Mein persönlicher Supergau - die Zweite

Hi Steffi,

das Thema Ausland kenne ich, wenn auch noch nicht akut. Ist die Stelle in Frankreich denn zeitlich begrenzt? Dann könnte man sich mit so einem “Ausflug” vielleicht eher anfreunden… Und wäre es nicht möglich, Deinen Grafik-Job mit ner guten DSL-Verbindung von dort aus erledigen?!? Ok, Du bräuchtest die Programme und eine gute EDV-Ausstattung, aber müsstest Deinen Job evtl. nicht ganz aufgeben… :unamused:

Ich halte es auch immer für kritisch dem künftigen “Familienversorger” so eine tolle Chance zu verbauen. Aber man hat ja auch noch ein eigenes Leben. Schwierige Entscheidung. :confused: Total super finde ich, dass Dein “Mann” Dich überhaupt nicht unter Druck setzt. Bei mir würde es das schlecht Gewissen ziemlich anstacheln, dass er meinetwegen auf so eine Chance verzichtet :blush:

Bei Freunden von mir kam diese Entscheidung auch kurz vor der Hochzeit und er ist dann kurz nach der Hochzeit ALLEINE für ein Jahr in die USA gegangen, während sie ihr Studium hier beendet hat. War nicht super, hat aber auch funktioniert.

Es gibt so viele Möglichkeiten.
Viel Glück.
Simone

Liebe Steffi,

Kopf hoch! Ihr findet sicherlich eine Lösung! Und Gratulation zu einem tollen Verlobten, der auf diese Weise reagiert!! :wink:

Wie lange soll der Job in Südfrankreich denn dauern? Eine Freundin von mir war in einer ähnlichen Situation, und da war der Job begrenzt und sie ist, obwohl sie kein Wort französisch und nur eher rudimentär spanisch und englisch spricht, trotzdem mitgegangen und jetzt todunglücklich, weil sie wieder in Österreich sind. :cry:

So ein Auslandsaufenthalt ist eine tolle Chance, denke ich! Vor allem, wenn Du die Sprache ja schon ein bisschen kennst!

Deine Familie wird immer für Dich da sein, auch wenn Du in Südfrankreich bist, und wenn Du einen guten Internetzugang und Skype in F hast, kannst Du sogar per videotelefonie in Kontakt bleiben. :smile:

Ich lebe nun schon seit 2003 über 850 km weit von meiner Familie entfernt hier in Deutschland und konnte mir früher auch nie vorstellen, so weit weg zu gehen. Bei mir gab es leider nur die Möglichkeit Magdeburg und große Liebe oder zuhause und Familie, und ich habe meinen Schritt nie bereut, auch wenn es noch immer Zeiten gibt, in denen ich mich einsam fühle, denn Freundschaften schliessen fällt mir nicht soo leicht. :confused:

Ich könnte mir vorstellen, dass Euch so eine Erfahrung noch enger zusammenschweissen wird!

Ich verstehe Dein Dilemma, aber zusammen werdet Ihr sicher eine Lösung finden! Lass Dir nur bitte nicht die Freude auf die Hochzeit nehmen!

Eine dicke Umarmung!!!

Sandra

Ich kann deine Zweifel und Ängste verstehen, ich bin auch ein absoluter Familienmensch, aber sieh das doch auch als Chance für euch. Nicht nur als große Chance für deinen Schatz - für ihn ist es ja zweifellos eine berufliche Chance - sondern auch für euch als Paar.

Ihr seid da unten sicherlich erst einmal auf euch alleine gestellt und werdet euch dann da gemeinsam durchboxen.

In den meisten Firmen werden Ehepaare auch nicht ganz unvorbereitet ins Ausland geschickt. Da wird der Arbeitnehmer sowie auch der Partner auf den Aufenthalt im Ausland vorbereitet.

Vielleicht kann man ja auch erst einmal einen Kompromiss eingehen und sagen, wir testen das erst einmal ein Jahr und wenn es dann nicht passt kommen wir zurück.

So ein Jahr im Ausland birgt auch für dich viele Chancen, und man lernt so schnell eine andere Sprache wenn man darauf angewiesen ist.

Och je! Du armes Stefferl - das hört sich ja zunächst ziemlich beklemmend an. Aber ich finde, Dein Schatz ist ein echter Schatz, wenn er so einen Job Dir zuliebe sausen lassen würde!!!

Ich hab’ folgenden Vorschlag für Dich: überleg’s Dir nochmal - es hört sich wie eine tolle Chance an und wie die anderen schon gesagt haben, vielleicht ist es ja nur für einen begrenzten Zeitraum.

Du schreibst, dass Du früher Französisch als LK hattest? Bon… :wink: Naja, da wird doch wohl noch was hängengeblieben sein. Certainement!!! 8) Ich kenne Südfrankreich ein wenig und finde, dass die Leute dort sehr sehr nett sind. Und der Wein und die Landschaft und und und … Du würdest bestimmt bald Leute kennen lernen und neue Freunde finden!

