Hochzeit ohne meine Eltern

Hallo ihr lieben,
mich drückt ein wenig ungewöhnlicher Schuh.

Meine Eltern sind leider schon vor ein paar Jahren verstorben :cry: Großeltern habe ich (seit diesem Jahr) auch keine mehr.

Nun stößt man immer wieder an die Vorgaben: Braut der Mutter sitzt…, Brautvater spricht … Hab ein wenig Sorge, dass ich heulend auf meiner Hochzeit sitze und meine Eltern so sehr vermisse.

Bin nicht sicher was ich tun soll. Mein Patenonkel aus Australien (der älteste Bruder meines Vatis der ihm so sehr ähnlich ist) weiß nicht sicher ob er kommt (er ist halt auch schon recht alt und der lange Flug…). Außerdem emfände ich meine Tante (die nur wenig älter ist als ich) als schlechten ‘Ersatz’ für meine Mutti.
Mit meinem anderen Patenonkel verbindet mich nicht sooo viel, obwohl ich da mit der Tante besser zurecht komme.

Die Eltern meines Freundes sind übrigens seit vielen Jahren geschieden :confused:

Sollen wir vielleicht ganz mit der Tradition brechen und eine ganz andere Sitzordnung wählen? Bin etwas ratlos … :neutral_face:

Wer hat einen Tipp für mich?

Viele Grüße Britta

PS: Meine Trauzeugin muss übrigens nach der kirchl. Trauung zum Riesengeburtstag ihrer Eltern, so dass die Trauzeugen auch ausfallen grrr

Hallo Britta,

ich wollte dir gerade vorschlagen, dass eure Trauzeugen dann neben euch sitzen…

hast du vielleicht noch Geschwister? Oder ihr sitzt alleine an einem Tisch und alle anderen verteilt ihr um euch rum?!

Ich finde das sehr schwierig…was sagt denn dein Zukünftiger dazu?!

Ich drück dich!

Hallo Britta

Wie wäre es wenn ihr die Sitzordnung einfach auflockert und einen großen gemeinsamen Tisch bildet. So sitzt das Brautpaar mit unter den Gästen.
Vieleicht in einer U-Form und eure Freunde neben euch?

Drücke euch die Daumen das ihr eine tolle Lösung findet!

Hallo Britta,

das ist aber wirklich schwierig. In diesem Fall wäre es doch für alle das beste, die traditionelle Tischordnung aufzulösen. Das heißt, Ihr reiht Euch mitten in die Gäste ein, habt somit einen nicht zu exponierten Platz und platziert Eure besten Freunde neben Euch.
Wie gut verstehst Du Dich denn mit Deinen Schwiegereltern? Vielleicht geht es ja auch, dass der Vater Deines Freundes mit neuem Partner (falls vorhanden?!) neben Dir und die Mutter Deines Freundes neben ihm sitzt?
Ich glaube einfach, entscheidend ist in Deinem Fall, dass Du jemanden neben Dir hast, der Dir wichtig ist und auch ein bisschen unterhaltend, sodass Du nicht die ganze Zeit traurig bist, dass Deine Eltern leider nicht dabei sind.

Ich hoffe jedenfalls, dass dieser Tag für Dich trotzdem der Schönste wird!

LG Nina

Hallo Britta,

ich finde den Vorschlag von monalisa ganz gut.
Oder du brichst völlig mit der “Sitzordnung”. Es ist doch keine Pflicht so zu sitzen! Es ist DEINE Hochzeit, also setz dich so hin, wie du auch am meisten Spaß hast und dich wohl fühlst!

Das mit deiner Trauzeugin finde ich aber gemein. Kann sie da nicht von dem Geburtstag fenbleiben? Du feierst doch Hochzeit, da ist doch wohl so ein Geburttag egal - auch wenn es ein “Riesengebutrtag der Eltern” ist, oder? Also ich finde das nicht nett - hätte mir dann eine andere Trauzeugin ausgesucht. :confused:

Ich habe auch mal in einer amerikan. Zeitschrift gesehen, dass das Brautpaar eine Tisch für sich alleine hatte…

Ansonsten gefällt mir der Vorschlag von Monalisa auch gut.

