Elternkrise

Hallo, alle zusammen,

muss mich hier jetzt auch mal über unsere mächtige Krise ausheulen, denn meine Eltern machen uns ein wenig das Leben schwer.
:frowning: Nicht nur, dass Sie Anfangs Probleme damit hatten, dass ich ÜBERHAUPT heiraten werde (bin ein Einzelkind, daher gerade für meine Mum ein kleiner Schock, hat sich aber mittlerweile ein wenig gelegt, schließlich kriegt sie ja jetzt noch eine Tochter dazu), konzentrieren sich beide momentan anscheinend nur noch auf den Polterabend, den sie uns ausrichten (ist ja auch alles sehr nett, aber manchmal scheint es so, als ob sie dafür heilig gesprochen werden wollen, Zitat: “Der Polterabend ist ja sowieso die schönste Feier bei einer Hochzeit!”). Von allem anderen, z.B. der standesamtlichen Trauung und der Feier nach der kirchlichen Trauung, wollen beide nichts hören. Da kommt nicht mal sowas wie “Können wir euch bei irgendetwas helfen?”, von dem andere Bräute hier immer wieder schwärmen, weil vor allem die Mütter voll und ganz in Organisatorischem aufgehen, da kommt höchstens mal sowas wie “Wollt Ihr wirklich soviel Geld für einen Fotografen ausgeben?” :cry: :imp: :cry: !!!
Wir wünschen uns ja noch nicht einmal aussergewöhnlich viel von Ihnen, aber ein wenig mehr Initiative wäre doch toll. Ich möchte sie ja auch keinesfalls zu einer Rede auf dem Hochzeitsfest zwingen (obwohl ich das ausgesprochen toll fände), aber irgendetwas wird jawohl auch für solche Problemfälle machbar sein, oder??? Bei der Hochzeit unserer Freunde haben die Eltern das Brautpaar beispielsweise mit einer kleinen Torte (zusätzlich zur Hochzeitstorte) überrascht. Oder sowas wie Ballons steigen lassen (ist das Problematisch, so etwas auf die Beine zu stellen???) fänden wir als Überraschung auch genial. Aber wenn man denen sagt, dass man das haben möchte, ist es ja keine Überraschung mehr. Das blöde daran ist nur: Auf solche Ideen würden meine Eltern im Leben nicht einmal kommen. Und bei der kirchlichen Trauung wollen sie - um himmels willen - noch nicht einmal Fürbitten vorlesen. Hallooooooooooooo, spinn’ ich denn, oder was?
Habt Ihr auch solche Probleme mit Euren Eltern??? Oder habt Ihr vielleicht Ideen, wie man sie vielleicht liebenswert und doch unauffällig dazu bringen kann, sich doch mal ein wenig mehr zu engagieren? Uns fällt nämlich nichts mehr ein und wir verlieren dadurch bald wirklich die Lust, überhaupt mit Ihnen zu feiern :frowning:

Liebe Grüße,

Dirk

hallo rialto!
das ist natürlich richtig doof! ich kann dich gut verstehen. die eltern von meinem mann meinten zu unseren hochzeitsplänen: schön.
der kommentar zu unserer standesamtlichen war (o-ton schwiegermutter, als mein schatz sie nach der trauung aus las vegas angerufen hat!!!): diesmal hab ich nicht geweint!!! (bei seinem älteren bruder versteht sie sich nicht mit dessen frau und war deshalb bei deren hochzeit total traurig!!!
bei uns hat sie also nichtmal geweint! das war das netteste, was ich bisher dazu gehört habe!
die einzige sorge, die seine mutter hat ist, dass schalke meister wird und dann ja der dritte bruder (der keine frau hat, mehrmals die woche bei mama essen geht und immer sagt, er sei mit schalke verheiratet) nicht zur hochzeit kommen kann, weil der ja schließlich ins stadion muss!
und das ist kein bedauern, sondern eher ein vorwurf an uns, wie denn mein schatz so einen termin wählen konnte!
das ist alles nicht wirklich böse gemeint von denen, aber die interessieren sich einfach nicht dafür und können das alles nicht nachvollziehen. sind eben einfach eher nüchtern und wenig emotional.
was aber nicht weniger weh tut…
tja, anscheinend brechen nicht alle in freudentränen aus!!!

