GAAAAAHHHHH - brauche Hilfe für Ablauf/Einladung Standesamt

Hilfe :frowning:
Muss mich zum einen einmal auskotzen, zum anderen bitte ich euch mal wieder um eure Hilfe!

Versuche es kurz zu machen: Standesamt und Kirche sind bei uns 3 Wochen auseinander, Standesamt (Freitag 11:30) sollte mit Eltern, TZ und Geschwistern sein, danach Sekt (wer eben so kommt) und danach essen. Abends???

Jetzt ist meine Tante, mit der ich auch sehr viel Kontakt habe, sehr traurig, dass sie nicht mit zum essen darf. Hab zu ihr einen ähnlichen Draht wie zu meiner Halbschwester, kann da also eigentlich keine richtige Trennung aufgrund von Verwandschaftsgrad machen. Und über meine Geschwister hinaus ist meine Tante auch die einzig übriggeblieben Verwandte, daher leben sie und meiner Mutter immer das Prinzip “alle oder keiner”…

Dazu ein paar Fragen:

  1. ladet ihr expliziet zum Standesamt ein und was macht ihr mit Leuten, die “spontan” mit rein wollen? Oder NUN Family/TZ?

  2. was würdet ihr in so einem Fall machen? Haben ein wirklich gutes Verhältnis, aber ich hab 3 Geschwister, mein Freund gar keine, da wäre also ein sehr großes Ungleichgewicht und eigentlich sollte das Essen auch klein bleiben…wären mit ihr und Onkel schon 18 Leute! Die “eigentliche” Hochzeit ist für uns ja die Kirche & Feier, wo sie logischerweise auch mit bei ist

  3. was wäre mit der Idee nur Eltern und TZ beim essen, Standesamt kann kommen “wer will” und/oder abends noch auf ein Gals Wein mit den Geschwistern und Tante? Oder ist das ein zu langer Tag??? Das wäre ein guter Kompromiss, bei dem ich nur nicht weiß, ob ich eigentlich lieber abends mit meinem Schatz allein wäre…

Ich DANKE euch für eure HILFE etwas lost

Liebe Grüße
ivy

Ich würde mir auch nicht so große Sorgen machen, wegen der Gleichgerechtigung. Bei uns sind auch mehr Leute von meiner Familie als von seiner. So ist das nun mal, wenn mehr Geschwister oder Tanten bzw. Onkel, auf einer Seite da sind. Aber kommt es wirklich auf 2 mehr an?
Ich würde mir persönlich auch nicht den netten Abend zu zweit nehmen lassen, wenn er mir so wichtig ist. Schließlich gibt es ja noch die eigentliche große Feier. Wenn du jetzt mit einer kleiner Zweiten am Abend anfängst gibt es vielleicht kein Ende und dann hast du 2 Feiern. Wenn du das willst, schön…aber wenn nicht, dann sei konsequent und plane lieber die 2 Personen beim Essen nach dem Standesamt ein. :wink:

Wir feiern nach dem Standesamt nicht, da die eigentliche Feier gleich am nächsten Tag ist. Trotzdem gehen wir mit Geschwistern und Eltern zum kleinen Mittagessen, da Standesamtliche Traung schon um 11.30 statt findet. Bei uns herrscht genauso ungleichgewicht von der Anzahl der Geschwister , da mein Schatz ein Eizelkind ist. So ist es nun mal. Trauzeugen kommen natürlich auch mit zum Essen.
Wir werden sehr wahrscheinlich 12 Leute sein.
Es liegt natürlich an euch, wie viele Leute ihr zur Standesamtlichen Traung einlädt und dem anschließenden Essen und an eurem Geldbeutel. :smiley: Wenn ich bedenke was alleine die Feier nach der kirchlichen Traung kostet?!
LG

Ich kann dir mal sagen wie wir es machen:
Wir feuern das StA mit Eltern, Geschwistern und Trauzeugen und werden dann bei Essen (mittags) 14 Personen sein. Die bekommen dann auch eine seperate Einladung. Zur Trauung und Sektempfang dürfen gerne auch andere kommen, zum essen jedoch nur die engste Familie.
Abends werden wir dann mit Freunden zu Hause noch Grillen und ein bisschen feiern, recht locker.

