Kosten Fotograph

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe bei diesem Superwetter macht ausser mir noch jemand eine Pause vom Badesee und erbarmt sich meines Problems. :wink:

Wir sind gerade auf Fotographensuche und ich falle von einer Ohnmacht in die nächste wenn ich die Preise sehe.

Eigentlich hatten wir zwischen 300-500€ für die Bilder eingeplant, jetzt liegen sie bei allen die wir uns angesehen haben nicht unter 1000€ (4 Std inkl Bilder). Ist das normal?

Bisher haben wir nur das www genutzt und uns welche im Internet angesehen, am Montag versuche ich nochmal welche übers Telefon zu erreichen.

Sind das Standart-Preise, oder habe ich da nur besonders teure erwischt?

Kennt gar jemanden einen guten Fotographen in Hamburg den er empfehlen kann?

Auf was muss ich achten?

Vielen Dank schonmal jetzt an euch. :smile:

Hallo Strandblume,

aaaalso Fotograf war ja lange mein Problem, jetzt habe ich nen super Tipp für dich. Allerdings eher aus der Region Hannover, aber ich glaub, die fährt auch bis Hamburg. Guck mal unter: www.sl-photographics.de

Die Fotografin hat uns zwei Angebote gemacht wobei das teure Fotografieren von 12.30 bis 19.00 Uhr beinhaltet (wenns noch was gibt, bleibt sie auch länger), die Bearbeitung der Fotos, einige Abzüge und alle Fotos auf CD für 420 Euro. Bei euch würde dann halt noch die Anfahrt dazu kommen, aber dann müsste das bestimmt auch noch unter 500 liegen, so weit ist Hamburg ja nicht weg von Hannover.

LG, Marei

Also Preisvergleich war bei uns voll schwierig, weil halt jeder ein anderes Paket hat, der eine hat nur Std. Preise, der andere Komplettangebote, der nächste gibt alle Fotos auf CD´s mit, der andere lässt sie sich immer nur einzel abkaufen!!

Sowas wollten wir eben nicht, denn wenn ich dann für 3-4 Std. 300-500 Euro zahle, muss aber dann nochmal mit bis zu 700 Euro nur für die Fotos rechnen, da verzichte ich drauf.

Wir haben jetzt einmal nen Fotograf, als Tagesreportage, umsonst.

Und dann nochmal www.tag7.de aber erst nen Monat später. Für Bilder, im Hochzeitsoutfit. :laughing:

Bei unserem Fotograf fängt sein Startpaket bei 640 € an. Enthalten sind darin alle Bilder auf CD und 10 bearbeitete Portraitfotos. Jede weitere Stunde kostet 125 €. Anfahrten bis zu 35 km sind inklusive.

Denke damit ist unser Fotograf nicht der billigste und nicht der teuerste. Hatten zuvor eine andere Fotografin gebucht, die meiner Ansicht nach wirklich teuer ist. Die hat sich auf Portraitfotos spezialisiert. Ihre Bilder waren wirklich gut. Allerdings hat ihr mittleres Paket (5 DinA4 und 10 DinA5 Bilder) 400 € gekosten, ohne Negative. Ein Fotoshooting während der Kirche und den Sektempfang ca 1 Stunde mit 90 Bildern im Postkartenformat, hätte nocheinmal 300 € gekostet, ebenfalls ohne Negative.

Das hat dann doch etwas unser Budget gesprengt, bzw jetzt zahlen wir zwar mehr (5 Stunden 765 €) aber dafür bekommen wir auch die Negative und der Fotograf bleibt 5 und nicht nur 2 Stunden. Außerdem hat sich unsere Priorität von ursprünglich nur Portraits auf eine Fotoreportage verlagert. Die war uns letztlich wichtiger und hierin hat sich unser neuer Fotograf nunmal spezialisiert.

Hi Strandblume!

Unsere Fotografin kostet 720,00 €. Sie macht Fotos beim Jawort in der Kirche und beim Sektempfang (80 Reportagefotos + Foto CD + Minifotos) und die Brautpaarfotos (10 Brautpaarfotos + 50 Fotos als Danksagung, alle Minifotos)
Die digitalen Daten kann man für 145 € dazu kaufen.
Ich finde das auch schweineteuer, ich hätte nur die Brautpaarfotos gemacht, aber meine Eltern sponsern die restlichen Kosten.
Außerdem haben mir ihre Bilder sehr gut gefallen, sie war mir auch gleich sympathisch und ich denke das ist auch sehr wichtig!