komisch allerdings, dass sie sich bei euch so auf den polterabend stürzen!
vielleicht solltet ihr euch einfach darüber freuen und sie machen lassen!
ich hab mittlerweile aufgegeben.
bis auf die aussicht auf einen großen finanziellen beitrag zu hochzeit haben sich meine schwiegereltern noch gar nicht geäußert. und auf den könnte ich gern verzichten, wenn nur mal jemand sagen würde, dass es toll ist, dass wir heiraten.
:cry:

dafür freuen sich meine eltern umso mehr! :smiley:

hallo rialto,

mh, das ist ein schwieriges Thema.
Die meisten Eltern des Bräutigams denken einfach das die Eltern der Braut für die Überraschungen zu ständig sind. Hab ich schon öfters gehört. Ich weiß das du enttäuscht bist, aber kann es nicht auch sein das deine Eltern sich schon eine Überraschung überlegt haben könnten? Wenn du der Meinung bist das es nicht so ist, dann erzählt Ihnen doch mal so “nebenbei” was Dir auf den anderen Hochzeiten so gut gefallen hat. Vielleicht brauchen sie einfach nur einen Anstoß.
Mir ging es ähnlich, meine Schwiegermutter hat auch erst kurz vor der Hochzeit gefragt ob sie mich unterstützen kann und das hat sie dann auch aus vollen Kräften getan. Aber meine Eltern konnte keiner toppen. :smiley: Das war einfach unglaublich.
Ich drücke dir die Daumen. Laß den Kopf nicht hängen. Ihr habt doch bestimmt gute Freunde die sich sicherlich ein paar Überraschungen für Euch ausgedacht haben.

Lieben Gruß
Brina

hallo rialto,

jaja, die lieben Eltern! Davon kann ich ein Lied singen! Wenn ich anfang von meinen Vorbereitungen zu reden hält sich meine Ma die Ohren zu und sagt sie will davon nix wissen!!! Auch den Spruch: “Wenn du dieses Jahr heiratest werde ich nicht zu deiner Hochzeit erscheinen” hab ich schon zu hören bekommen! Sowas schmerzt…

Ich hab ihr schon gesagt das ich das wirklich traurig finde das sie sich so verhält und ich alt genug bin um selbst zu entscheiden was ich mach aber da lacht sie nur drüber… :cry:

Oh, ich kann da auch ein Lied dazu singen. Meinem Freund seine Eltern sind auch nicht gerade begeistert von unserer Hochzeit. Der Kommentar, meiner (zukünftigen) Schwiegermutter war, dass es ein Schock für sie war. Und genauso geht das auch die ganze Zeit:

  • wir sollten nach gemischten Braten fragen (was wir nicht wollen), wäre günstiger
  • wir sollten den eigenen Wein mitbringen (wir haben eine Getränkepauschale)
  • wir sollten 1 Std. von uns entfernt heiraten (da wohnt die Verwandtschaft vom meinem Freund, meine wohnt allerdings hier)
  • wir sollten den Termin, mit der Verwandtschaft absprechen (Ah, ja!)
  • Kirche: Wir heiraten in unserer Wohnortkirche, aber man heiratet doch in der Kirche wo das “Mädel” her ist

Das Schlimme ist, dass jeder immer irgendwas weiß, egal zu welchem Thema. Ich gehe da schon gar nicht mehr gerne hin.

