Müsst ihr weinen bei der Hochzeit?

Hallo liebe Bräute und Ehefrauen,

ich lese hier im Forum immer wieder, dass die Bräute weinen beim Antrag, bei der Trauung, beim Brautkleidkauf, eigentlich ständig.

Am tollsten scheint es dann zu sein, wenn der zugehörige Bräutigam auch noch in Tränen ausbricht. (Entschuldigung, das hier soll kein Angriff auf weinende Eheleute werden.)

Ich habe weder beim Antrag noch bei der standesamtlichen Hochzeit geweint. Mein Mann nimmt mir das ein wenig übel. Immer wenn im Fernsehen irgendwo eine Braut am heulen ist, muss ich mir anhören: Siehst du, was die da macht? Die weint, weil sie sich freut. Natürlich meint er das nicht so wichtig, aber ein Fünkchen Wahrheit ist schon drin.

Naja, vielleicht schaffen Gäste, Pastor und/ oder mein Mann es ja, mich bei der kirlichen Hochzeit noch so zu rühren, dass ich weinen muss. Ansonsten muss mein Mann sich eben mit heulenden Schwestern und Müttern begnügen.

LG, Marei

Hi Marei,

eine Hochzeit mit allem Drum und Dran ist eine extrem emotionale Sache, die bei ca. 2/3 der Brautpaare und Gäste Freudentränen verursacht.

Allerdings muß eine Hochzeit nicht automatisch zum Tränenfluß führen und auch bei unserer Hochzeit liefen nur ganz wenige Tränen. Ganz im Gegenteil - es wurde sehr viel gelacht und darüber war ich seeeeehr froh, denn ich hab normalerweise supernah an Wasser gebaut :unamused:

Mach Dir nix draus und sei froh, wenn Du keine Tränen vergißt, denn da bleibt das Make up erhalten und hast immer ein Lächeln im Gesicht :smiley:

Liebe Grüße
Jana

Liebe Marei,

ich kann dich beruhigen: ich war schon auf einigen Hochzeiten und bei keiner wurde geweint! Ich habe übrigens auch nicht geweint, weder beim Antrag noch sonstwann. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass ich am Hochzeitstag den ganzen Tag über so überglücklich war, dass ich schon an der Grenze zum Heulen stand. Ich war einfach so froh, dass alles so toll geklappt hat, dass alle Gäste fröhlich und gut gelaunt waren, dass sich alle so für uns gefreut haben, dass der Pfarrer so toll war undsoweiterundsofort - ich hätte jederzeit weinen können… weil es einfach soooooooooo wunderbar war. :smiley:
Überhaupt die Emotionen beim Heiraten: es ist schon wirklich etwas Besonderes. Ich habe z.B. auch nicht gefroren, obwohl es ziemlich windig war und ich eigentlich eine richtige Frostbeule bin. Und ich hatte den ganzen Tag überhaupt keinen Hunger (auch sehr untypisch :wink: ), ich konnte praktisch nichts essen. Ich vermute, die Endorphine halten gleichzeitig warm und machen satt - sehr praktisch!

Und, übrigens: es kann doch dein Mann heulen! :smiley:

Viele Grüße, Waldrandfee.

Liebe Marei,
ich kann mich hier nur meinen Vorrednerinnen (besonders Waldrndfee) anschließen.
Ich bin auch super nah am Wasser gebaut und muss bei jeder kleinen emotionalen Szene im Fernsehen heulen. Als wir vor der Hochzeit mal den Trauspruch für die Kirche durchgegangen sind, habe ich Rotz und Wasser geheult. In der Kirche dann war ich schon auf alles vorbereitet, aber es kam in diesem Moment keine Träne und ich habe das ganz souverän “gemeistert”. Im Gegensatz zu meinem Mann, der sonst alles andere als romantisch ist. Er hat ständig geweint. Und auch sonst ist der Tag ohne die üblichen “Macken” meines Körpers abgelaufen, wie bei Waldrandfee kein Frieren (Meine Wohlfühltemperatur beginnt erst bei 35Grad :smiley: ), kein Hunger etc. Ich war auch so glücklich, dass ich und mein Mann natürlich auch, den ganzen Tag gestrahlt haben, weil wir es einfach nur geniesen konnten.
Also mach Dir darüber mal keine Grdanken. Wenn Du weinst, dann wein einfach, und wenn nicht bedeudet das ja nix schreckliches. Vielleicht bist Du dann ja, wie ich, in solchen Situationen immer hoch konzentriert. Der Stress fällt dann erst hinter her ab.
Also mach Dir nix draus.
Lg Simone

Hallo Marei!

Beim Heiratsantrag hab ich schon geweint, das tue ich bestimmt auch beim Brautkleidkauf und dann erst recht bei der Trauung. Ich bin auch ein emotionaler Mensch und nah am Wasser gebaut!

