Katholische Trauung: Unser Ablauf, was meint ihr?

Huhu ihr Lieben,

obwohl ich katholisch und mein Mann evangelisch ist, heiraten wir in einer katholischen Kirche im Hochamt am Sonntag morgen.
Diese Berechtigung haben wir nur bekommen, weil wir uns damit abgefunden haben, dass es keine ökumenische Messe, sondern eine katholische sein wird. Nur der Teil der Trauung wird ökumenisch sein.

Da das Hochamt in der katholischen Kirche eine besondere Bedeutung hat, müssen wir uns an einige Regeln halten. Welche genau, werden wir mit unserem Pastor, der im übrigen der Onkel meiner guten Freundin ist, am 22.1. besprechen.
Am Telefon sagte er: Wir kriegen das schon. Bring mal alles mit was du schon hast.

Also, hier unser Ablauf:

Einzug
Lied noch unklar
Mein Papa bringt mich zum Altar, Held wartet mit seinem Trauzeugen vorne.
Meine Mama müsste dann also auch schon alleine vorne sitzen? Wann geht sie denn rein?
Und meine Trauzeugin??
Gehen die Blumenkinder dann auch schon vor mir ohne zu streuen?
Und die Hochzeitskerze? Wann wird die reingetragen?
Und die Ringe? Wann kommt der Ringträger?

Eingang
Ich suche noch nach einem schönen Lied. Wenn ich nichts finde wird es “Herr deine Liebe ist wie Gras und Ufer”, aber das ist mir eigentlich zu unfestlich als Eingang… :unamused:

Begrüßung durch unseren Pastor

Kyrie: Darf man die Zeilen auch selbst schreiben oder sind die vorgegeben?

Gloria: Lied noch unklar

Tagesgebet: hab ich noch nicht

Lesung: (tippel ich noch ab) Ich hätte gerne, dass meine beiden besten Freunde abwechselnd lesen. Da die beiden aber mal zusammen waren und seit dem nicht mehr viel miteinander reden, wird das schwierig. ich werde die beiden aber fragen.

Zwischengesang:
Ich kann mich nicht entscheiden :frowning:
“Da berühren sich Himmel und Erde” oder “Herr deine Liebe ist wie Gras und Ufer”, wenn es zum Eingang nicht gespielt wird.

Evangelium: ich weiß nicht, ob wirs bestimmen dürfen. Eigentlich ist eine bei Hochämtern eine bestimmte Reihenfolge im Kirchenjahr fest gelegt.

Predigt durch unsere Pastor. Er weiß, dass wir das Thema “Glück / Klee” haben und dass unsere Ringe selbst gemacht sind. Er wird es persönlich halten.

Trauung:
Einleitung durch den Pastor
Befragung: Entweder sagen wir nur immer JA oder wir lernen es auswendig
Anstecken der Ringe
Bestätigung durch den Pastor
Segnung
Chor: Ein schöner Tag (Text tippel ich noch ab)
Gebet: das möchte ich gerne selbst sprechen.
*Wenn ich einen Menschen wirklich liebe,
dann mache ich ihn nicht klein, sondern groß!
Ich bin nicht mehr allein im Mittelpunkt meines Lebens,
sondern ich gebe auch dir dort Platz.
Ich sehe nicht nur mein Recht,
sondern auch deines.
Ich will nicht nur für mich das Beste,
sondern auch für dich.
Ich sehe nicht nur meine Empfindsamkeiten,
sondern auch deine.
Ich erwarte nicht nur für mich Verständnis,
sondern billige es auch dir zu.

Ich will dich so, so wie du bist,
mit dem Gesicht, dass du mir zeigst, denn ich weiß jedes Mal: Das bist du!
Ich will dich so, so wie du bist,
in den Momenten, die du mit mir teilst, und diese Augenblicke tausche ich mit niemandem auf der Welt, denn das bist du!
Gib dich mir immer zu erkennen,
wenn du auf mich wartest, denn ich brauche dich mehr als die ganze Welt
und meine große Liebe, das bist du…
und ich will dich so, so wie du bist!*

Was meint ihr?

Fürbitten: liest unser Nachbarsjunge vor. Tippel ich noch ab

Zur Gabenbereitung: Wenn das Brot, das wir teilen…
Gebet oder Lied, wenn Lied: “Von guten Mächten”

Sanctus: Lied??

Wandlung: Lied??

Vater unser

**Friedensgruß:**Chor “Reich mir Nachbar deine Hand…”

Agnus Dei: Chor “Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen…”

Vor dem Segen: Lied??

