wir jetzt ohne Ehevertrag. Allerdings sind wir am Überlegen, ob wir im Nachhinein nicht doch noch einen schließen sollten…

Gruß, Ala


Standesamt 13.5.2005
Freie Trauung 13.5.2006

Nach oben

Francesca
premium weddingstyler

Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 158
Wohnort: Horn Bad Meinberg
Verfasst am: 08.05.2006 09:16 Titel:


Also mein Freund wollte erst einen machen, weil er vorher schon dreimal in der Beziehung betrogen worden ist. Außerdem gibt es in seiner Firma einige, die geschieden sind, jetzt Unterhalt für Frauen zahlen und am Existensminimum sind, die sich zum Teil kaum was kaufen können, trotz gutem Verdienst.

Wir haben lange diskutiert, mir ist es auch schwer gefallen und ich habe damals ja gesagt, für mich wäre das dann mein Ende gewesen, er hätte dann für das Kind gezahlt aber nicht für mich, nur wenn man dann z.b. wegen dem Baby grade keine Arbeit hat, woher soll ich dann mein Leben finanzieren.

Wir haben dann viel darüber gesprochen, obwohl ich diesen Vertrag abgesegnet habe, aber er hat dann gesagt er will keinen mehr, ich denke ihm wurde bewusst, was ich für ihn alles aufgeben würde. Ich meine verstehen kann ich schon, deswegen war ich dann auch schnell bei dem ja.

Naja ich sag mal Streit zwischen uns beiden nicht. Seine Eltern fanden die Idee nicht wirklich in Ordnung, bei meinen Eltern ist es ausgeartet, weil sie uns halt finaziell total unterstützt haben, aber auch weil sie wollen das es mir dann auch gut geht. Naja, das Ende vom Lied, er macht keinen.


Noch ein langer Weg
standesamtliche Hochzeit am 11.08.2007

Nach oben

michy2002
Moderator

Anmeldungsdatum: 28.12.2005
Beiträge: 775
Wohnort: Innsbruck
Verfasst am: 08.05.2006 12:09 Titel:


wir haben über das thema nie gesprochen. weder von seiner seite noch von meiner. hab mich auch mit dem thema nie auseinandergesetzt.


lbg michy
standesamtliche & kirchliche Trauung: 19.08.2006

Fotos Hochzeitsvorbereitungen

Nach oben

Isabelle
weddingstyler

Anmeldungsdatum: 05.05.2006
Beiträge: 33
Wohnort: München
Verfasst am: 08.05.2006 17:24 Titel:


wir haben mal darüber gesprochen, werden es aber jetzt nicht machen.
Man kann theoretisch einen Ehevertrag auch noch später machen.

Unser “Ehevertrag” wird in die Hochzeitszeitung kommen:

Z.B. wer was im haushalt zu erledigen hat. Dass ich 1 x monatlich Blumen bekomme, mein mann 2 mal monatlcih die Spülmaschine ausräumen muss etc.

Last but not least: Dass er immer lieb zu mir sein muss, sonst wird das Pensum an fälligen Fußmassagen erhöht )


Das große Glück der Liebe besteht darin,
Ruhe in einem anderen Herzen zu finden.
Julie de Lespinasse

am 22.7. ist es soweit

Nach oben

Britta
premium weddingstyler

Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 158
Wohnort: Hochzeit in Osterode
Verfasst am: 08.05.2006 20:43 Titel:


Hallo

ich denke JEDE, die auf dem Standesamt unterzeichnet, unterzeichnet damit den staatlich gefassten Ehevertrag, der viele Dinge regelt. Zugewinn, Unterhaltszahlungen nach Scheidung, Sorgerecht für Kinder, …

Nur wenn man andere Regelungen möchte, als die staatlichen, sollte einen Ehevertrag machen, natürlich bei einem dafür ausgebildeten Notar.

