Mutter- und Schwiegermutterwürdigung

Hallo, ihr Lieben,
in einem Hochzeitsmagazin habe ich gelesen, dass das Brautpaar in seiner Ansprache auch die Mutter und die Schwiegermutter hervorheben und sich für ihr Engagement und ihre Hilfe bedanken soll, zum Beispiel mit Blumen. Ich finde den Gedanken einerseits wunderbar, andererseits gibt es noch ungefähr 10 andere Menschen auf dem Fest, die sich für meine Hochzeit ein Bein ausreißen und wochenlang mit Vorbereitungen vor und hinter meinem Rücken beschäftigt sind. Die möchte ich nicht vor den Kopf stoßen, aber ich kann ja schlecht ein Dutzend Blumensträuße kaufen und vor der versammelten Hochzeitsgesellschaft verschenken.
Wie macht Ihr das, abgesehen von lobenden Worten, die wir natürlich ohnehin über unsere Helfer schütten werden? Gibt es besondere Aufmerksamkeiten für Mama und Schwiemu?
Liebe Grüße
the Kate

Hallo Kate,
am Abend der Feier haben wir uns “nur” mit lobenden und dankenden Worten bedankt.
Hinterher haben meine Eltern ein schönes Foto von uns in einem edlen Rahmen bekommen (mehr hätten sie nicht erwartet und auch nicht gewollt), außerdem eine ganz persönlich geschriebene Dankkarte.
Meine Schwiegereltern haben von uns ein dickes Fotobuch mit allen Stationen unserer Hochzeit bekommen. Meine Schwiemu klebt sowieso nie Fotos ein, die fliegen überall rum. Das fand ich dann zu schade, so haben sie jetzt ein fertiges Buch, dass sie sich immer angucken und rumzeigen können.

Am Abend allen möglichen Helfern mit kleinen Geschenken zu danken, finde ich schwierig. Viele machen ja auch ein kleines Spielchen oder eine andere Überraschung, sodass man sich dann ja bei allen bedanken müsste. Dafür gibts ja z.B. auch Gastgeschenke.

LG Nina

Hallo,

also ich habe mir überlegt, an dem Abend quasi öffentlich nicht Mutter und Schwiegermutter, sondern drei meiner Freundinnen zu danken. Natürlich machen viele Leute in meinem Umfeld sehr viel für diese Hochzeit und man könnte jeden zweiten, der bei der Feier ist für etwas danken.
Die Drei, denen ich danke, kümmern sich um jedes kleine Detail, sie nehmen an allem teil über das ich nachdenke. Sie übernehmen ohne zu murren alle Aufgaben, die ich ihnen gebe. Sie machen einen riesen Wirbel, um möglichst ähnlich und festlich gekleidet zu kommen (sie gehen jetzt los Kleider kaufen, weil im Moment Ballsaison ist - es denkt sonst noch keiner überhaupt an die Hochzeit), sie geben mir Tipps für Läden, in denen ich ausgefallene Dinge kriege, sie kommen zu jedem Geschäft mit, auch wenn ich nur gucken will. Diejenige, die nie Kleider trägt und auch sonst nichts mit Kleidern, besonders Brautkleidern am Hut hat, war in fast allen Brautkleidgeschäften mit, kennt alle gängigen Kollektionen und gibt Tipps, welche Accessoirs passen.
Also insgesamt gehen meine Vorbereitungen für die Hochzeit von Mai letzten Jahres bis September dieses Jahres und es ist noch keiner genervt (ein bisschen vielleicht, aber heimlich), das ist mehr als man sich wünschen kann und das möchte ich dann auch würdigen.

Also, ich würde, wenn ich mich bei ausgewählten Personen besonders bedanken möchte, die auswählen, die für mich am meisten getan haben, nicht einfach Mutter und Schwiegermutter, weil es sich so gehört.

