Enttäuschung auf seiten der Familie

So schön die Vorbereitungen auch zur Hochzeit sind, sind sie doch mit vielen Emotionen verbunden.
Meine Erwatungen an meine Familie waren wohl viel zu hoch, seid September wissen sie, dass ich im Mai heiraten werden und es scheint mir so, als ob sie kein Interesse an meiner Hochzeit haben. Alles andere ist Ihnen sooo wichtig wie mit dem Hund rausgehen, Bücher lesen, andere Freunde treffen…
Ich hatte meine Schwester um Hilfe bei den Einladungskarten gebeten und nach nun mehr als 3 Monaten mache ich es jetzt nun doch selbst. Ich bin so enttäuscht und traurig und hoffe nur, dass mir dieses Desinteresse nicht meine ganze Hochzeit kaputt macht.

Meine Familie hilft auch nicht bei den vorbereitungen das einzige was sie gefragt haben ist wann wir Heiraten möchten. Einer seitz bin ich froh darüber. Dagegen war meine Schwiegermutter immer die jenige die über Hochzeit geredet hat, aber jetzt kommt von ihr auch nichts mehr! Na wie gesagt eigendlich bin ich froh darüber dann kann ich sagen ich hab alles alleine gemacht und bin noch stolz drauf!!

LG Bine

Ich kann dich sehr gut verstehen!
In meiner Familie gab es schon seit Jahren keine Hochzeit mehr und ich bin noch dazu die erste Tochter bzw die erste Enkelin, die heiratet.
Ich habe mir auch viel erwartet - viel Freude, viel Interesse etc.

Meine Schwester hat sich am Anfang überhaupt nicht für meine Hochzeit interessiert, hat mir nicht gratuliert und auch nie ein Sterbenswörtchen darüber verloren.

Meine Eltern haben sich gefreut, aber sind nie von alleine auf das Thema gekommen.

Meine restliche Familie hat nur gesagt “Aha. Wann?”

Nur eine meiner Tanten hat sofort gratuliert und mich ausgefragt etc.

Mich hat das sehr traurig gemacht, weil ich wollte, dass jeder meine Hochzeit als so einen besonderen Anlass ansieht, wie ich es tue.

Jetzt sind ein paar Monate vergangen.

Meine Schwester fragt mich nach der Hochzeit und war mit mir Brautkleid schauen (ihre Idee!), meine Mutter war auch mit mir Kleider probieren und sie waren im Restaurant mit uns beim Probeessen, aber hauptsächlich sprechen wir über die Kosten.

Mittlerweile verstehe ich aber, dass für sie die Hochzeit nicht unwichtig ist, aber nicht sooooooooo wichtig wie für mich. Ich kann nach ihrer Meinung fragen usw und mehr brauche ich mittlerweile auch nicht mehr.

Dafür sind unsere Freunde sehr interessiert und begeistert und das freut mich natürlich umso mehr!

Bei uns war es auch so, dass ich das Gefühl niemand interessiert es.
Freundinnen waren begeistert und fragten viel, aber die Familien…

Bei der Familie meines Mannes war es seltsam, da seine Schwester im März 07 geheiratet hat und die Hochzeit noch in den Köpfen war. Zur standesamtlichen hochzeit haben wir daher 0,00 Unterstützung bekommen, OBWOHL wir EXTRA wegen ihnen in der Heimatstadt meines Mannes geheiratet haben. Wir wohnen ca. 120 km davon entfernt und ich musste trotzdem ALLES allein machen.

Zur kirchlichen Trauung kam noch KEINE EINZIGE Frage.
Nicht mal zu den StD-Karten.

Bei meiner Familie war es so, dass sie ALLES für die standesamtliche Hochzeit getan haben. Aber irgendwie fehlte mir die Freude.

Jetzt zur kirchlichen Trauung war erst auch kein Interesse da.
Aber am letzten Wochenende sagte meine Mama, dass sie sich jetzt endlich darauf freuen würde! Und sie würde verstehen, dass ich jetzt viel zeit für die Planung gebrauchen würde.

