Ihre Suchkriterien für den Hochzeitsfotografen!

Liebe Brautpaare, Ehepaare und Besucher von weddingstyle.de

Da auch ich als Fotograf - der sich auf Hochzeiten spezialisiert hat - stets bemüht bin, Ihnen meinen Kunden größtmöglichen Service anzubieten, benötige ich heute Ihre Hilfe inform einiger weniger Daten, die ich sammeln und auswerten möchte. Sollten Sie ein paar Minuten Zeit hierfür übrig haben, würde ich mich darüber sehr freuen. Ihre Antworten bieten mir die nötige Reflexion, nicht im Stillstand zu verharren, sondern mich Ihren Wünschen und Gedanken immer wieder anzupassen und mich selbst kritisch zu beobachten. Folgende Fragen gilt es kurz oder gerne auch ausführlich zu beantworten, einfach nach Ihrer übrigen Zeit :wink:

*1. Wieviele Wochen und Monate vor Ihrem Hochzeitstermin beginnen Sie mit Ihrer Suche nach Ihrem Hochzeitsfotografen?

  1. Welche Kriterien sind Ihnen bei der Auswahl besonderns wichitg, bitte mit einem Ranking von 1 nach beliebig!? (z.B: Preis, Kreativität, Flexibilität, Service, Abgabe der Bildrechte, Freundlichkeit, Transparenz etc.)

  2. Über welche Medien suchen Sie Ihren Hochzeitsfotografen, bitte mit Ranking von 1 nach beliebig!? (Google, Gelbe Seiten, Örtliches Telefonbuch, Gelbe Seiten online, Hochzeitsmagazine, Mundpropaganda, Foren etc.)

  3. Freie Meinung (freier Text): Worauf legen Sie besonders viel Wert bei der Buchung Ihres Hochzeitsfotografen, was ist Ihnen wichtig, was mögen Sie nicht, was sollte vermieden werden, was ist besonders erstrebenswert?

  4. Haben Sie besonders schöne oder auch besonders schlimme Erfahrugen mit einem Hochzeitsfotografen gemacht?*

Ich freue mich auf Ihre Gedanken, Erfahrungen und Ideen und bedanke mich für Ihre Beiträge.
Mit freundlichen Grüßen aus der Ortenau,

Patrick Koci

— Begin quote from "silentseconds"

*1. Wieviele Wochen und Monate vor Ihrem Hochzeitstermin beginnen Sie mit Ihrer Suche nach Ihrem Hochzeitsfotografen?

ca. 5 Monate vorher

  1. Welche Kriterien sind Ihnen bei der Auswahl besonderns wichitg, bitte mit einem Ranking von 1 nach beliebig!? (z.B: Preis, Kreativität, Flexibilität, Service, Abgabe der Bildrechte, Freundlichkeit, Transparenz etc.)

Preis, Bildrechte, Kreativität

  1. Über welche Medien suchen Sie Ihren Hochzeitsfotografen, bitte mit Ranking von 1 nach beliebig!? (Google, Gelbe Seiten, Örtliches Telefonbuch, Gelbe Seiten online, Hochzeitsmagazine, Mundpropaganda, Foren etc.)

Hochzeitsmagazine, Propaganda, Foren

  1. Freie Meinung (freier Text): Worauf legen Sie besonders viel Wert bei der Buchung Ihres Hochzeitsfotografen, was ist Ihnen wichtig, was mögen Sie nicht, was sollte vermieden werden, was ist besonders erstrebenswert?

Internetpräsenz finde ich sehr wichtig

  1. Haben Sie besonders schöne oder auch besonders schlimme Erfahrugen mit einem Hochzeitsfotografen gemacht?*

ja wegen der Rechte an Bildern. Zu überteuerten Preisen kaufen.

