Fiene schwebt vor Glück

Unsere Traumhochzeit wurde wahr!!!

Oje, ein neuer Bericht… Wo soll ich anfangen, wo aufhören?
[size=150]Fakt ist, dass mein Mann und ich am Samstag unsere persönliche Traumhochzeit erleben durften, die wir uns nicht schöner hätten vorstellen können.[/size]
Angefangen hat es am Freitag mit dem Dekorieren der Herrenscheune von Schloss Laubach. Dabei hatten wir tatkräftige Unterstützung meiner Eltern. Meine Mama hat sich selbst übertroffen und eine gigantische Deko gezaubert. Grob hatten wir alles gemeinsam geplant, das Feintuning hat sie dann übernommen. Und es sah sooo toll aus.
[size=75]Ein Wehmutstropfen war (der einzige, zum Glück), dass der Kirchenschmuck absolut nicht dem entsprach, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir haben uns mit dem Brautpaar, das zwei Stunden vor uns getraut wurde, den Kirchenschmuck geteilt. Leider nicht ganz nach meinen Vorstellungen, aber das war nun auch nicht mehr zu ändern. Der anderen Braut war meine Floristin zu teuer, ihre hat das aber leider nicht annähernd so hinbekommen, wie ich es mir vorgestellt habe. [/size]Abends haben wir uns bei meinen Eltern noch zum Essen getroffen. Meine Omi hat meinem Mann Manschettenknöpfe meines verstorbenen Großvaters aufarbeiten lassen, ich bekam eine Kette – und die ersten Tränen flossen. Mein Mann ist dann zu Freunden gefahren und ich habe die Nacht, wie es sich gehört, bei meinen Eltern verbracht. Anstelle zu schlafen haben meine Mutter und ich die halbe Nacht durchgequatscht. Herrlich!
Samstag morgens ging es dann erst einmal zum Frühstück zu meiner Schwester, mein kleinster Neffe feierte seinen dritten Geburtstag. Essen konnte ich nicht wirklich etwas, die Nervosität kam langsam hoch. Danach fuhren wir zum Friseur und ich bekam in einer endlosen Prozedur meine Wunschfrisur gesteckt. Zurück bei meinen Eltern habe ich mich dann geschminkt, anschließend meine Omi auch und dann war der Moment gekommen, wo ich in mein Kleid gestiegen bin. Das war ein unglaubliches Gefühl, das ich gar nicht beschreiben kann. Meine Mutter half mir dann noch bei der Schärpe und beim Schleier und wir gingen gemeinsam zu meinem Vater und meiner Oma. Beide waren begeistert – ich war beruhigt und gleichzeitig sooo nervös!
Da ich von der Orgel mit meinem Papa „einziehen“ wollte, machten wir uns schon um kurz nach 15h auf den Weg in Richtung Kapelle. Dabei erwischten wir sogar mal einen Moment, indem es nicht wie aus Eimern schüttete (ich wollte erst nicht „von oben“ einziehen, da mir die Treppe als zu steil und zu gefährlich für nervöse Bräute vorkam, aber da die Kapelle keinen Mittelgang hat und man von dem normalen Eingang vier Stufen hinabsteigen muss und dann an der dritten Bankreihe herauskommt, also quasi schon am Altar, war es die beste Alternative).
Da stand ich also oben an der Orgel, der Organist und die Sängerin, beides Freunde von uns, waren bereits da und probten. Und wieder stiegen mir Tränen in die Augen. Was aber richtig toll war: ich konnte durch ein gekipptes Kirchenfenster sehen, wie unsere Gäste die Kirche betraten, bzw. eher hineinrannten, da es wieder angefangen hatte, in Strömen zu regnen. Zwar wurde dadurch meine Nervosität nicht geringer, aber gleichzeitig stieg auch meine Vorfreude. Langsam füllte sich die Kapelle und dann war es soweit: ich sah meinen Mann und er sah einfach umwerfend aus. Von da an war alles wie im Film. Die Orgel begann zu spielen, mein Papa nahm mich an der Hand, wir atmeten noch einmal tief durch und dann zog ich an der Seite meines Vaters ein. Alles um mich herum war nicht mehr vorhanden, ich hatte nur noch Augen für meinen Mann. Mein Vater hob meinen Schleier vor dem Altar und da standen wir nun, mein Mann und ich, beide mit Tränen in den Augen. Ich zitterte offensichtlich so sehr, dass ich von mehreren Personen später noch darauf angesprochen wurde. Meinem Mann huschte ein „wow“ heraus und von da an konnte ja nichts mehr schief gehen.