Das wird schon… die Freude wird auch bei ihnen kommen! :wink:

Hallo Mini, (hab Dich mal verkürzt :wink:)
bei uns hat vorher auch keiner groß gefragt. Erst als das Datum definitv in reichbare Nähe rutschte kam das auf. Mir war das aber eigentlich ganz recht, so konnte ich planen und machen wie ich wollte und nur bei wichtigen Dingen hab ich mal um eine Meinung gefragt. Meine Schwester hat aber dann 2 Monate vorher super geholfen - sie war meine kleine Bastelfee. Ich glaub so spannend ist es leider nicht für die anderen Familienmitglieder ständig über das Thema zu reden. Nachher war meine Mutter ganz stolz, wie toll wir alles gemacht haben und wie detailverliebt. Meine Schwiegis wohnen weiter weg, deshalb konnten die auch nicht helfen - das wiederum fand ich nicht weiter schlimm :wink:. Sie sind aber in der Woche vorher gekommen und waren dann ganz heiß drauf zu helfen… :smiling_imp:

Schau mal, Du hast ja jetzt noch uns hier im Forum und wir helfen Dir gerne wo wir können, auch beim allerkleinsten und irrwitzigsten Hochzeitsproblem - bei den großen Problemen natürlich erst recht. Kopf hoch und sowas macht Dir Deine Hochzeit - Euren großen Tag - bestimmt nicht kaputt!

LG Alina

Liebe minicooper279,

wir haben unsere Familien - Gott sei Dank - seit Anfang an hinter uns und alle sind interessiert, aber ich glaube vor allem deshalb, weil wir immer, wenn uns danach ist, einfach von unseren Vorbereitungen erzählen, um Hilfe bitten etc. Dann entstehen Gespräche darüber und Ideen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Hochzeit für uns als Brautpaar natürlich vom Verlobungstag an (und da waren es bis zur kirchlichen Trauung, unserem großen Fest, noch 15 Monate!) ganz vorne stand und DAS Thema war. Für alle anderen, und das meint niemand böse oder abwertend, ist das Ganze noch so weit weg und damit so wenig greifbar, dass sich keiner jetzt mit vollem Tempo ins Basteln, Gästelisten schreiben usw. stürzen kann. Vor allem kommt keiner auf diese Idee, eben wegen der Zeit.

Wir heiraten jetzt im Mai und bei uns ist es so, dass beide Familien und unsere Trauzeugen ungefähr seit Weihnachten von sich aus Fragen stellen, Hilfe anbeiten etc. Aber wie gesagt, das meint niemand böse!

Liebe Mini (schließe mich Alina mal an :wink: ),

es tut mir natürlich sehr leid, Deine Enttäuschung, die hier bestimmt jede Braut, vor allen Dingen die, denen es genaus/ähnlich geht wie Dir, versteht.
Magst Du Dich nicht offiziell bei uns vorstellen, ein wenig von Euch und Euren Planungen erzählen und Dir die Mitfreude, die Ideen, die Hilfe und das Mitfiebern einfach bei uns holen.
Hier ist eine Braut immer für die andere da und irgendwie machen alle die Höhen und Tiefen gemeinsam durch.

Ich glaube ein Stück weit müssen wir uns einfach auch davon verabschieden, dass unser Traumtag nicht die gleiche Bedeutung für die Familienmitglieder/Freunde hat wie für uns selber.

Ich habe persönlich zwar immer tolle Unterstützung erhalten, aber war auch froh, hier im Forum Gleichgesinnte zu treffen und meiner Familie/Freunden nicht das 100.Mal mit einer Dekoidee auf den Geist zu gehen … ich glaube, wenn man nicht gerade das Gleiche durchmacht, kann es “Aussenstehende” einfach auch mal nerven.

Bei unseren Müttern habe ich auch anfangs gedacht … komisch, wir sind beides Einzelkinder, beide Väter sind bereits seit Jahren verstorben, es lebt nur noch eine Oma und auch sonst besteht rel. wenig Kontakt zu Verwandten/gibt es rel. wenig Verwandtschaft, wir sind bereits seit 13 Jahren ein Paar und eigentlich haben sie sich immer gewünscht, dass wir heiraten … jetzt kommt dafür rel. wenig.