Ich freue mich auf Ihre Gedanken, Erfahrungen und Ideen und bedanke mich für Ihre Beiträge.
Mit freundlichen Grüßen aus der Ortenau,

Patrick Koci

— End quote

Tausend Dank für den ersten Beitrag!! :smile:
Grüße, Patrick Koci

hallo herr koci!

endlich können wir mal nen beitrag für sie leisten,
nachdem sie immer so hilfsbereit hier posten - danke übrigens!

zu 1.)
wir haben damals zu spät begonnen - erst einen monat vorher.
wenn ich´s nochmal machen würde: ca. 3 monate vorher.

zu 2.)
1. chemie - die muss stimmen, zwischen brautpaar und fotograf.
genauso wichtig und dazu gehörend (drum ebenfalls nr. 1)
1. referenzen - fotografiert der fotograf in dem stil, wie ich mir meine hochzeitsbilder vorstelle? möchte möglichst viele beispielbilder sehen, und dazu ist ein professioneller internet-auftritt natürlich super!
(übrigens schreckt mich eine schlechte homepage sofort ab - wenn ich z.B. times new roman und die farbe königsblau auf einer titelseite sehe, bin ich sofort wieder weg… :open_mouth: - hoffe, ich trete niemandem auf den schlips, ist aber so. (ihnen nicht patrick, kenn ihre seite und find sie super!!)
2. abzüge - mir wäre wichtig, alle bilder in hochaufgelöster digitaler qualität zu bekommen.
3. preis - ist nicht soo wichtig; ich weiß (jetzt), was ich will und wenn o.g. kriterien für mich o.k. gehen - gute leistung soll gut bezahlt werden!

zu 3.)
internet-suchmaschinen (google)
mundpropaganda (wer hat gute erfahrungen mit welchem fotografen gemacht?)
ws-forum

zu 4.)
wie oben schon gesagt:
die chemie muss stimmen.
ich möchte auf keinen fall einen fotografen, der sich auf “verkitschte” foto-storys spezialisiert hat, das ist aber geschmackssache.
im vorfeld wäre mir eine transparente leistungsbeschreibung wichtig:
was kriege ich für mein geld?

zu 5.)
habe ich so oder so noch keine gemacht.
die standard-porträt-fotos, die wir zu unserer hochzeit gemacht haben,
waren o.k. für den preis, aber auch nicht mehr.

möchte jetzt nicht schleimen (außer, sie schenken mir dann ein shooting umsonst, hehe…), aber muss sagen:

würde ich nochmal heiraten, ich würd se vom fleck weg buchen,
sogar ohne kostenvoranschlag!!! (jetzt red ich mich leicht, wo das alles rein hypothetisch ist… :wink: )

ernsthaft:

  • durchdachte, hilfreiche beiträge hier im forum,
  • eine toll designte homepage
  • mit wirklich außergewöhnlichen bildern!

weiter so!
gruß
juli

Hallo Juli

Erstmnal, vielen Dank für Ihren Zeilen, inhaltlich wie auch persönlich. Ihr Lob hat mir eine Gänsehaut beschert und macht mich sogar ein bißchen stolz… Danke, echt lieb :wink:
Nun hoffe ich, dass sich noch mehr Brautpaare und Besucher hier mit einem Beitrag darstellen :wink:

Ihnen alles Gute für Ihre gemeinsame Zukunft, Juli…

Beste Grüße aus der Ortenau,

Patrick Koci

zu 1.: Wir haben angefangen, nachdem wir auf der TrauDich! waren - erst da haben wir beschlossen, daß es sich vielleicht doch lohnt, einen Profi zu engagieren. Das war ca. 5 Monate vor der Hochzeit.

zu 2.:

  • der Stil der Fotos mußte uns ansprechen. Wir wollten keine klassischen Porträts und nix mit Brautpaar-an-Baustamm oder Weichzeichner oder Herzform. Ich habe jetzt gelernt, daß das, was uns am besten gefiel, sich wohl “Lifestyle-Fotografie” nennt.
  • die Chemie. Unser Fotograf war ein Typ, mit dem wir auch jederzeit “ein Bier trinken gehen würden”. Da er, z.B. in der Kirche, sehr intime Momente aufnehmen sollte, war es mir wichtig, mich mit ihm wohlzufühlen - ein bißchen wie beim Arzt. 8)
  • das Preis-Leistungs-Verhältnis mußte stimmen. Wir hatten uns kein konkretes Limit gesetzt, haben aber verschiedene Angebote eingeholt, die doch sehr unterschiedlich waren (DVD mit Originaldateien - ja/nein, Abzüge ja/nein, durchschnittlicher Stundensatz usw.). Es war uns wichtig, die Originaldateien und die Bildrechte zu bekommen, um später unkompliziert Abzüge nachmachen zu können (oder sie hier ins Forum zu stellen 8) ) - manche Fotografen nehmen dafür horrende Extrapreise.
  • klingt blöd, aber wichtig für uns war auch die Dienstleister-Einstellung. Ich buche so jemanden, damit er meine Wünsche erfüllt. Natürlich möchte ich professionelle Beratung und auch den Hinweis, wenn meine Vorstellungen nicht realistisch oder nicht umsetzbar sind. Aber ich buche den Fotografen nicht, damit er sich künstlerisch selbstverwirklicht. Solche gibt’s leider auch. Unserer hat den guten Mittelweg gefunden, kreative Vorschläge gemacht, uns auch klipp und klar gesagt, was er nicht machen würde, und im großen und ganzen umgesetzt, was wir haben wollten.
  • Ausführliche Beratung im Vorfeld. Als Laie sieht man Fotos auf einer Homepage und denkt WOW! Natürlich wird der Fotograf nur seine Sahnestückchen da veröffentlichen. Unserer hat zum Vorgespräch bei uns zu Hause eine seiner letzten Hochzeitsreportagen mitgebracht und uns gezeigt, was er durch Nachbearbeitung aus dem einen oder anderen Bild gemacht hat, das auf den ersten Blick nicht so gelungen aussah. Fand dich sehr hilfreich.