Kopf hoch, du siehst, anderen geht’s leider auch nicht anders…

Lg nina

hallöchen,
ach menno die familie macht es einem schon manchmal schwer. ist schon richtig blöd weil gerade in so einer sition bräuchte man n bissel hilfe oder aufmerksam keit.
meine ellis sind da echt super ehrlich, aber mein schwiepa…
mich würde ja schon freuen wenn seitens von ihm mal finanziell was käme. aber viel geiler ist das ein haufen großkotziger sprüche kommen, aber ansonsten NIX,NIX,NIX kommt. da könnt ich ausflippen!!!
ich sehe mich mit meiner ganzen angestauten wut am 21 juli dunkelrot vor zorn in meinem prinzessinen-kleid amok laufen.
zumal sich seitens der familie von meinem freund echt noch n paar knaller sachen geleistet wurden. und in unserer beziehung bin ich eher die hexe die einen anfall bekommt, mein freund steht auf harmonie,würg.
wahhhhhhh. könnt auch ausflippen bei allem was ich hier so über überinteressierte/desinteressierte eltern/schwiegereltern lese.
das ist doch echt in hohem maße ungehörig.
nee,nee,nee.
julie

Du siehst s gibt noch mehr deren Eltern nicht gerade in Freude ausbrechen.

Ich gehöre leider auch dazu. Meine Eltern sind mir sonst die Liebsten auf der Welt, auch meinen Verlobten mögen sie sehr.
Nur beim Thema Hochzeit wechseln sie anscheinend ihre Persönlichkeit. Kein wir freuen uns für euch, kein wir unterstützen euch…nichts.
Sie sind der Meinung, wir sollten lieber weg fahren und unser Geld dafür ausgeben, anstatt für eine Feier. Ich solle mir auch kein Kleid kaufen - lieber einen Anzug…
Zur Zeit sagen sie nichts mehr zu dem Thema, auch wenn ich ihnen von den neusten Schritten erzähle. (Will sie ja nicht ganz raushalten und wenigstens ein paar Infos erzählen.) Jedenfalls hat mich das in meiner Freude ganz schön ausgebremst. :cry: Ich glaube über einen Enkel würden sie sich wie wild freuen, aber eine Hochzeit…

Naja, wir machen das beste draus…

Deine mitfühlende carisma

jaja, die lieben Eltern!

Meine Mutter hat mir abgesagt! Sie kann leider nicht zum Standesamt kommen, weil sie erst 10 Tage vorher von ihrem 4-monatigen Urlaub aus Portugal zurueck kommt, da kann sie dann nicht schon wieder weg, das ist ja zu anstrengend. Immerhin wusste sie seit ueber 6 Monaten von unserer Hochzeit und da haette man ja auch mal eine Woche frueher zurueck kommen koennen.

Wegen der Kirche hat sie gemeint, sie haette sich mal unser Hochzeitsschloss angesehen und das waere ja wohl ein paar Nummern zu gross!! Und so viel Arbeit! Nicht, dass sie mal angeboten haette zu helfen oder sowas. :cry:

LG, Andrea

Ach, ihr Lieben, fühlt euch virtuell gedrückt… Wir haben’s manchmal schon nicht leicht mit unseren Eltern…

Die Reaktion von meinen Eltern fiel auch sehr nüchtern aus. Mein Vater meinte trocken, ob was unterwegs sei, dass wir es so eilig hätten… (worüber ich mich ziemlich geärgert habe). Meine Mutter äußerte nur: “Ihr wollt ja sowieso zusammenbleiben.”

Ich war überrascht, wie überrascht meine Mum war, als ich ihr von unseren Planungsvorbereitungen erzählte. Erst an dieser Stelle merkte ich, dass sie eine ganz andere (fast will ich sagen “antiquierte”) Vorstellung von Hochzeit hatte. Als sie schließlich in der WS blätterte, die ich mitgebracht hatte, konnte sie sich kaum einkriegen und sagte immer wieder “Das ist ja eine richtige Industrie, die davon lebt, das habe ich ja gar nicht gewusst! Das war bei uns damals ganz anders…” Und ich muss dazu sagen, dass meine Mum nun wirklich nicht auf dem Mond lebt, sondern mitten im Geschehen und aufgrund ihrer Arbeit in der Grundschule schon mit vielen jungen Eltern und Kollegen Kontakt hat. Aber die Berührungspunkte mit dem Thema Hochzeit waren trotz allem begrenzt und haben sich erst nach und nach ergeben, als sie bewusst Kolleginnen angesprochen hat, deren Kinder auch vor kurzem geheiratet haben. Seitdem habe ich den Eindruck, dass sie viel mehr mitfiebert und uns darin bestärkt, diesen Tag ganz nach unseren Vorstellungen zu gestalten. Aufgrund der Distanz ist es etwas schwierig, sie noch besser in die Planung zu integrieren, aber süß war, dass sie alle Brautmodengeschäfte der Umgebung verrückt gemacht hat, um mit mir gemeinsam nach dem Hochzeitskleid zu schauen. Oder als sie mit mir am Telefon diskutierte, was sie wohl anziehen solle. Oder uns den Beamer besorgt hat, damit wir unsere selbsterstellte Hochzeits-DVD anschauen können,…