Dann habe ich aber gemerkt, dass wenn ich nachgefragt habe, immer Meinungen, Hilfe oder so kam …mal abgesehen von der finanziellen Unterstützung … die beiden wollten ihren über 30 Jahre alten Kindern schlichtweg nicht in die Hochzeit reinreden.

Und darüber bin ich im Nachhinein…insbesondere wenn ich hier manche “Schoten” lese, sehr froh.

LG Koboldine

Hallo Mini (der Name wird sich wohl etablieren :wink: ),

bei unseren Familien war die Reaktion auf die Verkündung der Hochzeit auch sehr verhalten. Aber wie viele Vorrednerinnen schon geschrieben haben: für Außenstehende sind die Fragen und Details zur Hochzeit nicht so brennenden wie für das Brautpaar selbst - ohne dass damit irgendein allgemeines Desinteresse an der Hochzeit verbunden sein muss. Dazu kommt gerade bei der älteren Generation glaube ich noch, dass früher viel weniger “Wind” um einer Hochzeit gemacht wurde. Mein Mutter runzelt immer nur irritiert die Stirn, wenn ich ihr von den ganzen Details erzähle, die wir planen. Meine Eltern haben sich 6 Wochen vorher überlegt, dass sie heiraten - wir planen ein ganzes Jahr… Aber zum Glück gibt´s ja die Mädels hier im Forum, denn selbst begeisterungsfähigen Freunden geht glaub ich auf lange Sicht unser “Hochzeitswahnsinn” zu weit :blush: … Viel Spaß hier im Forum! losmi

also wie man sieht geht´s wohl einigen wie dir Mini,
inklusive mir.

Dachte auch, dass die Begeisterung etwas größer ist, zumindest bei manchen. Aber kann mir echt auch gut vorstellen, wie einige schreiben, dass es eben nicht ihr Tag ist, sondern deiner bzw. Eurer und da der noch so weit weg ist hält sich das mit der Freude noch in Grenzen(könnt ich mir vorstellen)

Ich hab von einigen Bekannten mitbekommen, dass es manchmal auch nervig sein kann wenn so viele mithelfen und sich einmischen wollen.

Von daher bin ich froh Eure Hilfe und super Tipps zu bekommen und nacher alle staunen zu lassen was daraus geworden ist.

Ich bin mittlerweile nicht mehr so enttäuscht, da ich nicht denke dass es bös gemeint ist.

Lass dir die Vorfreude nicht verderben. Hab Spaß an deinen Planungen und Kopf hoch!

Hallo Minicooper,

uns ging es am Anfang ähnlich wie dir. Aber mit der Zeit kommt immer mehr Interesse auf. Nur noch ein bisschen Geduld, dann wird die Nachfrage ganz von alleine kommen- zumindest war es bei uns so :smile:

Kopf hoch! Die Freude auf das bevorstehende Fest seitens Deiner Familie kommt bestimmt noch. Vielleicht ist ihnen das alles noch zu weit weg um darüber zureden. Ich glaube auch, dass die ältere Generation manchmal denkt, wir haben auch geheiratet und da wurde nicht so ein “Theater” veranstaltet. Aber die Zeiten ändern sich und somit auch die Vorbereitungen :smiley:

Bei uns war es auch so, dass die Reaktionen eher verhalten waren seitens der Familie. Unsere Freunde haben sich gefreut und freuen sich auch schon richtig dolle auf das Fest, aber im Endeffekt stehe ich alleine da mit meinen Vorbereitungen und basteln und was sonst noch alles damit zusammen hängt. Aber ich habe das Forum, die Mädels hier und meine zwei Paten :laughing:

Ich merke jedoch, dass unsere Eltern seit Silvester schon viel mehr Interesse zeigen… das wird schon umso näher der Tag kommt. Und bei Dir sicher auch!!

lg,

alex

xxx

Hmm du arme :frowning:

