Hochzeitsbericht von Schwabenbraut

Nachdem ich die letzten Tage unserer Hochzeitswoche einfach viel zu kaputt war, um etwas zu schreiben, hier nun mein Bericht - zuerst der Aufbau:

Am Donnerstag vor der Hochzeit war der erste Aufbautag. Früh morgens haben wir unseren Miettransporter geholt und das ganze Material zum Kloster gefahren. Sorgenvoll hatten wir die ganze Woche den Wetterbericht verfolgt und wir ahnten nur, was uns bevorstand: Nämlich dass der Donnerstag der mieseste Tag der ganzen Woche werden sollte. Aber mit der Prognose für gutes Wetter am Samstag machten wir uns gemeinsam mit meiner Trauzeugin und ihrem Freund dennoch an den Aufbau.

Für die Gäste hatten wir als Sonnenschutz (haha! :laughing:) 2 3x9 m und 2 3x6 Pavillons gekauft und als Hochzeitspavillon einen Sechseck-Pavillon aus Metall. Der Sechseck-Pavillon stand als erstes und zwar wie eine Eins. Der hat uns keine Sorgen gemacht. Am übelsten waren die 3x9 m Pavillons, die waren einfach nicht stabil genug. Beim Probeaufbau haben diese uns auch am meisten Probleme gemacht, da hätten wir eigentlich schalten müssen und lieber noch mehr 3x6 m Pavillons kaufen sollen. Aber hinterher ist man bekanntlich immer schlauer… :unamused:

Es regnete eigentlich nur einmal und das war dauernd. :cry: Ausgerüstet mit regenfester Kleidung haben wir vor uns hingewerkelt und nachmittags um 15 Uhr standen alle fünf Pavillons und waren großteils schon abgespannt. Es hörte auf zu regnen - aber dann kamen Windböen! Um 15.30 Uhr bin ich zusammen mit dem Freund meiner Freundin weggefahren, um beim Zeltverleiher die Stühle zu holen. Die ganze Aktion ging echt flott und nach einer Stunde waren wir zurück. Wir haben uns schon gefreut, dass wir nun bald mit der Deko anfangen können. Umso größer unser Entsetzen, als wir gesehen haben, dass zwei Pavillons wieder komplett am Boden lagen! Keine 5 Minuten, nachdem wir weg waren, hat eine Windbö den zuletzt aufgebauten und noch nicht richtig befestigten Pavillon erfaßt. Er hob ab und krachte auf das danebenstehende Zelt. Die Stangen waren teilweise verbogen, aber glücklicherweise nicht irreparabel beschädigt. Mein Süßer bedurfte dringend der Tröstung… :wink: Also haben wir die beiden Pavillons wieder aufgebaut und die Männer haben die Zelte abgespannt wie die Geisteskranken. Um 17 Uhr begann es wieder heftig zu regnen. Wir sind kaum hinterhergekommen, die sich bildenden Wassersäcke auf den Dächern auszuleeren. Unsere größte Sorge war, dass die Stangen unter dem Gewicht des Wassers brechen. Solange es so heftig regnete, konnten wir auch nicht gehen. Wir haben die Stühle aufgestapelt, um damit die Dachfirste der 3x9 m Pavillons abzustützen und sind essen gegangen. Der starke Regen hatte glücklicherweise aufgehört. Nach dem Essen sind wir noch einmal in den Garten gegangen, haben die Wassersäcke nochmals geleert und sind nach Hause gefahren. Mein Süßer hatte aber größte Zweifel, ob die Zelte am nächsten Tag noch stehen würden…

Am Freitag morgen haben wir erneut Transporter und Auto beladen und los gings wieder zum Kloster. Unsere Erleichterung, dass die Zelte noch standen, war grenzenlos! Morgens hat es noch geregnet, aber mittags wurde es heller. Wenn allerdings am Samstag schönes Wetter sein sollte, musste einmal ein Wind kommen, der die Wolken wegbläst. Und er kam - wieder in Form von teils heftigen Böen! Mit dem Mut der Verzweiflung hat mein Süßer die Dächer der Gästepavillons mit “Lüftungsklappen” durchlöchert. Durch die Windböen knickten reihenweise die Stangen ein, aber durch die Lüftungsklappen blieben sie wenigstens stehen… Mein Süßer ist den ganzen Tag herumgerannt und hat Stangen geflickt, geschient und stabilisiert, währenddessen haben meine Schwiegermutter und ich die Zelte dekoriert.