Wir haben darüber gesprochen. Da wir aber beide annähend das gleiche verdienen und mein Erbe mein Erbe bleiben wird, müssten wir uns
nur’ über den Zugewinn Gedanken machen. Unterhaltsverzicht ist im übrigen so eine Sache. So weit ich weiß kann man z.B. nicht uneingeschränkt auf Ehegattenunterhalt verzichten. Wenn z.B. in der Ehe dann Kinder geboren werden kann ein Verzicht sittenwiedrig sein, dann hat man halt Geld gezahlt für eine Regelung, die eh nicht mehr gilt.

Wir werden eine Ehevertrag nach der Heirat vermutlich einen unterschreiben. Was nun aber genau geregelt werden soll/muss müssen wir dann noch besprechen.

Grüße Britta


Im August ist Hochzeit
… und das ist unsere Hochzeitskirche

Nach oben

Terry
premium weddingstyler

Anmeldungsdatum: 17.01.2006
Beiträge: 186
Wohnort: Köln
Verfasst am: 08.05.2006 21:07 Titel:


Hallo,

Ich bin Juristin und will genau deshalb keinen Ehevertrag. Es ist nämlich alles wichtige bereits im Gesetz geregelt, wie Monalisa und andere ja auch schon geschrieben haben, und meiner Meinung nach ist es auch gut geregelt. Warum sollte ich zum Beispiel auf den Zugewinnausgleich oder gar Unterhalt nach einer Scheidung verzichten, wenn ich mich beruflich eingeschränkt habe und mehr Zeit für Kinder und Haushalt investiert habe?

Eheverträge können gerade für Frauen ganz schön schädlich sein-das zeigen viele Fälle, die vor Gericht gelandet sind. Ich würde jeder Frau raten, einen auf Familienrecht spezialisierten Anwalt aufzusuchen, bevor sie etwas unterschreibt. Der Notar, vor dem man den Vertrag abschließt, berät natürlich auch, aber er ist neutral und kämpft nicht für eine Seite.

Um ein weit verbreitetes Missverständins auszuräumen: Auch ohne Ehevertrag haften die Ehegatten nicht für die Schulden des anderen. (Eine Mithaftung gibt es nur für Geschäfte des täglichen Lebens, also Nahrungsmittel, etc).

Auch eine Erbschaft wird nicht gemeinsames Vermögen sondern gehört allein dem Ehegatten, der erbt. Sie fließt auch nicht in den Zugewinnausgleich ein.

lg terry


Standesamt: 9. Dezember 2006
Kichliche Hochzeit: 19. Mai 2007

Nach oben

Maschagili
Super weddingstyler

Anmeldungsdatum: 23.02.2006
Beiträge: 74
Wohnort: Hamburg
Verfasst am: 09.05.2006 16:55 Titel:


Wir werden auch keinen Ehevertrag abschließen, da uns die gesetzlichen Regelungen genügen.

Gruß
Mascha

Nach oben

märzbraut
premium weddingstyler

Anmeldungsdatum: 16.12.2005
Beiträge: 262
Wohnort: Hannover
Verfasst am: 09.05.2006 18:58 Titel:


Ich hab jetzt mal auf gar keinen Fall genommen - wir haben keinen. Allerdings haben wir darüber gesprochen und uns letzlich dagegen entscheiden.
lg


Standesamt 17.03.06
Kirche 18.03.06

Nach oben

schneckerl
premium weddingstyler

Anmeldungsdatum: 28.12.2005
Beiträge: 777

Verfasst am: 09.05.2006 23:03 Titel:


wir haben zwar allgemein darüber gesprochen, aber keinen gemacht

Normalerweise würden uns die gesetzlichen Bestimmungen vollkommen ausreichen. Aber wir werden nachträglich einen aufsetzen lassen, sobald mein Mann die Eigentumswohnung, in der wir wohnen, von seinen Eltern überschrieben bekommt.

Seine Eltern haben nämlich ein großes Grundstück ums Haus rum und es ist ein 4-Familienhaus, dass wenn doch was schiefgeht, dass es nicht in eine andere Familie fällt. Was ich natürlich verstehen kann. Ich werde aber voraussichtlich ein Wohnrecht in der Eigentumswohnung erhalten, sodass ich nicht auf der Straße sitze, evtl. sogar mit Kindern, wenns dementsprechend ist.