Von großen Überraschungen während der Hochzeit gehe ich allerdings nicht aus. Obwohl - ich weiß, dass sie mit der Mutter meines Verlobten eine gemeinsame Rede ausheckt… Da bin ich mal gespannt… :smile: Das kann ja was werden!

Was ich sagen möchte: Ich weiß, wie enttäuschend es sein kann, wenn man das Gefühl hat, die Eltern fiebern nicht wirklicht mit einem. Aber an meinem Beispiel habe ich gemerkt, dass das vielleicht manchmal nur so auf uns wirkt, weil wir so intensiv in der Planung und umso enthusiastischer sind und bei all dem vergessen, dass die Eltern gar nicht auf dem gleichen “Stand” der Dinge sind.

Ich schätze, jedes Elternpaar ist da ein “Unikate” und entsprechend gibt es leider kein Geheimrezept, aber mir hat es geholfen, als ich mit meiner Mum mal offen über meine Gefühle und Enttäuschungen bezüglich dieses Themas gesprochen habe. Manchmal ist es wichtig, auch in den anderen “hineinzuschlüpfen”.

Hallo Ihr Lieben,

ich kann euch leider nur teilweise helfen, da ich mit unseren beiden Müttern (unsere Väter sind bereits beide verstorben) wirklich Glück habe.
Sie sind sehr großzügig (also allgemein und jetzt zur Hochzeit nattürlich auch - man muß dazu sagen wir sind halt auch beides Einzelkinder) und haben uns in noch nichts reingeredet.

Als wir ihnen mitgeteilt haben, dass wir nach 13 Jahren heiraten wollen haben sie sich tierisch gefreut…und beide erst einmal am Telefon geweint - im Gegensatz zur einigen Eurer Eltern haben unsere Mütter wohl nicht mehr damit gerechnet, dass es das “Wunder” noch geben soll :wink:
Und meine Schwimu hat zwar auch gefragt ob ich schwanger sei…aber total lieb und aufgeregt.

ABER: Auch ich hatte am Angfang das Gefühl nun interessiert sie das alles doch gar nicht richtig, sie fragen selten nach etc.
Und da mir das dann bei meiner Freundin, die im Juni heiratet und deren Mutter auch auffiel habe ich gedacht…vielleicht haben sie Angst sich zu viel einzumischen?! - Und siehe da: genau so ist es, sie sehen, dass wir über 30 sind, so lange zusammen, sonst unser Leben doch auch selber planen können und wollen uns jetzt einfach nicht reinreden wie wir feiern sollen.
Ich habe einfach mal nachgefragt…und damit hatte es sich geklärt. Wenn ich reden mag oder Hilfe erbitte bekomme ich die auch…aner ich muß halt von mir aus auf sie zugehen.
Und das amche ich jetzt auch sehr gerne.

LG Koboldine

Hallo,

also ich kann euch alle nur drücken. Meine Eltern sind prima, auch wenn meine Mutter beim Thema Geld immer die Krise bekommt. Alles so teuer, soviel Schnick Schnack, muss das sein?
Fotograf 1000 €??? Oh Gott!

