Gästeliste: Freund/Freundin miteinladen?

Hallo Bräute,

ich frage mich, ob ich bei jügeren Gästen, zum Beispiel einer 18jährigen Cousine oder einem 25jährigen Cousin, auch ihren Freund bzw. Freundin miteinladen muss. Bei einer langjährigen Beziehung lade ich Freund/Freundin bzw. Partner/Lebensgefährte selbstverständlich mit ein. Aber wenn zB ein Cousin öfters mal die Freundin wechselt, mit der derzeitigen Flamme erst ein paar Monate zusammen ist, nicht mit ihr zusammenlebt und ich die Freundin auch nicht persönlich kenne, fühle ich mich eigentlich nicht verpflichtet, sie einzuladen. Wie seht ihr das?

hallo terry,

machen wir auch nicht, wir laden nur den/die jeweilige(n) freund/in ein, wenn wir sie persönlich kennen und die beiden schon länger zusammen sind, ansonten auch nicht. irgendwo muss man ja auch mal eine grenze ziehen, sonst wird die gästeliste endlos.
(meine meinung dazu) :laughing:

lbg
micyh

hmmm, würd ich auch nicht einladen
als meine cousine vor 2 jahren heiratete kam eine andere cousine nicht, weil der freund nicht eingeladen wurde. dabei wusste gar keiner, dass die nen freund hatte :unamused: weiber

hallo
wir haben auch nicht mit eingeladen, allerdings haben einige jetzt angefragt ob sie ihre jeweiligen Freunde mitbringen dürfen…da haben wir dann schon ja gesagt und lernen jetzt im Vorfeld gerade die Partner kennen…
Wir haben allerdings das Problem dass ein Gast der Meinung ist trotz “wir laden DICH ein” eine Begleitung “einzukaufen”, da sie nicht allein kommen mag. Bis dato haben Erklärungsversuche, dass wir nicht mit wildfremden feiern mögen nicht so recht gefruchtet. Zumal wir bei unserer planung natürlich auch berücksuchtigt haben, wer alleine kommt…
lg

Terry-

Versetz Dich doch mal in die Lage Deiner jungen Gäste: Du bist gerade 20 und Dein Freund darf nicht mitkommen. Das schmerzt und Du sitzt die ganze Zeit mit einem langen Gesicht in der Ecke. Vielleicht empfindest Du die Einladung auch als Pflichtbesuch.

Ich bin immer ein großer Verfechter der “Es ist euer Fest und ihr bestimmt”-Theorie. Aber ich denke, gerade jung verliebten kann man damit wirklich weh tun. Was meinst Du?

Verpflichtet bist Du natürlich zu gar nichts. Es hängt auch immer vom Rahmen und der Gästeanzahl und natürlich auch vom Budget ab.

ich kann da aus eigener Erfahrung berichten:
ich war damals “gerade” so 9 Monate mit meinem Freund zusammen (bald mein Mann) als seine Cousine heiratete. Sie hat jeden eingeladen, mich jedoch nicht. Als sie bereits auf der Feier waren ließ sie fragen, ob ich nicht doch kommen möchte… Ich fand es super unhöflich, unfreundlich und abwertend, als wäre ich etwas minderwertigeres als sie und ihre Gäste.

Wenn es nicht gerade um eine Beziehung von wenigen Wochen handelt denke ich schon, dass der Partner eingeladen werden sollte. Es heißt ja nicht, dass sie auch kommen, aber es ist eine nette Geste. Ich hätte es mir damals gewünscht offiziell im Vorfeld eingeladen zu werden.

Hallo,

ich glaube auch, dass es der Stimmung auf deiner Feier nicht schaden kann, wenn die Freunde / Freundinnen mit eingeladen werden.

In dem Alter von deiner Cousine / deinem Cousin sind das ja wahrscheinlich auch schon eher festere Geschichten. Die nichteingeladene Person fühlt sich dann (gerade wenn´s die Familie ist) aussenvor gelassen. Und wäre doch auch ein bisschen gemein, oder? :confused:

Um wieviele handelt es sich denn? Nur die beiden, oder noch mehr?

