Gästeliste - was soll ich tun?!

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich habe ein kleines ( vielleicht mittelschweres?) Problem und würde gern mal Eure Meinung und Erfahrung hören…
Mein Liebster und ich diskutieren seit 2 Wochen die Gästeliste!!! Es ist ein Alptraum. :angry:
Dazu muß ich folgendes erklären:
Wir leben auf dem Land, er ist Landwirt und entsprechend ist unsere Umwelt etwas traditionell eingestellt…
Nun machen wir aber auch einen Polterabend und meiner Meinung nach genügt es, wenn die Nachbarn, gute Bekannte usw dort mit uns feiern und die Hochzeit dann entsprechend nur mit Familie und den besten Freunden gefeiert wird. Generell ist er auch dieser Meinung aber ein Punkt bleibt ungeklärt: seine ehemaligen Klassenkollegen!
Er möchte gern alle Leute aus dieser Fachklasse einladen, vor 2 Jahren hat der erste aus diesem Kreis geheiratet und idiotischerweise alle + Partner ( z.Zt. 28 Pers.) eingeladen. Nun zog im letzten Jahr der nächste nach und der hat natürlich auch alle eingeladen. Dazu muß man sagen, daß es sich bei diesen beiden Hochzeiten um sehr große Feiern gehandelt hat, bei beiden waren es gut über 200 ( !!!) Personen, bei der einen sogar über 240. Das ist aber in der Gegend dort wohl so üblich.
Wie auch immer, nun sind wir dran und mein Zukünftiger möchte natürlich nicht als der Buhmann dastehen und will auch alle einladen. :open_mouth: Was soll ich sagen? Ich kann ihn z.T. ja verstehen, aber meine Güte, es ist kein Geburtstag oder sowas, es ist eine Hochzeit!! Für mich eine doch eher private Familienfeier, die ich mit meinen liebsten Menschen verbringen möchte.
Und ich glaube, wenn jeder von denen ehrlich zu sich wäre, würde er spätestens bei der eigenen Hochzeit denken, daß es ja ganz
schön blöd ist, alle einladen “zu müssen” und es am liebsten nicht tun würde.Aber so werden wir natürlich die Geizhälse sein ( dabei ist denen
der Polterabend schließlich nicht verwehrt) und ganz doof und überhaupt. ( Mir wäre das ja recht egal)
Es ist mir ohnehin schon zu groß, wir haben uns eigentlich vorgenommen, nicht über 120 Personen zu gehen. Dabei finde ich 100 schon viel und auch wenn wir mit unserem großen Freundeskreis eben schnell bei etwas über 100 sind, muß es doch nicht die ganze Klasse sein! Die waren 2002/2003 zusammen, es ist also nicht erst gestern gewesen. Es gibt kaum Kontakt, 80% melden sich nie, man trifft sich wohl so 2x im Jahr zu einem Klassentreffen und Boßeltour, ansonsten wissen diese Menschen weder etwas von mir, noch kümmern sie sich um uns oder ihn. Ich habe ja bei den beiden Hochzeiten alle kennengelernt und war teilweise
von den Begleiterinnen ( es handelt sich um eine fast reine Männerklasse) genervt, jegliche Konversationsversuche meinerseits wurden mit
JA/Nein beantwortet und es wurde sich weggedreht, teilweise sind die auch noch so viel jünger als ich und ich kann mit denen einfach
nix anfangen - wenn sie wenigstens nett wären! Ich habs wirklich mehrmals versucht, gibt ja auch schüchterne Menschen auf dieser Welt,
aber irgendwann ist auch mal gut. Die Herren nicht viel besser und einer ist dabei, der offen schlecht über mich spricht,
u.a. bei meiner zukünftigen Schwägerin und z.B. sagt, ich wäre ja schon so alt ( ich bin 30 Jahre, mein Liebster 27), man müsse mich ja
bald pflegen und ans Altersheim denken. :imp: Ich weiß, das ist vollkommener Schwachsinn und der Typ kann mir total egal sein - aber man kann sicher verstehen, daß ich diesen Menschen wohl kaum auf meiner Hochzeit haben möchte! Leider gehört er aber zu eben dieser Klasse und mein Zukünftiger will keine halben Sachen machen und nicht nur die einladen mit denen er mehr zu tun hat, sondern gleich alle. Wenn schon, denn schon. Er kann mich zwar verstehen, speziell was diese eine Person betrifft und das gefällt ihm auch nicht, aber er bleibt trotzdem auf dem Standpunkt diesen Kreis einladen zu wollen. Tja. So ist die Lage.
Was tun?! :question: :cry:
Zudem haben wir noch ein weiteres Problem, ein Paar auf dessen Hochzeit wir vor 2 Jahren waren, mit denen wir aber gar nix mehr zu tun haben, möchte ich eigentlich auch nicht wirklich einladen, es wäre nur als “Rückeinladung” zu betrachten, und das ist so doof oder? Ach ich weiß auch nicht… Könnt Ihr mir einen Rat geben? Wie war/ ist das bei Euch?
Ich danke Euch schon jetzt, ist ja schon viel Text geworden…( kann mich so schlecht kurz fassen) :blush:
liebe Grüße
Heidebraut

hmmm, die einladungsliste ist wohl eines der größten hindernisse auf dem weg zur traumhochzeit.

