Heiraten oder nicht?

Hallo,

ich habe da ein Problem. Eigentlich würde ich meinen Freund gern heiraten, er ist jedoch der Meinung es hätte noch Zeit. Dann kommen solche Phrasen wie: später mal - nichts überstürzen - noch nicht der richtige Job - erst wieder zurück in unsere Heimatstadt usw., so geht das jetzt seit 2 Jahren.

Nach 4 Jahren zusammensein und 3 Jahren zusammen wohnen finde ich es alles andere als überstürtzt. Ich bin schließlich mit ihm zusammen umgezogen, weil er einen Job in einer anderen Stadt angenommen hat und habe sowohl meinen Job als auch meine Freunde dafür aufgegeben.

Selbst seine besten Freunde verstehen nicht worauf er wartet. Ich so langsam auch nicht mehr und deshalb bin ich mir nicht mehr so sicher, ob er es überhaupt noch wert ist, geheiratet zu werden.

hallo henny,

das ist eine wirklich schwierige fragestellung die du da hast.

ich denke auch nicht, dass es sinn macht, wenn du eure beziehung in frage stellst, nur weil er noch nicht soweit ist zu heiraten.

du könntest das durchaus auch positiv sehen, heiraten ist eine grundlegende entscheidung.
heiraten ist für einen mann ja auch mit erhalt einer familie verbunden und er übernimmt damit auch die verantwortung für seine familie (schlussfolgernd aus seinen sätzen, richtiger job, zurück in die heimatstadt).
vielleicht macht er sich tiefgreifender gedanken über eine heirat und die damit verbundenen pflichten als es für dich vielleicht aussieht.
mir ist schon klar, dass man im romantik rausch der gefühle oft vergisst, dass heiraten auch mit pflichten und verantwortung übernehmen verbunden ist.
vielleicht ist dein liebster im moment einfach noch nicht soweit dies zu übernehmen und wenn das der fall ist, dann hat das absolut nichts mit den gefühlen zu dir zu tun. ich meine damit, dass er dich trotzdem über alles lieben kann (sonst würd er ja wahrscheinlich auch nicht mit dir zusammen wohnen :wink: ) und trotzdem einfach noch nicht so weit ist.

da ich deinen liebsten nicht kenne ist es natürlich recht schwierig darüber zu spekulieren, warum er noch nicht heiraten will. ich denke auch, dass nur du den wahren hintergrund erfahren kannst.

warum sprichst du ihn nicht einmal darauf an. ihr könntet das in romantischer zweisamkeit doch aussprechen. am besten ist es, wenn du ihn nicht mit vorwürfen bombardierst. sprich mit ihm von deinen gefühlen, wie es dir damit geht, dass er nicht heiraten will. auch deinen ängsten. sag ihm was heiraten für dich bedeutet und warum du gerne heiraten möchtest. und frag ihm wie es ihm dabei geht. versuche ihn dabei immer so zu fragen, dass du auf emotionaler ebene mit ihm kommunizieren kannst. es geht darum seine gefühle anzusprechen. auf keinen fall vorwürfe od. kritisieren, damit kommst du nicht weiter. da wird er dann gleich bockig werden und das gespräch abbrechen.
wenn du glaubst, dass du so ein gespräch nicht führen kannst, dann könntest du ihm auch einen brief schreiben. auch für den brief gilt, keine kritik, keine vorwürfe, bleib bei deinen gefühlen, spekuliere nicht über seine.

vielleicht hilft dir das ja ein bisschen weiter.

Hallo,

bei uns war es ähnlich - nur andersrum! Ich wollte lange nichts vom Heiraten hören und habe die Fragen der Verwandten immer ausweichend beantwortet. Wir sind viele Jahre zusammen, wohnen auch fast genauso lange zusammen und irgendwann “nervt” die Fragerei nach einer Hochzeit. Also, wollte ich lange nichts vom Heiraten wissen. Doch irgendwann hat es “Klick” gemacht und ich wollte unsere Beziehung “legalisieren” und allen zeigen, dass wir zusammen gehören. Ich habe auch seinen Namen angenommen. Ich bin sehr froh, dass mein Freund (seit bald einem Jahr mein Mann) mir mit dem Thema nicht in den Ohren lag, auch was Kinder angeht. Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätten wir wahrscheinlich schon schulpflichtige Kinder :wink: Was ich sagen will: Dem anderen Zeit und Freiraum lassen. “Set them free, if they belong to you, they’ll com back to you, if they don’t - they never did!” --sehr viel wahres an diesem Spruch.