Außerdem besteht noch ein Baugrundstück gleich nebendran, auf der man noch ein Mehrfamilienhaus (3 - 4 bestimmt) bauen könnte, auf das wir schon eigentlich ganz scharf sind (wenn es uns nur möglich wäre).

Hallo,

also wir haben da auch drüber geredet und nachdem unsere Eltern teilweise mehr als einmal geschieden sind, sind wir beide der Meinung, dass wir einen Ehevertrag haben möchten, allerdings schließen wir diesen nicht vor der Hochzeit ab, denn jetzt gibt es noch nicht zwischen uns zu regeln, da wir beide als Studenten und ohne Erbe, Immobilie, eigene Firma, keine Kinder nichts haben.
Wir haben uns drauf geeinigt, unseren ersten Ehevertrag abzuschließen, wenn ich meinen ersten Job antrete, mein Freund aber noch Student, bzw. Referendar ist. Diesen wollen wir dann jeweils ändern, wenn sich in unserem Leben etwas ändert, z.B. Kinder kommen, mein Freund wird mal etwas größer erben etc. Ich denke, in manchen Fällen greift die gesetzliche Grundregelung einfach nicht ausreichen und es gibt schon noch viele Lücke, wie wir bei unseren Eltern leider miterleben mussten und um dem zu entgehen, wollen wir jederzeit fair auseinander gehen können.
Und ich denke auch nicht, dass eine Frau eher benachteiligt wird. So haben wir uns darauf geeinigt, dass für den Fall, dass wir Kinder haben möchten und bekommen, auf jeden Fall mein Freund zu Hause bleibt. Damit muss er dann aber auch beruflich Nachteile in Kauf nehmen, also wäre ohne Unterhalt oder so er benachteiligt.
LG, Marei

Hallo,

wir haben auch darüber gesprochen uns aber dagegen entschieden. Wir sind beide Juristen und nach unserer Auffassung ist die gesetzliche Regelung für unsere Situation (kein großes Erbe, kein Eigentum, kein großes Vermögen) gut.

Gruß
Kamille

wir werden auch keinen Ehevertrag haben, weil bei uns auch nix an möglichem Erbe oder ähnlichem da ist und wir beide berufstätig sind/sein werden und dadurch quasi jeder für sich selbst sorgen könnte

Hallo!

Also wir haben darüber auch ganz offen geredet. Heutzutage gehört das Thema Ehevertrag einfach zum Heiraten dazu.
Allerdings haben wir uns nach langer Überlegung dazu entschlossen, keinen Vertrag zu machen. Für unsere Situation (beide Angestellt ohne größere Vermögen o.ä.) ist die gesetzliche Regelung ganz in Ordnung. Das einzige Thema wäre Altersvorsorge gewesen. Doch wenn man guckt, dass beide einigermaßen gleich vorsorgen, dann muß man im Falle einer Scheidung auch keinen Ausgleich zahlen.
Außerdem sparen wir uns hohe Anwaltskosten! Aber das sollte natürlich nicht der Hauptgrund sein.
Ich kann nur empfehlen, mal mit jemand zu quatschen, der sich auskennt!

LG,
Caroline

Eine Ehevertrag bringt (in Deutschland) nicht viel
Wir waren beim Notar und er hat uns darauf hingewiesen dass die Gesetz sich geandert haben. So im klar Text es gibt nur getrennte GUeter oder normal. Im Fall einer Scheidung auch mit Vertrag, der Richter wird die SItuation neu beurteilen sowieso,
So vergiss es.
Gruss
FAbienne

Ein Ehevertrag ist z.B. dann sinnvoll, wenn einer von beiden Ehepartnern selbstständig ist. Dann kann man nämlich sicherstellen, daß der andere Partner im Falle einer Pleite da nicht mit hineingezogen wird - und das hat mit Scheidung überhaupt gar nichts zu tun.

Meines Wissens ist das aber in Deutschland so ziemlich der einzige Fall, bei dem es sinnvoll ist.

