Kirchliche Trauung - Viermal "Ja"-Sagen?!

Hallo,

habe mal eine Frage. Aus den Filmen und von früheren Hochzeiten kenne ich es so, dass der Pastor das Brautpaar fragt “Willst du…” und jeder antwortet (hoffentlich :smiley: ) **einmal **mit “Ja”.

Jetzt war ich in letzter Zeit auf zwei (katholischen) Hochzeiten, und bei beiden stellte der Pastor jeweils 3 Fragen an Frau und Mann, die jeweils mit “Ja” beantwortet werden mussten (was genau gefragt wurde, habe ich nicht verstanden, war zu aufgeregt :smiley: ), erst danach kam die eigentliche “Haupt”-Frage “Willst du…”, die dann auch wieder mit “Ja” beantwortet werden musste. - Also insgesamt **viermal **“Ja” pro Partner… Finde das etwas viel und vor allem seltsam - hat sich da was am Ablauf geändert? Oder habe ich das früher nicht richtig mitbekommen?

Bei beiden Hochzeiten kamen die “Jas” nämlich etwas genervt rüber. Ist doch auch einfach zuviel, oder??!

Wäre toll, wenn ihr mich aufklären könnten, ob das “normal” war und so sein MUSS, oder ob das nur mit dem Pastor abgesprochen werden muss, wenn man den Ablauf gerne anders hätte.

Internette Grüße,

Julia

Hallo Julia!
Nach deiner Schilderung handelt es sich dabei um die Befragung nach der Bereitschaft zur christlichen Ehe. Diese findet nach der Homilie (Predigt) statt.
Hierbei richtet der Zelebrant folgende Fragen zunächst an den Bräutigam und dann die gleichen Fragen an die Braut.

Zelebrant: N., ich frage sie: Sind sie hierhergekommen, um nach reiflicher Überlegung und aus freiem Entschluß mit ihrer braut N./ihrem Bräutigam N. den Bund der Ehe zu schließen? Antwort: Ja.
Zelebrant: Wollen sie ihre Frau/ihen Mann lieben und achten und ihr/ihm die Treue halten alle tage ihres/seines Lebens? Antwort: Ja.
(Folgende Frage wird an beide gemeinsam gerichtet)
Zelebrant: Sind sie bereit, als christliche Eheleute Mitverantwortung in der Kirche und in der Welt zu übernehmen? Antwort:Ja.

Darauf folgt dann die Segnung der Ringe sowie die eigentliche Vermählung, entweder durch den Vermählungsspruch oder durch das Ja-Wort.

So steht es zumindest in meinen Unterlagen. Allerdings habe ich diese Befragung noch bei keiner Hochzeit erlebt. Ich denke mal, dass man dies mit seinem Pastor selber ausmachen kann.

:smile:
Noch viel Spaß beim Planen.

lieben Gruß

aidamaus

Hey,
das kommt wirklich darauf an, wie die Zeremonie abgesprochen wurde. Man kann das so machen, dass der Pfarrer alles sagt und die Partner nur ja sagen müssen (sog. Vermählung durch das Ja-Wort). Ist aber langweilig. Oder das Paar kann den Trauspruch auch selber aufsagen. Bei unsere Hochzeit wollten wir auch selber reden, also hat uns der Pfarrer vorher mehrmals gefragt, und wir mussten beide gleichzeitig ja sagen, danach haben wir den Spruch selber aufgesagt und die Ringe angesteckt. Leider weiß ich jetzt nicht mehr jedes Detail, aber frag doch mal beim Pfarramt nach. Dort gibt es auch Prospekte über die Ehe, wo die ganze Zeremonie mit allen Sprüchen drinsteht.
LG.

da haben sich Aidamaus’ antwort und meine Überschnitten: also bei uns war es genauso, wie sie es beschreibt. Erst fragt der Pfarrer beide einzeln, dann gemeinsam, dann sprechen die Partner den Vermählungsspruch und stecken dabei die Ringe an. Aufregend war das…

Hallo Jules,

für unsere Trauung hab’ ich mir das Buch “Kirchlich heiraten - aber wie?” gekauft und dort steht:
Bei der “klassischen-katholischen” Trauung wird die Befragung nach der Bereitschaft zur christlichen Ehe (Skrutinium) vorgenommen.
Es werden zuerst zwei Frage gestellt auf die die Partner einzeln antworten müssen:

  1. Nach dem freien Entschluss zur Ehe
  2. Nach der Treue zum Partner
    Die folgenden zwei Fragen müssen von beiden Partner gleichzeitg beantwortet werden:
  3. Nach dem Verhältnis zu Nachkommen
  4. Ist den Aufgaben in Familie, Kirche und der Welt gewidmet.
    Danach werden die Ringe gesegnet und der Ehebund wird durch den Priester bestätigt (die Stola wird um die ineinandergelegten Hände gelegt).
    Natürlich ist auch ein freies/eigenes Bekenntnis möglich. Dies wollte ich zuerst für meine Trauung auch, aber mein Mann war dagegen. Darüber war ich recht enttäuscht, im nachhinein bin ich aber ganz froh über diese Entscheidung. Man ist einfach zu nervös an dem Tag/in diesem Augenblick und einem schwirren zu viele Sachen im Kopf rum, dass man eigentlich ganz froh ist “nur” JA zu sagen.

Aber dies ist natürlich eine ganz persönliche Entscheidung.
Sprecht einfach mit eurem Pfarrer darüber.

Liebe Grüße,

Yvonne

Hallo Jules,
wir haben den vollständigen Trauspruch aufgesagt und mussten die Fragen mit Ja beantworten. Das Beantworten der Frage gehört zum Ablauf der Zeremonie und ich glaub nicht, dass man das einfach weglassen kann. Ich mag mich irren, aber ich glaube, dass ist fester Bestandteil der Trauung.
Übrigens: Der Satz: “Sie dürfen die Braut jetzt küssen” wird vom kath. Pastor normalerweise NICHT gesagt. Am Besten mal nachhören.
Viel Spaß, Gruß Juli

Heiratet ihr katholisch?

Wir haben evangelisch geheiratet und wurden nix gefragt - wir haben unser Trauversprechen komplett selber aufgesagt. Ein JA kam also bei unserer kirchlichen Trauung gar nicht vor (ist mir bis jetzt nicht mal aufgefallen…)

Hallo zusammen,

wir haben katholisch geheiratet und uns ging es wie Mausekatze. Wir haben nicht einmal ja gesagt sondern den ganzen Text aufgesagt.

LG, Steffi


endlich verheiratet :smiley:
Fotos: pixum.de/members/petrys/?act … b4cbc221e7

Hallo Jules,

also wir haben eine Katholische Trauung gehabt und auch viermal “JA” gesagt, weil mein Mann abgelehnt hatte den ganzen Text aufzusagen oder auch nur vorzulesen… er meinte er wäre wahrscheinlich zu aufgeregt. Fand ich damals sehr schade, war ich letzen Endes sehr froh… ich war super nervös und mir versagte die Stimme, sodaß ich das erste Ja nur mit Mühe raus gebracht habe :smile:
Es war aber gar nicht nervig viermal ja zu sagen, sondern sehr schön.

Ich denke, dass könnt ihr bestimmt mit Eurem Pfarrer besprechen.

Liebe Grüße
Julia

also wir dürfe auch 4mal ja sagen