Fürbitten + Lesungen

Hallo

Jetzt, (nicht einmal mehr 3 Wochen vor der Hochzeit), sagt uns der Pfarrer dass wir selber Texte für die Fürbitten, und die Lesung, suchen sollen.
Anfangs dachte ich dass es selbstverständlich sei, dass der Pfarrer das übernimmt, (ist doch sein Job, oder ?); eigendlich finde ich es ja gar keine schlechte Idee von ihm, es ist sogar gut, jedoch finde ich es sehr stressig jetzt auf die Schnelle noch etwas zu finden was zu uns passt. Wieso sagt er uns das nicht früher?

Habt ihr vielleicht eine Idee, wo ich sowas “schnell/schneller” finden könnte, möchte doch jetzt nicht hunderte von Seiten durchlesen, um mich dann später auf etwas festlegen, was wir “in der Schnelle” gefunden haben.

Gibt es vielleicht irgendwelche “Standards”, oder eben Musterbeispiele die öfters genommen werden?
War erst 1x bei einer kirchlichen Hochzeit dabei, kann mich allerdings auch jetzt nicht mehr an die Einzelheiten erinnern, da es schon eine ganze Weile zurückliegt.

Wie ist das bei Euch? Habt Ihr Euere Trausprüche und Lesungen schon festgelegt?

Bin ratlos, verzweifelt und im Stress deswegen, möchte daher Ratschläge…

DAANKKKE!!!

Hallo Tannchen,

die Fürbitten werden doch nicht von euch gelesen. Verteile doch diese Aufgabe an gute Freunde oder Familiemitglieder. So bekommt ihr wunderbar persönliche Fürbitten.
Ansonsten einfach unter Fürbitte googeln - ein reicher Fundus.

Liebe Grüße
Mascha

hallo tannchen,

hier auf hauptseite gibt es unter planung, zeremonie, fürbitten ganz tolle vorschläge. haben sie auch von hier genommen und unsere pfarrerin war begeistert. sie sind aber auch sehr schön, vielleicht findet ihr ja was passendes.

lg
brina

dieses thema hatten wir schon ein paar mal. bitte benutzt auch die suchfunktion, weils hier sonst viele themen drei und vierfach gibt :wink:

weddingstyle.de/chat/forum/v … %FCrbitten

da deine gleiche frage bei “stammtisch” steht, kopiere die antworten hier rein und lösche den anderen threat

braut_die_sich_traut
Super weddingstyler

Anmeldungsdatum: 14.03.2006
Beiträge: 79

Verfasst am: 26.07.2006 16:12 Titel:


Hallo tannchen,

wir nehmen diese Lesung:
Lesung

Die Insel der Gefühle

Vor langer, langer Zeit existierte eine Insel, auf der alle Gefühle der Menschen lebten: die gute Laune, die Traurigkeit, das Wissen und so wie alle anderen Gefühle, auch die Liebe.
Eines Tages wurde den Gefühlen mitgeteilt, dass die Insel sinken würde. Also bereiteten alle ihre Schiffe vor und verließen die Insel. Nur die Liebe wollte bis zum letzten Augenblick warten.
Bevor die Insel sank, bat die Liebe um Hilfe. Der Reichtum fuhr auf einem luxuriösen Schiff an der Liebe vorbei. Sie fragte: “Reichtum, kannst du mich mitnehmen?” “Nein, ich kann nicht. Auf meinem Schiff habe ich viel Gold und Silber. Da ist kein Platz für dich.”
Also fragte die Liebe den Stolz, der auf einem wunderbaren Schiff vorbeikam: " Stolz, ich bitte dich, kannst du mich mitnehmen ?". “Liebe, ich kann dich nicht mitnehmen…”, antwortete der Stolz, “hier ist alles perfekt. Du könntest mein Schiff beschädigen”.
Also fragte die Liebe die Traurigkeit, die an ihr vorbeiging: “Traurigkeit, bitte, nimm mich mit”, “Oh Liebe” sagte die Traurigkeit, “ich bin so traurig, dass ich alleine bleiben muss.”
Auch die Gute Laune ging an der Liebe vorbei, aber sie war so zufrieden, dass sie nicht hörte, dass die Liebe sie rief.
Plötzlich sagte eine Stimme: “Komm Liebe, ich nehme dich mit”
Es war ein Alter, der sprach. Die Liebe war so dankbar und so glücklich, dass sie vergas den Alten nach seinem Namen zu fragen.

Als sie an Land kamen, ging der Alte fort. Die Liebe bemerkte, dass sie ihm viel schuldete und fragte das Wissen: “Wissen, kannst Du mir sagen, wer mir geholfen hat?”

“Es war die Zeit” antwortete das Wissen. “Die Zeit ?”, fragte die Liebe, “Warum hat die Zeit mir geholfen ?”
Und das Wissen antwortete: “Weil nur die Zeit versteht, wie wichtig die Liebe im Leben ist.”