Um 11 Uhr kam der Eventausstatter mit dem roten Teppich und den Podesten für den Chor. Er hat den roten Teppich ausgerollt - und er war zu kurz! Auf der Rolle war zuwenig drauf! Er fuhr also wieder weg, einen anderen Teppich besorgen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war uns klar, dass das etwas länger dauern würde, bis wir heimkommen… Nachmittags kamen auch die Chorleiterin und unser DJ (er hat am Samstag morgen alles hergerichtet) für die letzte Besprechung vorbei.

Um 18 Uhr war der Eventausstatter wieder da - diesmal mit genug Teppich - und zusammen mit meinem Süßen hat er den Teppich verlegt und festgenagelt und die Podeste aufgebaut. Die Abendsonne beschien - ein wenig spöttisch, wie mir schien - die ganze Szenerie. :wink: Wir haben dann noch schnell unser Zimmer eingeräumt und alles bereitgelegt und sind nach Hause gefahren. Auch dort wartete noch allerhand Arbeit auf mich, daher auch der letzte Eintrag im Forum um 2 Uhr morgens. Aber dann bin ich doch schlafen gegangen.

Der Aufbau hat mal wieder eines bestätigt: Planung ist, wenn doch alles ganz anders kommt! :wink: Das Wetter hat uns den ganzen schönen Aufbauplan verhagelt. Wir wollten eigentlich die Seitenteile anbringen, damit wir innen alles hinstellen und richten können - keine Chance. Den roten Teppich wollten wir bis Samstag morgen mit Folie schützen - keine Chance. Durch die Windböen wurde sie sofort weggerissen. Aber man ist ja flexibel… :wink:

Der Samstag morgen begann mit dem Weckerklingeln um sechs. Um sieben saß ich bei meiner Friseurin und kurz danach kam meine Visagistin fürs Make-Up. Um halb neun war ich fertig und ab ging es Richtung Schöntal.

Ein blitzeblauer Himmel verhieß tolles Wetter und so war es dann auch. Morgens ging noch ein kühler Wind, aber mit ca. 24 Grad war die Temperatur optimal.

Im Kloster angekommen, haben wir uns als erstes die Tischdecken und Tücher für den Altar geschnappt und sind - noch in Jeans - im Schweinsgalopp in den Garten gerast und haben den Altar gerichtet. Der wieder aufgekommene Wind hat die Sache nicht leichter gemacht, wir mussten die Tischdecken und Tücher festkleben und festbinden. Dann schnell ins Zimmer und umziehen. Immerhin waren wir pünktlich vor dem Standesamt, wo unsere Eltern, Trauzeugen, die Familie meines Bruders und die Fotografin auf uns warteten. Die Zeremonie auf dem Standesamt hätte ruhig etwas kürzer sein können, wir haben aus Zeitgründen auf jegliches Brimborium verzichtet, denn für uns war es wirklich nur ein Amtsakt. Als der Standesbeamte noch mit der Geschichte des Klosters anfing (850 Jahre!) sah ich unseren Zeitplan ernsthaft in Gefahr! :wink: Aber kurz nach elf waren wir auf dem Weg zum Hochzeitsfrühstück.