Liebe Henny,

Ich denke auch, dass ein Gespräch bzw. Gespräche die Lösung sind. Kannst du herausfinden, wie er sich die Zukunft vorstellt? Vielleicht ist er sich ja ganz sicher, dass ihr zwei zusammengehört und plant sein Leben mit dir, nur eben die äußere Form der Ehe gefällt ihm nicht. Ich denke, es kommt darauf an, ob er sich wirklich auf Dauer an dich binden will, egal ob mit Trauschein oder ohne. Die innere Einstellung zählt, nicht die äußere Hülle der Eheschließung. Die Heirat ist ja auch keine Garantie dafür, dass man zusammenbleibt. Versuche, seine Einstellung herauszubekommen. Will er nicht heiraten, weil er sich über eure Zukunft nicht sicher ist? Oder vielleicht hat er schlechte Erfahrungen gemacht, eine Scheidung in der Familie etc?
Übrigens: Ich habe den Antrag erst nach 7 Jahren Beziehung bekommen, du hast also noch Zeit :wink:
Gruß Terry

Hallo Henny,
denke auch, dass ein Grundsatzgespräch angebracht ist, aber ohne Vorwürfe. Das Wichtigste ist, dass ihr die gleiche Lebensplanung habt. Weißt du, wenn der eine auf die Reise gehen will und der andere einen Apfelbaum pflanzen will, geht das nicht gut. Oder einer muß sich verbiegen… Sag ihm, wie du fühlst.
Aber so wie du schreibst, glaube ich, brauch er nur Zeit. Laß sie ihm.
Drück dir die Daumen
Liebe Grüße
Anja

Hallo Henny

ich kann dich gut verstehen.
Das Wort “Später” war das Lieblingswort meines Verlobten. Manchmal dachte ich er hält mich hin, manchmal dass er mich nie hairaten will, manchmal dass er einfach Angst vor meiner Antwort hat, usw… Bei einer Diskussion habe ich erstmal geklärt ob er überhaupt jemals in seinem Leben eine Familie haben möchte (ich will eine, wäre seine Antwort nein gewesen hätte ich mich schweren Herzens getrennt, statt mit 40 verbittert zu sien, weil er nie Kinder oder/und Ehefrau wollte) und habe das Thema dann auf sich beruhen lassen; “kommt Zeit kommt Rat”.

Naja, nach knapp 8 Jahren hat er dann doch gefragt und am 25.08 wird’s ernst :wink: Wie alt seid ihr denn? In unserem Fall klingen 8 jahre lang, aber ich bin erst 26.

Bei uns war es nicht ganz so schwierig aber ähnlich.

Mein Freund hatte auch viele “Bedingungen” bis geheiratet wird, bis ich mit ihm darüber mal gesprochen habe.
Wir haben uns lange darüber unterhalten, was uns eigentlich wichtig ist beim Heiraten. Ich habe ihm dann erklärt, daß es wenig Sinn hat auf diverse Dinge zu warten. Schliesslich garantieren diese Dinge nicht eine gelungene Ehe.
Wir wohnen momentan getrennt wegen seiner Arbeit. Klar, hätten wir warten können bis wir uns wieder eine Adresse ständig teilen, aber was bringt uns das? Was wäre wenn wir zusammen wohnen und dann müsste er doch wieder weiter weg arbeiten? Das bringt ja alles nix.