Schluss: Chor mit Gemeinde
" Danke für diesen guten Morgen, danke für jeden neuen Tag,
danke, dass ich alle meine Sorgen auf dich werfen mag.
Danke für diesen Tag der Trauung, danke für zweier Menschen Glück,
danke, wir schauen hoffend vorwärts, dankbar auch zurück."

Hallo Anne,

als Einzugslied könnte ich mir “Freude schöner Götterfunken” bei dir irgendwie sehr schön vorstellen. Klassisch aber unkonventionell. Hatte eine Freundin von uns, und ich fands sehr schön.

LG sonnigside

einzug:
unser pfarrer holte die engste familie vor der kirche ab; 2 ministranten trugen kerze und ringe; dann gingen mein mann mit seiner mama hinein, dahinter seine gewschister, dann meine mama mit meinem bruder; dann die trauzeugen; kurze pause bis alle am platz waren; dann kamen mein papa und ich herein.

anfangslied: wir hatten “in deinem namen wollen wir,…”

sanctus: sollte ein heilig lied sein.

“herr deine liebe” finde ich wunderschön; auch “ins wasser fällt ein stein”

wird eine wunderschöne messe!
lg
bix

Liebe Anne123!

Wow. Das Gebet dass Du sprechen willst ist wunderschön. (Hab es mir grad auch kopiert! :wink: )

Finde den Ablauf so ganz gut!

Falls Du noch Ideen für die Lieder brauchst, schau mal hier:
shopbase.finetunes.net/shopserve … 2556171544
(hat hier eine Braut mal erwähnt und ich finde, dass das ausgesprochen schöne Lieder sind!)

Da es auch mein Wunsch ist am Arm meines Vaters in die Kirche zu schreiten und ich bisher über das WIE ein wenig ratlos war, finde ich die Idee von Bix ganz gut.
(Scheinbar ist es in der kath. Kirche auch oft so, dass die Braut am Arm ihres Vaters und der Bräutigam am Arm seiner Mutter in die Kirche geführt wird. - Mein Verlobter hat aber bei diesem Vorschlag seeeehr entsetzt aus der Wäsche gegukt! :wink: :smiley: :smiley: )

Der Ablauf Deiner Trauzeremonie hört sich sehr schön an; wird bestimmt traumhaft werden.

Mein Mann will unbedingt vorne warten. Das könnte man mit Bix’ aber ja trotzdem hinbekommen. Ich kann ja eben nach einer kleinen Pause (in der sich die anderen hinsetzen) rein gehen.

Bix: Wo waren denn eure Trauzeugen?

Hi Anne,

unsere Trauzeugen gingen als letzte (also nach Bräutigam, Geschwister, Mama) hinein und stellten sich dann vorne auf ihre Plätze. Also der Trauzeuge meines Mannes neben ihn (also so schräg hinten), meine Trauzeugin stand einfach an der Seite der Bank, im Altarraum.

Dann Pause

Dann Einzug Braut und Brautvater.

Das war so ziemlich der einzige Moment, wo ich knapp am “Ausflippen” war. Mein Herz hämmerte sio stark, dass ich überzeugt war, mein Kleid platzt gleich. Mein Papa war auch ultra-nervös; aber es war einfach wunderschön. Hmmmm, schwärm,…

lg
Bix

PS: Die Braut geht anscheinend am linken Arm von ihrem Vater hinein (für diejenigen, die es genau wissen wollen :wink: )

Aaahhh, danke.

Also hat dich dein Mann vor der Trauung schon gesehen?
Seit ihr zusammen zur Kirche gefahren?

Hallo Anne,

beim Einzug würde ich das so machen, wie Du es Dir am schönsten vorstellst (aber den Pfarrer fragen, nicht dass er das anders sieht!).
Wir sind gemeinsam eingezogen, alle anderen waren schon in der Kirche (auch die Ringe und die Kerze). Bei meiner Freundin war es so, dass sie mit den
Trauzeugen und den Müttern eingezogen sind, daher fände ich die Reihenfolge:
Pfarrer, Ringträger + Kerzenträger, Blumenmädchen (ohne streuen), Trauzeugen, Braut mit Vater auch sehr schön!