Um 12 Uhr haben wir noch einige Sachen in den Garten gebracht. Unser Theologe war auch schon da und beobachtete amüsiert, wie die Braut noch herumschoß und dies und das richtete… :wink: Unser DJ hatte bereits den Roten Teppich abgefegt, die restlichen Stühle aufgestellt, die Stuhlkissen daraufgelegt und die Tonanlage aufgebaut. Um 12.30 Uhr sind wir dann endlich zum Umziehen gegangen. Im Zimmer dann nochmal eine kleine Aufregung: Mein Süßer hat meinen Schmuck und die Ringe vor der standesamtlichen Trauung wieder in den Safe geschlossen und mein Schlüssel passte nicht ! Meine Trauzeugin ist los, um den Bräutigam nebst Schlüssel zu suchen und hat ihn auch gefunden. Ich konnte meinen Schmuck anlegen und die Ringe auf dem Ringkissen befestigen. Uff! Um eins ist der Brautzug losmarschiert. Mein Vater, meine Trauzeugin mit der Kerze, der Trauzeuge von meinem Süßen, unsere Blumenkinder und ich.

An unserem Plätzchen oberhalb des Gartens haben wir auf unseren Einzug gewartet. Das Instrumentalvorspiel lief noch und mein Mann und unsere Mütter sind eingezogen. Meine Mutter hat den Einzug aufgehalten, da sie einen Stein im Schuh hatte und diesen unbedingt loswerden wollte. Aber sie haben es geschafft, bis zum Ende des Vorspiels zu ihren Plätzen zu kommen! :wink:
Wir hören die ersten Klänge von “Adiemus” und laufen los. Der Einzug war unbeschreiblich toll - und hätte viel länger dauern können. So habe ich meinen Vater noch nie lachen sehen! Erst später auf den Fotos ist mir aufgefallen, dass die Reihenfolge eigentlich falsch war, die Trauzeugen hätten vor uns laufen müssen. Fototechnisch war es so aber besser. Ich sehe in lauter strahlende Gesichter unserer elegant gekleideten Gäste - viele der Damen mit Hut. Am Hochzeitspavillon angekommen, nimmt mich mein Süßer in Empfang. Ich habe ihn noch nie so aufgeregt erlebt, es war einfach unbeschreiblich schön.

Fortsetzung folgt…

Liebe Schwabenbraut,

meine herzlichsten Glückwünsche zu Eurer Hochzeit und alles alles liebe und Gute für eure gemeinsame zukunft.

vielen dank für deinen bericht, ich bin gespannt, wie es weitergeht :wink:

freue mich sehr auf deine Photos

LG
Süssi

Hallo Schwabenbraut,
herzlichen Glückwunsch zu eurer Hochzeit.
Ihr müßt ja am Hochzeitstag ziemlich fertig gewesen sein, bei so viel aufregung, ja das libe Wetter, aber dafür seit ihr ja am Samstag entschädigt worden ich habe mich so für alle 7.7.7 Bräute gefreut.
Danke für Deinen Bericht bin schon gespannt wie es weitergeht.
Liebe Grüsse Monja die am 14.09.2007 auch einen Heilbronner heiratet.

hallo liebe schwabenbraut,

herzlichen glückwunsch euch beiden. hab ja auch schon gelesen, dass ihr nach dem abbau ein bisser’l sentimental geworden seit! aber eure fotos euch dann wieder ordentlich aufgebaut haben :wink:

wünsch euch alles alles liebe für euer zukünftiges eheleben. freu mich schon auf die fotos. damen mit hut - schön! (bin ein fan von hüten :wink: ).

hallo schwabenbraut!

oh mann, du kannst doch JETZT nicht deinen bericht unterbrechen!!!

kann mir gut vorstellen, wie euch waehrend des aufbau-fiaskos zumute war…
ich hoffe, man kann trotzdem sagen:
ende gut, alles gut?
oder kommt da noch was fatales? :wink:

gespannt auf die fortsetzung
und jetzt schonmal
[size=150]**herzliche glueckwuensche!! **[/size]

gruesse
juli

Hi Mädels,

die Unterbrechung meines Berichtes war nicht freiwillig! :angry: Da war einer, der war der Meinung, ich solle um drei Uhr nachts lieber ins Bett gehen als ellenlange Berichte zu schreiben… :unamused:

