Fernbeziehungen

Hallo ihr Lieben,

würde mich mal interessieren, ob es hier noch andere gibt, die eine Wochenendehe führen. Kai und ich sind unter der Woche ja leider getrennt (er in Frankfurt, ich in Stuttgart) und kriegen das bisher absolut nicht hin, eine passende Lösung zu finden, dass wir immer zusammen sein könnten.

Manchmal find ichs völlig ok und dann hab ich wieder Phasen (wie am WE), wo ich es so frustrierend finde, dass er montags wieder geht. Würde mich interessieren, ob es noch andere hier gibt, denen es genauso geht.

Liebe Grüße
Corinna

Hi Corinna,

wir sind zwar — noch nicht :laughing: — verheiratet, aber das Problem besteht bei uns im Moment noch, und das auf eine Entfernung von 350km. Ich habe damit ein Riesenproblem, weil ich mich immer wieder an ihn gewöhnen muss, auch wenn das jetzt blöd klingt. Zwar freue ich mich immer riesig. Aber es ist trotzdem so, dass man unter der Woche ein anderes Leben lebt. Obwohl wir jeden Tag ca. 3 Stunden mindestens telefonieren, reicht das nicht aus, auch ihm nicht.
Zum Glück ist mein Liebester bereit gewesen, dieses Leben aufzugeben und die Arbeit und das Lebensumfeld mir zuliebe aufzugeben — ein Liebesbeweis, über den ich sehr glücklich bin. Er arbeitet in einer absoluten Männerdomäne und wurde bei den Personalgesprächen immer gefragt, warum ich denn nicht mein Leben aufgeben und zu ihm ziehen würde.
Am 31.10.2006 zieht er um! Mächtigdolldarüberfreu
Ihr werdet wohl gemeinsam eine Lösung finden müssen, um eine erfüllte Beziehung haben zu können.

LG-

Hallo Rosie,

vielen Dank für deine Antwort. Dieses immer wieder aneinander gewöhnen kenne ich jetzt bei uns gar nicht. Im Gegenteil, es ist eher jeden Freitag eine riesen Freude. Und ich könnte auch in keinster Weise sagen, dass unsere Beziehung nicht erfüllt ist. Was mich aber einfach immer wieder so stört ist die Tatsache, dass die Zeit am WE so knapp ist und man immer tausend Dinge zu tun hat, die wir gemeinsam tun wollen, und oft fühle ich mich, als würden wir nur durchs WE hetzen - und montags muss ich ihn dann her geben schnüff

Kai würde sofort hier her ziehen, leider gibt es in seiner Branche in Stuttgart absolut nichts :frowning: Und die Firma, bei der er in Frankfurt ist, da ist er nicht wirklich happy. Also kann ich auch nicht nach Frankfurt, weil er eben baldmöglichst was anderes finden will - leider wissen wir nur nicht, wo das sein wird.

Wie lange macht ihr das schon so?

Liebe Grüße
Corinna

Hallo Corinna,

“nur” ein dreiviertel Jahr. Jeder Urlaub und jede Stunde mehr wird genossen wie nur irgend möglich. Ich brauche einfach eine gewisse “Bodenhaftung” in einer Beziehung, die durch Telefongespräche nicht zu ersetzen ist.

LG

Hallo!

Ach davon kann ich ein Lied singen (wusste gar nicht, das ich nicht allein bin)
Mein Verlobter und Ich führen schon seite 2 1/2 Jahren eine Fernbeziehung. Eigentlich gleich von Anfang an als wir uns kennengelernt haben. Er ist Zeitsoldat bei der Bundeswehr, studiert gerade in München, wird im Frühjahr 2007 fertig und geht dann wieder in die Flotille.
Wenns gut kommt sehen wir uns alle 2 Wochen. Zurzeit sehen wir uns 6 Wochen nicht, bedingt durch Prüfungsphasen (ich bin auch Studentin)
Ich muss sagen, dass ich gut damit klarkomme. Ich hatte anfangs ziemlich dran zu knabbern, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Dadurch das ich auch gerade ziemlich viel zu tun habe, verfliegt die Zeit wie im Nu, 3 Wochen sind schon rum (von den 6 Wochen), Ende September sehe ich ihn endlich wieder!
Dafür wird die Zeit am Wochenende umso mehr genossen. Unsere Beziehung ist genauso erfüllt wie jede “normale” Beziehung.
Du bist also nicht allein :smile:

LG
Jana

Hallo Jana,

das tut gut zu hören, dass man nicht alleine ist.