Nur würde ich zum Einzug vielleicht kein Lied mit Text nehmen, bei dem alle singen sollen, dens gleichzeitig ins Heft + auf die
Braut schauen könnte so manchen überfordern :wink:

LG Jane

hi anne.
bei uns war so, dass mein mann mich sowieso schon gesehen hat, wir hatten fotoshooting vor der trauung.
ABER unser pfarrer (supertollnett aber konservativer katholischer polnischer priester) wollte ursprünglich, weil es in der kath. kirche so vorgesehen ist, das brautpaar abholen. d.h. hochzeitsgesellschaft erwartet pfarrer am kirchentor, vorne ministranten, alle gäste, am schluß brautpaar.
wir haben durchgesetzt: vorne ministranten, pfarrer, bräutigam mit zubraut, seine familie, trauzeugen, freunde, meine familie, blumenkinder, mein neffe (ministrant) mit ring, abstand und dann mein bruder und ich.
die kerze wurde von meiner mutter bereits vor der messe auf den altar gestellt. ahja, dazu sei noch gesagt, dass die verwandtschaft etc. ein spalier gebildet hat, durch das mein bruder und ich durchschreiten durften… und sie haben sich alle gesetzt, NACHDEM ich bei meinem mann war.
dennoch gibts ja den brauch bei uns, dass der bräutigam der braut NICHT entgegenblicken darf, sondern er soll solange sie nicht an seiner seite steht unbeirrt den blick nach vorne richten…
ansonsten ist dein ablauf sehr schön, evangelium könnte zwar vorgegeben werden (da ja hochamt) aber ich denke euer priester wird natürlich bezug nehmen auf eure trauung. bei der lesung könnte er pingelig werden und nur einen biblischen text gelten lassen, aber wart einfach das gespräch ab…
greetz, herzkeks

Lieben Dank für eure Posts.
Ich werde alle Varianten aufschreiben. Dann können wir gemeinsam besprechen wie wir einziehen werden.

Das hier soll unsere Lesung werden.
Thema: Glück :smiley:

Es war einmal ein Ehepaar, das lebte glücklich irgendwo.
Die beiden liebten sich, teilten Freude und Leid, Arbeit und Freizeit, Alltag und Sonntag miteinander. Über Jahre lebte das Ehepaar im Glück, bis eines Tages …
Eines Tages las das Ehepaar miteinander in einem alten Buch. Es las, am Ende der Welt gäbe es einen Ort, an dem der Himmel und die Erde sich berührten. Dort gäbe es das große Glück, dort sei der Himmel.
Das Ehepaar beschloss, diesen Ort zu suchen. Es wollte nicht umkehren, bevor es den Himmel gefunden hätte. Das Ehepaar durchwanderte nun die Welt. Es erdultete alle Entbehrungen, die eine Wanderung durch die ganze Welt mit sich bringt. Sie hatten gelesen, an dem gesuchten Ort sei eine Tür, man brauche nur anzuklopfen, hineinzugehen und schon befinde man sich beim großen Glück. Endlich fand das Ehepaar, was es suchte. Die beiden klopften an die Tür, bebenden Herzens sahen sie, wie sie sich öffnete.
Als sie eintraten, blieben sie sofort erstaunt stehen. - Sie standen in ihrer eignen Wohnung. Die Wohnung war so, wie sie sie verlassen hatten. Nein, nicht ganz! Da gab es eine neue Tür, die nach draußen führte und jetzt offen stand.
Da begriffen sie: Der Ort, an dem Himmel und Erde sich berühren, an dem das Glück zu finden ist, dieser Ort sich direkt in unserer Umgebung. Wir brauchen nur die Tür zu öffnen. Wir brauchen nur am Leben anderer teilnehmen - andere an unserem Leben teilnehmen lassen.

NEIIIIN. mein mann hat mich vorher nicht gesehen. das war mir total wichtig und hat mir schlaflose nächte gekostet.

also, wir haben nicht an unserem heimatort geheiratet, sondern in der nähe seiner eltern (standesamt bei meinen eltern - also einmal tirol, einmal oberösterreich und wien ist unsere heimat)
er hat bei seinen eltern übernachtet, ich im hotel. ich hab mich auch im hotel hergerichtet.
wir haben um 15.30 geheiratet; markus ist mit seiner familie ab 15.00 uhr bei der kirche gestanden und hat die gäste begrüßt und die väter haben die gäste in die kirche hineingebracht.
ab 15.15 konnten die gäste schon dem orgelspiel lauschen.
ich bin um 15.25 vom hotel zur kirche marschiert (über einen seitenweg), mein papa hat mich abgeholt und wir sind bis zum eck vor die kirche marschiert.
waren also noch hinterm eck versteckt; meine trauzeugin half mir noch schnell den schleier zu richten, mein papa hat daweil meinen brautstrauß “ruiniert” *;
der pfarrer hat mann & co. abgeholt, und als mein mann im kircheninneren verschwunden war, bin ich mit meinem papa los zur kirche.
die messnerin hat kurz die tür zugemacht und als sie sah, dass alle platz genommen hatten, wurde die tür wieder von ihr aufgemacht und tatatataaa, wir marschierten ein
ganz schön kompliziert :wink:

bei uns gab es halt diese geographische lösung mit seitenweg und ecke; sonst weiß ich, dass einige bräute im auto gewartet haben,…

wie schaut es denn bei dir räumlich aus?
lg
bix

  • über den brautstrauß war ein pinker draht kunstvoll geschwungen - nachdem mein papa ihn in der hand hielt, war nix mehr kunstvoll geschwungen, sondern eher hektisch drum rum gewickelt … hat aber niemand bemerkt

