Hochzeitsshooting - Erzählen Sie mir, was Sie gestört hat!

Liebe Ehepaare, liebe Brautpaare

Mit dieser Frage wende ich mich nun mal an die treuen weddingstyle-Leserinnen, die auch nach Ihrem großen Tag diesem Forum weiterhin die Treue halten, aus Freundschaft oder einfach nur um Ihre Erfahrungen und Erlebnisse weitergeben zu können. Auch Brautpaare, die mitten in Ihren Vorbereitungen stecken, haben vielleicht Ihre erste Erfahrungen gemacht und können sich dazu gerne äußern.

Mein Gedanke ist, das auch wir *Dienstleister *davon profitieren können, indem Sie uns bzw. mir davon erzählen (ohne Namen oder Firmen zu nennen)… Gab es etwas was Sie gestört hat, beim Erstgespräch, beim Ablauf der Einzel- und Paaraufnahmen, im Standesamt oder in der Kirche, oder gar bei der Ganztagsreportage? Wo sahen Sie Probleme, Auffälligkeiten, gab es Situationen, in denen Sie sich über das Verhalten oder den organisatorischen Ablauf des Fotografen/der Fotografin gewundert oder gar geärgert haben? Was empfanden Sie als störend? Waren die Fotografien wie besprochen, gab es Unklarheiten wegen Bildrechten oder den Rechnungen?

Ihre Gedanken helfen uns weiter, uns zu entwickeln!

Über zahlreiche Beiträge würde ich mich freuen, nur bitte aus rechtlichen und auch kollegialen Gründen keine Personen, Firmen oder Homepage-Adressen direkt benennen, danke :wink:

Mit herzlichen Grüßen,

Patrick Koci
weddingphotography

NICHTS! Uns ist einfach nichts negativ aufgefallen und unseren Fotografen können wir bedenkenlos jedem empfehlen. In der Kirche und beim Kaffee nachmittags merkte man seine Anwesenheit gar nicht. Die Fotosession war locker, lustig und es kamen sehr schöne künstlerische Fotos dabei heraus.

Unser Fotograf war Markus Contius www.contius-portraitfotografie.de da hat einfach alles gestimmt

Hallo,

mich haben wenige Sachen wirklich gestört und die ganzen Flitterwochen beschäftigt.

  1. Die unklare Ansage mit der CD (sie wissen schon)

  2. Sie war beim Eintreffen der Braut nicht vor der Kirche (wurde drinnen aufgehalten)

  3. Sie hat einige Bilder, trotz Liste net gemacht (Brautpaar mit beiden Eltern, mit Geschwistern, mit Omas) -> im Nachhinein muss ich aber sagen, dass das nur das Verhältnis unserer Familien widerspiegelt und ich die Bilder nur im Album hätte

  4. ich habe das Gefühl, kaum Portraitsbilder gemacht zu haben

  5. Ihr schneller Abgang, konnte gar nicht nochmal alles durchgehen (deswegen oben genannte fehlende Bilder)

Alles andere kann ich erst sagen, wenn ich die Fotos gesehen habe,

Grüße

Also, obwohl wir schlußendlich mit dem Ergebnis superzufrieden sind, gab es doch zwei Kleinigkeiten - die ich aber vielleicht künftig (haha 8) ) auch von mir aus anders regeln würde.

  1. Wir haben im Vorgespräch ausdrücklich gesagt, daß wir keine Porträts machen möchten, weil a) mein Mann nicht gerne für die Kamera posiert und wir b) unsere Gäste nicht alleine lassen wollten. Der Fotograf zeigte uns wunderbare Bilder, und wir sagten, genau, sowas wollen wir. Die Bilder sahen aus wie Schnappschnüsse, und er sprach immer von “Lifestyle-Bildern”. Als Laien haben wir nicht begriffen, daß das auch gestellte Fotos waren - nur halt keine banalen Porträts, sondern eben nachgestellte “Situationen” (z.B. Bräutigam mit dem Trauzeugen ins Gespräch vertieft vor der Kirche).
    Das führte dazu, daß der Fotograf uns beim Sektempfang ewig von den Gästen weggehalten hat in dem verzweifelten Bemühen, die Fotos zu machen, die wir uns gewünscht haben - und wir wollten ihm ständig abhauen, weil wir uns ja um die Gäste kümmern wollten.
    Besser wäre gewesen, klipp und klar zu vereinbaren, wieviel Zeit für welche Art Fotos benötigt wird, und die dann auch einzuplanen.