Aber seine Eltern sagen gar nichts, SchwieMu meinte bei Verkündigung “Aha”, na danke. Keine Hilfe angeboten, kein Geld zur Hochzeit, oder soll ich das Geschenk (wir tun euch was zur Reise dazu) als die endgültige finanzielle Beteiligung sehen?
Mein Freund fragt nicht, meint, das wäre unverschämt…
Sie tun ja was zur Reise, meine Eltern schenken auch was und unterstützen doch die Hochzeit finanziell und tatkräftig!
Was sie denn helfen sollen aus 430 km Entfernung?
Mir fällt nichts ein.

Wenigstens freuen sie sich seine Oma und sein Vater.

Grüße

Guten morgen Zusammen,
schade, dass hier bei vielen die Eltern so wenig Interesse zeigen :cry:. Meine Eltern (sowohl meine als auch Schwi) freuen sich sehr darüber, dass wir heiraten. Natürlich werden auch hier nicht immer alle Punkte voller Freude aufgenommen (natürlich kommt auch mal ein: So viel Geld wollt Ihr dafür ausgeben?) aber freuen tun sie sich alle! (meine Schwester hat sogar geheult, als ich von meiner Verlobung erzählt habe).
Aber was mir bei Euren Beiträgen hier doch auffällt, dass sich so viele Beschweren, dass keine finanzielle Unterstützung angeboten wird. Ich weiß ja nicht, wie es bei Euren Eltern und Schwis so aussieht, aber ich würde nie von meinen verlangen, uns zu unterstützen. Sie haben mir und meinem Verlobten das Studium finanziert, und natürlich sagen Sie auch, dass sie uns was dazugeben, aber ich würde nie im Vorfeld irgendwas verlangen - wir freuen uns über das, was wir zur Hochzeit geschenkt bekommen. Und ich finde, wenn man selbst entscheidet, zu heiraten, und die Hochzeit so planen möchte, wie man selbst will, dann sollte man auch kein Geld von anderen erwarten.
Oder ist das für Euch dann wenigstens ein kleiner Ersatz dafür, dass sie sich sonst nicht so für das Thema interessieren?

Liebe Grüße, ich drück allen die Daumen, dass die Eltern vielleicht doch noch die Kurve bekommen :smiley:
TIna

Hallo Rialto und auch Jules,

ihr tut mir wirklich leid. In einem anderen Thread habe ich mich ja auch gerade über meine tolle Familie ausgeheult. Wobei es bei mir ja wenigstens nicht die Eltern sind.

Ich hoffe, ihr lasst euch nicht zu sehr runterziehen davon. Ich weiß, dass das schwer ist.

LG, Marei

Hallo, alle zusammen!!!

Meine Eltern scheinen jetzt zumindest teilweise die Kurve gekriegt zu haben. Habe es Ihnen sozusagen ganz schlicht und ergreifend mal eben bei einem gemeinsamen Mittagessen “vor den Kopf geworfen”, indem ich gefragt habe:
“Na, seid Ihr schon fleißig am Reden schreiben für unseren großen Tag? Jutta & Rainer (Schwiegereltern) sind nämlich schon dabei!” Entsetzte Mienen. “Eine Rede??? Oh Nein, bitte verlang’ das nicht von uns, Du weisst doch, Reden vor Publikum sind nicht unser Ding!” Nun gut, es MUSS ja keine Rede sein, aber sowas wie ne Überraschung wie auf anderen Hochzeiten wird jawohl drin sein…!!! Und da erhellten sich dann urplötzlich die Gesichter meiner Eltern (hauptsächlich meiner Mum, die scheinbar einen Geistesblitz hatte :laughing: ). Und um Ihnen noch ein paar Anstöße zu geben, habe ich Ihnen (als ob ich’s nicht schon von Beginn an geahnt hätte, wie das Gespräch verläuft…) noch ein paar “Weddingstyle”-Ausgaben zur Ansicht da gelassen. Hmmmm, mal sehen, was da noch für ein Potenzial in meinen beiden Erzeugern steckt… :smiling_imp: !!!