Bei den Foto - Preisen gibt es Unterschiede zwischen Tag und Nacht. Ich würde mir ein paar Angebote machen lassen, wobei es auch ziemlich schwierig ist diese zu vergleichen, den die Angbote sind sehr, sehr unterschiedlich, mal mit CD, mal ohne, mal kommt die Anfahrt noch dazu…

Aber in Hamburg gibt es ja bestimmt Fotografen, wie Sand am Meer, oder?

LG Stephie

Liebe Strandblume,

wir zahlen für Standesamt ca. 2h, plus Trauzeremonie ca. 3h, (jeweils die Zeremonie plus einige Portraitbilder plus nen Stück vom Empfang) incl. 80 Abzüge in verschiedenen Größen (9x13, 10x15 und ein paar “Poster”), Bilder z.T. nachbearbeitet und alle Bilder in Rohform und nachbearbeitet auf CD incl. Anfahrten zusammen 530€. Wobei das ein Frühbucherrabatt war…sonst 100€ (glaube ich mehr).

LG Koboldine

noch ein geheimtipp von mir:
hamburg ist doch ne grosse stadt und d gibt es bestimmt genug hochschulen für design bzw. fotografie, mach doch mal nen aushang, da meldet sich bestimmt jemans und dann schau dir einfach mal footos an, da kann man unheimlich glück haben und ein richtiges nachwuchstalent ergattern zu humanen preise!

grüssle;)

Hallo,

ich glaube wir haben ein ganz guten Preis: 450 € pauschal für:

1,5h Standesamt Freitags

  • ca. ca. 6 h Samstags (Portrait, Kirche, Empfang, Gruppenfotos, Eintreff Location)

alle Bilder sw und farbig auf CD, dazu noch Entwurf für eine Dankeskarte.

Abzüge kann man dann selber machen.

Der hat schon auf der Hochzeit fotografiert, wo wir uns kennengelernt haben, dehalb hat das noch einen zusätzlichen Reiz :smile:

LG,
dance4passion

Vielen Dank für eure vielen Antworten. Ich sehe da gibt es anscheindend wirklich sehr unterschiedliche Preisspannen auch wenn ich mich wohl von meinem 300€-Traum verabschieden muss.

Auf die Kunsthochschule sind wir auch schon gekommen, noch dazu wo wir eine Absolventin unter den Gästen haben. Aber diese wollten wir nicht zum Photographieren verdonnern und sie selber kennt auch niemanden den sie ohne weiteres empfehlen würde.

Werd die Tage dann einige Angebote einholen und auf die Leistungen achten. :smile:

Noch nichtmal 4 Monate mehr, ich krieg langsam Bammel.

Hallo Strandblume,

kann Dir als Tip noch unseren Fotografen empfehlen, der kommt nämlich aus Hamburg, haben bei uns in der Gegend einfach keinen gefunden der uns gefiel.

Also, hier die Internetadresse www.jasper-netzwerk.de , mir gefallen die Fotos sehr gut und Herr Jasper ist total nett, sehr ruhig, ich glaube das ist ganz angenehm am Hochzeitstag.
Wir zahlen für 5 Stunden (Beginn Kirche) 460,00 € inklusive aller Bilder auf CD zuzüglich 175,00€ Anfahrt, da wir ja weiter weg wohnen. Ich fand den Preis wirklich in Ordnung, zumal die Fotografen bei uns in der Nähe auch alle so viel nehmen.

Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.

Sonnige Grüße
Rosi

Vielen Dank, den schreibe ich gleich an, dass klingt gut!

Hallo,
also wir zahlen laut Kostenvoranschlag ca.

Standesamt in Wü (inkl. Anfahrt) für 1h Reportage und paar Porträts 150€

Reportage Kirche 55€/h
Serie 100€ (10 Bilder)
Gruppe 50€
CD + Album auf Wunsch

Hält sich noch in Grenzen, oder?

Grüße

Habe gerade Ihre Beiträge gelesen und möchte folgende Hilfestellung geben:

Generell ist es so, das wir Fotografen in Bezug auf die Preisgestaltung ebenso individuell sind wie unsere Fotografien und unser Service ansich. Jeder zeichnet sich durch seine eigene Art, Überzeugung und Interpretation aus.