Hier zu priorisieren, fällt mir schwer. Das Gesamtpaket mußte halt stimmen. Und ich gebe Juli recht: der erste Eindruck ist wahnsinnig wichtig. Das beginnt meist mit der Homepage, setzt sich aber am Telefon fort - oder auch per e-mail. Ich habe z.B. einen angefragt und sehr konkret unsere Anforderungen inkl. Datum geschildert - als Antwort bekam ich ein Standardschreiben, in dem in epischer Breite geschildert wurde, daß keiner so gut auf uns eingehen würde wie er. Z.B. sei er besonders gut in Porträts (ich hatte geschrieben, daß wir keine wollten). Und daß wir ihm bitte zur besseren Planung unser Hochzeitsdatum schicken sollten, weil er so wahnsinnig gefragt sei (das Datum stand in meiner Mail). Ich habe dem Herrn geschrieben, daß ich nicht den Eindruck habe, er würde besonders auf mich eingehen, wenn er nicht mal meine Anfrage richtig liest. Da war er ziemlich betreten…

zu 3.:
Hochzeitsmesse (TrauDich!), Internet, Forum, Hochzeitszeitschriften - ohne Ranking, ich habe alles abgeklappert (wobei man i.d.R. dann auch immer über die gleichen Kandidaten stolpert).

zu 4. habe ich oben, glaube ich, schon genug gelabert… :blush:
Was mich an unserem Fotografen im Nachhinein besonders beeindruckt hat, war seine Fähigkeit, meinen Mann und meine Schwiegermutter locker zu bekommen - die beiden HASSEN es, fotografiert zu werden, und sehen dann meistens entsprechend doof auf Bildern aus. Er hat das mit seiner netten Art super hinbekommen, wir haben tolle Fotos von den beiden.

zu 5.: s. die Story zum Thema erster Eindruck. Zum Glück haben wir uns für den richtigen entschieden - den würde ich auch wieder buchen, habe ihn auch schon mehrfach weiterempfohlen.

P.S.: Habe mir jetzt gerade mal Ihre Homepage angesehen - WOW! Wirklich sehr, sehr schön. Da könnte ich unserem Fotografen doch glatt untreu werden… 8)

Hallo Mausekatze,

ich möchte mich auch bei Ihnen für Ihren Beitrag bedanken. Ihre und die Zeilen Ihrer Vorrednerinnen sind sehr sehr hilfreich, vielen Dank (auch für Ihren Lob!)…

Ich hoffe auf weitere Beiträge, da hier doch einiges Wissenwertes zum Vorschein kommt.

Mit freundlichen Grüßen aus der sonnigen Ortenau (endlich!!!),

Patrick Koci

Hallo Patrick,

also wir heiraten erst im September, aber einige Fragen kann ich sicher schon beantworten, da wir bereits Bilder beim SA hatten.

Zu 1.)
Mir war von vorne herein klar, dass ich nicht unsere Haus- und Hoffotografin will, weil die nur super gestellte Fotos macht. Eben Baum-umarmen, Handkuss der Braut und sonstige Schmachtbilder…
Da wir eher in der Provinz heiraten (nicht Würzburg, sondern in Thüringen) habe ich übers Internet nicht so viel erfahren können. Die tollen WS Fotografen haben lange Anfahrtswege, die man natürlich zu dem (gerechtfertigten) hohen Kosten noch dazu kommen.