Nach der Begrüßung der Gemeinde durch die Pfarrerin und den Pastor entzündeten mein Mann und ich gemeinsam eine Kerze, in Erinnerung all derjenigen, die den heutigen Tag leider nicht mit uns verbringen konnten.
Die Predigten waren sehr ergreifend, wobei ich zugeben muss, dass ich mich an den genauen Wortlaut nicht mehr erinnern kann, mein Mann und ich hielten uns die ganze Zeit bei den Händen (am Abend sagte uns der Pastor, dass von uns beiden eine solche Herzlichkeit ausgegangen wäre, wie er es selten erlebt hätte. Hach! :smiley: ).
Vor der eigentlichen Trauung trug meine Schwägerin das Gedicht „Es ist, was es ist“ von Erich Fried vor. Und dann war es soweit: unsere Trauung. Im Nachhinein sind wir beide froh, dass wir uns gegen ein Treueversprechen entschieden haben, denn das hätten wir nicht hinbekommen, ohne von irgendetwas abzulesen. Nach unserem Ja-Wort, bei dem wir knieten (davor hatte ich auch Angst, das ging aber, erstaunlicher Weise, ganz gut mit dem Kleid) applaudierte die Gemeinde. Meine Nichte kam mit dem Ringkissen nach vorne, die Ringe wurden gesegnet (unter den sehr kritischen Augen meiner Nichte) und wir tauschten die Ringe. Es folgte der nächste, sehr emotionale Moment: unsere Freundin sang für uns „Das Beste“, und wieder konnten weder mein Mann noch ich die Tränen zurückhalten. Dann kam die Fürbitte meiner Schwester, ein irischer Hochzeitssegen. Zu Beginn schaute sie uns noch an, da aber ihre Stimme zu versagen drohte, richtete sie ihren Blick sicherheitshalber doch auf ihren Zettel. Sehr ergreifend!
Und das klingt zwar jetzt sehr kitschig, ist aber die Wahrheit: die Sonne kam heraus und schien durch die Kirchenfenster. Es war alles einfach nur perfekt. Und das mit dem Sonnenschein war auch gut so, denn so konnten wir vor der Kirche noch die Gratulationen entgegen nehmen, nachdem unsere 5 Blumenkinder wirklich ganze Arbeit geleistet hatten und uns begeistert mit Rosenblättern bewarfen (die Fotografin übrigens auch… Christine Beneke, uneingeschränkt empfehlenswert im Übrigen, schaffte es auch, die Pfarrerin vor der Trauung zu „überreden“, doch Fotos machen zu dürfen und nicht, wie vorher eigentlich besprochen, nur oben von der Orgel fotografieren zu dürfen). Viele der Übernachtungsgäste, die sich bereits im Hotel umgezogen haben, bedankten sich bereits nach der Kirche für die Willkommenstüten, die sie auf ihren Hotelzimmern vorgefunden haben.
Danach fuhren wir mit unseren Gästen in einer nicht enden wollenden Autokolonne zur Location. Das Auto meines Vaters war genauso geschmückt, wie ich es mir gewünscht hatte, die Saugnäpfe mit den Rosen schmücken jetzt unsere Balkontür.
Der Sektempfang dort war, aufgrund des wechselnden Wetters, im Foyer aufgebaut, was der Stimmung aber keinen Abbruch gab. Alle waren fröhlich, ausgelassen und in Feierlaune. Meine Mutter hatte Häppchen vorbereitet. Die sahen toll aus, was den Geschmack anbelangt, kann ich mich nicht äußern, da ich an dem Abend einfach nichts essen konnte (auch gestern noch nicht, heute geht es wieder).
Wir erwischten noch einen trockenen Moment, um einige Familienfotos machen zu können, bei den anschließenden Paarfotos begann es wieder zu regnen, aber das war egal. Auch das war schön.
Anschließend wurde der Saal geöffnet und die Gäste gingen an ihre Plätze, begeistert über die Deko und die Gastgeschenke. Und alle Hussengegner meiner Familie (einschließlich meinem Mann) hatte ich nun auch davon überzeugt, dass es mit Hussen einfach schöner und festlicher wirkt.