Die Unterscheidung Stundensatz (Honorar) und Paketpreise ist die gängiste. Addiert man aber z.B. für eine Hochzeitreportage den Stundensatz hoch z.B. Euro 70 mal 14 Stunden zahlt der Kunden Euro 980,- Also ist der Endpreis hier in etwa oft derselbe, denn ein Grundhonorar von ca. 1000 - 1500 Euro für einen kompletten Hochzeitstag z.B. von 9 Uhr bis 24 Uhr ist völlig in der Norm. Anfahrtsweg und Material noch nicht mitgerechnet. Unsere amerikanischen Kollegen haben Tagessätze bis zu 6000 Dollar, das stelle man sich mal vor! Auch in Deutschland sind Tagessätze bis zu 3000 Euro langsam im Kommen. Das liegt vorallem daran, das sich die Hochzeitsfotografie wandelt. Die klassische Ausbildung ging in Richtung Portrait, welche die Hochzeitsfotografie beeinflusste. Dann hatte die Modefotografie Ihren Einfluss darauf, und jetzt der Beauty und Glamourstil. Diese drei Richtungen gehen eine unheimlich schöne Symbiose ein: eine neue, anspruchsvolle Stilrichtung fasst ihren Fuss. Auch Schwarzweiß-Aufnahmen, vor Jahren noch verpöhnt, gewinnen an eindrucksvoller Bedeutung! Besitzt ein Fotograf dieses künstlerische Auge und legt ein Kunde auf solche ausdruckstarken Bilder Wert, sind die genannten Honorare völlig legitim. Möchte ein Kunde einfach nur eine Dokumentation, ein paar Portraits, weil dessen Muse in anderen Bereichen stärker zur Geltung kommt, als in der Fotografie, dann ist auch das völlig in Ordnung und es muss kein Top-Fotograf her.

Interessant wird es also erst jetzt: Was erwartet der Kunde für sein Geld und was bekommt der Kunde für sein Geld?

Eine bestimmte Anzahl von Fotos? Dazu ein schönes Bild in der Größe 20x30cm und das gleich 50 mal? Oder/Und wird alles über Nachbestellungen geregelt? Hier ist es wichtig, das Sie als Kunde wissen, “Was brauchen wir eigentlich wirklich und was nicht?” Beide Modelle sind völlig in Ordnung, doch welches ist für Sie als Kunde das richtige? Das gilt es herauszufinden: Wollen Sie alle 100 Gästen ein Bild zusenden, eine Dankeskarte, kann das Modell mit einer bestimmten Anzahl an Fotografien das richtige für Sie sein. Möchten Sie sich aber noch nicht festlegen, wer welches Bild in welcher Anzahl bekommen soll, ist diese Modell natürlich weniger sinnvoll.

Möchten Sie die Auswahl für das Album oder den Bildband und ggf. die Bearbeitung selbst in die Hand nehmen, ist das Modell, in dem Ihnen der Fotograf die Bildrechte überreicht, Ihnen also alle Negative oder Speichermedien aushändigt, für Sie wohl das richtige. Hier ist der Stundensatz oft etwas höher als bei den anderen Kollegen, da hier der Fotograf an den Nachbestellungen (hier kommen schnell mehrere hundert Euro zusammen) nichts mehr verdient - und der will ja schließlich auch leben :wink:

Deswegen meine Empfehlungen:

  1. Legen Sie entweder ein realisitsches Budget fest und suchen Sie dafür den bestmöglichen Fotografen oder suchen Sie den bestmöglichen Fotografen und wählen dann denjenigen aus, der am günstigsten die gleiche Arbeit macht wie seine Konkurrenz. Aber einen Kompromiss müssen Sie schon eingehen, denn das Beste zum Discountpreis - das gibt es nicht wirklich, das “verstösst” gegen die Logik des Wirtschaftsprinzips.

  2. Über die Konditionen können Sie eventuell verhandeln - reden Sie mit den Leuten. Manche Fotografen verzichten auf das Modell “Bestimmte Bilderanzahl plus Nachbestellungen” und geben Ihnen das komplette Bildmaterial heraus, wenn Sie dafür einen kleinen Aufpreis bezahlen und Sie ihm die Möglichkeit einräumen, Ihre Bilder trotzdem für seine Werbezwecke wie z.B. Homepage verwenden zu dürfen. Versuchen Sie es!