Deswegen war ich bereits im Januar auf einer Messe in der Heimat und hab da mit 2 anbietenden Fotografen gesprochen. Die 1. hat mir nur erzählt, wo sie schon überall zu Hochzeiten war (Sachsen, Österreich, etc.), konnte auch mit Reportage wenig anfangen. Gleich ausgeschiedenen, denn sie war mir auch extremst unsympathisch.
Die Zweite hat sofort gewusst, was ich meine und wir waren gleich auf einer Wellenlänge.
Wir sind dann einige Wochen später nochmal zusammen zu ihr, haben uns Bilder und alben angesehen und waren uns einig.

zu 2.)

Service und Freundlichkeit
Haben in der Servicewüste Deutschland noch nicht alle verstanden, aber nur so kann man sich auf dauer halten. Dazu zähle ich jetzt auch mal Sympathie und Chemie, sonst kann man sich auf den Bildern nicht fallen lassen.

Qualität und Referenzen
Da es ein besonderer Tag ist und man doch nur einmal so ausschaut bzw. die Gefühle an dem Tag so besonders sind (das legendäre Grinsen der Braut), muss man sich darauf verlassen können, dass man gute Arbeit und Bilder bekommt. Wenn man sich danach ärgert, am falschen Ende gespart zu haben (egal ob beim Preis oder beim Suchen) ist es leider schon zu spät.
Dieser Punkt war bei uns besonders schwierig, da sich die Reportage noch nicht so etabliert hat in unseren Kreisen, wurde manchmal mit großen Augen angeschaut.

Flexibilität und Kreativität
Wir haben beispielsweise in Würzburg standesamtlich geheiratet und vorher mit unserer Fotografin durchgesprochen, wie das wegen der Bildrechte usw. zu lösen sei. Sie hat uns ein Angebot gemacht, dass sie hierherkommt und wir durften zusätzlich Angebote hier vor Ort einholen. Mussten dann halt andere Preise in Kauf nehmen, da wir die Bildrechte ja wollten.
Letztlich haben wir sie genommen, denn ihr angebot war unschlagbar. Absolut flexibel nenn ich das.

Kreativität ist auch wichtig, aber wie Juli schon sagt, nicht um jeden Preis.
Bei uns versucht sie stets, durch die perspektive unseren enormen Größenunterschied (Avatar) zu mildern, das erfordert ein bisschen Kreativität. Auch das Gruppenbild beim SA war sehr lustig, wir standen alle auf komplett verschiedenen Treppenstufen, bin gespannt.

Preis-Leistungs-Verhältnis
Dazu zähle ich jetzt mal alles, wie Bilderrechte, alle Dateien auf DVD, Bildabzüge, Stundenlohn/Tagespauschale usw.
Wie wir alle hier gelernt haben, bringt Sparen an der falschen Stelle nichts…

Zu 3.)
Hochzeitsmesse-der persönliche Kontakt
Hier kann man recht schnell merken, wie der Fotograf tickt, Fragen können direkt beantwortet werden, Sympathie lässt sich entdecken oder missen

Mundpropaganda
Hier kann sich keiner verstecken, wer schlecht arbeitet, wird gerade in der provinz schnell das Nachsehen haben. Sowas geht rum wie lLuffeuer. Umgedreht natürlich auch, gute Leistung muss weiterempfohlen werden.

Internet
Natürlich habe ich hier auch gesucht. Aber wie Juli schon sagt, wenn man in einem so kreativen Gewerbe eine langweilige 08/15 HP hat, ohne Fotobeispiele, dann sieht man mich nie wieder.

zu 4.)
Mir ist in erster Linie wichtig, dass jemand versteht, was ich möchte. Wenn ich mir seine alben anschaue und mir das alles nicht gefällt, werde ich skeptisch. Auch wenn gesagt wird, ja ich verstehe, was sie meinen. Man kommt ja doch nicht aus seiner haut und jeder hat eben seinen Stil.

Bei unserer Fotografin war auch ein solches Album dabei, wir schauten sie fragend an (passt gar nicht zu ihrem Stil) und sie meinte das Brautpaar wollte es so.
Da alles anderen anders waren, konnten wir das so akzeptieren.