Ich drück Dir die Daumen und kann auch verstehen, dass Du nicht so weit von Familie und Freunden weg möchtest… mir fiel es selbst auch nicht leicht, obwohl es “nur” 200 km sind die ich weggezogen bin.

Ganz liebe Grüße und halt uns auf dem Laufenden
gioconda

Hi Süße,

ich kann deine Verzweiflung verstehn aber ich würd zusagen.

ich hatte mal ein Angebot für 6 Monate Südafrika als Praktikant nachm Studium und habs abgelehnt, weil ich dachte, dann muss ich danach neu mitm Bewerben anfangen. und wir haben ja am Mittwoch gesprochen, dass es nicht so ganz einfach war für mich nen Job zu kriegen. und jetzt bereue ichs…

seh es doch mal so:
es ist ein tolles Abenteuer für euch beide… und ich glaube es schweisst noch mehr zusammen.
vielleicht kannst du dort freiberuflich als Grafikerin arbeiten… streck doch mal deine Fühler aus was es dort so gäbe.

müsste er nach Toulouse?

und ihr könnt ja wahrscheinlich nach 2-3 Jahren wieder zurück nach Deutschland. die 2-3 Jahre vergehn wie im Flug.

Bekannte von uns waren 3 Jahre in der USA, sie hat dort auch nicht gearbeitet sondern nen englisch-Kurs gemacht. und denen hats dort super gefallen und er hat jetzt mit 35 nen super Job. (bei der Firma wo ich so gern hinwollte :confused: )

klar ist es nicht so einfach die Familie und Freunde zurückzulassen, aber die sind nach 2-3 Jahren auch noch für dich da…

so ne Entscheidung ist sicher schwer. aber überlegt euch, wie es wäre, wenn er nicht geht… und merkt sein Kollege zB der is gegangen und kommt dann nach ein paar Jahren zurück und erzählt wie toll es war.
dann würdet ihrs oder v.a. er bereuen.

du sagst du bist ein totaler Familienmensch… da denkt man anders. ich bin ja eher Karriereorientiert, ich würde jetzt sofort ja sagen.

und wegen der Sprache, die lernt man total schnell. i kenn eine Karibianerin die ist seit Jan in Deutschland und die spricht schon total gut und versteht fast alles… wenn man drauf angewiesen ist, gehts schnell. und du hast ja schonmal Französisch gelernt… da bist du so schnell drin, des glaubst du gar nicht.

Kopf hoch…

LG Lexi

@ Stefferl: Hab Dir gerade eine PN über unseren persönlichen Supergau in Südfrankreich geschrieben…

Wobei ich grundsätzlich für jeden Auslandsaufenthalt zu haben bin, das selber auch schon mitgemacht habe und dies eine sehr wichtige Erfahrung ist. In diesen Punkten habt Ihr schon alle recht…

Ich kann mit dir mitfühlen!

Wir sind vor einem halben Jahr, ins Allgäu gezogen. Das ist jetzt nicht mega-weit von uns daheim weg (150 km), aber man kann trotz allem nicht kurz mal nach Hause fahren, wenn einem danach ist.

Auch bei uns war der Fall, dass mein Schatzi bei einer guten Firma, gleich nach dem Studium ein gutes Jobangebot bekommen hat. Er wollte nicht, aber ich habe gesagt, dass er es machen soll, weil er die Chance nie wieder bekommt. Daraufhin, Wohnung gesucht, meinen Job gekündigt (ohne was neues zu haben), die Koffer gepackt und ins Allgäu gezogen.

Es wird auf jeden Fall nicht einfach werden und du wirst auch sehr an eurer Entscheidung zweifeln, aber wie andere hier schon gesagt haben, das ist eine tolle Chance euren Horizont zu erweitern und eine Lebenserfahrung, die ihr euren Enkeln noch erzählen könnt. :smiley:

Glaub mir, ich heule jetzt fast noch jedes Mal, wenn wir am Wochenende zu hause waren und wieder heimfahren. Auch meine Mum ist immer total fertig. Aber irgendwie gibt das auch der Beziehung ein ganz neues feeling.

Und da kommt mal wieder einer meiner Lieblingssprüche, wenns mir total schlecht ging:
“Wenn du denkst es geht nicht mehr,
kommt irgendwo ein Lichtlein her!” :wink:

Grüßle Kate

Hallo,

ich kann mich de anderen nur anschließen.
Mich würde auch das schlechte Gewissen derartig packen, dass ich letztlich mitginge. Oder er soll schonmal vor und du kämst nach?
Vielleicht könntet ihr euch auf einen Zeitraum einigen für “Fernbeziehung”, du besuchst ihn und schnupperst mal?
Auch wenn der Umzug gemeinsam günstiger wäre?

Wir haben auch schon überlegt mal ins Ausland zu gehen, max. 5 Jahre.
Einfach um nochmal was Anderes zu sehen?
Ich muss aber auf meinen Schatz warten, dass er hier noch Facharzt macht.

Ich glaube auch, dass der “Familienversorger” eine solche Chance verdient hat annehmen zu können. Voll lieb, dass er für dich drauf verzichten würde.

Besprecht das einfach mal zusammen oder mit deiner Familie, wenn du dich so gut mit denen verstehst.