Cool! :laughing:

Wir haben den Vorteil, dass wir direkt neben der Kirche wohnen. Unser Parkplatz vor dem Haus ist also der Parkplatz der Kirche.
Wir könnten es genauso machen wie du. Ich würde dann nur eben im Haus warten. Der erste Teil könnte dann mit Pastor vorgehen, mir würde man ein Zeichen geben und ich käme mit Papa aus unserem Haus.

Das sollte doch machbar sein…

Hallo Anne!

Wie wär’s als Einzugslied mit “Unser Leben sei ein Fest” oder “Die Erde ist schön”?
“Herr deine Liebe…” würde ich nach der Lesung nehmen.
Vor dem Segen vielleicht “Bewahre uns Gott”?

Das mit dem Kyrie würde ich einfach den Pfarrer fragen.

Mehr Ideen habe ich im Moment nicht.

Lg,
Verena

  • also Kyrie kann man in der Regel auch selbst schreiben und wenn man möchte auch vorlesen (lassen)
    -Evangelium kann man sich eigentlich auch sein eigenes suchen aber wie ich dich verstanden habe, seid ihr beim “normalen” Sonntagsgottesdienst als Brautpaar dabei ? Dann müsstet ihr mit eurem Pfarrer absprechen, ob er auch ein anderes nehmen würde (in der Regel ist das aber schon möglich)
  • zum Eingang ginge auch “Eingeladen zum Fest des Glaubens”
  • eure Trauung ist wunderschön ! ich bewundere ja jeden, dass das selbst spricht, wir haben uns aufgrund Aufregung… zur Kurzform entschlossen…
  • wenn ihr einen Chor habt könnte der zur Wandlung ja evtl. “wenn ich alles Sprachen dieser Welt sprechen könnte” singen (das ist quasi das Hohelied der Liebe aus dem Korinterbrief in vertont)

Oh… danke für die Tipps.
Ich habe jetzt 10 Seiten !! Material gesammelt.
Das werde ich unserem Pastor vorlegen.
Mal sehen was er sagt.

Huhu,
über unseren Kirchenablauf weiss ich ch nicht soviel, müsse erst och mit dem Pfarrer reden, der uns traut.
Zum Thema Einzug habe ich mir das so vorgestellt, dass mein Schatz mit Trauzeuge einzieht, nachdem die Gäste drin sind.
Dann Pause. Dann evtl Ringkissentröger und Kerzenträger ( ist aber noh unklar), dann meine Brautjungfern ( 3 Stück), dann mein Vater und ich
Ich hoffe der pfarrer hat da nix gegen…

Ach übrigens, das mit dem Blumenstreue kenn ich erst für nach der Trauung…

LG Julia

— Begin quote from "Anne123"

Huhu ihr Lieben,

obwohl ich katholisch und mein Mann evangelisch ist, heiraten wir in einer katholischen Kirche im Hochamt am Sonntag morgen.
Diese Berechtigung haben wir nur bekommen, weil wir uns damit abgefunden haben, dass es keine ökumenische Messe, sondern eine katholische sein wird. Nur der Teil der Trauung wird ökumenisch sein.

— End quote

War das dann bei Euch ein Wortgottesdienst? Mein Mann ist katholisch und ich evangelisch und wir heiraten auch katholisch. Allerdings hat der Pater (heiraten in einer Klosterkirche) gesagt dass das aufgrund der unterschiedlichen Konfession ein Wortgottesdienst wird. Dann könnte ich nämlich Deinen Ablauf “klauen” :smile: um mir mal Gedanken über die Gottesdienstgestaltung zu machen…

Wir haben eine Besonderheit.
Wir heiraten im Hochamt am Sonntag. Das ist KEIN Wortgottesdienst.

— Begin quote from "Anne123"

Wir haben eine Besonderheit.
Wir heiraten im Hochamt am Sonntag. Das ist KEIN Wortgottesdienst.

— End quote

Ach so :frowning:
Aber Du bist doch katholisch, oder? Vielleicht kannst Du mir sagen was an einem Wortgottesdienst anders ist als an Eurem Ablauf der Trauung?

Sorry, aber ich habe echt keinen blassen Schimmer :frowning:

Ich habe hier einen Link zu einer Silberhochzeitsseite gepostet. Da ist der Ablauf zu lesen.