  2. Wir haben unseren schriftlichen Vertrag mehrmals anmahnen müssen und ihn schlußendlich zwei Tage vor der Hochzeit bekommen. Ich bin halt ein Typ, der’s gerne schriftlich hat, deshalb habe ich da mehrfach nachgehakt. Das hat mich schon etwas genervt - auch wenn der Fotograf das mit seinem Charme immer wieder erfolgreich ausgebügelt hat. 8)

Das war’s aber eigentlich auch schon. Wir haben trotz der Mißverständnisse am Ende genau die Bilder bekommen, die wir wollten und ich habe Mirza ja auch schon mehrfach weiterempfohlen. Aber man hat ja im Normalfall überhaupt keine Erfahrung mit professionellen Fotografen, deshalb ist es wichtig, daß man genau erklärt bekommt, was möglich ist, wie sich die Bilder unterscheiden und wieviel Zeit das braucht. Wir haben da leider ein bißchen aneinander vorbeigeredet.

Uns hat nichts gestört, an dem unsere Fotografin Schuld wäre. Wir haben halt “nur” von den Vorbereitungen bis zum Sektempfang fotografieren lassen. Im Nachhinein hätten wir gerne noch ein paar Fotos mehr gehabt. Und ein etwas schlechtes Gewissen hatten wir dann doch, dass wir die Fotografin nach dem Sektempfang einfach haben gehen lassen, ohne sie noch zum Essen einzuladen, was halt kein Problem gewesen wäre…

Ansonsten war sie super pünktlich (kam mit uns am Hotel an), riesig nett und hat wahnsinnig tolle Bilder gemacht. Mein Mann hatte zwar irgendwann keine große Lust mehr auf die Paarfotos, aber jetzt freut er sich drüber.

Und sie hat uns eine gute Auswahl an Bildern gegeben. Wir haben nämlich nicht einfach alle Bilder auf CD gekriegt, sondern wirklich nur ausgewählt schöne. Und auch bei denen fällt die weitere Auswahl fürs Fotoalbum noch schwer. Aber ich muss halt nicht durchgucken und selber die mit geschlossenen Augen aussortieren.

LG, Marei

Hallo marei,

mir gehts auch so.
Meine Fotografin kam vor dem Kaffee zu mir und meinte, sie wäre jetzt fertig und möchte nicht während die Leute essen, fotografieren.
Ob ich einverstanden sei, dass sie ginge.
Ich hab nur das Anschneiden der Torte fotografieren lassen und dann ist sie weg. Erst danach fiel mir ein, sie doch zu Kaffee und Kuchen einzuladen.
Vielleicht wären mir in der Zeit die fehlenden Bilder eingefallen… und danach hätten wir auch noch Zeit gehabt für Portaits…

Egal, zu spät.

Grüße

Hallo Patrick,

mmh gestört hat uns an unserem Fotograf absolut gar nichts. Aber ursprünglich hatten wir auch eine andere Fotografin engagiert, die hier in der Umgebung einen sehr guten Ruf genießt.
Was uns gestört hat, und auch mitunter ein Grund war, weswegen wir vom Vertrag zurückgetreten sind, war, dass wir nicht wussten, wer uns eigentlich an diesem Tag genau fotografiert. Und mit der eigentlichen Chefin, die wir buchen wollten, nie persönlich gesprochen haben, sondern nur mit ihren Mitarbeitern.
Ihr Team bestand noch aus zwei anderen Fotografen (die sie selbst ausgebildet hat), auf unsere Nachfrage, wer uns fotografieren würde, konnte man uns zu dem Zeitpunkt noch keine Antwort geben, weil da der Dienstplan noch nicht feststand. Man versicherten uns, dass das alles kein Problem sei, alle Wünsche und Informationen würden festgehalten und weitergereicht werden. Und die Qualität der Fotos sei bei allen identisch. Und das sind Punkte, die mich ein wenig skeptisch gemacht haben.