Na dann erzähle ich doch auch mal, wie es bei uns abläuft.

Nach langem Suchen habe ich endlich eine supernette Standesbeamtin gefunden, die uns Samsatgs um 15:30 Uhr traut. Im Anschluss daran geht es zu uns in den Garten zu einem gemütlichen und lockeren Barbeque.
Steht auch so in der Einladung, das jeder der dabei sien mag herzulich willkommen ist.

Wird halt nicht so der ganz große Kreis, da unsere Familien in Nordhessen (da heiraten wir dann 1 Woche später kirchlich) wohnen. Werden also nur Freunde aus Wiesbaden und ggf. ein paar Arbeitskollegen. Rechnen so mit 30 - 50 Personen.

Ich rate Dir auch zu Variante 3. Klar will man irgendwann auch zu zweit sein, aber uns ging es so, dass wir gar nicht mehr aufhören wollten zu feiern und unsere Lieben möglichst lange um uns haben wollten. Und alleine seid ihr dann am nächsten Tag auch noch… :wink:

Wenn es wirklich nur um Deine Tante und Onkel geht, würde ich die beiden mit einladen, bevor es zu irgendwelchem Knatsch kommt. Sollten dann auf einmal noch 6 weitere Personen auftauchen, die dann beleidigt sind, würde ich es in dem kleinen Kreis belassen. Immerhin kommt die “große” Hochzeit ja noch.

Wir hatten auch nur Eltern, Geschwister, Trauzeugen und unsere Großeltern zum Standesamt eingeladen. Dennoch sind einige Freunde und Kollegen meines Mannes gekommen. Darüber haben wir uns riesig gefreut!!! Einige davon sind mit in den Trausaal gegangen, einige haben draußen gewartet und haben uns dort mit der ein oder anderen Kleinigkeit überrascht.
Nach der Trauung haben wir dort noch gemeinsam angestoßen und ein wenig gequascht und sind dann mit den eingeladenen Leuten zum Essen weitergezogen. War wunderschön und für niemanden ein Problem.

Hoffe, ich konnte Dir helfen!
LG, Line

Also wir machen das auch so, dass wir explizit eingeladen haben, wer zum STA komt und danach mit uns essen geht.
Sollten noch andere kommen, können die dort noch ein Sekt mit uns trinken und dann gehen wri aber ohne sie essen.

wir hatten zum standesamt nur unsere engere familie (eltern, geschwister, großeltern) eingeladen und zusätzlich gaaaaanz viele freunde, die wir nicht alle zur “teuren” kirchen-feier einladen konnten. haben aber auch privat im garten eine polterhochzeit gefeiert, kam also nicht drauf an, ob jetzt ein paar mehr oder weniger da waren.

zum einen würde ich sagen, wenn ihr nur enge familie einladen wollt, dann macht das. andererseits klingst du so, als hättest du deine tante gern mit dabei - wenn das nicht den von line erwähnten “rattenschwanz” nach sich zieht, würde ich sie mit einladen. oder ihr macht den sektempfang etwas ausgedehnter, mit snacktüten, schön dekoriert und so lang, wie es passt - dann fühlt sie sich vielleicht mehr einbezogen und es kommt nicht so teuer wie ein restaurantessen für 2 :wink:

deinen dritten vorschlag finde ich an sich gut, aber versteh ich es richtig, dass ihr erst zum standesamt gehen würdet, danach essen mit den verwandten und noch danach wieder mit mehr leuten etwas trinken geht? da würde ich mir als gast etwas seltsam vorkommen, wenn ich erstmal zum essen nach haus geschickt werde und danach als “gast zweiter klasse” wieder auf ein glas wein antraben soll :unamused: (ich mein es nicht bös, ich hoffe, du verstehst, was ich mein?) dann hockt man in festtagskleidung aufm sofa und wartet darauf, dass man wiederkommen darf…

ach ja: wir haben auch explizit eingeladen (zum standesamt mit folgendem essen oder nur zum poltern abends) - das gab keine probleme!

ich DANKE euch erstmal, bin beruhigt, dass es da offentsichtlich kein richtig oder falsch gibt. Und vor allem, dass es nicht ungewöhnlich ist, den Abend nach dem Standesamt nicht gleich allein zu verbringen. Werden uns noch mal die Karten legen, merci!!!