Kirchliche Segnung

Liebe Bräute!

Ich hätte da mal eine “dumme” Frage: Mein Schatz und ich möchten uns im Zuge unserer Hochzeit auch segnen lassen. Da ich jedoch ohne religösen Bekenntnis bin, ist das etwas schwerer. Wir haben nun einen sehr lockeren und wirklich lieben Comboni Prister gefunden, der unsere Trauung durchführen wird. Wie läuft denn so eine Segnungn im Normalfall ab und müssen wir davor auch ein “Eheseminar” machen!? :question:

Wäre super, wenn hier jemand mir mal ein paar Tips geben könnte!
Vielen Dank
Grüßle aus Wien

Es gibt keine dummen Fragen, nur blöde Antworten. 8)

Ich bin auch (noch) nicht getauft, trotzdem war es mir wichtig, kirchlich zu heiraten. Da mein Mann evangelisch ist (und ich bald auch), handelte es sich bei uns auch um eine “Segnung” - in der katholischen Kirche ist das anders, da zählt die standesamtliche Trauung sozusagen nicht.

Was ist denn ein Comboni Priester? Ist das ein katholischer Orden? Oder etwas ganz anderes? Die Liturgie hängt natürlich auch von der Konfession ab - auch wenn manche Teile frei zu gestalten sind (z.B. Abendmahl bzw. Kommunion ja oder nein).

Ein Eheseminar ist zumindest bei den Protestanten keine Pflicht, i.d.R. gibt es im Vorfeld ein oder mehrere Gespräche mit dem Pfarrer. Wie intensiv die dann ausfallen, hängt vom Pfarrer (und von einem selber) ab.

In der katholischen Kirche bin ich nicht sicher, habe schon ein paarmal gelesen, daß es Pflicht sein soll, ist aber wohl halb so wild - da sitzen dann einfach ein paar Brautpaare mit ein paar Ehepaaren zusammen oder so. Also auf jeden Fall nix Dramatisches und unter Umständen durchaus interessant.

Ich fand es übrigens gut, daß unser Pfarrer eine relativ intensive Vorbereitung mit uns gemacht hat - er hat ein paar Dinge hinterfragt und uns damit gezwungen, uns noch einmal sehr genau zu vergegenwärtigen, warum wir überhaupt heiraten wollen. Außerdem hat er uns die Liturgie und die Bedeutung dahinter sehr genau erklärt. Am Ende ist eine sehr schöne, persönliche und innige Zeremonie herausgekommen, die wir sehr genossen haben.

Ich würde also auf jeden Fall empfehlen, sich vorher intensiv damit auseinanderzusetzen. Könnte mir vorstellen, daß das ganze sonst doch sehr an einem vorbeirauscht bei der ganzen Nervosität - und das wäre ja doch schade. Abgesehen davon müßte Deine Fragen der wirklich liebe Comboni Priester beantworten können. 8)

hallo wiener braut,

bei uns herrscht da ein ost-west gefälle. auch wir haben eine segensmesse und in unserem katholischen tirol war es schwierig eine segensmesse auf die beine zu stellen. wir haben letztendlich aber dann auch einen priester gefunden der das für uns gemacht hat.

im grunde hängt das von eurem priester ab, was er vertreten möchte und was nicht. bischof stecher hat für tirol eigene auflagen verhängt, die auch der neue bischof übernommen hat und im september letzten jahres noch einmal explizit herausgegeben hat.
dennoch hat unser priester gesagt, dass er nicht hinter diesem erlass steht und er das frei gestaltet.
letztendlich unterscheidet sich unsere segensmesse kaum von der krichlichen trauung, wenn du möchtest kann ich dir das programm mailen.
wovon wir abstand genommen haben, was wir aber auch so wollten, da es unserer meinung nach auch einen unterschied zur kirchlichen trauung geben sollte ist, dass wir auf den ringtausch verzichten. uns war wichtig, dass wir den göttlichen segen für unser treueversprechen erhalten.

in den östlichen bundeländern sind sie segensmessen gegenüber aufgeschlossener und ich habe in einigen postings in österreichisen foren schon gelesen, dass keine unterschiede zur kirchlichen trauung bestehen.

am besten mit eurem priester das programm besprechen.

für eine segensmesse benötigt ihr kein eheseminar. ihr bekommt auch keine papiere für eine segensmesse. ein priester tut sich mit der gestaltung der segensmesse auch insofern leichter, da er selbst keine pfarre hat.

Hallo Michi!

Vielen Dank für die Infos - wäre super, wenn du mir das Programm mailen könntest. (wie macht man das hier im Forum, da ich nicht unbedingt meine email online stellen möchte :smile: )

Bei uns ist das Problem, dass wir in Wien leben aber in der Heimatstadt von meinen Schatz in Deutschland heiraten werden - und das ist am Land, das kann man wieder nicht mit Wien vergleichen.

Ja am besten wird es eh sein, wenn wir uns das erste mal treffen werden, dass wir mal so einen Ablauf besprechen werden.

Comboni Prister = ein Missionarsorden und der Prister kommt aus Peru und da wir keine “steife” Veranstaltung möchten, wird das mit diesem Padre sicherlich lockerer ablaufen.

Grüßle