Und ich stimme Schneewittchen zu, dass ich mir ne andere Trauzeugin gesucht hätte! Schließlich sollen die Trauzeugen für das Ehepaar da sein, auch in schlechten Zeiten und Beistand leisten…

LG diesahne

Hallo Britta,
mach Dir nicht zu viele Gedanken um die Tradition.
Rückblickend muss ich sowieso sagen, dass ich die Hochzeiten, auf denen des Brautpaar am Tisch mit all seinen engen Freunden saß, als wesentlich lockerer und lustiger empfunden habe.
Wir haben uns auch für eine große Tafel entschieden, an der wir mit all unseren Freunden (die teilweise von sehr weit her kommen) sitzen. Denn wann hat man dazu schon mal die Gelegenheit?
Das mit Deiner Trauzeugin ist echt super ärgerlich. Ich kann es auch nicht ganz nachvollziehen. Geburtstag ist doch jedes Jahr, ganz im Gegensatz zu Deiner Hochzeit.
Liebe Grüße Rapunzel

Hallo Britta

Ich kann dir ein klein wenig nachfühlen, denn meine Eltern sind auch geschieden und es ist jetzt schon klar, dass ich die beiden nicht gleichzeitig einladen kann, da sie nämlich wie Hund und Katz sind. Vermutlich werden wir es so handhaben, dass mein Vater an der zivilischen Hochzeit teilnimmt (wenn überhaupt) und meine Mutter an der kirchlichen. Eine andere Lösung sehe ich nicht :confused:

Wir werden deshalb an unseren Tisch unsere Trauzeugen und die ensten Freunde setzen. Wir waren bereist an mehreren Hochzeiten mit einer solchen Sitzordung und wir fanden es toll. Die Eltern meines Freundes und meine Mutter werden mit ihren Geschwistern zusammen am Tisch sitzen, was diese auch ganz angenehm finden.

Ich habe übrigens noch irgendwo gelesen (vermutlich in der letzten Weddingstyle), dass eine Braut nach der Hochzeit im Konvoi auf den Friedhof fuhr und ihren Brautstrauss auf dem Grab ihrer Eltern ablegte. Ich fand diese Idee wunderschön. Vielleicht wäre das auch etwas für dich, auch wenn es schrecklich traurig klingt, aber so hast du deine Eltern auch irgendwie an der Hochzeit dabei.

Es liäbs Grüessji Jazzy

Hallo, Britta!

Bei uns ist das auch ein Problem. Meine Eltern sind geschieden, mein Vater hat eine neue Partnerin. Der Vater meines Mannes ist schon verstorben, dafür hat mein Mann 2 Kinder aus erster Ehe. Die Mutter meines Mannes komt zwar, spricht aber fast nur spanisch.
Wir werden daher auch eine etwas unkonventionelle Tischordnung machen.
Wahrscheinlich werden meine Eltern nicht mit am Tisch des Brautpaares sitzen, sondern jeder mit seiner Familie zusammen. Von meiner Familie sitzt dann wahrscheinlich meine Schwester bei uns und von seiner seine Mutter oder sein Bruder. Ansonsten werden wir mal sehen…
Reden wird es von der Familie wahrscheinlich auch keine geben, das werden wir dann wahrscheinlich übernehemen…

Hallo

vielen vielen Dank für eure mitgedachten Vorschläge.

Vielleicht zunächst kurz zu meiner Trauzeugin: ihre Eltern feiern den 65. und 70. Geburtstag gemeinsam. Das wird vermutlich ein größeres Fest als unsere Hochzeit. Außerdem sind sie bei uns im Ort relative ‘Persönlichkeiten’ und somit ist die Anwesenheit der einzigen Tochter Pflicht. Verstehe ich irgendwie. Mein Trauzeugin wird also vom Standesamt bis mind. nach der Kirche dabei sein können. Für die Organisation haben wir eh eine ehemalige Sportkollegin vor Ort mit dabei (finde ich auch sehr nett). Evtl. kommen sie dann abends noch mal vorbei. Für SIE ist es blöd, ich denke, wir werden dennoch einen guten Tag haben :smile: Ich habe meine Trauzeugin lieber nur den geteilten Tag bei mir als gar nicht - ist sie doch eine Verbindung in meine Vergangenheit, zumal meine Eltern nicht mehr dabei sein können.