Hochzeitserfahrung ist mir wichtig. Unsere hat z.B. schon selbst geheiratet und hat von ihrer eigenen Hochzeit kein ganzes Kleid auf einem Foto. Damals haben Kollegen fotografiert, aber sowas wird ihr nun nicht passieren.

Wichtig sind mir eben auch Aufnahmen mit dem Brautvater, nur meine Mama, Schwester und ich, gute Aufnahmen vor/während und nach der Kirche. Das alle Gäste auf mindestens einem Bild sind.

Zu 5.)
Kann ich noch nichts beitragen

Grüße

Hallo Trausli,

Tausend Dank für Ihre Zeilen. Ich bin sehr froh diese Umfrage gestartet zu haben, denn das was Sie und die anderen Bräute hier schreiben, wird zunehmends bedeutungsvoller für mich - deswegen nochmal vielen Dank an Sie und die anderen!! Ich werde in ein paar Tagen ein Resümee schreiben, wobei ich das Wertende natürlich nicht individualisiere, sondern einfach an Sie als mein Feddback, mein kognitiver Gewinn aus Ihren Zeilen mitteilen möchte, als Dankeschön einfach.

Deshalb bitte ich weiterhin um Beiträge, jede Erfahrung oder Meinung zählt… danke :wink:

Mit sonnigen Grüßen,

Patrick Koci

Dann schließe ich mich auch mal an:

  1. Wieviele Wochen und Monate vor Ihrem Hochzeitstermin beginnen Sie mit Ihrer Suche nach Ihrem Hochzeitsfotografen?

Ich habe ca. 4 Monate vor der Trauung angefangen, nach einem Fotografen zu suchen - was daran lag, dass ich einen “in der Hinterhand” hatte, mit dem ich schon früher zusammengearbeitet habe. Wollte mich dennoch zusätzlich umsehen, habe mich aber letztlich doch für den bereits bekannten entschieden.

  1. Welche Kriterien sind Ihnen bei der Auswahl besonderns wichitg, bitte mit einem Ranking von 1 nach beliebig!? (z.B: Preis, Kreativität, Flexibilität, Service, Abgabe der Bildrechte, Freundlichkeit, Transparenz etc.)
  • Abgabe der Bildrechte: ohne das hätte ich keinen Fotografen gebucht!
  • Kreativität und Qualität: keine “Standardbilder”, sondern auch ein paar ungewöhnliche Aufnahmen
  • Service / Freundlichkeit / Flexibilität (geht für mich alles Hand in Hand): eine zugegebenermaßen sehr gute Fotografin habe ich aussortiert, weil sie zwei Mal nicht bereit war, einen kurzfristigen (kurzen) Termin zu vereinbaren und ich aufgrund der räumlichen Entfernung darauf angewiesen gewesen wäre
  • Preis: spielt erst nach all diesen Kriterien eine Rolle!
  1. Über welche Medien suchen Sie Ihren Hochzeitsfotografen, bitte mit Ranking von 1 nach beliebig!? (Google, Gelbe Seiten, Örtliches Telefonbuch, Gelbe Seiten online, Hochzeitsmagazine, Mundpropaganda, Foren etc.)
  • Empfehlungen
  • Hochzeitsmagazine
  • Internet (Google, Gelbe Seiten etc.)
  1. Freie Meinung (freier Text): Worauf legen Sie besonders viel Wert bei der Buchung Ihres Hochzeitsfotografen, was ist Ihnen wichtig, was mögen Sie nicht, was sollte vermieden werden, was ist besonders erstrebenswert?

Ein Fotograf muss einen eigenen Stil haben, ähnlich einem Künstler. Nach diesem würde ich mir immer wieder einen Fotografen aussuchen - niemals einen angepassten, sondern einen mit einer eigenen Handschrift. Wenn mir diese in seinen unterschiedlichen Reportagen gefällt, entwickle ich Vertrauen und lege alles weitere in die Hände des Fotografen.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass ein Fotograf bereit ist, komplette Bildstrecken zu zeigen, inkl. aller (!) Schüsse. Nur so kann ich feststellen, wie viele seiner Fotos letztlich verwertbar sind - eine Auswahl von 30 schönen Hochzeitsfotos bekommt jeder Fotograf im Laufe seiner Karriere hin, aber nicht jeder kann den Großteil seiner Aufnahmen herzeigen.