Ich hätte gerne gewußt, wer uns fotografiert und wie seine Fotos aussehen. Denn jeder Fotograf hat doch seinen eigenen Stil, oder :unamused:
Mich hat die Tatsache, dass dich den Preis von der großen “Starfotografin” hätte zahlen sollen, ohne zu wissen, ob ich sie auch bekomme, doch ziemlich gestört. Und meine Wünsche sind doch nicht festgehalten worden, denn als ich später noch mal kam, um vom Vertrag zurückzutreten, waren keinerlei Vermerke auf dem Vertrag (die Mitarbeiterin hatte mir versichert, dass sie diese Punkte noch nachträglich auf dem Vertrag vermerken würde, damit sie auch festgehalten seien)
Dies war dann jedenfalls ein Punkt, den ich bei unserem Fotografen angesprochen habe, ob ich auch tatsächlich ihn bekomme, wenn ich ihn buche.

LG sonnigside

Schon mal vielen Dank für die ersten Beiträge, die sehr aufschlussreich sind… ich hoffe und bitte noch um weitere; hier entsteht ein gutes Bild über Service und ich merke, auch die Brautpaare können von diesen Erfahrungen in Ihren Vorbereitungen wirklich profitieren. Außerdem werden ggf. auch Kollegen aufmerksamer, wie es die Kunden sehen, worauf sie wert legen. Ich lese Ihre Beiträge mit großem Interesse und werde auch Gedanken mitnehmen - bitte mehr! 8)

Ich war am vergangenen Wochenende als Gast und Trauzeugin und der Fotograf ist extra 100 km angereist. War sehr nett und sympathisch und hatte jede Menge Erfahrungen. Was mich aber schon ein bißchen aus den Socken gehauen hat, war dass er sich im Vorfeld nicht im Geringsten über die Lokation informiert hat und man sich mal eben so gar keine Gedanken gemacht hat, wo die Portraitfotos bei Regen gemacht werden sollen. In der Kirche war nämlich danach eine weitere Hochzeit, die Feierlokation 40 km entfernt und es kam, wie es kommen musste, es regnete. Da ich auch Trauzeugin war, tat mir das total leid und ich hab kurzerhand in einem nahegelegenem Schlosshotel angerufen, die Situation erklärt und die Leute fast angebettelt, dass dort die Fotos gemacht werden dürfen. Zum großen Glück war man dort sehr hilfsbereit und verständnisvoll und es entstanden sehr schöne Bilder.
Hätte mir aber von einem Profi gewünscht, dass er soetwas im Vorfeld mit dem Paar bespricht und man gegebenenfalls über Alternativen spricht. Denke auch, ein Fotograf sollte versuchen im Vorfeld etwas über die Location zu erfahren…ist doch auch für den Fotografen einfacher, oder?

Sie haben völlig recht - und so sollte es auch sein. Schlechtes Wetter ist eine Naturgewalt, die niemand im Griff hat und manchmal auch nicht vorherahnen kann. Dieser Punkt muss besprochen werden!

Er hat die Möglichkeit sich via Internet zu erkundigen, ob es in der Nähe Gebäude, Häuser oder Landschaften gibt, wo ein Fotografieren “im Trockenen” möglich ist. Möglichkeit 2 ist, bei Kollegen in der entsprechenden Region anzurufen und zu fragen was die Region an Alternativen bietet. Ich bin mir sicher, das hier i.d.R. sofort geholfen wird. Diese Auskunft erhält er auch von Zeitungsredaktion vor Ort, von Hotels und anderen Gewerben. Möglichkeit 3 ist, sollte es sich um das Begleiten an verschiedene Lokations handeln, sich in einem Buchladen ggf. Bildbände über die Region anzusehen oder zur Einsicht zu bestellen. Natürlich wird das ein Fotograf nur bei entsprechender Buchung wie einer Exklusiven Ganztagsreportage tun, denn diesen Aufwand kann er fast nur in seiner freien Zeit leisten.