… Unser Theologe hat eine wunderbare Zeremonie gehalten, in der es an nichts fehlte. Bei manchem in seiner Rede konnten wir uns jedoch nicht erinnern, ihm das je erzählt zu haben. Ich habe ihm und dem Chor einfach nur fasziniert zugehört und plötzlich war es schon Zeit für unser Treueversprechen. Ich hatte leider keine Zeit mehr, es auswendig zu lernen und war daher auf meinen Spickzettel angewiesen. Dieser befand sich allerdings in meiner Handtasche. Ich konnte ihn nicht mehr herausholen, das hätte echt doof ausgesehen. Also habe ich meinem Süßen seinen Spickzettel entwendet, als er fertig war, was er nicht richtig kapiert hat. :wink:
Wir hatten mit dem Theologen ausgemacht, dass wir uns das Treueversprechen ohne Mikro geben möchten und dass er daher vorher den Inhalt des Treueversprechens für alle wiedergibt. Aber irgendwie ging das unter. Der Trauzeuge, der das nicht wußte, hatte mir sogar noch hilfreich das Mikro hingedreht. Ich habe es dann sachte wieder weggeschoben. :wink: Das tat mir etwas leid, dass beim Höhepunkt der Zeremonie so ein Kuddelmuddel war. Die Gäste hätten es auch gerne gehört. Unsere Hochzeitskerze haben wir nicht anbekommen, es war einfach zu windig. Als Ausgleich gabs einen Wachsfleck aufs Kleid, den man auf rot jedoch glücklicherweise kaum gesehen hat. :imp:

Die Zeremonie war ratzfatz vorbei und danach fiel endlich auch die Anspannung von mir ab. Wir sind wieder über den roten Teppich ausgezogen und auch die Blumenkinder haben ihre Sache fantastisch gemacht. Obwohl ich die Zeremonie selbst geplant hatte, ist sie völlig an mir vorbeigerauscht, als ob ich nicht dabeigewesen wäre. Niemand hat meine Freudentränentaschentücher gebraucht…

Nach den Gratulationen haben unsere Luftballonhelfer die Ballons geholt. Durch den Wind haben sie sich allerdings hoffnungslos verheddert, so dass wir einen unbeabsichtigten Ballontraubenstart hatten. Ich hatte den Flug jedoch vorher genehmigen lassen. Durch die Windböen wurden die Ballons immer wieder nach unten gedrückt; daher war große Spannung bei allen, ob die Trauben die Anhöhe hinter dem Kloster schaffen - aber sie haben es geschafft und entschwanden über den Berg.

Der Rest des Tages war auch für uns Genuß pur. Gegen 15 Uhr haben wir unsere Gruppenfotos im Treppenhaus gemacht. Im Kreuzgarten warteten
schon die gedeckten und schön dekorierten Kaffeetische auf uns. Die Hochzeitstorte war superschön, wenn auch der Konditor meine Vorgaben mit den Rosenkaskaden geflissentlich ignoriert hatte. :wink: Aber sie war äußerst lecker! Das Kuchenbuffett war bald geplündert und wir mussten noch Kuchen nachordern. Da das Café jedoch ebenfalls auf dem Klostergelände ist, war das kein Problem. Von unserem Zauberer, der ab dem Sektempfang in Aktion trat, waren alle hin und weg - besonders die Kinder. im Kreuzgarten hat er 2 Nummern für alle gezaubert und ansonsten am Tisch gezaubert. Das Fotografieren für das Gästebuch lief parallel. Um 17 Uhr gingen einige Gäste auf Hausführung, die Kinder hatten einen Zauberworkshop und wir sind mit unseren Helfern in unser Zimmer gegangen, um das Gästebuch zu machen.