Abgesehen davon ist es mir wichtig, dass mir ein Fotograf (bzw. jeder Dienstleister) zuhört und meine Wünsche wahr- und ernstnimmt. Gerne bin ich bereit mir Kritik an meinen Vorstellungen anzuhören und auch dann evtl. meine Meinung zu ändern. Ignoranz ist ein absolutes No Go.

  1. Haben Sie besonders schöne oder auch besonders schlimme Erfahrugen mit einem Hochzeitsfotografen gemacht?

Beides. Mit dem Fotografen bei unserer kirchlichen Hochzeit waren wir rundum zufrieden, da stimmte alles.

Bei der standesamtlichen Hochzeit hatten wir einen Fotografen auf Empfehlung gebucht - nur für ca. 1,5 Stunden rund um das Standesamt. Die Fotos waren auch sehr schön, mit der Qualität der Arbeit waren wir sehr zufrieden. ABER: Direkt nach der Trauung haben wir vor dem Standesamt mit dem Fotografen besprochen, dass er uns alle Bilder auf CD schickt und wir dann nach Durchsicht entsprechend Abzüge bestellen (der Fotograf war im Saarland und wir nicht). Dann hat er einige Tage später nochmals mit meinem Mann telefoniert und ihn danach gefragt, welche Größe denn die Bilder letztlich haben sollten - welche Größe er dann genannt hat, weiß ich nicht. Jedenfalls kam einige Tage danach die CD an - mit Abzügen aller Bilder!?! Da haben wir widersprochen, weil wir uns ziemlich über den Tisch gezogen gefühlt haben, schließlich hatten wir eindeutig etwas anderes vereinbart. Der Fotograf konterte, mit der Nennung der Größe hätten wir die Bilder bestellt, das sei unser Fehler gewesen. Wir haben dann alle Bilder rausgesucht, die uns gefallen haben (immerhin gut 1/3), die restlichen zurückgeschickt und entsprechend die Anzahl der Abzüge bezahlt. Monate später kam dann eine Mahnung… Kurz: In der ersten Rechnung hatte er uns einen Sonderpreis eingeräumt, den er dann im Nachhinein für die Abnahme nur eines Teils zurückgenommen hatte - ohne uns zu informieren (die Rechnung ist jedenfalls nie angekommen). So wären wir letztlich bei dem gleichen Rechnungsbetrag gelandet wie für alle Abzüge. Bislang haben wir uns geweigert, zusätzlich etwas zu überweisen, schließlich war der andere Preis der, auf dessen Grundlage wir uns geeinigt hatten. der Fotograf hat mit rechtlichen Schritten gedroht, bislang haben wir nichts mehr gehört. Er wird wohl wissen, dass seine Chancen schlecht stehen. Sowohl vor dem Standesamt als auch bei dem Telefongespräch bzgl. Größe der Abzüge gab es Zeugen, die die Vereinbarungen bestätigen können.

Zudem sind wir keine knausrigen Kunden und hätten bei einem fairen Service sicher noch deutlich mehr Bilder bei ihm bestellt und ihn weiter empfohlen - so hat er von uns nur negative Referenzen vor Ort erhalten. Aber eigentlich möchte ich darüber gar nicht mehr nachdenken: Es ist schon sehr schade, wenn man mit seinen Hochzeitsbildern derart negative Erinnerungen verbindet. Das kann die positiven Erinnerungen an das Ereignis leiderdeutlich trüben.

Darüber hinaus kann ich mich den anderen Mädels hier nur anschließen: Sie fallen auf durch qualifizierte Beiträge und beeindruckende Bilder. Weiter so, solche Experten können wir alle gut gebrauchen! :smiley:

Hallo Juni-Braut

Also, erstmal vielen Dank für Ihre sehr offenen Antworten. Es freut mich zudem, das ich hier soviel Lob bekomme - damit habe ich nicht gerechnet, freue mich aber umso mehr - es tut einfach gut, deswegen auch Ihnen vielen Dank :wink:

Ich lese Ihre Beiträge mit großem Interesse und beginne bereits mit dem kategorieren. Ich bitte um weitere Erfahrungen, ich denke, das auch alle anderen Bräute hier bei weddingstyle, die noch keinen Fotografen gebucht haben, von Ihren Antworten nur profitieren können und werden.