Wir machen das ja jetzt auch schon seit fast 3 Jahren. Und ich finde auch, dass unsere Beziehung genauso erfüllt ist. Nur manchmal hab ich so ein tief, wenn ich gerne manches planen würde. Wir würde uns so gerne ein kleines Haus kaufen - aber wie denn, solange wir nicht wissen, wo wir im Endeffekt “landen” und zwei Wohnungen, die hin- und herfahrerei haben usw… da frustet mich das dann manchmal :frowning:

Liebe Grüße
Corinna

Liebe Corinna,

am Anfang unserer Beziehung, also Anfang der 90iger Jahre, haben wir auch über mehrere Jahre eine Wochenendbeziehung geführt und dies war wohl die schwerste Zeit überhaupt.
Mein Schatzl war die ganze Woche über unterwegs, stets an anderen Orten und teilweise sogar nachts auf den Autobahnen auf Tour. Ich lebte ständig in einer gewissen Angst und war heilfroh, als diese Zeit ein Ende hatte und wir endlich ein geregeltes Leben zu Zweit führen konnten.

Ich hoffe für Euch Beide sehr, daß die Zeit der Wochenend-Beziehung auch recht bald ein Ende findet und Ihr Eure Ehe jeden Tag auf’s Neue GEMEINSAM genießen könnt.

Liebe Grüße
Jana

hallo,

eine wochenendbeziehung im sinne wie ihr sie führt habe ich zwar nicht ganz, allerdings ist mein mann beruflich sehr viel im ausland unterwegs. heute ist unser beider erster arbeitstag wieder und er ist ab morgen für 14 tage wieder unterwegs.

persönlich habe ich damit aber nicht wirklich ein problem und komme auch gut mit der situation klar. wir telefonieren halt in der zeit viel und ich hab ja jede menge zu tun, wenn er nicht da ist, somit ist meine zeit ausgefüllt.

wir genießen die zeit die wir zusammen haben umso mehr :wink:

Hallo Ihr,

wollte nur kurz auf dem Weg in die Flitterwoche bei euch reinschauen und was seh ich da?
Es gibt noch meht Braupaare, denen es so geht wie uns!!

Wir haben auch von Anafng an eine Fernbeziehung und sind beide nicht sonderlich glücklich damit! Mein Mann ist bei der Marine in Cuxhaven und ich studiere in Essen.
Wir telefonieren täglich und sehen uns so oft wie möglich.

Wie ich da aushalte? Mir geht es dabei eher wie Corinna. Wenn wir uns am WE sehen gibt es so viele Dinge die man tun muss oder Leute die man treffen will, dass die Zweisamkeit eher zu kurz kommt und dann ist das WE schon wieder vorbei!
Wir retten uns immer damit, dass ich "nur "noch zwei Jahre studieren muss und dann zu ihm an die Nordsee ziehen werde. Dieser Gedanke hilft uns sehr. Ausserdem machen wir öfter ein WE, an dem nur wir zwei in ein Hotel fahren. Da gibt es nichts was man unbedingt noch tun muss und niemanden der irgendwas von einem will. Man hat nur Zeit für sich!!! Das ist uns sehr wichtig!

Vielleicht solltet ihr es auch so machen?! Wir freuen uns immer riesig auf diese Wochenenden zu zweit!!!

LG
Rike*

Bei uns war das so bis letztes Jahr, dann bin ich raufgezogen.

Wir haben über 600 km auseinander gewohnt, das man sich dann nicht jede Woche sieht ist klar. Am Anfang war er zufällig jeden So. nachmittag alle zwei Wochen in Ingolstadt, für mich ca. ne Std. Fahrt gewesen, deswegen haben wir uns da immer für ein paar Std. getroffen. Ansonsten war ich einmal im Monat für 1 WE da.

Das hilt ungefähr ein dreiviertel Jahr, dann bin ich zu ihm gezogen, seitdem ist es viel besser. Jetzt sehen wir uns jedes Wochenende, da er in Italien arbeitet.