LG
Jana

Hallo marei,

nein geweint habe ich nicht wirklich. Beim Antrag sind zwar ein paar Tränen geflossen, aber eher, weil halt meine Eltern nicht dabei sein konnten, da sie ja bereits verstorben sind.
Das war auch ein Grund warum an der Hochzeit (nach der Kirche) ein paar Tränen geflossen sind. Da waren alte Bekannte meiner Eltern - wir haben ja bei mir daheim geheiratet - da hat es mich doch eingeholt.
Ansonsten war der Tag bei uns nur ein Strahlen. Wir beide waren am angespanntesten auf dem Standesamt kurz vor der Trauung. Aber Tränen sind deshalb nicht geflossen, nur als die Standesbeamtin uns u.a. einen Stein überreichte, der den Boden für die Liebe darstellen sollte und dieser war aus dem Ort in Australien, in dem mein Vater damals gewohnt hatte und den wir beide (Vati und ich) bereits besucht hatten. Da sind wieder ein paar Tränchen geflossen.
Ich hoffe doch, dass Dein Mann nicht möchte, dass aus SO einem Grund Tränen fließen, ich hätte auf diese nämlich gerne verzichten können!

Ansonsten finde ich, dass eine Hochzeit so toll ist, dass es keinen Grund zum Weinen gibt. Schönen Gruß an Deinen Mann :wink:

Liebe Grüße Britta

PS: Als mein Mann mich zum ersten Mal im Brautkleid sah hat er auch nicht geweint - hab ich ihm auch nicht übel genommen :wink: dafür hat er mich angestrahlt und mich geküsst!

Tja, ich kann nur sagen, ich hatte echt Angst, weinen zu müssen. Das Problem hat sich insofern fast erledigt, dass ich damit zu tun hatte, dass mein Liebster so ergriffen war. Ich musste echt gucken dass er nicht laut aufschluchzt vor Rührung! Er wollte das nämlich nicht und hat sich vorher immer lustig gemacht über Männer die bei Trauungen heulen!

So kam ich kaum zum Heulen. Außer beim Einzug. Der Moment wo alle auf die Braut starren und ganz vorne der Herzallerliebste wartet, der war echt arg. Vor allem, weil mein Einzugslied von meinem Schatz für mich ausgeucht war, war es umso ergreifender. Ich hab vor mir aufs Kreuz gestarrt, ganz leise gesagt, ich will nicht heulen, bitte, … und das hat funktioniert. Auf einem Foto sieht man allerdings die eine Träne die dabei kullerte … hach ist heiraten schön. Am liebsten noch einmal. Hätte noch soviele Ideen!!!

lg
Nina

Geweint hab ich bei nix, nur bei der Rede von meinem Papa hatte ich arg zu kämpfen. Da stand mir das Wasser bis sonstwohin… ABer es rollte wenigstens nix runter :confused:

ich lass mich mal überraschen wie es bei meiner eigenen hochzeit sein wird.

bei der hochzeit vom bruder meines verlobten (schwager ist kürzer) hab ich im standesamt und in der kirche heulen müssen. zum glück war ich bei der orga beteiligt und hab zum kirchenprogramm taschentücher gereicht.

und bei der letzten hochzeit - bei meiner freundin - musste ich dann heulen, als ihr papa eine so wundervolle rede gehalten hat. da gab es kein halten mehr!

bei meinem antrag musste ich so heulen, dass mich am anderen tag (ich bekam den antrag mitternachts an meinem geburtstag) alle gefragt haben ob alles in ordnung sei. ich war total verheult!

mein gott bin ich eine heulsuse schäm

Ich bin auch total nah am Wasser gebaut und mußte während der Vorbereitungen ständig heulen - wenn ich eine Braut im Fernsehen sah, als ich dem Pfarrer unser Kirchenheft gemailt habe, beim Brautkleidkauf usw. - war aber nicht schlimm, gehörte für mich einfach dazu.

Bei der Hochzeit hatte ich dann schon ein bißchen Angst, daß ich in der Kirche z.B. mein Trauversprechen versemmele vor lauter Schluchzen. Aber da hat dann das Adrenalin geholfen. Ich hatte einen Kloß im Hals beim Einzug, weil mein armer Mann ganz einsam vorne am Altar stand und mir da so leid tat. Dann hatte ich nochmal einen, als mein Chor gesungen hat - richtig heulen mußte aber nur bei der Tangoshow meiner Trauzeugin. Und da hatte es mehr mit den Erinnerungen an eine sehr schöne gemeinsame Zeit zu tun, die schon so lange zurückliegt…

Auch bei uns wurde viel gelacht. Man MUSS nicht heulen, aber ich finde es nicht schlimm , wenn man es tut. Mein Vater hat zum Beispiel aus Angst vor der Rührung seine Rede vorsichtshalber etwas unpersönlicher gestaltet - was ich sehr schade fand. Die Erklärung dazu bekam ich erst hinterher von meiner Mutter, so daß ich im ersten Moment wirklich sehr enttäuscht war.

Ich denke, es ist auch eine Typfrage.