Und nicht vergessen: die Chemie zwischen Ihnen muss auch stimmen - dann werden die Bilder mit Sicherheit klasse und der Preis entfalltet seinen wahren Wert.

In diesem Sinne viel Erfolg bei der richtigen Wahl.

Patrick Koci

Vielen Dank für den erhellenden Beitrag. Ich bin bestimmt nicht die einzige Braut die davon noch profitieren wird.

Als Braut bekommt man schnell den Eindruck, dass nur irgendwo “Hochzeit” draufstehen muss, und der Dienstleister gleich weiß, dasser fast jeden Preis verlangen kann, die Braut wird schon zahlen. Da ist einig Transparenz nicht fehl am Platz.

Für mich persönlich kommt ein Preis über 500€ nicht mehr in Frage. Ich hoffe einfach so einen guten Fotografen zu finden oder werde Abstriche im Umfang hinnehmen müssen.

Für Euro 500 dürfen Sie das Fotografieren der Zeremonie (Kirche) oder Standesamt plus eine kleine Portraitserie erwarten, vielleicht noch die Gäste und Familie vor der Kirche (Gruppenfotos). Ich drücke Ihnen jedenfalls fest beide Daumen :wink:

Patrick Koci

Hallo,

wir zahlen 250Euro fuer 2 h Portraets plus 200 Euro fuer alle Bilder auf CD

fuer die Reportage 59 Euro pro Stunde, alle Bilder auf CD

Sie wird etwa von 12.00 bis 18.00 dableiben, also werden wir in etwa 700 Euro fuer das ganze zahlen.

Sie ist wirklich sehr nett, beim Treffen lagen wir sofort auf einer Wellenlaenge und das war mir sehr wichtig.

LG, Andrea

Wie Kollege Patrick das schon vernünftig und wirklich realistisch dargelegt hat, kommt es immer darauf an: Was will ich als Brautpaar?

Ein paar Worte an die Brautgemeinde allgemein:
So oft habe ich in den verschiedenen Brautforen pauschalisierte Vorwürfe an Fotografen gelesen, sie würden unverschämte Preise nehmen, nur weil das Wort “Hochzeit” auf dem Auftrag steht, das ist schlichtweg falsch und auch unfair. Erstmal muss sich ein professionell, ehrlich und zuverlässiger Fotograf für seine Preisgestaltung definitiv nicht rechtfertigen. Er kann seine Kalkulation erklären und auflisten. Das ist seine Pflicht in den Kundengesprächen. Aber genauso muss sich ein Brautpaar Gedanken machen, wenn es einen Fotografen bucht. Und damit meine ich nicht nur die Qualität oder den Style der Fotos oder die Webpräsenz eines Anbieters. Wer Preise beurteilten will, muss auch ein klein wenig zulassen, sich über den Job eines Fotografen Gedanken zu machen. Hochzeitsfotografie ist in erster Linie ein Saisongeschäft. Und kein Fotograf dieser Welt hat durchweg jeden Tag einen hochbezahlten Auftrag, wo von er leben und arbeiten und weiter investieren kann. Und eine professionelle Fotoausrüstung inklusive Ersatzgeräte/Linsen kostet locker an die 10.000 EUR. Dazu kommen Investitionen in Software (z.B. Photoshop für 1.000.-- EUR), Steuern, Betriebskosten uvm. Und kein professionell arbeitender Fotograf kann nur für Benzingeld Kilometer verfahren oder kostenlose Anfahrten anbieten.

Es wird nicht verlangt, das sich ein Brautpaar nun im Detail das Fotografen-Berufsbild einverleibt. Aber bitte einfach mal etwas weiter denken und nicht immer über Preise stöhnen und öffentlich in Foren Fotografen nur Abzocke zu unterstellen. In Amerika herrscht, wie Patrick schreibt, eine ganz andere Hochzeitsfotokultur. Fotografenpreise von mehreren tausend Dollar sind üblich. Ich habe mit Kollegen dort drüben gesprochen. Dort hat die Hochzeitsfotografie einfach einen anderen Stellenwert, als in der deutschen Geiz-Mentalität. Manchmal schäme ich mich, wenn US-Kollegen hören wie negativ in Deutschland (immerhin das reichste Land in Europa und auf Platz 3 der Weltwirtschaft) so über Hochzeitsfoto-Anbieter gedacht wird.