Wir sehen uns auch jedes WE - es sei denn, einer von uns ist auf Geschäftsreise, was bei jedem von uns so 3-4 mal im Jahr vorkommt. Dadurch gleicht sich das aber wieder aus und ich finde es ehrlich gesagt auch nicht so schlimm, wenn wir uns mal 2 Wochen nicht sehen. Weil wir uns danach wieder dermaßen riesig aufeinander freuen und das ist einfach schön.

Nur das nicht planen können und diese total knappe Zeit :cry: Den Vorschlag von Rike find ich echt gut. Wir haben immer die WE in Frankfurt komplett für uns. Allerdings nehmen wir uns da viel zu wenige raus.

Aber es tut gut zu sehen, dass es anderen auch so geht.

Hallo,
wir führen so eine halbe Fernbeziehung: dies bedeutet mein Freund ist von Montag bis Mittwoch in Süddeutschland tätig, wobei wir im Morden wohnen. Ich versuche dann immer am Tag seiner rückkunft ein schönes gemeinsames Abendbrot auf die Beine zu stellen. Dies steigert die Vorfreude auf beiden Seiten und bietet einen gemütlichen Rahmen, um übver alles Gewesene zu klönen. ich versuche mir immer zu sagen, dass die positive Seite seiner Abwesenheit ist, dass bei uns wenig Bezeihungs-Alltag gibt, sondern ich mich immer wieder neu auf ihn freue. Vielleicht hilft dir dieser Gedanke! Gruß olala

Ich dachte, ich bin eher die Ausnahme, die trotz Wochenendbeziehung
heiratet.
Wir sind ca. 230 km auseinander, aber sehen uns jedes wochenende, weil wir es anders gar nicht aushalten würden.
aber im nächsten halben jahr will ich auf jeden fall zu meinem schatz ziehen. wie wir das machen weiß ich auch nicht, da wir beide einen guten job haben, aber einer nicht genug verdient. außerdem würde ich gerne bald kinder kriegen, was die neue jobsuche noch schwieriger macht.

nach den 3 hochzeitswochen war es besonders schlimm. ich musste ganz schon heulen, als ich losfahren musste.
aber da ich eher ein optimist bin, bin ich zuversichtlich, dass es bald ein ende gibt.

liebe grüße an euch alle

Schon vom ersten Kennenlernen an führten mein Mann und ich eine Wochenendbeziehung weil er als Zeitsoldat bei der Bundeswehr 250km von uns weg arbeitet. Er kommt Freitagnachm. heim und fährt Montag Morgen um 4Uhr wieder.

Inzwischen sind wir 4 1/2 Jahre zusammen, sind seit Mai verheiratet und haben eine 2jährige und eine 2Wochen alte Tochter.

Dass ich zu ihm ziehe kam für uns nicht in Frage, da wir beide sehr an unserer Heimat und den Freunden hängen und ich dort bei ihm den ganzen Tag mit beiden Kindern alleine wäre und kaum jemanden kenne.

Er betreibt dieses Pendeln bereits seit 9 Jahren und zum Glück wird das in einem Jahr vorbei sein, wenn sein aktiver Dienst vorbei ist. Wohin es ihn/uns dann allerdings verschlägt (bei der Arbeitsmarktlage) steht noch in den Sternen…

Anfangs haben wir auch immer krampfhaft versucht möglichst viel Zeit an den Woenden gemeinsam zu verbringen. Ich habe meinen Dienst als Krankenschwester immer nach seinen Fußballspielterminen ausgerichtet und wenn sich dann irgendwas verschoben hat, waren wir beide schwer enttäuscht.
Dieses Krampfhafte hätte fast zur Trennung geführt.
Inzwischen hat jeder etwas zurückgesteckt und hat trotzdem seine Freiräume wie alleine weggehen auch wenn der Andere da ist, Fußballspielen und sonstige Hobbies-natürlich mit gewisser Rücksicht aufeinander, aber jeder trotzdem in gewisser Weise nach eigenen Vorstellungen.

Dadurch können wir die Zeit die wir dann gemeinsam verbringen, auch wenn sie kurz ist, viel mehr genießen…