Heiraten und/ oder feiern Sie in einer Ihnen vertrauten Region, machen Sie ihm Vorschläge, machen Sie ein kurzes brainstorming und haben Sie Mut zur Kreativität. Schöne Bilder kann man überall machen, nur möchte ein Fotograf natürlich seine Ausrüstung ebenso schützen, wie das Brautpaar sein Dress, die Frisur etc. - Sie sitzen also alle zusammen im selben Boot :wink: Deswegen ist eine gute Zusammenarbeit im Vorfeld das A und O für gelungene Aufnahmen…

Mit besten Grüßen,
Patrick Koci

Huhu,
wir haben zwar noch nicht geheiratet, haen uns aber für eine Fotografin entschieden…
Uns hat das Gespräch mit Ihr und auch Ihre Preise einfach überzeugt.
Sie fährt ein paar Tage vor der Hochzeit jede Location zur passenden Uhrzeit ab, um zu gucken wo man schönes Licht hat und nette bIlder machen kann.
Wir müssen die 12 Stunden Reportage nicht am Stück machen, sondern können zB beim Kaffee sagen dass sie 2 Std frei hat und wir diese 2 Std nachts dranhängen.
Ausserdem bekommen wir alle Bilder auf DVD in hoher Auflösung und dürfen dann bestellen wo wir wollen.

Wenn das alles so ist wie sies versprochen hat kanns nur super werden!!

LG Julia

Hallo,
also eigentlich war ich mit unserem Fotoshooting sehr zufrieden. Leider kann ich noch keine Aussage über die entstandenen Bilder machen da wir aufgrund Flitterwochen noch keine Zeit hatten sie anzusehen.
Was mich allerdings doch etwas gestört hatte waren zwei Punkte :

  1. haben wir uns als Lokation einen See bei uns in der Nähe ausgesucht. Sie macht dort wohl öfter Fotos. Zwei Tage vorher sind wir noch hin gefahren um uns das noch genauer anzuschauen. Da ist mir aufgefallen, dass der Ort den sie forgesehen hatte durch einen Zaun mit Tor abgesperrt ist (gehört dem Fischereiverein). Hab sie dann angerufen und gefragt wie das so sein… Antwort : die vom Verein wissen schon, dass ich dort Fotos mache und das ist auch O.K. (da war ich schon mal erleichtert). Das mit dem Tor ist kein Problem meistens ist jemand da und wenn nicht, dann klettern wir einfach drüber. ??? HALLO ich habe ein Hochzeitskleid an… Sie hat mir erklärt, dass sie noch jede Braut da drüber bekommen hat und wenn nicht könnten wir immer noch wo anders hin fahren.
    Am Tag selber war ich deshalb etwas nervös zum Glück war aber das Tor tatsächlich offen und demnach auch kein Problem.
    Ansonsten ist sie auch nicht gerade klimpflich mit mir und meinem Kleid umgegangen hat dann quasi schon vor der Kirche hier und da Flecken.
    Ich hoffe einfach nur, dass die Fotos dann auch entsprechend schön werden …

  2. wir hatten eigentlich vereinbart, dass wir auch Fotos mit Trauzeugen machen. Die standen aber 1 Std. erst mal dumm rum und am schluss haben wir noch 5 oder 6 Fotos mit denen gemacht. Das fand ich ein bisschen schade, dass sie die beiden erst mal überhaupt nicht mit eingebunden hatte…

und wo ich jetzt gerade genauer darüber nachgedacht habe, fand ich es auch komisch, dass als wir angekommen sind gerade ein anderes Paar mit ihrem Shooting fertig wurden --> das hatte schon ein bisschen was von Massenabfertigung…

Hallo Julia,

das hört sich doch schon mal ganz gut und sehr gewissenhaft an. Sind Sie sicher, dass die Fotografin beim Kaffee nicht mit anwesend sein soll? Die Gäste sind da oft sehr entspannt und somit sind Gelegenheiten für gute Portraits rasch gegeben, sollten Sie diese wünschen - nur als Gedanke :wink: Das Sie die Fotos hochauflösend auf DVD bekommen - meiner Meinung nach einfach nur vorbildlich. Klären Sie aber mit Ihr ab, ob Sie diese im Originalzustand bekommen (so wie gesehen und fotografiert) oder nachträglich digital bearbeitet. Beides ist gängie Praxis wobei 2.Variante natürlich in Sachen Service vorzuziehen ist!