Ich kann mir vorstellen, dass du sehr enttäuscht bist. Nicht nur wg. der Planung, Arbeit etc. die alleine von dir und deinem Schatz zu bewältigen ist (da es ja nicht zu Unrecht “viele Hände, schnelles Ende” heißt)…

Vielleicht kommen sie so mit der Zeit in Fahrt…wir “Direktbeteiligten” haben das Gefühl, die Zeit bis dahin rast…andere sehen das vielleicht nicht so…auch wenn’s die eigene Familie ist…

Wir hatten sehr viel Glück, was das anging. Die Eltern meines Verlobten haben sich sehr gefreut (sein Vater: “Darauf muss ich jetzt aber erst mal einen Trinken!”) :smiley: und meine Eltern auch…Meine Mutter hat mich jedoch geradezu gewarnt, ich solle bloß nicht gleich los planen (wir haben es letztes Jahr an Pfingsten verkündet, heiraten aber ja erst dieses Jahr im August)…was hat sie gemacht? Location geplant, reserviert, etc. :smiley: zwar nach unserem Wunsch, ABER nach der “Verwarnung” war das schon sehr spaßig…

Ich denke, dass eure Familien schon noch “Fahrt aufnehmen” werden…ihr werdet schon sehen…!!

Habe gestern die Erfahrung gemacht, dass die Freude auch mit der Planung kommt! Einfach die Leute etwas einspannen. :laughing:

bei uns war es auch so, das wenig interesse gezeigt wurde.
Als wir es bekannt gegeben haben waren alle begeistert. Der Opa von meinem Verlobten meinte nur, das es jetzt richtig ernst wird. Wir sind seit 5 Jahren zusammen und wohnen 4 Jahre zusammen. Dann war erstmal stille. Haben seine Eltern mit zum Essen probieren mitgenommen. Mein Papa hat mir finanzielle Stütze versprochen. Steckt grad in Scheidung mit seiner zweiten Frau.
Dann auf einmal fängt meine Schwiemu an, das sie Kinderbilder von mir braucht :open_mouth: Sie macht für uns ne Hochzeitszeitung :smiley:
Meine Trauzeugin ist Erzieherin und begeisterte Bastlerin. Ihr Mutti auch. Da brauch ich mir also keine Gedanken machen. Trauzeuge hat schon gesagt, egal was ist, wir können auf ihn zählen. Schwiemu habe ich mit zum Kleid aussuchen mitgenommen. Bei so was war sie noch nie dabei und findet es toll so was miterleben zu dürfen. Polterabend haben wir kein mitspracherecht, regelt alles seine Familie.
Letzte Woche bekomme ich ne SMS von meiner zukünftigen Schwägerin (Schwester von meinem V) ob ich denn schon weiß wegen Make up ob ich es selbst machen will oder nen Profi ranlasse, sie würde jemanden kennen. Nächste SMS war, das sie uns hilft egal was es ist, wir müssten nur bescheid geben. Habe mir riesig gefreut. Sie hat ne 5 Monate alte Tochter und ist momentan selbst beschäftigt
Von anderen Familienmitgliedern wird man drauf gar nicht angesprochen. Mir auch egal.

LG

Also, bei uns war es so, dass seine Eltern erst ganz schön überrascht geguckt haben. Sie waren am Tag danach bei uns zum Essen - gleich mit der Oma. Die Einladung stand schon, als ich noch nicht wusste, dass er mich am Abend vorher fragen wird.

Sein Onkel und Tante hatten die Verlobung für den Tag allerdings schon “erahnt” und waren ein bisschen eingeschnappt, dass wir sie zur “Verkündung” nicht eingeladen hatten. …

Meine Mama war/und ist ein wenig verhalten … liegt aber sicher an anderen Umständen. Sie hat uns aber ein paar Wochen später eine nette Kleinigkeit zur Verlobung geschenkt. Seitdem hat sie aber nichts mehr zu dem Thema gesagt und ich trau mich nicht, sie drauf anzusprechen. Vielleicht ist es für sie einfach auch noch zu weit weg.

Meine Geschwister haben sich total gefreut. Meine Schwester habe ich zu meiner Hochzeitsfee auserkoren, die zusammen mit meiner Trauzeugin die Fäden der Feier in der Hand halten soll.