Was habe ich nun mitgenommen: vielleicht die Eltern meines Freundes gar nicht an unseren Tisch setzen, dafür die beiden an einen Familientisch mit den ganzen Tanten (keine Ehemänner vorhanden). Dafür an unseren Tisch besondere Freunde. Vielleicht die ‘auswärts’ sprechenden? Wir haben ja (vermutlich) Australier, Amis und Italiener, deren Sprache nicht deutsch ist. Dann müßten wir halt den ganzen Tag englisch sprechen … mal sehen ob das nicht zu mächtig ist.
Oder wir nehmen unsere Besten Freunde um uns herum. Meine Freundin aus Düsseldorf wäre da gewiss eine heiße Anwärterin. Und der Trauzeuge meines Freundes und seine Partnerin würden gut dazu passen.

Mein Freund hat auch Geschwister, aber zu denen haben wir nicht so einen heißen Draht. Schließlich wollen wir uns ja ‘nett’ unterhalten. Vielleicht richten wir uns einfach daran aus: mit wem haben wir Lust am meisten zu sprechen! Mit wem gibt es am meisten zu erzählen?!? So werden wir die Liste mal durchgehen.

Wir würden gerne runde Tische nehmen mit ca. 8 Personen am Tisch. Da wird in dem Zelt sicherlich ganz nett aussehen.

Danke, danke noch mal für eure Anregungen, habe von jedem Thread etwas mitgenommen!

Liebe Grüße
Britta

PS: Den Hinweis mit dem Brautstrauss am Friedhof finde ich super. Wir wollten eh dort vorbei fahren und den Strauss dort abzulegen, würde sicherlich ein sehr schönes Zeichen sein, zumal meine Mutti Blumen über alles geliebt hat! Vielleicht können wir sogar das Grab an diesem Festtag ein wenig schmücken, oder ist das overdoing???

Hey,
ich finde die Idee mit dem Schmücken total schön! Mach alles so, wie du es möchtest, bzw. ihr es möchtet! Und denkt nicht so sehr darüber nach, was andere davon halten würden. Es ist euer Tag!!!

:smiley: dann werde ich das Grab in den gleichen Blumen wie mein Brautstrauss schmücken lassen, evtl. kann man ja auch etwas in der Art einplanzen? Ja danke - das werde ich tun!

Liebe Grüße
britta

Hallo Britta

Ich finde es schön, wenn du das Grab deiner Eltern passend zur Hochzeit schmücken willst. Vielleicht kannst du ja sogar etwas einpflanzen, was jedes Jahr zu deinem Hochzeitstag wieder blühen wird. So hättest du noch über Jahre hinweg eine Erinnerung an den besonderen Tag.

Es liäbs Grüessji Jazzy

Hi Jazzy

was blüht im August? Da kenne ich spezielle Gladiolen - aber die kann ich schlecht aufs Grab pflanzen bzw. kenne ich nicht in ‘unserer’ Hochzeitsfarbe: grüne Blumen.

Vielen Dank für einen Tipp

Grüße Britta

Hallo Britta

Leider bin ich auch keine Floristin, aber folgende Blumen sollten im August blühen (habe ich im Internet gefunden):

Astern August-September
Atlasblume Juni-August
Bechermalve Juli-September
Begonien Mai-November
Buschwinde Juli-August
Duftsteinrich Mai-November
Fingerhut Juni-September
Fleißiges Lieschen Mai-November
Fuchsschwanz August-September
Geranien Mai-November
Kalebassen-Kürbis Juli-Oktober
Kalif.-Mohn Juni-September
Kapuzinerkresse August-November
Levkojen Mai-August
Löwenmaul Juli-November
Männertreu Mai-November
Meerlavendel Juli-September
Mohn Juni-September
Petunien Mai-Oktober
Ringelblumen Juni-November
Schmuckkörbchen Juli-November
Sonnenblumen Juli-Oktober
Stiefmütterchen
Studentenblumen Mai-November
Zinnien Juli-Oktober

Falls mir noch etwas einfällt, gebe ich dir gerne Bescheid. Hab zwar im August Geburtstag, aber dazu erhalte ich meist rote Rosen, also auch nichts in Grün.