An den Plätzen angekommen servierten die Kellner Melone und Schinken am Tisch. Anschließend hielt mein Vater eine sehr schöne, ergreifende (wieder Tränenalarm) und herzliche Rede, mein Schwiegervater folgte und mein Mann fand auch noch einige Worte (hach…), bevor das Buffet eröffnet wurde. Auch dieses soll lecker gewesen sein…
Nach dem Essen nahm ich meinen Schleier ab und steckte die Schleppe hoch: die Feier konnte beginnen. Im Nachhinein habe ich das Gefühl, mit allen, aber dennoch mit keinem der Gäste richtig geredet zu haben. Komisch, aber so ein Tag läuft wirklich wie in einem Film ab. Apropos Film: meine beste Freundin hatte im oberen Stockwerk ihre Kamera aufgebaut und wirklich alle, alle Gäste, einschließlich meiner Oma, sangen Playback zu „perfect day“. Ich bin so auf das Ergebnis gespannt, muss mich da aber wohl noch ein wenig gedulden. Ebenso auf die Fotos von Christine.
Zwischendurch bekam ich noch einen kleinen Schock, da ich die Tasche mit der CD für unseren Eröffnungstanz offensichtlich nicht mitgenommen hatte. Zum Glück hatten die DJ´s das Lied, zwar in einer etwas langsameren Version :unamused: , aber das war egal. Und nachdem mein Mann und ich zu „You light up my life“ getanzt haben und auch unsere Drehung perfekt geklappt hat (und das nach nur einer Tanzstunde, ich bin jetzt noch stolz auf meinen Mann), konnte auch für ihn die Feier beginnen.
Meine Schwester schenkte uns eine unglaublich tolle, aufwendige und grandiose Hochzeitszeitung, die Schwester meines Mannes hatte die erste Strophe von „Das Beste“ auf einen Keilrahmen gezeichnet und die Gäste mussten die Noten mit ihren Fingerabdrücken hinzufügen. Eine andere Freundin von mir hat uns einen Keilrahmen mit einem Herz geschenkt, in welches die Gäste ebenfalls ihre Fingerabdrücke verewigen sollten.
Wir tanzten, unterhielten uns, hatten einfach eine Menge Spaß. Die Notfallkörbe mit den Fußkühlsprays und Blasenpflastern wurden ab einer gewissen Uhrzeit auch dankend angenommen. Meinen Brautstrauß, oder eher gesagt eine kleinere Version dessen, fing meine beste Freundin, was eigentlich auch nicht anders zu erwarten war. Berichten zu Folge ist sie nämlich als einzige richtig nach vorne geprescht, um ihn zu fangen :smiley: .
Meine Mutter hatte 12 Skylaternen besorgt, die wir allerdings aufgrund des Wetters nicht steigen lassen konnten. Das werden wir allerdings nachholen.
Der Gottesdienst, die Trauung, die Feier, einfach alles ist viel zu schnell vergangen und ich bin ein wenig wehmütig. Aber das gehört, denke ich mal, dazu. Morgens um vier sind mein Mann und ich Richtung Hotel gelaufen, wo wie am nächsten Morgen um 10 Uhr mit einigen unserer Gäste unsere Hochzeit mit einem Frühstücksbuffet ausklingen ließen. Das kann ich jedem nur empfehlen, es war ein wirklich toller, wenn auch bei einigen mit dunklen Augenringen begangener, Abschluss.
Meine Eltern und einige unserer Freunde halfen uns noch dabei, die Dekoration und die Geschenke in die Autos zu laden und hier wieder auszuladen.
Und den gestrigen Abend verbrachten mein Mann und ich damit, die vielen Glückwünsche zu lesen, die Geschenke zu bestaunen, uns über die Hochzeitszeitung zu amüsieren (da flossen dann Tränen vor Lachen) und mit dem Versuch, unsere Traumhochzeit zu verarbeiten, die vielen Eindrücke Revue passieren zu lassen und uns schmunzelnd an die vielen tollen Dinge zu erinnern. Gelungen ist uns die Verarbeitung unserer Hochzeit noch lange nicht, wir arbeiten daran und wachen langsam aus unserem Hochzeitstraum wieder auf.

