Mein Mädchentraum wurde wahr (mit Bilder)

Mein Hochzeitsbericht Romy und Peter 14. Oktober 2006

Die erste große Aufregung begann bereits am Mittwoch, als das Zelt geliefert werden sollte.
Plötzlich hieß es, man könne das Zelt nicht in unserem Garten aufbauen, weil der LKW nicht bis zum Garten vorfahren könnte. Ich sah schon alles schief gehen, aber mein Vater reagierte sehr besonnen und schlug vor, das wir alle zusammen anpacken sollten und so klappte es dann auch und letztendlich war es schön Hand in Hand zu arbeiten. Mein Mann wurde derweil 600 km entfernt, langsam nervös. Am darauf folgenden Tag trafen mein Schwiegervater und seine Lebensgefährtin ein. Damit, die Gäste nicht über die eventl. feuchte Wiese laufen würden, bauten unsere Väter einen Laufsteg zum Zelt und mein Vater diesen sogar mit rotem Teppich. ausgeschlagen, außerdem musste noch ein extra Pavillion angebaut werden für das Buffet, auch hier wurde Boden verlegt und mit rotem Teppich ausgestattet. Mein Bruder verlegte das letzte Licht, in Zelt, Bäumen und am Teich. Mein Vater baute eine Spülanlage in unsere Gartenlaube damit unsere Helfer das Spülen leichter hatten. Wir hatten insgesamt 6 HelferInnen plus 2 an der Kirche, die einfach kolossal großartig waren. Wir mussten uns die ganze Zeit um nichts sorgen. Wir haben draußen eine Sommerküche und ein großes Badezimmer, dass mein Vater vorher noch mal general überholte, so dass für alle Bedürfnisse unserer Gäste gesorgt war.

Wir heirateten am Freitag, den 13. Oktober 2006 standesamtlich im Wasserschloß Voerde.
Es war eine lustige Trauung, weil sich der Standesbeamte so oft versprochen hat. Zum Beispiel ermahnte er unseren Trauzeugen jeden 20. Oktober meinen Mann an unseren Hochzeitstag zu erinnern. Ähh 20 ?.
Meine Eltern überraschten uns anschließend mit einem Sektempfang vor dem Schloß. Es wurde gemeinsam angestoßen und ein Freund der Familie hat uns schließlich im Park des Wasserschlosses fotografiert. Dann sind alle Gäste zu einem von den Eltern organisierten Brunch zum Hotel Niederrhein gefahren.
Es war sehr schön.
Im Anschluss daran war aber noch einiges zu tun. Wir wollten ja am nächsten Tag in unserem Garten, in einem 120 Quadratmeter-Zelt feiern. Nun hieß es also noch eine ganze Menge vor zu bereiten. Schon am Tag zuvor waren wir Stunden damit beschäftigt, den Tischen und Stühlen die richtige Form zu geben, aber natürlich hatte mein Mann wieder einen besseren Plan, der alles vorher geplante über den Haufen warf. Am Abend kamen unsere Nachbarn zum Kränzen und auf ein Sektchen.
Wir wohnen ja mittlerweile in Berlin und es war sehr schön, dass meine alten Spielkameraden von damals das Kränzen mit so viel Liebe gestalteten.

14.10.
Trotz Ermahnungen der Ältesten schliefen wir in der Nacht zu vor in einem Bett, schließlich hatten wir uns 14 Tage nicht gesehen.
Unsere Freude und Familien kamen von überall aus Deutschland angereist. Einige hatten wir in Hotels oder bei Freuden untergebracht mit allen Anderen frühstückten wir gemeinsam. Schnell die letzten Dinge beiseite geräumt. – Oh, Gott, schaffen wir alles? _

Peter und seine Freude gehen erst mal aus der Schusslinie, irgendwo ablenken…
Meine Eltern sind schon seit Ewigkeiten beim Frisör, endlich kommt meine Tante (Frisörmeisterin), die
Mir die Haare hochsteckt und mich schminkt Wir sitzen in der Küche meiner Oma und überlegen zum xten mal, welchen Schmuck. Ich habe die ganze Zeit Angst, dass mich jemand sehen könnte, aber mir wird versichert, dass niemand etwas sehen kann. Jaqueline bringt mir meinen Straus, ich kann es kaum fassen. Er ist noch 100mal schöner, als ich ihn mir vorgestellt habe.
Mama und Jaqueline (meine Brautjungfer) ziehen mich an, da kommt Carmen (Cousine, andere Brautjungfer), die ersten Tränen fließen und es gibt Sekt.