Ab 18 Uhr haben wir uns alle wieder zum Aperitif getroffen. Der Festsaal war wunderschön dekoriert. Zum einen mit der Blumendeko unserer Floristin und zum anderen mit unseren Sachen, die unsere fleißigen Helfer nachmittags vom Garten in den Festaaal gebracht hatten.

Im Saal als erstes die Rede meines Vaters, im Anschluss daran unsere Rede. Diese hat perfekt geklappt. Entgegen aller Befürchtungen hatten wir nicht nur Zeit, sondern nach den stressigen Tagen zuvor auch einen guten Appetit für die Genüsse am Buffet. Das Buffet war herrlich und hervorragend. Ich hätte gerne noch mehr probiert… Zusammen mit meinem Süßen ging ich mich um viertel nach acht umziehen. Das rote Kleid erwies sich im Festsaal als sehr hinderlich, auch die Armlehnstühle haben das Sitzen mit dem Reifrock nicht bequemer gemacht.

Auch unser Eröffnungswalzer hat perfekt geklappt. Unsere Band hat tolle Tanzmusik gemacht. Wir kamen allerdings zumindest bis Mitternacht nicht zum Tanzen. Das war schade, aber nicht überraschend. Die Programmhighlights folgten Schlag auf Schlag. Große Spannung bei den Zaubernummern. Der Stepptanzauftritt mit der A capella-Nummer meiner Stepptanzmädels gab donnernden Applaus - die Nummer und die Akustik waren gut wie nie! Die Zugabe habe ich mitgesteppt. Sah witzig aus, die schwarzen Steppschuhe zum weißen Kleid. :wink:

Später am Abend gab es eine supertolle Standard- und Latein-Show eines Amateurtanzpaares. Der Zauberer und meine Tanzlehrerin haben die Shows zusammen moderiert. Danach war es auch schon nach Mitternacht und ich habe meinen Brautstrauß geworfen. Meine Cousine, die sich kürzlich verlobt hat, hat ihn gefangen. Ihr Vater war entzückt. :wink:

Anschliessend sind die meisten Gäste mit uns noch einmal in den Kreuzgarten gegangen, wo der Magier zum Abschied eine kurze Feuershow dargeboten hat. Wieder im Saal ging es mit Tanzmusik vom DJ bis 3 Uhr weiter. Zu “One for my baby” tanzten wir den letzten Tanz. Ein ganz harter Kern blieb noch bis halb vier (wir auch) und um fünf waren wir endlich im Bett, während es draußen schon wieder hell wurde.

Es war ein unglaubliches und perfektes Hochzeitsfest, von dem nicht nur die Gäste hin und weg waren. Es war, wie gesagt, auch für uns Genuß pur. Wir hatten bei der Planung Bedenken, ob das Programm nicht zu dicht sei, aber das war überhaupt nicht der Fall. Der Zauberer hatte mit seiner Conference den Zeitplan absolut im Griff und es gab keine nennenswerten Verzögerungen. Unsere Fotografin hat über den ganzen Tag über 1000 tolle Fotos geschossen. Besonders gut finde ich, dass in der Fotonummer die Uhrzeit ist. So kann man den ganzen Tag chronologisch verfolgen. Dadurch, dass der Tag wirklich fast minutiös festgehalten wurde, lässt mich sogar das Fehlen eines Videos verschmerzen. :wink: Was etwas zu kurz kam, waren “offizielle” Fotos (Brautpaar mit Eltern, Trauzeugen, etc.). Darauf hätte ich beim Briefing achten müssen, dass sich um die Aufstellung jemand kümmert.