Das hat er dann auch eingesehen… und drei Monate später hat er mich mit einem ganz arg schönen Antrag überrascht… :smile:

Hallo Henny

Ich denke auch, dass ein grundsätzliches Gespräch ohne Vorwürfe eine gute Idee wäre, denn ich bin der Ansicht, dass es ab einem gewissen Zeitpunkt/Alter besser ist, wenn man seinen Standpunkt klar ausdrückt. Das bedeutet dann aber u.U. auch, dass man dann die Konsequenzen ziehen muss, aber ich denke, dass eine Beziehung, in der der eine Partner heiraten und Familie gründen als wichtig und der andere seine Freiheit über alles stellt, auf Dauer auch nicht das Wahre ist :frowning: .

So wunderschön es auch ist, einen Antrag zu erhalten, so eigenartig war auch das Gefühl dabei. Für einen Bruchteil einer Sekunde dachte ich nämlich, nein, tu’s nicht, frag mich nicht, denn irgendwie kam es mir so vor, als müsste ich etwas kostbares, das ich über Jahre hinweg behütet habe, aufgeben und endlich erwachsen werden. Mag ein wenig doof klingen angesichts der Tatsache, dass ich dieses Jahr 29 werde und bereits seit mehr als 7 Jahren mit meinem Freund zusammen bin :unamused: . Vielleicht hat dein Freund ja ähnliche Gefühle? Sprich ihn am besten mal darauf an.

Es liäbs Grüessji Jazzy

Liebe Henny,
ich habe (leider) auch genau das Gleiche durchgemacht!
Mein Freund hat sich meinetwegen scheiden lassen und danach hörte ich immer nur, dass man doch nicht heiraten müsse und dass er diese größte Niederlage seines Lebens erstmal verarbeiten muss und was ich denn noch als Liebesbeweis wolle (schließlich ist er doch bei MIR und nicht bei seiner Familie) und so weiter. Mit Druck könnte ich gar nichts ausrichten und verursache noch mehr Schaden, als dass es nutzen würde.
Das hat mich alles sehr belastet und ich habe mir auch professionelle Hilfe gesucht. Dabei kam heraus, dass unsere Lebensplanungen vielleicht nicht zusammenpassen und dass man dann leider die Konsequenzen ziehen muss - auch, wenn man sich noch so sehr liebt (wie wir beiden).
Als ich das für mich auseinandersortiert hatte und alle Gespräche mit ihm nicht weiterführten, habe ich eine Entscheidung getroffen. Die hört sich vielleicht ein bisschen drastisch und hart an, aber anders ging es nicht.
Ich habe ihm ein Ultimatum gesetzt (immerhin ca. 9 Monate), innerhalb dessen er sich für eine Heirat entscheiden sollte.
20 Minuten nach Ablauf des Ultimatums kam dann aber doch die alles entscheidende Frage. Der Antrag war so unromantisch wie nur was und auch von einem Verlobungsring war weit und breit nichts zu sehen, aber was solls.
Vielleicht hilft Dir mein Erlebnis ja in irgendeiner Weise.
Alles Liebe,
Toska

— Begin quote from "Toska"

Der Antrag war so unromantisch wie nur was und auch von einem Verlobungsring war weit und breit nichts zu sehen, aber was solls.

— End quote

:laughing:
mit unromantischen heiratsantrag kann ich auch dienen :laughing:
heuer erledigen wir das mit der whg und nächstes jahr wird geheiratet. das war sein heiratsantrag.
mit der whg hat’s noch nicht geklappt, aber heiraten tun wir trotzdem. :laughing:

nur ein bisschen zur aufmunterung.

heiratsantrag kenne ich auch nicht. ich hab ihm nach 2,5 jahren hin und her gesagt, entweder du entscheidest dich oder wir lassens ganz bleiben…hab dann mal gesagt: sollen wir jetzt mal heiraten oder ned? und er sagte: ja können wir machen…irgendwann :confused:
hab dann den termin gemacht und die papiere zusammengetragen und gesagt: so jetzt oder nie!
und nun sind wir seit ein paar monaten standesamtlich verheiratet

Hallo Henny!

Grundsätzliches müßt ihr für euch schon klären aber ein wenig Geduld und Zeit gehört auch dazu ,sonst wäre es ja auch nicht mehr etwas ganz besonderes im Leben :smiley:

LG Floe