Meine Oma ist schrecklich nervös, sie konnte schon die ganze Nacht zuvor nicht schlafen.
Meine Mutter muss immer wieder rausgehen, weil sie weint und dann kommt mein Papa, der erzählt, dass sich mein Mann übergeben muss vor lauter Aufregung. Na, super…
Aber die Braut ist noch cool.
Peter und die Anderen fahren los in Richtung Kirche. Ich fahre verzögert mit meinem Bruder, der unser Trauzeuge ist und seiner Freundin, meiner Brautjungfer.
Vor der Kirche der erste Schock die Blumenkinder fehlen. Schließlich kamen sie doch, letzte Worte vom Diakon, der Einzug beginnt. Kurz bevor wir reingehen, fängt mein Vater zu weinen an, aber ich kann ihn beruhigen. Einzug….
Das ist der schönste Augenblick für mich, und ich fühle mich sehr stolz und glücklich, als ich sehe, wie gespannt Peter auf mich wartet. Er nimmt mir den Schleier ab und sagt mir, wie schön ich bin. Ich bin überwältigt, wie gerührt er ist .Er ist sehr angespannt und wir halten, während der ganzen Zeremonie Händchen.
Die Trauung ist einfach wundervoll, wir wurden mit einer Sängerin überrascht der Diakon hält eine sehr warme, intensive Rede und unsere Liebsten halten Fürbitten, mein Bruder liest vor.
Der Diakon vergisst die Worte „Sie dürfen die Braut nun küssen“ Peter fragt mich, ob er mich denn jetzt küssen dürfe, und ich antworte ihm, dass ich seine Frau bin und er mich küssen darf, wann immer er will. Also tun wir es, ohne Aufforderung.
Wir ziehen aus mit dem Song „I like you“ von Morrissey (Peters Lieblingssänger) Der Diakon ist einen Augenblick irritiert und wir müssen gemeinsam lachen.
Nach der Kirche dann der Sektempfang. Wahnsinn, mir tut das Gesicht weh vor lauter strahlen, aber ich kann nicht anders. Natürlich gibt es noch obligatorische Spiele vor der Kirche. Zuhause dürfen wir erst in die Einfahrt, als wir den Baumstamm zersägt haben.
Nachdem wir Luftballons haben steigen lassen sehen wir das Zelt, das erste mal in voller Blüte geschmückt. Ich bin sooo glücklich. Alles ist mit so viel Liebe gemacht und genau wie ich es wollte. Linde, unsere Nachbarin hat sich selbst übertroffen. Die Krönung, Jaqueline und Stephan haben uns ein riesiges Herz aus Blüten machen lassen, das über unseren Brauttisch hängt. . Jetzt gibt es erstmal Kaffe und Kuchen und jede Menge zu quatschen.
Gegen 19.00 Uhr wird zu Abend gegessen und alle sind begeistert Um 20.30 eröffnen wir den Tanz mit „Moonriver „ von Morrissey . Ich habe Alle um mich vergessen, es war sooooooo romantisch.
Freunde und Familie überraschen uns noch mit Spielen, wie der Kutscher und ähnlichem.
Besonders schön, waren die Fackeln im Garten und die grünen Lichter, die mein Bruder liebevoll im Garten installierte und jetzt durchs Zelt schimerten.
Meine Brautjungfern machten während des Festes von allen Gästen Portraits, die sie sofort druckten und uns in einem Gästebuch, in dem Style der gesamten Papeterie, überreichten.
Das war eine sehr schöne Überraschung.
Mein Mann hielt eine, wie immer, sehr amüsante Rede und unser Trauzeuge eine wunderschöne Hommage an die Freundschaft, die die beiden verbindet. Ein Highlight war auch, als Marc (Sänger und Gitarrist) uns einige selbst komponierte Lieder sang und mit Gitarre begleitete.
Unsere Gäste waren begeistert. und ich war absolut geplättet.
Die Stimmung war einfach super, um 00.00 pünktlich, Schleierabnahme, Brautstraußwerfen und Wow – unsere Hochzeitstorte!!!
Ich dachte, dass wir keine bekämen, aber die Partnerin meines Schwiegervaters hat es sich nicht nehmen lassen uns eine zu zaubern. Während wir das Zelt dekorierten, saß sie heimlich im Wohnwagen und gestaltete liebevoll die vielen, kleinen Röschen.
Den Brautstrauß fing meine Cousine und Brautjunger, so wie ich es mir gewünscht hatte.
Gegen 04.00 Uhr hatten die meisten Gäste das Fest verlassen, dann der Hammer……
Mein Mann entführte mich in ein Wellnesshotel, im Zimmer warteten zwei Riesen Sträuße Rote Rosen auf mich. Mein Schatz hatte die Schlüssel zu Hause vergessen und wir mussten noch mal nach Hause, aber schlussendlich hat es ja noch geklappt.