Liebe Grüße,

Dirk

… da sind wir aber gespannt…

rialto,

ich glaub´an deine eltern!!! :smiley: :smiley: :smiley: :smiley:

alles wird gut,
gruß
juli

Meine Eltern haben sich aus den Vorbereitungen komplett rausgehalten. Die haben nicht mal nachgefragt wie’s läuft. Meine Mutter hatte gleich zu Beginn gesagt, ich würde ja wohl hoffentlich keine Hilfe erwarten, an sowas hätte sie keinen Spaß. Naja. Ich kenne sie ja, insofern hat es mich nicht überrascht. Aber ein bißchen gekränkt schon. Und die mangelnde Anteilnahme fand ich auch irgendwie sehr schade…

Süß fand ich dagegen meine Schwiegermutter: die hat mir sogar angeboten, mit mir zum Brautkleidshopping zu gehen, falls meine Mutter nicht kann oder will. Und wollte uns eigentlich mit einer selbstgebackenen Torte überraschen, was sie dann nicht gemacht hat, als sie erfahren hat, daß wir schon eine ausgesucht hatten. Meine Schwiegermutter wird übrigens dieses Jahr 75, meine Mutter ist fünfzehn Jahre jünger.

Meine Eltern haben uns nichtmal was geschenkt. Okay, sie haben einen ganzen Batzen an der Hochzeit bezahlt, das ist schon in Ordnung. Aber irgendwie…fand ich das schon merkwürdig. Meine Schwiegermutter hat sich auch an der Hochzeit beteiligt UND uns sechs komplette Gedecke von unserem Besteck geschenkt. Mir geht es dabei nicht um die Gesamtsumme, sondern um die Geste. Wir hätten die Hochzeit auch komplett selber bezahlen können, das wußten meine Eltern. Aber sie sind nichtmal auf die IDEE gekommen, uns ein paar Scheine eben nicht in Form einer Überweisung sondern in Form von silbernen Kuchengabeln zukommen zu lassen. Ja, Ihr habt richtig gelesen: es war eine Überweisung mit dem Verwendungszweck “Zuschuß Hochzeit”. Kein Gutschein, keine Karte, nix. Bißchen lieblos.

Aber so sind sie eben. Hauptsache sie waren da, es hat ihnen gefallen, sie waren megastolz und geben jetzt überall damit an, daß ihre Tochter die Hammermegasupertraumhochzeit GANZ ALLEINE organisiert hat. Und zeigen überall das Fotoalbum herum, das ich ihnen zu Weihnachten gestaltet habe.

Was ich damit sagen will: erwartet nicht zuviel von Euren Eltern. Ihr kennt sie selbst am besten. Wenn da was kommt, fein, wenn nicht, dann eben nicht…Ihr müßt bedenken, daß die wenigsten dieser Generation so geheiratet haben wie wir. Die meisten hatten gar nicht diese Möglichkeiten. Und Überraschungen wie Ballons steigen lassen gab es damals vermutlich einfach nicht…meine Eltern waren in den letzten zwanzig Jahren auf keiner einzigen Hochzeit. Woher sollen die sowas kennen?

Entscheidend ist doch, daß sie an diesem wichtigen Tag dabei sind und sich mit Euch freuen. Und das werden sie, darauf könnt Ihr wetten. Sie werden glücklich und stolz sein und das Fest genießen - und das ist doch letztlich das einzige, was zählt.

Hallo, ihr alle,

wollte euch von gestern abend erzählen:
waren gestern abend mit Rialtos/Dirks Eltern Café Trinken, da rasselte es auf einmal Fragen über Fragen zur Hochzeit, vor allem zu Dekoideen. Meine Schwiegermutter in spe hatte gaaaanz viele eigene Dekoideen, Vorschläge, … :smiley:
Also, Drehung um 180°, das Interesse ist geweckt - und das nicht zuletzt Dank weddingstyle. Die haben sie nämlich alle ganz eifrig durchgelesen.

Glückliche Grüße von
Julia (& Dirk)

hallo julia & dirk,

das freut mich für euch!
(ich hab ja, wie gesagt, an dirk´s eltern geglaubt :smiley: )

da sieht man mal wieder, wie viel gutes die weddingstyle tun kann :smiley: :smiley:

freu mich für euch,
gruß
juli