also, ich habe bewusst auf gegeneinladungen verzichtet. ich war auch auf einigen hochzeiten von freunden eingeladen, die ich bei meiner hochzeit nicht eingeladen habe. dazwischen lagen mehr als 5 jahre, der kontakt hat einfach aufgehört. hätte ich vor 5 jahren geheiratet, wären sie selbstverständlich dabei gewesen.
aber freundschaften ändern sich einfach.

ich verstehe dich vollkommen und würde diese schulkollegen auch nur zum polterabend einladen. bzw. zur trauung und agape (sektempfang), wenn dies bei euch möglich ist.
vielleicht schaffst du es, deinen verlobten zu überzeugen, dass dieser abend nur euch und den engsten freunden, familie gehören soll.
viel glück dabei!
lg
bix

Ich kann mich Bix nur anschließen. Wir haben auch überlegt Menschen einzuladen, bei denen wir vor 2 bzw 3 Jahren eingeladen waren, aber zwischenzeitlich besteht gar kein Kontakt mehr und deshalb haben wir uns bewusst dagegen entschieden.

Wenn irh sowieso einen Polterabend macht, finde ich spricht nichts dagegen, wenn ihr sie dazu einladet. Pflicht erfüllt würde ich sagen :smile:

Hallo Heidebraut,

ich kann dich voll und ganz verstehen. Feiern mit über 100 Gästen wären für mich persönlich schon anstrengend, da einfach kaum Zeit bleibt, mit jedem mal mehr als ein paar Minuten zu reden. Aber grundsätzlich war/bin ich der Meinung, dass wir nur Freunde einladen, die wir in den letzten zwei Jahren auch regelmässig gesehen haben oder zumindest Kontakt wie auch immer geartet hatten.
Andererseits, ihr habt auch auf diesen beiden Hochzeiten mitgefeiert, das verpflichtet schon ein wenig, denke ich. Ich kann auch deinen Zukünftigen verstehen, dass er jetzt nicht der Erste sein will, der nicht alle einlädt.
Wenn du ihn soweit bekommen kannst, dass er dahinter steht, diese Klasse “nur” zum Polterabend einladen, gut, wenn er sich aber wirklich verpflichtet fühlt, alle auch zur Feier einzuladen, würde ich vielleicht ein Auge zudrücken und mich am Tag selbst dann an die halten, die mir auch wirklich am Herzen liegen.

vg
starlight

Liebe Heidebraut,

ich kenne dieses Thema nur zu gut.
Wir leben auch auf dem Land und zum Thema Tradition hab ich mich hier ja auch schon ausgelassen…

Unser Fest wird auch sehr groß werden, wir rechnen mit 150 Gäasten. Mir ist das ehrlich gesagt zu viel. Mein Liebster meint z.B. auch, das wir einige Nachbarn einladen “müssen”, weil sich das so gehört.
Also ich hab ja echt nichts gegen unsere näheren und weiteren Nachbarn, aber ich wäre gar nie auf die Idee gekommen, sie zu unserer Hochzeit einzuladen. Ist ein eher schwieriges Thema… :confused:

Ich überlege gerade, ob man sie vielleicht nur zur Kirch und zum anschließenden Sektempfang einladen könnte. Das wäre vielleicht auch eine Möglichkeit für die Klassenkameraden Deines Mannes.
So wären sie dabei und ihr steht nicht als “Geizkragen da”.

Ich bin da ganz Bix Meinung!

Wir haben nur unsere engsten Freunde eingeladen und zwar auch nur die, mit denen uns beiden als Paar etwas verbindet! Meine Freundinnen und seine Freunde (zu denen der jeweils andere Partner kaum Kontakt hat) kommen zu den Junggesellenabschieden! - bei Euch dann zum Polterabend!

Auf Gegeneinladungen haben wir auch keine Ruecksicht genommen. Freundschaften aendern sich nun mal im Laufe der Zeit und man sollte sich am Hochzeitstag auf alle Gaeste freuen! Es waere doch schade, wenn Ihr Euch an diesem Tag ueber manche Gaeste aergern wuerdet!

Sprecht noch einmal in Ruhe ueber die Gaesteliste - ihr findet bestimmt eine Loesung!