Es liäbs Grüessji Jazzy

Liebe Britta,

erstmal möchte ich Dir sagen, dass ich gut nachfühlen kann, wie es Dir in dieser Situation geht.
Mein Vater ist auch letztes Jahr verstorben und zu meiner Mutter, die in Spanien lebt, habe ich auch so gut wie keinen Kontakt, meine Schwester spricht seit dem Tod meines Vaters nicht mehr mit mir und andere Verwandte habe ich nur noch in Süditalien, bei denen es aber fraglich ist, ob sie kommen werden, da ich aufgrund der Sprachbarriere kaum Kontakt zu ihnen habe.

Daher mein Tip: setze Deine allerallerliebsten Freunde neben Dich, durchbrich die Regeln, das Leben ist nunmal kein Hollywoodfilm und bei manchen ist es eben nicht immer Friedefreudeeierkuchen :cry:

Deswegen denke ich, solltest Du die Tischordnung so organisieren, dass jemand neben Dir sitzt, den Du unheimlich gern magst (außer Deinem Mann natürlich) :wink:

Und noch was: ich such mir für die Trauung in der Kirche auch ausschließlich fröhliche Musik aus, damit ich nicht in Tränen ausbrech und am Dauerflennen bin, Kirchen machen mich nämlich besonders sentimental, seit mein Papa nimmer da ist :frowning:

Ich werd mich auch von meinem Trauzeugen an den Altar bringen lassen, so ganz allein da vorn hinlatschen find ich ein bißchen blöde, oder ? :unamused:

Fühl Dich gedrückt,

Patricia

Hallo Patricia

danke für Deine Liebe Antwort. Wir WERDEN die Regeln berechen - so bald wir wissen, wer genau kommt, werden wir genau so vorgehen. Die liebsten an uns ran und die anderen weiter weg. Schließlich ‘müssen’ wir ja auch nit denen die meiste Zeit auf der Hochzeit verbringen :wink:

Fröhliche Musik in der Kirche zu nehmen ist übrigens ein guter Tipp. Das könnte auch mir ein wenig helfen.

Wir werden nun gemeinsam zum Altar schreiten - gemeinsam mit unserem Hund. Mein Liebster wird die Gäste begrüßen (mit Trauzeugen) und wenn alle in der Kirche sind, komme ich mit Leni (unserem Hund) oder Leni wartet mit meinem Liebsten zusammen vor der Kirche - kann sie vorher schon alle beschnüffeln. Aber ob man sie von mir loseisen kann, weiß ich nicht :wink:

Dann werden wir drei hinter dem Pastor in die Kirche schreiten. Entweder kommt Leni mit zum Altar oder wir geben sie in der ersten Reihe ab - wobei ich sie liebe in meiner Nähe hätte - sie ist schließlich der ‘Rest’ der Familie.

Viele Grüße an Dich
Britta

Hallo Britta,

das finde ich eine schöne Idee, Eure Leni mit in die Kirche zu nehmen!

Wird sie auch ein besonderes “Styling” bekommen? Ich habe das in einer Hochzeitszeitschrift (die stapeln sich mittlerweile schon im Klo) gesehen, da hatte das Brautpaar ihren Wauzi geschniegelt und gebügelt und mit einer Schleife um den Hals “geschmückt”, das sah soooo süß aus…

Und Euer Pfarrer hat aber nichts dagegen, dass der “Rest” der Familie vier Beine hat, oder? Man weiß ja nie-manchmal ist die Kirche ja nicht unbedingt die toleranteste :confused:

Viele liebe Grüße,

Patricia

Hallo Patricia,

ja ich denke Lenchen wird richtig süß aussehen :smile: Der Pastor hat nichts dagegen. Wir waren mit ihr schon ‘probelaufen’ in der Kirche und die Küsterin war ganz angetan (hab selber einen :wink:) Bei der Beerdigung meiner Omi (im Februar) war Lenchen übrigens mit in der Kapelle und hat Orgel und Sing-Sang von Pastor gut überstanden! Das war der gleiche Pastor und er kennt den Hund halt als meinen einig verbliebenen Rest der Familie und da sie so lieb ist und sich nicht rührt, hat er nichts dagegen.

In welches Zeitung war denn der dekorierte Hund? Für Ideen bin ich immer zu haben. Ich würde ihr originäres Halsband vermutlich mit Organza in beige und grün umwickeln und als Leine einfach ein Satinband nehmen (brauchen wir eh nur zur Deko) und ihr irgendwo eine Blume aus meinem Brautstrauss ‘antackern’. Mal sehen wir lange das hält

Liebe Grüße
Britta