Mein kleiner Bruder hat mich am meisten überrascht. Für den ist die Hochzeit schon recht aktuelles Thema (hätte ich von einem 22jährigen Studi und dann noch männlich g) nicht erwartet. Er hat gleich gefragt, was er denn so für Aufgaben hätte.

Scheinbar erleben viele das ähnlich - in den meisten Fällen ist das scheinbare Desinteresse sicher nicht böse gemeint, sieh es doch einfach mal so: sie haben ja keine “Brauthormone” :wink: . Also ruhig bleiben und ins Forum schauen, hier wird scheinbar niemand müde, über Hochzeiten zu plaudern!

Meine Brüder waren begeistert davon das wir heiraten und meinte das sie die “Hochzeitscrasher” spielen.

Meine Brüder, immer für Blödsinn zu haben

Hallo Mini,

das ist wirklich total sch… und ich kann Dir echt nachführln.

Gott sei Dank geht es uns nicht so. Unsere Eltern stehen 200%ig hinter uns und unserer Hochzeit und freuen sich genauso wie wir.

Wenn wir irgendwo Hilfe oder Unterstützung brauchen gibt es viele Menschen in unseren Familien/Freundeskreis, die uns helfen. Unsere Mamas kümmern sich um die Hochzeitszeitung und auch sonst legen sie sich wahnsinnig ins Zeug damit auch das Überraschungs-Rahmenprogramm unserer Hochzeit für uns unvergesslich wird.

Manchmal kann es einem sogar zu viel werden, weil man ja auch noch ein bißchen eigene Entscheidungskraft walten lassen möchte :smiley:
Na ja, aber bei den abendfüllenden Überraschungen ist es ok :smile:

Ich bin sehr enttäuscht von meiner “Trauzeugin”…
Eigentlich wollten wir am Samstag zur Hochzeitsmesse und sie sagt Freitag Abend um 21.30 Uhr per SMS ab. :frowning:
Ich habe sie gefragt, wann wir denn morgen loswollen, da kam ne SMS, dass sie bei einem Umzug helfen müsste und sie sich eigentlich den Sonntag freigehalten hätte. Von Sonntag war aber nie die Rede gewesen…
ich bin wirklich sehr traurig, auch weil sehr wenig Interesse von ihr kommt…

Vor drei Wochen war sie mit ihrem Freund bei uns. Da haut sie raus, dass ich bei ihr keine Trauzeugin sein würde, da das ihre Freundin macht, die gerade in den USA lebt. Ich war sehr geschockt und es tat richtig im Bauch weh. Eigentlich hatten wir uns versprochen bei unseren Hochzeiten Trauzeuginnen zu sein.

Ich habe noch einen sehr guten Freund, der mich schon gefragt hat, ob ich nicht wolle, dass meine besten Freunde meine Trauzeugen sein sollen.
Meine Freundin war schon bei der standesamtlichen Trauung und da hat sie mich schon enttäuscht. Sie war mitten in den Prüfungen und konnte mir nicht wirklich helfen. Das war ja auch ok. Aber freitags ging sie SAUFEN und Samstag war unsere Trauung. Sie hatte einen Kater und sah sehr fertig aus. Ich war da schon echt enttäuscht.
Jetzt überlege ich meinen besten Freund zu nehmen und sie abzusägen.
Ich bin wirklich traurig… :cry:

Liebe Anna,

ich würde glaube ich wirklich lieber deinen besten Freund nehmen.
Es wirkt nicht so, als ob sie es zu schätzen weiß, dass sie deine Trauzeugin ist. Das sie dir jetzt schon sagt, dass sie dich nicht als Trauzeugin nehmen wird, finde ich auch extrem gemein und verletzend! Wenn sie ihre “Bewährungsprobe” bei der standesamtlichen Trauung schon verspielt hat, dann würde ich für die kirchliche nicht mehr auf sie setzen!

Sprich sie doch einfach mal auf das Thema an und erwähne, dass es auch die Möglichkeit gäbe deinen besten Freund als Trauzeugen zu nehmen.