Lieben Gruss,
Sans

der polterabend ist doch gerade dazu da, dass alle freunde, bekannten, arbeitskollegen etc. kommen können, die noramlerweise nicht zur hochzeit eingeladen sind.

wir haben keinen polterabend gefeiert, weil wir nicht so einen großen bekanntenkreis haben. und die freunde, die zum polterabend gekommen wären, hätten wir eh zur hochzeit eingeladen.

uns war es auch wichtig, dass wir unseren start ins eheleben mit den engsten familienmitgliedern und freunden feiern und das wir uns mit den gästen wohl fühlen. wir wollten niemanden aus pflichtgefühl einladen, mit denen man eh kaum kontakt hat. wir wollten einfach unsere liebsten um uns haben.

es ist ein schwieriges thema, weil es oft um tradition geht. aber das muss jedes paar für sich selbst entscheiden. unsere eltern haben uns bestärkt und gesagt, dass wir das brautpaar sind und diejenigen einladen sollen, die wir wirklich dabei haben wollen. (anfangs existierten nämlich zwei listen :blush: )

ich persönlich finde es schade, wenn man sich an anderen hochzeiten, leuten oder gegeneinladungen orientieren muss, nur aus pflichtgefühl. der gastgeber lädt schließlich ein. ihr könnt ja mal in ruhe die “vor- bzw. nachteile” abwägen.

Grüßle, proxima

Bix bringt es auf den Punkt…
Vielen Dank, Eure Meinungen helfen mir schon mal, ich werde
mal sehen, es muß ja eine Lösung gefunden werden und letztendlich
ist es UNSERE Feier und vielleicht findet man einen Mittelweg mit dem
wir beide leben können.
Ich werde Euch berichten, wie es ausgegangen ist…mal gucken, wann
wir das klären können… :unamused:

Danke nochmal
lg
Heidebraut

Können die Klassenkameraden vielleicht außer zum Polterabend noch zum Sektempfang nach der Trauung kommen? Das wäre vielleicht ein guter Kompromiss.
Ich verstehe dich sehr gut, dass du sie nicht bei der Feier dabei haben möchtest, vor allem, wenn die nicht gut mit dir auskommen wollen (blöd von ihnen, wenn ich eingeladen werden will, bin ich doch auch nett). Mit Rückeinladungen würde ich gar nicht erst anfangen.

LG
Verena

Liebe Heidebraut, ich glaube, dass Dein verlobter die Jungs eigentlich auch nicht einladen möchte, es nur aus Pflichtbewusstsein macht.
Aus Erfahrung sage ich Dir, macht hier wirklich keine Kompromisse.
Ihr werden Euch hinterher über jeden, den Ihr bewusst ungern eingeladen habt ärgern, das verspreche ich Dir.
Wenn ich eines bei der Planung unsere Hochzeit gelernt habe, dann keine Kompromisse bei der Gästeliste zu machen.
Denkt nicht nur an die Traditionen, macht es so wie es Euch gefällt.
Gott sei Dank haben wir noch die Kurve gekriegt und alles richtig gemacht und es war die beste Entscheidung der ganzen Vorbereitung.

Grüße
Ilka

@ilka: “überzeug deinen verlobten” finde ich gut, “setz dich durch”, “sei nicht so blöd” usw., dagegen, neee, das ist ja wie eine Anleitung zum Vor-Ehekrach. Tatsache ist doch, dass sich hier fast immer nur die Bräute über Freunde/Verwandte aufregen, die aus der Rolle fallen. Wenn nun aber der Verlobte diese Leute unbedingt dabei haben will? Ich glaube, die Männer wären umgekehrt sehr viel lockerer, a la, wenn es sie halt glücklich macht… Ich meine, man tut es ja nicht für die pflichteingeladenen Gäste, sondern in diesem Fall für den Zukünftigen. Wenn er sich natürlich auch nicht sicher ist, jaaaa, dann würde ich auch ordentlich diskutieren.

vg
starlight

Liebe Heidebraut!
Ich kenne dieses Thema auch nur zu gut.
Wir haben uns jetzt dazu entschieden 60 Gäste punkt und gut. Hier ist es auch Tradition Arbeitskollegen, Nachbarn und den ganzen großen Freundeskreis einzuladen.
Aber mal ehrlich: Das ist EUER Tag! Ihr solltet euch vielleicht mal hinsetzten und die Vor- und Nachteile einer Einladung auflisten.
Da geht es nicht nur um Kosten, sondern auch um die Frage: Fallen dir bei 120 Gästen die 28 Leute überhaupt auf? Und kannst du damit Leben sie einzuladen oder dein Liebster damit leben sie eben nicht einzuladen. Was würde jeweils im schlimmsten Fall passieren…
So haben wir uns auch dazu entschieden ein Pärchen einzuladen, bei dem wir eigentlich nur ihn einladen wollten. Mein Liester hat dann aber gesagt es kann nicht an einer oder zwei Personen hängen ob deine Hochzeit steht oder fällt…

Wünsche dir Geduld bei der Entscheidung!