Hallo liebe Bräute und Christine,

vielen Dank für eure zahlreichen Gedanken und Tipps zum Thema. Eure Beiträge haben mich zum Nachdenken gebracht-es wäre wohl doch besser, den Freund und die Freundin mit einzuladen. Das ganze Thema betrifft eh nur ein paar wenige Gäste, und ich denke jetzt, dass diese sich mit ihrem Liebstens doch besser fühlen werden. Sehr gut finde ich auch die Idee, den Partner mit einzuladen und es den Gästen freizustellen, ob derjenige dann wirklich mitkommt. Schließlich heiraten wir erst 2007 kirchlich, und bis dahin kann sich im Liebensleben meiner Cousins auch noch viel ändern! Ich war selbst mal auf einer Hochzeit in Frankreich eingeladen, und dort waren nur verlobte Partner miteingeladen. Das waren wirklich strenge Sitten!
Gruß, Terry

Bei uns darf jeder meiner Cousins (die Cousinen sind alle schon in festen Händen) seine aktuelle Freundin mitbringen(wenn sie denn möchte). Die Erfahrung zeigt, das “Kurzzeitfreundinnen” bei so einer Feier leiber daheim bleiben. Können ja auch mal Sprüche ala " Seid ihr die Nächsten?" kommen! :smiley:

Guten Morgen,
auch bei uns werden die Freundinnen/Freunde "mit"eingeladen. Ich kann mich noch gut daran erinnern als ältere Cousinen geheiratet haben, war ich immer ganz stolz “in Begleitung” zu kommen. Ich wurde auch schon zu einer Hochzeit im Freundeskreis meines Verlobten eingeladen, als wir noch nicht sehr lange zusammen waren und ich kann sagen so frisch verliebt ist eine Hochzeit (wenn nicht die eigene) doch am schönsten.
LG, Juli

Hallo,

auch wenn das Thema schon etwas älter ist, muß ich da doch meinen Senf dazugeben. Unsere Gästeliste erfasst mit allen Verwandten, Freunden, Kollegen, entfernten Bekannten, etc. 150 mit Anhang.Zur Tafel haben wir 85 eingeladen und da waren schon sehr schmerzliche Abstriche dabei. Mußten wir leider, da wir bei Regenwetter für allerallerhöchstens 80 Leute Platz haben.

Jetzt fragen Leute, die gerade noch zur Tafel eingeladen worden sind, ob sie ihre bessere Hälfte (auch noch taufrische Bez.) mitbringen können. Das ist einfach schmerzhaft, weil wir die dann wirklich nicht kenne und zudem Leute ausladen mußten, die wir sehr gern dabeigehabt hätten.

Wie sagt man das? Und sagen werden wirs ihnen müssen, zudem so neue Partner natürlich auch nicht eingeplant waren. Wir müßten sonst stapeln!

Lg, Lisi

Liebe Lisi,

ich würde es den Gästen genau so sagen, wie du es hier im Forum geschrieben hast. Sag die Wahrheit, dass ihr eben nur beschränken Platz habt und er ausgeschöpft ist, und auch, dass es zur Zeit der Planung und Einladung noch keine neue Freundin gab. Ehrlich gesgt, ich finde es auch sehr unhöflich, wenn man alleine eingeladen ist, anzufragen, ob man jemand mitbringen kann. Es müsste jedem Gast klar sein, dass das Brautpaar sich viele Gedanken über die Gästeliste gemacht hat und auch wieviel so eine Feier kostet. Deshalb keine Schuldgefühle, wenn du deinen Gästen sagst, dass der/die Neue leider nicht eingeladen ist.

Eine weitere Möglichkeit wäre, eine Art Warteliste zu machen: Wenn ein Gast absagt, kann eine der besseren Hälften doch noch mit.

Liebe grüße, Terry