Grüße

GRATULATION

SUPER

das freut mich für euch… da könnt ihr ganz erleichert bei der Hochzeit weiterplanen

GLG Lexi

Ich glaube, das können die beiden nur ganz alleine entscheiden. Schließlich müssen beide mit der Entscheidung glücklich werden…

Ein Umzug innerhalb Deutschlands ist damit sicherlich nicht vergleichbar (habe das Kind ebenfalls miterlebt, von Bayern nach NRW, im Alter von 10 Jahren…).

Ausland ist immer etwas anderes, denn da prallen Sprachen und Kulturen aufeinander, die Entfernung ist da eher untergeordnet (meine Erfahrung). Wir haben eine böse Bauchlandung in Südfrankreich erlebt - und das obwohl mein Mann auch die französische Nationalität hat, perfekt französisch spricht und es immer sein größter Traum war, in Frankreich zu leben.

Klasse! Das freut mich für Euch, nun könnt Ihr Euch der Hochzeit und den Vorbereitungen wieder mit ganzer Kraft widmen!

Und falls es dann später doch noch aktuell wird: Ihr könnt ja vielleicht mal einen Südfrankreich-Urlaub einplanen und Euch da mal umsehen :wink:

gruss
gioconda

Oh, große Erleichterung :smiley: Schön für Euch, so schleppt Ihr so eine Entscheidung nicht durch die Hochzeitsvorbereitungen…

hallo steffi!

habe den neuen thread grad erst entdeckt und durchgelesen

  • und überlegt, was ich dir zur aufmunterung schreiben könnte -
    aber:

das ist ja jetzt nimma nötig!

hihi!
hier bleiben und mehr geld kriegen -
da kann man doch gleich noch a bißl was in die hochzeit stecken… :wink:

freu mich,
dass du auch im september noch an münchner bräutetreffen teilnehmen kannst! :smiley: :smiley: :smiley:

gruß
juli

Hallo Stefferl,

was für ein auf und ab. Hab richtig mitgezittert, da wäre mir auch erst man das Herz ganz gang tief in die Hose gerutscht. Bin aber froh, dass das so gut für Euch ausgegangen ist. Ich bin zwar der Meinung dass Euch das Ausland auf jeden Fall was bringt und auch sehr schön ist, aber nicht 4 Wochen nach der Hochzeit !
Also erst mal genießen und dann mal gucken…

Gruss Teufelchen

Ach Mensch Steffi, da ist das Lichtlein aber ganz schnell und gerade recht gekommen :laughing: . September - das wäre ja wirklich ein bißchen fix gegangen. Nun habt Ihr genug Zeit um Euch in Ruhe darüber Gedanken zu machen. Kann Deine “Bedenken” verstehen - ich bin auch ein totaler Familienmensch, trotzdem werde ich meinem Schatz in die USA “hinterherziehen” sobald ich hier mit dem Studium fertig bin. Eine Hochzeit ist doch auch immer der Beginn einer “neuen Familie”. Und wenn Ihr Euch jetzt Zeit lassen könnt, fällt es Euch vielleicht auch leichter eine gemeinsame Entscheidung zu treffen - sollte sich so eine “Chance” mal wieder bieten.

Freue mich, dass Du vor der Hochzeit nun keine Sorgen mehr haben musst (hm, vielleicht wird da jetzt auch das Hochzeitbudget noch ein bißchen aufgestock?).

LG, Sina

@ Thary: Hab Deine Antwort gerade erst gesehen. Natürlich muss man sich überall arangieren und das ist auch in Ordnung so. Schließlich kann man als “Fremder” ja nicht erwarten, dass sich alle anderen für einen umstellen. Vielleicht sollte ich daher etwas deutlicher sagen, woran unser “Aufenthalt” gescheitert ist: Wir (insbesondere auch mein französischer (!) Mann) waren ständig rassistischen Angriffen - sowohl verbal als auch körperlich - ausgesetzt. Dies auch durch seine eigenen Kollegen… Da hört der Spaß auf, und die Grenze ist erreicht, an der man geht und sich nicht in sein Schicksal einfügt.
Aber wie gesagt: Grundsätzlich gebe ich Dir absolut recht…

hallo steffi,

hab erst jetzt von eurem nicht mehr problem gelesen, hast mich ganz schön geschockt :open_mouth:
auf jeden fall wärt du auch ne kandidatin für ein alles wird besser! arschgeweih :smiley:
und gut zu wissen dass dein mann so ne gute stelle hat, mein schatzi ist ja auch ingenieur bei der eads in ulm und entwickelt auch radaranlagen, wir haben ja auch schon über einen wechsel nachgedacht, wird dann wahrscheinlich nächstes jahr ein ganz grosses thema wenn ich fertig bin und falls ich nen job in münchen find.

freu mich für dich, grüssle;)

Liegt es vielleicht hier am Forum, dass alles so gut ausgeht???

Hab irgendwie so das Gefühl. :smiley: Wir haben Probleme und auf einmal löst sich alles und es wird sogar noch besser!

Cool! 8)

Freu mich für euch!

LG Summer