Am Sonntag haben wir mithilfe meiner Trauzeugin und ihrem Freund im Garten alles abgebaut und im Transporter verstaut. Meine Eltern und meine Schwiegermutter sind noch bis zum Spätnachmittag geblieben. Am Nachmittag haben wir uns im Kreuzgarten noch Kaffee und Hochzeitstorte schmecken lassen. Das war ein schöner und entspannender Ausklang des Festes. Abends waren wir allerdings klinisch tot. :wink:

Am Montag mussten wir nochmal früh aufstehen. Als erstes haben wir die Pavillons auf die Deponie gekarrt, da diese ja komplett hinüber waren. Nachdem die Stühle weggebracht, alles ausgeladen und der Transporter wieder zurückgegeben war, haben wir unsere Fotos angeschaut. Auch am Montag abend waren wir noch völlig geschafft…

Eigentlich hätten wir schon an unserer Hochzeit ziemlich fertig sein müssen, aber das Adrenalin im Blut war das perfekte Aufputschmittel… :wink:

Was mich besonders gefreut hat, ist, dass die Gäste die vielen kleinen Details gewürdigt haben, die wir in monatelanger Arbeit zumeist selbst hergestellt hatten. Alle haben die Täubchenanstecker getragen. Die Programme wurden vor der Zeremonie sehr aufmerksam studiert. Unsere Heinzelmännchen waren einfach unglaublich. Alles war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und ich habe vieles gar nicht mitbekommen, nur das perfekte Ergebnis. Auch die Notfallkörbchen auf den WC’s und der Babysitter kamen sehr gut an.

Fotos gibts demnächst auf unserer Homepage zu sehen.

Ganz herzlichen Glückwusch Schwabenbraut! Danke für den ausführlichen Bericht, war sehr spannend!
Ihr hattet ja ein Program! Die Gäste waren sicher begeistert.
Freue mich auf die Fotos.

Lg,

Izumi

Liebe Schwabenbraut,

vielen Dank für Deinen Bericht und noch einmal:

[size=150]HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE!!![/size]
Alles Liebe
Sandra

Liebe Eva,

ganz herzlichen Glückwunsch zu Eurer Hochzeit! Ihr habt wirklich einen Standard gesetzt für eine umfangreiche, minutiös geplante und durchgeführte Feier, bei der Ihr - wie Du ja mehrfach betonst - auch oder gerade deswegen zum Geniessen gekommen seid!

Vielen Dank für Deinen wahnsinnigen Bericht!

Und alles Gute und Liebe für den Alltag, der dann die Ehe ausmachen wird.

gioconda

Ganz herzlichen Glückwunsche zu Eurer Hochzeit auch von mir!
Ich bin schon gespannt auf die Photos - Eure Planungsphotos sind ja schon super!
Genieß Deine ersten Tage als frischgebackene Ehefrau und lasst es Euch richtig gut gehen - Ihr habts geschafft!
LG
Alina

Hallo Schwabenbraut,

auch von mir Herzlichen Glückwunsch zu eurer Hochzeit. Habe am 7.7 ein paar mal an dich denken müssen. Ihr hattet ja strahlenden Sonnenschein.

Vielen Dank für den Fortsetzungs-Bericht. Von mir aus könnte er ruhig noch weiter gehen. Bin nämlich ein kleiner Serien-Junkie 8)

Bin natürlich sehr gespant auf die Fotos.

LG Sonnigside

der jenige der das zu dir sagt, war nicht zufällig der gleiche den du geheiratet hast :laughing: :laughing: :laughing:
er weiß wahrscheinlich nur nicht wie sehnsüchtig hier im forum berichte und fotos erwartet werden!!! :laughing: :laughing:

Hi Mädels,

vielen Dank für Eure Glückwünsche!

Michy: Ja, exakt der war es. :laughing: :laughing: :wink: Ich hatte schon ein schlechtes Gewissen, dass ich nicht schon früher wieder ins Forum gekommen bin, aber ich wußte, dass ich den Bericht nicht zwischen Tür und Angel schreiben kann. :unamused: Nach den letzten Tagen, an denen ich nur aufgeräumt, habe, war es die perfekte Entspannung… Aber da ist ja auch noch ein frischgebackener Ehemann, der auch sein Recht will. :blush:

By the way: Ich kenne keinen Mann, der mit mehr Begeisterung verheiratet ist als mein Süßer. :laughing:

Liebe Grüße von Eva

@schwabenbraut:
das freut mich für euch. ein schönes gefühl seinen ex-bräutigam, als ehemann so glücklich zu sehen, gel! :laughing:
er wird schon wissen, dass er für sich die beste frau der welt bekommen hat, deshalb ist er sooooo glücklich :wink:
und dir vielen dank, dass du dich für uns so ins zeug gelegt hast und uns an euren feierlichkeiten auf diese weise teilhaben hast lassen.