Ich danke euch allen für euren Beistand, dass ich hier in diesem tollen Forum immer ein offenes Ohr gefunden habe, meinen Brauthormonen (die auch in den Reden erwähnt wurden) freien Lauf lassen konnte, dass mit bei allen Problemen geholfen wurde und ich hier Entscheidungen gemeinsam mit euch bezüglich Dekoration und etlichen anderen Dingen treffen konnte.
Danke auch an Lucie für die wunderschöne Karte (so süß mit meinem aller ersten Beitrag hier im Forum) und das Buch und deine wirklich unermüdliche und stetige Unterstützung.
Und ein Dank auch an alle Sonnentänzerinnen hier im Forum. Es hat geholfen!

Der Bericht ist jetzt ziemlich lang geworden, ich entschuldige mich dafür und bin, trotz der Länge, davon überzeugt, dass ich nicht alles hineingeschrieben habe. Denn vieles lässt sich einfach nicht in Worte niederschreiben.
Ich habe ein paar Fotos bereits im Album, die von Christine dauern, wie bereits erwähnt, noch ein wenig und die von Freunden und Verwandten muss ich, denke ich mal, noch ein wenig hinterherlaufen… Aber es kommen noch mehr, versprochen.

Allen Bräuten, die ihre Hochzeit noch vor sich haben, kann ich nur das raten, was mir hier auch immer geraten wurde: genießt jeden Augenblick, versucht zwischendurch mal inne zu halten und wirklich jede Sekunde in euch aufzusaugen, denn dieser Tag vergeht einfach viel zu schnell.
Und: auch wenn es schwer fällt, gebt einige Aufgaben ab und wenn an dem Tag etwas schief läuft, ist das auch egal. Denn nichts kann man zu hundert Prozent planen, vor allem das Wetter nicht und dennoch wird es euer Tag!
Ich würde jederzeit wieder heiraten, denn es macht einfach zuviel Spaß. Natürlich unter der Voraussetzung, dass mich wieder mein Mann vorne am Altar erwarten würde… :wink:

Ich freue mich riiiiieeeesig für Euch und wünsche Euch alles Glück der Welt! Soooo schöne Bilder, ein so schönes Brautpaar! Und was für ein traumhaft schöner Brautstrauß… hach…
Den Bericht muss ich morgen ganz in Ruhe nochmal lesen, so herrlich!

Liebe Fiene, genieße Dein Eheleben in vollen Zügen!

liebe fiene,

gaanz herzlich glückwunsch!!!
dein bericht liest sich wunderbar und was ich auf den fotos sehe ist einfach nur traumhaft schön!!! ihr seht wunderhübsch aus!!!

Hallo Fiene,

ich freu mich von dir zu hören! Hab mir nur schnell die Bilder angesehen, den Bericht les` ich wie Line morgen in Ruhe. Als erstes ist mir die Farbe von deiner “Schärpe” (nennt man das so?) aufgefallen - ein Traum! Und der Rest ebenfalls… Die Tischdekoration, der ganze Saal, wirklich wunderschön. Und: Ich finde, die Brille steht dir ausgesprochen gut.

Schweb noch ein bisschen weiter!