Und das sind unsere Fürbitten:
Fürbitten

Lasset uns beten zu Gott, unserem Vater, der die Liebe ist.

Für Stefanie und Martin
Dass sie glücklich werden in ihrer Ehe,
dass ihr Leben miteinander voll Freude sei,
dass ihre Liebe wachse durch all die Jahre ihres Lebens und sie immer wieder neu zueinander finden.

Für alle, die diese beiden Menschen bis hierher geleitet haben,
für ihre Eltern, die ihnen das Leben gaben,
für ihre Familien, in denen sie aufwuchsen,
für alle, die ihnen in Freundschaft verbunden sind und für alle, die den Glauben an Gottes Güte in sie hineingepflanzt haben: dass er uns alle in diesem Glaube bewahre.

Für alle, die den heutigen Tag nicht mehr mit uns erleben können, die uns aber jetzt ganz nahe sind:
Nimm sie in deine barmherzigen Arme und lass sie jetzt in deinem Frieden geborgen sein.

Für die Kinder, die aus dieser Ehe hervorgehen werden, dass sie ihren Eltern Freude bereiten und ihnen in Dankbarkeit und Liebe verbunden bleiben

Für eine Welt, in der täglich Menschen Liebe und Leid teilen: Schenke allen Menschen den Frieden des Herzens und gib ihnen Mut, für Gerechtigkeit und Frieden einzutreten. Zeige ihnen den Weg zum Miteinander und zur Versöhnung.

LG, Steffi


Standesamtliche Trauung: 15.07.2006
Kirchliche Trauung: 12.08.2006

Nach oben

schmittlauch
Super weddingstyler

Anmeldungsdatum: 11.04.2006
Beiträge: 96
Wohnort: Essen
Verfasst am: 26.07.2006 16:16 Titel:


Wir werden ein paar “ausgewählte” Gäste fragen, ob sie die Fürbitten übernehmen. Der Pfarrer hat nur gebeten, dass die mit ihm nochmal abgesprochen werden, um Dopplungen, da er auch welche macht, etc. zu vermeiden. Entweder wir fragen die Tanten oder gute Freunde.

Nach oben

Moni
premium weddingstyler

Anmeldungsdatum: 25.04.2006
Beiträge: 210
Wohnort: Schweiz
Verfasst am: 26.07.2006 16:36 Titel:


Hallo

Also ein typischer biblischer Hochzeitstext ist das Hohelied oder der 1. Korinterbrief, Kapitel 13

Wenn ihr etwas wollt was mehr zu euch passt, habe ich dir hier noch einen Link fuer eine Lutherbibel, wo du nach Stichworten suchen kannst. Vielleicht findest du eins, das fuer euch passt, vielleicht sogar zu eurem Thema.

www.bibel-online.net

Viele Gruesse
Moni


gesetzlich schon verheiratet, nun wollen wir noch Gottes Segen… am 5. August ist es soweit.

Nach oben

ManuHomburg
weddingstyler

Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 37
Wohnort: Homburg
Verfasst am: 26.07.2006 18:42 Titel:


ja, das ist glaub ich wirklich der Klassiker, den haben wir auch

Für das Evangelium haben wir uns MT 7,21.24-29 ausgesucht, das ist glaub ich fast meine Lieblingsbibelstelle (kenne ja auch nich so viele)

ist eure Trauung katholisch? aber ich glaub in dem fall spielt das gar keine so große rolle. da gibts ne seite von einer katholischen gemeinde, da sind ein paar beispiele: www.st-stephan-ka.de


Standesamt: 30.08.2006
Kirchliche Trauung: 02.09.2006

Nach oben

waldrandfee
neuer weddingstyler

Anmeldungsdatum: 25.05.2006
Beiträge: 23
Wohnort: Stuttgart
Verfasst am: 26.07.2006 18:56 Titel:


Hallo,

in “Das Traubuch” von Frank Maibaum und Verena Schmidt (Steinkopf Verlag) sind viele verschiedene Fürbitten und auch geeignete Lesungstexte. Kann ich empfehlen, wir nehmen einige Ideen daraus für unsere eigene Trauung.

Waldrandfee.

Ich habe unsere Lesungen hier gefunden: www.trauspruch.de

Das sind zwar eigentlich Vorschläge für Trausprüche, aber die Texte eignen sich z.T. auch als Lesung. Ich habe dann ein bißchen in der Bibel geblättert und das dort nachgelesen und z.T. die Passagen verlängert oder verkürzt.

Wir hatten als Psalmlesung den 91. Psalm, weil unser Chor etwas aus Mendelssohns “Elias” gesungen hat und der Text aus dem 91. Psalm war - da bot sich das irgendwie an, und der Pfarrer war einverstanden.

Dann hatten wir als Lesung aus dem AT Das Hohelied 8, 6-7 und aus dem NT Johannes 15, 9-12. In beiden Passagen geht es um die Liebe, aber eben verschieden Facetten davon.