Hallo Rote Zora,

dann drücke ich Ihnen mal die Daumen. Natürlich ist es sehr gewagt eine Location anzufahren, die eventuell nicht oder nur erschwert zugänglich ist. Davon möchte ich auch allen anderen abraten! Erstens werden Sie genervt sein, sollte sich solch eine Situation ergeben. Diese Angespanntheit wird man später evtl. auf Ihren Hochzeitsfotos erkennen oder zumindest werden Sie sich daran erinnern und somit erfüllt das Medium Fotografie nicht seinen Zweck, nämlich eine emotional angenehme Brücke in die Vergangenheit zu schaffen um diese wieder zu erleben.

Zweitens: Wenn ein Fotograf mit Ihnen eine Location anfährt, die dann eventuell nicht zugänglich ist, war die Anfahrt schon mal Zeitverschwendung. Diese Zeit fehlt Ihnen dann bei einer weiteren Location schon mal ansich und ggf. geraten Sie selbst unter Zeitdruck, da viele Dinge an diesem Tag ja zeitgebunden sind.

Deswegen ist das Erstgespräch mit dem Fotografen/ der Fotografin so wichtig. Für Ganztagsreportagen sollten Sie sich mindestens eine Stunde, besser zwei einplanen. Treffen Sie sich mit dem Fotografen an einem ruhigen und angenehmen Ort, z.B. in einem Café´.
Folgende Punkte sollten dann unbedingt besprochen und vom Fotografen notiert werden (Dies soll nun keine Vorgabe für Kollegen werden, sondern eine von vielen Möglichkeiten, einen optimalen Ablauf bzw. eine optimale Vorbereitung zu gewährleisten!):

  1. Adressen beider Auftraggeber inkl beider Handynummern (Klären Sie, ob einer von Ihnen an Ihrem Tag auch per Handy zu erreichen ist, oder wer telefonisch als Ansprechpartner zur Verfügung steht. Gibt es einen, der Ihren Tag koordiniert? Ihre Schwester, sein bester Freund?)
  2. **Koordinator: **Name und Handynummer einer Person, die den Ablauf evtl. koordiniert oder zumindest ausführlich informiert ist (Somit hat das Brautpaar etwas mehr Ruhe und muss nicht mit Fragen gestört werden. Zudem sind solche Personen oft über Details informiert, von denen das Brautpaar nichts weiß, wie Show-Einlagen und Überraschungen wir Tauben fliegen lassen etc. Diese Informationen sind für den Fotografen sehr wichtig, da er sich somit vor Ort pünktlich vorbereiten und die beste Position für gute Fotos einnehmen kann)
  3. Chronologisches Erfassen des Ablaufs und alle Locations an diesem Tag mit Adressen notieren (Helfen Sie dem Fotografen, indem Sie die Adressen von Standesamt, Kirche, Locations wie Burgen, Schlösser und Restaurants so genau wie möglich benennen - muss er suchen, weil die Straße nicht stimmt, ist eine Verspätung z.T. unumgänglich!)
  4. Nennen Sie ihm die Ansprechpartner vor Ort: Wie heißt z.B. der Pfarrer, wer ist Ansprechpartner an den Locations für die Einzel- und Paarfotografien, wer ist bei den Feierlichkeiten abends und nachts zuständig? (Diese Personen haben oft Wünsche und Bitten in Bezug auf das Verhalten des Fotografen vor Ort. Abläufe sind ihnen bekannt und somit sind sie eine weiter Informationsquelle für den Fotografen)
  5. Einzel- und Paaraufnahmen: Besprechen Sie mit ihm, wann er Sie fotografieren soll und welche Locations Sie bevorzugen. Bedenken Sie bitte, dass eine Location zu unterschiedlichen Tageszeiten unterschiedliche Stimmungen erzeugen kann. Harmoniert sie farbllich mit Ihrem Anzug, Ihrem Brautkeid? Stellen Sie gemeinsam Alternativen zusammen, sollte das Wetter “kippen” und eine Schlechtweterfront nahen.
    Ggf. wissen Fotografen vor Ort Alternativen, fragen sie an, falls Ihr Fotograf einen längeren Anfahrtsweg hat. Nicht wenige nehmen Fahrtstrecken von mehreren hundert Kilometern auf sich. Der Vorteil ist, dass diese Fotografen nicht stets die gleichen Locations nehmen und offen für neue, witzige oder schöne Ideen sind.
  6. Die Bildrechte: Erhalten Sie alle Fotografien auf DVD oder nur ausgesuchte? Sind diese optmiert? Sind diese hochauflösend? Erhalten Sie diese zu Ihrer freien Verfügung oder haben diese ein Copyright?
    Notieren Sie sich die Antworten, diese dienen später *Ihnen *ggf. als Nachweis!!!