Und wer partout meint, seinen schönsten und wichtigsten Tag im Leben von Onkel Anton oder vom “besten Freund der Schwester” fotografieren lassen zu müssen, sich die Abzüge für 9 Cent bei Schl*cker ordert, der soll damit halt glücklich werden aber bitte nicht immer wieder in Foren die Arbeit professioneller und vom Job faszinierter Lichtbildner kritisieren.
Dafür wäre ich, auch im Namen vieler Kollegen, sehr dankbar.

Euch allen noch einen sonnigen Maitag :-))

Ich glaube dass es diese schwarzen Schafe in jeder Branche gibt, darüber muss man nicht lange diskutieren, die wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch unter den Fotografen geben.

Sobald man über Hochzeit redet ist es sowieso ein Irrsinn. Es ist ein einziger Tag, der sich eigentlich mit dem privatesten zwischen zwei Personen beschäftigt, ihrer Liebe. Und daraus ist eine ganze Branche erwachsen.

Die Unverhältnismäßigkeit fängt schon bei den Kleiderpreisen an, über Accesoires, Blumen…

Weiter mag das Bruttosozialprodukts Deutschlands beeindruckend sein, dass dieser Reichtum aber nicht an die breite Bevökerung weitergegeben wird aber genauso offensichtlich.

Weiter könnte man überlegen ob dieser Aufwand, diese Dekadenz in Anbetracht der Misstände ( und da gibt es wirklich so viele in dieser Gesellschaft, wie weltweit dass sich jetzt jeder selber einen aussuchen darf) nicht unangebracht ist.
Allerdings ist dieser Gedanken wohl doch zu sozial…selbst für mich. Kann man aber mal drüber nachdenken wenn man wieder beim Friseur warten muss.

Ende vom Lied: Ich würd gerne jeden viel Geld für seine Arbeit bezahlen, hab´s aber nicht, und fühle mich anbei auch unterbezahlt.
Wenn jeder also bereit wäre für alles mehr Geld auszugeben ( keine Discounter, mehr einheimische Produkte und kleine Betriebe unterstützen, kein Lohndumping) hätte ich auch mehr Geld und würde das dann wieder Ihnen zukommen lassen. Sie haben Ihren Lohn also selber in der Hand :wink:

Klar wollen wir immer nur das Beste für unseren schönsten Tag. Nur kommt mir dieser Satz langsam schon wie eine Erpressung vor :confused:

Und was heißt hier die Geiz-Deutschen, will mal wissen welcher der Dienstleister sich verschuldet, damit an seinem Hochzeitstag alles perfekt ist.

Hier geht es nicht darum nur das Billigste rauszusuchen, sondern einfach ein realistisches Gefühl für den Markt zu bekommen. Außerdem liegt es doch an euch Profis, uns zu überzeugen, dass ihr das Geld Wert seid.
Und da herrscht in Deutschland auch oft eine Servicewüste. Könnt man meinen die schließen morgen wegen Reichtum.

Will nicht alle über einen Kamm scheren, und ich bin auch mit allen Dienstleistern, die an unserem “schönsten” Tag für uns tätig sind, absolut zufrieden und denen zahle ich auch gerne ihr Geld.

HAllo,

ich kann auch nicht verstehen, warum sich jetzt alle Fotografen so angegriffen fühlen.
Ein Preis pendelt sich zwischen Angebot und Nachfrage ein. Wenn mehr Nachfrage nach niedrigeren Preisen besteht, kann ein Fotograph zwar weiterhin “seinen” Preis verlangen, muss aber evtl. mit weniger Aufträgen auskommen.
Den Vergleich, in America würde es in die Tausende gehen, finde ich als Argument nicht angebracht.
Dort wird eh alles noch übertriebener gesehen, dort muss alles XXL sein.
Dafür knausern die woanders.
Wer als Fotograf neidisch auf die Honorare der amerikanischen Kollegen blickt, muss eben auswandern.

Klar haben wir keine Ahnung, was alles bei dem Job mit anfällt, aber die großen Preisspannen für den gleichen Dienstleistungswunsch lässt einen doch Preise vergleichen.
Wir Bräute schimpfen auch nicht nur rum, sondern versuchen eben in Anbetracht eines bestehenden Budgets unser Geld sinnvoll anzulegen.

Grüße