Liebe Grüße,

Leni

Und: Von Herzen alles, alles Gute für Euch! (Hab ich ganz vergessen :blush: )

Dieser Bericht hätte noch seitenweise weitergehen können, es war soo schön zu lesen :wink: Hab immer noch Tränen in den Augen! :blush:

Ihr wart beide wunderschön - eine Hochzeit, bei der man gerne dabei gewesen wäre :smiley:

Liebe Fiene,

herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für deinen Bericht und die Fotos.

Ich muss sagen, geschickt geschickt - dein Fliederfarbener Gürtel hat mich gerade voll aus dem Konzept gebracht. Ich hab nach der Reportage in der weddingstyle einfach mit grün gerechnet :smile:
Ein traumhafter Strauß und ein wunderschönes Kleid !

Alles Liebe
Teufelchen

Liebe Fiene,
danke, danke, danke für diesen schönen Bericht! Es war keine Zeile zu viel. Ich wünsche dir und deinem Mann alles Gute und freu mich schon sehr, noch mehr von deiner Traumhochzeit zu hören und zu sehen!

Herzlichen Glückwunsch!!! losmi

Liebe Fiene,

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH und vielen Dank für deinen Bericht. Die Bilder zeigen eine bezaubernde und sehr glückliche Braut.

LG Gina

Liebe Fiene!
Das hört sich nach einer TRAUMHOCHZEIT an!

Bleib ruhig noch ein bisschen auf eurer Hochzeitswolke sitzen und genieße es in erinnerungen zu schwelgen!

Vielen Dank für den wundervollen Bericht und die Bilder!

LG Bo

Auch von mir alles Liebe zu eurer wunderschönen Traumhochzeit! Du hast in deinem Kleid fantastisch ausgesehen. Ich bin schon auf die Profibilder gespannt!.

Liebe Fiene,

alles alles Liebe dir und deinem Mann - und vielen Dank für den tollen Bericht. Hatte durchweg feuchte Augen und hätte noch ewig weiterlesen können. Hach… :stuck_out_tongue:
Finde dein Kleid war der Wahnsinn - du hast umwerfend ausgesehen!

Liebe Fiene,

erst einmal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH für dich und deinen Mann!
Ich werde gleich noch den Bericht lesen aber die Fotos sind schon einmal super. Was für ein KLEID! Du hast wunderschön ausgesehen.

Die Idee mit den Fingerabdruck-Noten ist ja toll!

Bin auch gespannt auf meeeeeeehr Bilder!

[size=150]Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit!!![/size]

Danke für deinen Bericht und die Fotos. Du sahst toll aus in deinem wunderschönen Kleid. Ist doch mal etwas anderes.

Ich wünsche dir und deinem Ehemann alles Gute für eure Ehe.

LG
Miriam

Herzlichen Glückwunsch!

Das hört sich wirklich nach einer Traumhochzeit an, toller Bericht!!!
Ich wünsche euch beiden alles Liebe für eure gemeinsame Zukunft.

Danke, dass Du uns an diesem tollen Tag hast teilhaben lassen. Du hast toll ausgesehen und die Location ist einfach traumhaft!

[size=200]
Alles Gute! [/size]

Viele Grüße Sunnybride 8)

Auch dein Bericht klingt atemberaubend…und die lila Schärpe…klasse :wink:
Ein glückliches Eheleben wünscht butterkekserl!

Liebe Fiene,

herzlichen Glückwunsch noch mal euch beiden!!
Toller Bericht und kein bisschen zu lang :smiley: dein Kleid stand dir ganz ausgezeichnet!

So, jetzt hab ich den Bericht in Ruhe gelesen. Er ging mir wirklich ans Herz, du hast alles so wunderbar ergreifend (um deine eigenen Worte zu gebrauchen) erzählt. Vielen Dank!

Der Regen scheint der tollen Stimmung bei eurer Hochzeit auch keinerlei Abbruch getan zu haben, welch ein Glück! Und zwischendurch war euch ja auch die Sonne hold…

Alles Liebe,

Leni