Liebe Schwabenbraut,

wunderschön Dein Bericht … und da hatte ich bei meinem schon Sorge ob der Länge :wink:

Bevor ich wieder in Koboldine-Manier meinen Senf dazu abgebe jedoch das Allerwichtigste:

[size=150]Respekt vor Eurem Durchhaltevermögen und [/size] [size=200]meinen herzlichsten Glückwunsch zu Eurer Hochzeit [/size]

Ich weiß warum ich diese Hochzeitsberichte so gerne lese…man findet immer wieder etwas das einen an die eigene Hochzeit/Feier erinnert und man kann dann so schön in Erinnerung schwelgen.

Vor Eurer Aufbauwut und der Tatsache, dass Ihr Euch … obwohl Ihr in der meisten Zeit nur zu 4 ward … nicht habt kleinkriegen lassen kann ich echt nur meinen Hut ziehen. Ich wäre bestimmt mehrfach in Wut, Schreikrämpfe und Heulattacken ausgebrochen.

Aber ist doch schön, wenn man kurz vor der Hchzeit noch einmal bewiesen bekommt, dass man sich ganz sicher für den richtigen Menschen entschieden hat:
" Mein Süßer bedurfte dringend Tröstung" & “Mein Süßer ist den ganzen Tag herummgerannt…”

Niedlich finde ich auch, dass Ihr irgendwann auf das Motto “Man ist ja flexible” umgestiegen seid.

Ich freue mich, dass sich all Eure Mühe gelohnt hat und Ihr mit wunderschönem Wetter entschädigt wurdet.

Lustig finde ich, dass Dir die Trauung auf dem Amt nicht schnell genug ging…die meisten hier sind ja enttäuscht das der Amtsakt dann doch in 10min “abgefrühstückt” ist und man kaum im Raum auch schon wieder raus ist…und dabei hätten sie gerade bei Euch am 07.07. doch Eile haben müssen.

Den Einzug fand ich hingegen auch viel zu kurz…das ist solch ein bewegender Moment, gell?!

“Bei manchem in seiner Rede…” ist das nicht lustig? Das hat neben Dir und mir ja auch schon eine andere Braut geschrieben…Wahnsinn wie die Theologen/Redner in den Gesprächen alles in sich aufsaugen, oder?

Unsere Torte war ja auch wunderschön, obwohl nicht wie besprochen und das mit den offiziellen Fotos geht mir leider auch wie Dir…aber da denke ich mir dann immer: Die Bilder die wir in unserem Gedächtnis und in unseren Herzen tragen sind viel viel mehr wert.

Und die sind ja vor allen Dingen durch die wahnsinnig tolle Feier, die Ihr hatte und die Euch einfach das Gefühl gegeben haben, dass Ihr alles genau richtig gemacht habt, entstanden…und die nimmt Dir nie jemand.

Ich wünsche Euch für Eure Ehe das Ihr mögliche Stürme immer so gut überlebt wie die beim Zeltaufbau und das die meiste Zeit Eurer Ehe einfach das Gefühl Eurer Hochzeit widerspiegelt.

Alles Liebe Koboldine

Liebe Schwabenbraut,
auch von mir die allerherzlichsten Glückwünsche zu eurer Hochzeit und vielen Dank für diesen wunderschönen, ausführlichen Bericht. Ich freue mich schon auf die Fotos.
Viele liebe Grüße und euch beiden jetzt erst einmal etwas Zeit zum durchatmen, entspannen und revue-passieren-lassen!