Also Juni-Braut, wieder ein “gehaltvoller” Beitrag, danke nochmals und beste Grüße aus dem Süden 8)

Patrick Koci

Hallöchen!
Also wir haben die Suche nach einem Fotografen bereits vor 6 Monate vor der Hochzeit angefangen. Bei der Suche haben wir vor allem auf die Fotoarbeiten geachtet. Ich habe selber ein ziemlich gutes Gefühl fürs Foto und sehe gleich, ob Fotograf kreativ genug ist, ob er mit Gefühl arbeitet und Spaß daran hat u.ä. 8) Und dann haben wir auf den Preis geguckt.
Falls es zu einem Telefonaruf kam, spielte die Freundlichkeit die größte Rolle. Die Fotografen, die nur auf Ihre Internetseite verwiesen haben, kamen nicht mehr in Frage.
Die Suche fand über Google statt. Dann aber wurde uns ein Fotograf weiterempfohlen. Wir haben uns mit ihm persönlich getroffen. Da waren uns Sympathie, Freundlichkeit, Transparenz und Bereitschaft auf unsere Wünsche, Probleme und Vorstellungen einzugehen am wichtigsten.
LG, Julia

Hallo Julia,

vielen Dank für Ihren Beitrag, sehr nett von Ihnen 8)

Weitere Beiträge sind noch sehr erwünscht!!! :wink:

Mit heißen Grüßen aus der Ortenau,

Patrick Koci

Hallo,

auch wenn wir noch nicht geheiratet haben, kann ich doch schon einiges beitrage :smiley: .

  1. Wir haben ca. 8 Monate vor der Hochzeit angefangen zu suchen, haben dann glaube ich 6 Monate vorher den Fotografen gebucht.

  2. Kreativität, die Chemie musste stimmen, Referenzbilder auf der Homepage, die Homepage selbst (ich arbeite im Marketing, und schlechte Pages sind für mich der echte Horror). Flexibilität, Abgabe der Bildrechte und Freundlichkeit sind auch super wichtig. (Ich wollte auf jeden Fall die Daten haben!)
    Da wir auch Erotische Fotos machen, war uns die Chemie und auch die Seriosität des Fotografens extrem wichtig, da muss ich dem absolut vertrauen können. Es war natürlich auch wichtig, dass sich der Fotograf da überhaupt drauf einlässt, mit ins Hotelzimmer zu gehen und Fotos von uns zu machen.

  3. Hochzeitsmesse (Trau Dich, Internet!!!, Forum)

zu 4. ist glaube ich bei 2. schon alles gesagt, Vertrauen, Chemie, Freundlichkeit und die Bildrechte!!! Der Preis ist natürlich auch ein Kriterium, aber wenn der Fotograf das bietet, was ich möchte, bin ich auch bereit, mehr dafür zu zahlen.

  1. Kann ich dann erst Ende September berichten :astonished:)

Grüße aus dem sonnigen Stuttgart,
Tina

  1. Wir haben recht früh mit der Suche angefangen, 6Monate. Aber da hat sich bis 3 Wochen vorher noch einmal alles geändert.

  2. Als Student natürlich der Preis auf Top 1,
    Die Bilder müssen natürlichkeit ausstrahlen, nicht künstlich wirken.
    Abgabe der Bildrechte sind uns auch recht wichtig, zumindest für die Reportage
    Freundlichkeit, die Hormonie muss passen. Der Bauch muss auch ja sagen.
    Kreativität, Flexibilität die Ideen des Brautpaares perfektionieren.
    Service: Zeit, Notizen wärend des Gespräches schafft vertrauen.

  3. Wir haben uns auf Hochzeitsmessen umgeschaut und in der städtischen Hochzeitszeitung. Letztenendes haben wir aber über privat/ mundpropaganda jemanden gefunden.

  4. Wenn beim Gespräch andauernd das Telefon klingelt und der Fotograf mehr am telefonieren als besprechen ist. Stellte sich mir die Frage, macht der das auf der Hochzeit dann auch und verpasst dann Fotos zu knipsen. Wenn der Preis auf einmal fast doppelt so teuer sein soll, wie mündlich angeboten wurde. Gut ist, wenn der Fotograf keinen Vertrag machen möchte.
    Keine Begrenzung der Fotomenge war uns wichtig.

  5. Die Frage kann ich erst nächste Woche beantworten. Sehe aber mit sehr viel Vertrauen und Zuversicht entgegen.

Hoffe da war das ein oder andere Brauchbare dabei.