Wir haben das Thema offen angesprochen, wir hatten auch keine Ahnung, was da eigentlich genau geregelt wird. Meine Mutter hatte z.B. Angst um “mein Erbe” - aber dann haben wir erfahren, daß das ja meins bleibt. Ich hätte also von einem Ehevertrag nicht profitiert, eher mein Mann (der mehr als doppelt so viel verdient wie ich). Er wollte aber keinen, und damit war das Thema durch.

Hallo

Da mein Mann bereits vor der Hochzeit ein Haus gekauft hatte, und ich ihn erst später kennen lernte, bevorzugten wir jetzt einen Vertrag zu machen.

Allerdings weiss ich nicht ob das im Ausland andes ist als in Deutschland… so gut kenne ich die Gesetze nicht.

Aber in diesem Vertrag wird das Haus, und nur das Haus, unser Gemeinsames Haus, dadurch dass wir jetzt eine Zugewinngemeinschaft haben, und die Schulden ja auch vom gemeinsamen Konto überwiesen werden.

Somit haben wir ja dann auch einen Vertrag unterschreiben “müssen”, denn wie könnte ich sonst “Mitbesitzer” werden.

Meine Sorge war damals: Was machen, wenn z.b. Kinder da sind, und ich mich entschliessen sollte zu Hause zu bleiben, einige Jahre, wegen der Kindererziehung. Somit würde meine Karriere um einige Jahre unterbrochen werden, wo ich rein gar nix einsparen könnte. Im Fall einer Trennung, könnte mein Mann mich vor die Tür setzen, und ich hätte nicht mal ein Dach über dem Kopf, und kein gespartes Geld um mir was leisten zu können.

Das wollte ich nicht.

Jetzt hoffen wir das Richtige getan zu haben.

Um auf die Frage zurückzukommen: richtigen Krach hatten wir nicht, Diskussionen schon, und ich glaube dass die auch dazugehören wenn man sich informieren möchte, und FÜR JEDEN das Beste möchte.

Hier war vielleicht auch “nur” das Haus der Grund, aber vielleicht ist das trotzdem Wichtig genug, um sich dann auch Gedanken zu machen.

Wie hättet Ihr denn in meinem Falle reagiert? Mit Vertrag, oder ohne?
Sind noch Bräute in einem ähnlichen Fall wie ich?

Ich denke dass heutzutage das Geld und die Existenz sehr nahe aneinanderliegen, und jeder sich absichern muss. Oder?

Was ist das denn für ein Vertrauen in eine Ehe, wenn ich mich von vorn herein absichere und mir ein Hintertürchen offen lasse???

@christin

…da stimme ich Dir voll und ganz zu, denn es gibt auch andere Möglichkeiten, sich bei einer evtl. Trennung abzusichern.

Liebe Grüße
Jana

@Hochzeitsfieber: welche denn?

Ich finde, das hat nix mit mangelndem Vertrauen zu tun. Wie weiter oben beschrieben, ist man im “klassischen” Fall - Frau hat weniger Einkommen als Mann bzw. arbeitet wegen der Kinder weniger bis gar nicht - über die Gesetzgebung so gut es eben geht abgesichert, da macht ein Vertrag ohnehin keinen Sinn. Und im Falle einer Selbständigkeit z.B. geht es ja nicht um die Absicherung bei einer Trennung, sondern darum, das Vermögen des einen Partners bei einer Insolvenz des anderen zu schützen - sonst holen es sich die Gläubiger, und dann haben beide nix mehr.

Ich finde es nicht verkehrt, sich Gedanken zu machen - WENN man sich nämlich trennt, ist es lästig, schmerzhaft, manchmal sogar unmöglich, sich zu einigen.

Ich kümmere mich ja auch darum, was im Todesfall mit meinem Vermögen passiert - das heißt aber nicht, daß ich vorhabe, in Bälde zu sterben. Nur, wenn ich sterbe, und nix ist geregelt, dann haben meine Hinterbliebenen jede Menge Spaß - zusätzlich zur Trauer. :confused:

Ist doch schön, wenn man’s schlußendlich nicht braucht. Aber deshalb gleich die Ehe in Frage stellen - das finde ich übertrieben.