Freie Trauzeremonie: Mit was befüllen?

Hallo meine süßen Bräute,

vielleicht könnt ihr mir bei der Befüllung unserer freien Trauung behilflich sein.

Wir haben mit der Kirche nicht allzuviel am Hut, möchten aber nicht ganz auf einen religiösen Touch verzichten. Unsere evangelische Pfarrerin hat uns angeboten, dass sie uns eine religiöse Einsegnung erteilt und wir unsere Zeremonie gestalten dürfen, wie es uns gefällt (Singen ja oder nein, Gebete ja oder nein…)

Jetzt steh ich da und frage mich, was man denn in so eine Zeremonie reinpacken kann. Ich habe mir vorgenommen, eine Art Liebeserklärung zu verfassen, meinem Flo mit eigenen Worten die Treue zu schwören eben.

Hat sonst noch jemand eine Idee oder Erfahrung mit so einer Zeremonie und kann uns Tipps geben?

LG
Eure BABS

Liebe Babs,

gibt es bestimmte Dinge, bestimmte Hobbies, die Euch Beide miteinander verbinden? Gibt es vielleicht bestimmte Vorlieben, die Euch Beiden eigen sind und mit denen man Euch Beide verbindet?

Unsere weddingstyle-Expertin in Sachen “Freie Trauungen” hat z. B. mal für meinen Schatzl und mich einige Zeremonievorschläge gemacht, die direkt auf uns zugeschnitten sind.

Wir sind große Tierlieber und besonders unsere beiden Vierbeiner (siehe Avatar) sind unser Ein und Alles. Und genau auf das Thema Hunde hat sie tolle Ideen gehabt, mit denen man eine Zeremonie füllen und somit einmalig werden lassen kann.

Vielleicht schreibst Du sie mal an und zwar findest Du sie unter nachfolgendem Link:

weddingstyle.de/chat/forum/viewt … =trauungen

Sie kann Dir bestimmt weiterhelfen und hat sicher auch tolle Ideen, die genau für Euch zugeschnitten sind :wink:

Liebe Grüße
Jana

Hallo Babs,
ich würde auf jeden Fall auch einen Trauspruch aufnehmen. Wir haben nur standesamtlich geheiratet, doch uns wurde Raum für einen Trauspruch gegeben, den unsere Trauzeugin vorgelesen hat. Dies war der Moment in unserer ansonsten sehr humorvollen Trauung in der mir die Tränen kamen. Diesen Moment vergesse ich bestimmt nicht! Es muß ja kein religiöser Spruch sein. Es gibt auch wunderschöne Weltliche. Viel Spaß beim Stöbern, olala

Hallo Babs,

im Grunde genommen ist es sehr einfach: EUER LEBEN

Wir sind folgendermassen vorgegangen;

Wir haben ein langes ausgiebiges Gespräch mit dem Theologen geführt, der anschliessend eine wunderbare Rede schrieb:

Unser Kennenlernen durfte nicht fehlen ( unsere erste virtuelle Begegnung auf www.amica.de)

Das Leben im Rückblick bevor wir uns kennenlernten und natürlich während unserer gemeinsamen Zeit.

Erwähnenswertes über die Familie und Eltern, denen dankten wir in seiner Rede für das was sie uns mitgegeben haben und uns in ihrer Ehe vorgelebt haben.

Freunde, die in bestimmten Lebensabschnitten oder Situationen für einen da waren.

Was bedeutet der andere für einen, welche gemeinsamen Ziele hat man usw.

Er fragten wie wir Ja-Sagen wollen… ja, mit Gottes Hilfe, ja ich will usw. Nach kurzem Überlegen war uns klar, dass wir “einfach nur Ja” sagen möchten, und er präsentierte es genial in seiner Rede:

JA-SAGEN
Ihr sagt Ja zueinander.
Ihr sagt nicht Jein.
Ihr sagt nicht Na ja.
Ihr sagt nicht: Ja, aber…
Ihr sagt nicht: Ja, vielleicht.
Ihr sagt nicht: Ja, solange es gut geht.
Ihr sagt einfach nur: Ja.

Es war toll!!! Da ich die Rede vorher nicht kannte war ich zu Tränen gerührt, wie toll er all das was wir ihm über uns erzählt hatten in seine Worte fasste.

Dann suchte er noch Gedichte, die zu uns passten raus und lass diese vor usw.

Desweiteren haben Familienmitglieder und Freunde Segenswünsche vorgetragen; was man uns wünscht, jeder in seinem eigenen Stil, sehr individuell uns einfach schön und herzlich. Gedichte wurden auch vorgelesen usw.
Musik war auch eine schöne Begleitung. Wir hatten einen Tenor, der die Zeremonie mit insgesamt vier Liedern begleitete.

Hoffe, Dir einige Anhaltspunkte geben zu können und wünsche dir viel Erfolg!

Irene

Hallo Babs,

wir haben uns auch für eine freie Zeremonie entschieden und lehnen den Ablauf an eine evangelische Trauung an. Wir sind zwar nicht in der Kirche, möchten aber dennoch “vor Gott” heiraten. Da meinem Süßen und mir Musik sehr wichtig ist, wird es eine sehr “musiklastige” Zeremonie. Die meisten Lieder werden konzertant von einem Gospelchor vorgetragen.

So wird voraussichtlich der Ablauf sein:

  1. Instrumentalvorspiel zum Einzug der Gäste
  2. Einzug des Chors mit Gesang (welches Lied wissen wir noch nicht)
  3. Einzug von Brautmutter, Bräutigammutter und Bräutigam zum Einzugslied des Chors
  4. Einzug von Braut + Vater + Trauzeugen + Blumenkinder zu “Adiemus”, vorgetragen vom Chor
  5. Begrüßung durch den Theologen
  6. Lied vom Chor: “Put your Hand in the Hand”
  7. Lesung: Auszug aus dem “Hohelied der Liebe” von Salomo (Theologe)
  8. Lied vom Chor: “Halleluja” von Leonhard Cohen
  9. Traupredigt zu unserem (weltlichen) Trauspruch (Theologe)
  10. Gemeinsam gesungenes Lied “Herz und Herz vereint zusammen”
  11. Trauung mit Treueversprechen, Ringtausch und Segen
  12. Lied vom Chor: “May the Lord send Angels”
  13. Anzünden der Hochzeitskerze (Brautpaar)
  14. Lesung: “Die Hochzeitskerze spricht” (Trauzeugin)
  15. Fürbitten (Trauzeuge)
  16. Lied vom Chor: “This little light”
  17. Stilles Gebet, endet mit dem Vaterunser
  18. Abschlusslied vom Chor: Evtl. das Klassik Halleluja

Unser Theologe hat gemeint, die Zeremonie dauert eine knappe Stunde. Bei unserem Erstgespräch haben wir den Ablauf besprochen und er wird mit Worten alles entsprechend “umrahmen”. Was er in seine Predigt alles “hineinpackt”, wissen wir nicht, aber da lassen wir uns einfach überraschen…

Die Lieder sind teils richtig fetzig und teils besinnlich. Eine gute Mischung, bei der die Gäste mit Sicherheit auch mitgehen. Gestern waren wir auf einem Konzert unseres Chors, bei dem 4 von den Liedern gesungen wurden, die wir uns ausgesucht haben. Es war ein toller Vorgeschmack auf unsere Zeremonie…

Liebe Grüße von Eva