Das sind mal neben weitere Daten doch sehr wichtige, besprechen Sie sie - gute Ergebnisse sind Teamwork! Vielleicht können ein paar Kollegen hier aus dem Forum mit eigenen Gedanken noch ergänzen?! Sollten in den folgenden Wochen und Monaten Veränderungen ergeben, kontaktieren Sie den Fotografen. Ggf. muss dieser seine Ausrüstung erweitern oder zuzsätzliche Lichttechnik einplanen.

Übrigens würde ich an Ihrer Stelle es NIE riskieren, das Brautkleid oder den Anzug ggf. zu opfern! Stellen Sie sich Ihre Stimmung vor, sollte dies passieren :cry: Besprechen Sie mit dem Fotografen, wer von Ihnen Reinungungmaterial mitbringt. In der Regel ist das Brautpaar damit besser betreut: Saubere Baumwolltücher (Geschirrtücher), Schuhputzmaterial, frisches Wasser (z.B. eine Flasche Volvic), eine Kleiderbürste, etwas Make up und Ihre persönlichen Dinge für Ihre Frisuren… ab damit in den Korb, fertig. Sie werden lachen: Sie brauchen diese Dinge eher nach dem Shooting, weniger davor. Klären Sie auch im Brautmodengeschäft, wie Sie evtl. Flecken vor Ort im Kleid oder im Anzug am besten behandeln.
Ich hoffe, ich konnte den Brautpaaren ein paar weertvolle Tipps mitgeben :wink:

Mit herzlichen Grüßen,
Patrick Koci

PS: Weitere Beiräge, Erfahrungen und Erlebnisse sind erwünscht 8)

inzwischen haben wir die Bilder gesehen und ich muss sagen “trotz allem” sind sie wunderschön geworden !!!
und auch die Sache mit dem See war im Grunde schon die richtige Entscheidung weil so auf den Bildern noch mal eine ganz andere Stimmung rüber kommt

Sodele, nun auch noch ein paar Anmerkungen von mir:

Mit dem Ergebnis unseres Shootings sind wir sehr zufrieden, es sind Fotos, wie wir sie wollten, ein paar klassische, aber auch viele moderne, die einfach meinen Mann und mich wiederspiegeln.
Unser Fotograf hat uns tolle Vorschläge gemacht bezüglich Location etc, ist mit uns in der Gegend rumgefahren, und hat uns im Vorfeld von einer Location überzeugt, die wir erst garnicth wollten, und was soll ich sagen - die beste Entscheidung, weil hier wirklich die schönsten Fotos entstanden sind.
Wir bekommen ausgewählte Fotos auf DVD mit Copyright (ausgewählt sind immer noch 650 Stück, da wir 4h shooting hatten) und einen Teil dann hochaufgelöst und digital nachbearbeitet, und er hat uns bei ein paar Fotos schon gezeigt, was machbar ist, und die Ergebnisse sind wirklich super. Da bin ich dann auch bereit, für die Fotos ein bisschen mehr zu bezahlen. Und das Fotobuch und Nachbestellungen kann ich dann machen wo ich möchte.
Also, ich würde unseren Fotografen nur jedem weiter emfehlen, das einzige: Ihm hat das Shooting mit uns so viel Spaß gemacht, dass wir ihn manchmal sogar drängen mussten, zur nächsten Location zu fahren, weil wir ansonsten nicht alles geschafft hätten :wink: Aber dafür sind die Fotos einfach super!

LG, Tina

pixum.de/viewalbum/?id=2700621