Der Pfarrer hat uns aber Vorschläge gemacht, ich meine, der kann doch nicht erwarten, daß Ihr wißt, wo Ihr suchen sollt, oder??? Das ist wirklich sein Job. Ich fand es aber letztlich schön, die Texte selbst auszusuchen - sie müssen ja auch zu einem passen, finde ich. Ich habe sie mit meinem Mann gemeinsam ausgesucht, alleine hätte ich das auch nicht entscheiden wollen.

Nach Fürbitten habe ich damals ebenfalls gegoogelt, habe unseren Trauzeugen ein paar Ideen geschickt und sie gebeten, die dann selber zu schreiben. Haben sie ganz toll hinbekommen. Ist auch schön, sich überraschen zu lassen! Schließlich sollen sie FÜR EUCH BITTEN, wäre doch blöd, wenn Ihr ihnen sagt, was sie für Euch erbitten sollen…
:wink:

Ich kenne es eigentlich nur so, dass das Brautpaar sich selbst Gedanken über passende und gewünschte Textstellen macht. Die Idee der kirchlichen Trauung ist ja, dass man so im Glauben verwurzelt ist, dass man selbst die Bibel kennt und Text daraus kennt, die einem wichtig sind. Normalerweise (also bei den Hochzeiten, bei denen ich als Gast dabei war :smile: ) ist es so, dass das Brautpaar sich darüber vor dem Traugespräch Gedanken macht und dann Brautpaar und Pfarrer gemeinsam die Entscheidung treffen.

Klar, ist es für den Pfarrer ein leichtes, selbst was auszuwählen, aber das ist dann nicht so individuell und weckt in ihm vielleicht auch den Eindruck, dass das Paar “nur” kirchlich heiraten will und ansonsten nicht so in der Kirche heimisch ist.

Fürbitten können doch von Verwandten und Freunden geschrieben werden, das ist doch sehr schön und persönlich, oder?

Hallo

Wir hatten uns auch Gedanken zum Text gemacht, trotzdem ueberlassen wir es dem Pfarrer die Auswahl zu treffen. Vielleicht liegt der Fall da auch etwas anders, weil er ein guter Freund von uns ist und daher einen sehr individuellen Text aussuchen kann. (Da haette ich selbst zu wenig Ideen)

Ich weiss aber, dass er sich auch bei Paaren, die er nicht so gut kenn einige Gedanken macht, welchen Text er verwendet. Ich war schon an einer Hochzeit von ihm, da habe ich echt gestaunt, denn es war absolut kein 08/15 Text… (Das Brautpaar hat wirklich nur kirchlich geheiratet weil man es halt so macht… )
Siehe mal Prediger, 4 ab ca. 8 - 12
Dann war ich an einer anderen Hochzeit von unserem Pfarrer (ein Kollege von mir hat da geheiratet) Dort hat auch er den Text ausgewaehlt, obwohl der Braeutigam selbst Pfarrer war und seine Braut Diakonin. Der Text war auch wieder sehr individuel!
An einer Hochzeit (von einem anderen Pfarrer) hat das Brautpaar den Text selbst gewaehlt und es war natuerlich das Hohelied…

Ich denke es kommt sehr auf den Pfarrer an, ob er einen 08/15 Text aussucht oder ob es ein Individueller Text ist. Wenn der Text gewuenscht wird, kommt man oft gar nicht auf die guten Symbolischen Ideen…
Ich hoffe fuer euch alle, dass ihr einen Individuellen Text findet!

Viele Gruesse
Moni

@Moni: Was stört Dich am Hohelied? Ich finde, man muß die gewählten Texte immer im Gesamtzusammenhang sehen…In Kombination mit dem Johannestext, so wie wir das hatten, finde ich das sehr schön…

Prediger 4, 9-12 hatten wir als Trauspruch (und da sind wir ganz von alleine drauf gekommen, obwohl wir nicht sehr bibelfest sind). Viele haben sich gewundert, weil das Wort “Liebe” nicht mal drin vorkommt. Aber unser Pfarrer hat verstanden, warum wir den wollten… :smiley:

wir hatten von unserem Pfarrer Vorlagen bekommen, haben uns auch für das Hohelied der Liebe und Joh 15, 12-17 entschieden. außerdem noch “von der Ehe” aus “der Prophet” die Fürbitten hab ich hier aus den Vorlagen, da sind wirklich schöne dabei. ich finde es wirklich schön wenn sowas Freunde oder Verwandte vorlesen und auch gut, daß wir uns vorher Gedanken darüber machen mußten was zu uns paßt. ich fand es viel schwieriger die Lieder auszuwählen, da hat er uns nämlich keine Tips gegeben und das ist bei einer kath. Trauung gar nicht so einfach, weil man so viel beachten muß. naja, morgen haben wir nen Termin im Pfarramt und ich hoffe, daß wir alles richtig gemacht haben