Hallo Charlie, vielen Dank an Dich und Deine Vorrednerin. Natürlich sind alle Aussagen brauchbar, ohne Ausnahme. Eine Frage möchte ich gleich dirket an Dich loswerden, einfach um es aus Deinem Blickwinkel zu verstehen: Warum ist es gut, wenn der Fotograf keinen Vertrag machen möchte? Aus der Sicht der Fotografen hat dies folgenden Hintergrund: Eine Ganztagsreportage dauert im Schnitt gute 16 Stunden, und zwar nonstop 8) Für die Vorbereitungen gehen gute 2- 3 Stunden Arbeitszeit drauf, für die Hin- und Rückfahrt zum Auftraggeber oft bis zu 8 Stunden pro Fahrt etc. Wenn also ein Kunde mich als Fotograf bucht und ich mich auf diesen Termin verlasse, heißt das, dass ich alle anderen Anfragen ablehne, besser ablehnen muss. Jetzt gibt es auch Kunden, die es fertig bringen, wenige Tage vorher abzusagen (mit ist das nur einmal passiert, ich kennen Kollegen, da kam das 3-4 mal im Jahr vor, das stelle man sich vor!)… Kein Fotograf wird 4 Tage vor dem abgesagten Termin einen Ersatztermin erhalten, der sich quasi als Zufallsprodukt durch eine weitere Anfrage ergibt. Somit hat der Fotograf nun einen Vermögensschaden bzw. einen Verlust von schnell 1500 bis 2500 Euro.

Um sich davor zu schützen, macht er - wie in den meisten Brautmodengeschäften - einen Vertrag mit dem Kunden und/ oder lässt sich den Auftrag anzahlen, so wie das Brautkleid auch. Stell Dir vor, Du lässt Dir ein Brautkleid umändern und sagst denen dann 3 Tage vorher ab?!
So ist es immer mehr im Kommen, dass sich auch die Dienstleister Ihre Dienst sichern lassen, um sich vor solchen finanziellen Schäden/ Verlusten zu schützen. Und mal Hand aufs Herz: Wenn ein Kunde einen Fotografen wirklich will, unterschreibt er ihm oder ihr den Vertrag doch auch gerne, oder? Ich hatte schon Brautpaare, die mich quasi auf Knien darum gebeten haben, einen solchen unterschreiben zu können, damit ich SIE nicht vergessen oder gar ich ihnen absagen würde…

Doch wie siehst Du das? Warum fühlst Dich Dich ohne Vertrag wohler? Ich glaube, das wird eine ganz wichtige Antwort, die mich auch sehr interessiert, da ich ja möchte, dass sich meine Kunden wohl fühlen, weißt Du was ich meine?

Also, leg mal los… freue mich auf Deine Zeilen und Danke schon im voraus, ok? :wink:

Beste Grüße, Patrick Koci

Dem kann ich mich nur anschließen - wir haben darauf bestanden, einen Vertrag zu bekommen, in dem nicht nur die Zeiten sondern auch der Preis und die Konditionen (Abgabe der Bildrechte usw.) schriftlich fixiert waren - alles andere wäre mir viel zu heikel gewesen. Was, wenn der Fotograf am Ende die Daten doch nicht rausrückt und sagt, nö, Abzüge gibt’s nur über mich für 5 Euro pro Stück? :open_mouth:

Ich hab mich da ein wenig falsch ausgedrückt.
Sicher ist das für beide Seiten besser einen Vertrag zu haben. Ich hätte es vielleicht besser bei Punkt 5 aufschreiben sollen. Da ich Bauchschmerzen bei dem Fotografen hatte und im Nachhinein heil froh war, dass er partout keinen Vertrag machen wollte. Mit der eigentlichen Fotografin hatten wir auch keinen Vertrag, aber sie ist vertrauenswürdiger rübergekommen, hat sich im Vorgespräch Notizen gemacht und uns ein Probeshooting angeboten. Die allseits bekannte Sympathie passte einfach.

Sie war morgens pünktlich da und ist abends von sich aus angekommen, dass es sinnvoll wäre nun aufzuhören. Wir hatten keine Uhr und deshalb auch keinen Überblick. Beim Gästeshooting mussten wir uns auch um nichts kümmern, sie hat sich alle geschnappt und fotografiert. Jetzt warte ich auf die Fotos, wie gut das alles geklappt hat. An der ein oder anderen Stelle konnte man erkennen, dass sie noch nicht so viel Erfahrung hat. Aber man kann eh nicht alles perfekt haben.