Am nächsten Morgen haben wir mit unseren auswärtigen Gästen gemeinsam im Zelt gefrühstückt und nach und nach haben sich immer mehr Leute eingefunden und so saß man dann am Nachmittag wieder bei Kaffe und Kuchen. Alle haben mitgeholfen beim Abwaschen, Zeltabbau, Geschirr wegbringen etc. Die Sonne war die ganzen Tage auf unserer Seite. Es war einfach nur traumhaft, weil unsere Familien so wundervoll mitgeholfen haben und mit so viel Liebe dabei waren. . Es war ein wunderschönes Familien- Freude fest voller Liebe, genau so, wie wir es uns erträumt hatten.
Ich bin überglücklich, dass ich mich nicht von meinem Traum habe abringen lassen. Ich wollte immer in unserem Garten zuhause feiern und habe mich trotz aller Einwände ,Wetter etc, durchgesetzt. Und so wurde mein Traum wahr. Ich würde alles wieder genauso machen, tolles Gefühl

Hier die links zu unseren Fotos :
Feier : pixum.de/viewalbum/?id=2299582

Empfang pixum.de/viewalbum/?id=2299443
Kirche : pixum.de/viewalbum/?id=2299381
Standesamt pixum.de/viewalbum/?id=2298286

Wunderschöne Fotos!

Hallo MissGolightly,

ein toller Bericht, und so viele schöne Fotos. Ich wünsche Euch beiden alles alles Gute.
So eine Zeltfeier hat schon was gell…

LG Peggy

Hallo Miss Golightly,

vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht und die vielen wunderschönen Fotos.
Du sahst ganz bezaubernd aus.

Ich wünsche dir und deinem Mann eine glückliche Ehe.

LG, Marei

Hallo,

auch von mir alles Liebe zur Hochzeit. Dein Bericht ist klasse, fast wie in einem Film. :smiley: und die Bilder sind toll.

Liebe Grüße
Kamille

Hi Romy,

was für schöööööne Fotos und auch der Bericht ist ganz mitreissend gewesen.

Euch Beiden nochmal alles Liebe zu Eurer Hochzeit und für Eure Zukunft viel Glück und alles Gute.

Du warst eine sehr hübsche Braut und die Tischdeko sowie Dein Brautstrauß haben mir sehr gefallen :stuck_out_tongue:

Liebe Grüße
Jana

hallo MissGolightly,

erst einmal ganz herzlichen glückwunsch zu deiner gelungen hochzeit. ist ein toller bericht. und du sahst einfach traumhaft schön in deinem kleid aus. was mir besonder gut gefallen hat war, das du verschleiert in die kirche eingezogen bist. sieht man ja nicht mehr all zu oft.
eure tischdeko war sehr sehr romantisch und mit viel liebe zum detail gestaltet. und dein brautstrauß war der absolute knaller. alles in allem hat mir alles super gut gefallen.
danke für die vielen sehr schönen bilder.
ich wünsche euch viele glückliche jahre

von brina

Danke schön :blush:
Ich freu mich, das euch unsere Bilder gefallen.

Ich habe noch ein paar Bilde eingestellt und zwar alle die eli gemacht hat.
(wir hatten ja 2 Fotografen - bekannte). Es kommt jetzt zwar zu dopplungen, aber das Chaos muss jetzt sein, um alle Bilder zu bestellen. Ich bin schon selbst total verwirrt.
Na, ja Viel Spaß beim stöbern, Romy

ttp://www.pixum.de/viewalbum/?id=2312697