LG, Marei

Nein, da hast Du Recht, Marei, NICHT, weil es sich so gehört. Aber meine Mutsch und auch meine Schwiemu sind unglaublich hilfsbereit, hängen schon seit Monaten im Thema Hochzeit drin, haben mit mir mein Kleid ausgesucht, steuern einen nicht unerheblichen Geldbetrag zur Hochzeit bei und begleiten vielleicht nicht jedes Detail, aber die meisten. Deshalb würde ich das gerne würdigen. Das gilt aber eben auch für meine Weddingplannerinnen, sprich: meine Schwester, die auch Trauzeugin ist, und eine sehr gute Freundin, die im letzten Jahr geheiratet hat und mir vom Zeitschriftenstapel bis zur Tanzstunde mit allem weiterhilft. Es bleibt schwierig… schwitz

Hallo Kate,

dann vielleicht allen danken, aber ohne Blumen und hinterher ne Kleinigkeit schenken.

Ich habe nach der standesamtlichen Hochzeit für enge Familienangehörige Leporellos gebastelt mit einigen Fotos drin. Mit unseren Trauzeugen und Anhang sind wir zwei Tage später gemütlich bei Mövenpick brunchen gewesen.

Du hast schon recht, fünf Blumensträuße sind dann vielleicht ein paar viele.

LG, Marei

Ja, das mit dem gemeinsamen Essen finde ich eine schöne Idee. Und dann bekommt noch jede ganz besonders fleißige Helferin ein kleines Fotoalbum oder so was.

Habt ihr’s gut…
Meine Ma, hängt noch bis März in den Prüfungen (sie studiert noch mal), und hat deshalb nicht soviel Zeit. Kümmert sich aber ganz lieb um mich (die Kleidersuche, Karten, Messen usw.). Auch meine Schwester (auch Studentin :smile: )kümmert sich ganz toll um die kleine Braut. Sie geht mit zum Frisör, Kleidersuche überlegt sich was für die Deko, geht mit zum Probessen usw.
ABER meine Schwiegermutter? Eigentlich eine nette Frau… doch seit sie weiß, dass wir heiraten, ist es eine Katastrophe! Wir wohnen ja auch schon ein bischen zusammen, ich sag mal, es war nicht sooo überraschend. Der 1. Satz den sie allerdings sagte, nachdem es mein Schatz ihr gesagt hat war: “wir haben kein Geld!” gefolt von “Warum wollt ihr heiraten”, usw. ganz toll, genau so hatte ich mir das auch vorgestellt. Im Nachhinein hat sie uns dann gesagt, dass es ein Schock war (wie nett!)

Und gestern hat sie dann finde ich auch wieder einen Knaller gebracht: Sie und ihre Tochter (meine zukünftige Schwägerin) sind in einem Musikverein, die ein Verinsheim besitzen, in dem wir unseren Polterabend machen möchten. Da es für Vereinsmitglieder billiger ist, wollten die beiden wegen dem Termin fragen. Allerdings haben wir schon grob gesagt, 2-3 Wochen vor der Hochzeit.
Gestern habe ich meinen Schatz gebeten sie mal zu fragen (ist ja immerhin schon 2,5 Wochen her). Da sagt sie doch, sie wußte jetzt gar nicht ob wir es dort machen wollen (ach nein) und den Termin wüßte sie auch nicht (ach was). Sie wollte dann gestern abend fragen. Ich brauche wohl nicht erwähnen, dass wir noch nichts gehört haben, oder?

Sorry, musste mir jetzt mal Luft machen. Seid froh, wenn ihr so eine tolle Schwiegermutter habt, die euch unterstützt.

LG nina

Hallo Kate,

Du hast völlig recht, es sind nicht allein Mutter und Schwiegermutter, eine lobende Erwähnung verdienen. Wenn Ihr sie in Eurer Rede würdigt, müsstet Ihr eigentlich auch alle anderen Helfer würdigen (anschliessend). In der Rede würde ich sie nur verbal würdigen und die besonderen Aufmerksamkeiten erst am Ende der Feier überreichen oder am nächsten Tag, wenn die betreffenden Gäste dann noch da sind.

Bei uns bekommen die “besonderen” Gäste (Mutter, Schwiegermutter, Trauzeugen und evtl. die Paten) je ein Tischschmuckarrangement mit (Windlicht + Blumenkranz). Die Mitwirkenden und Helfer bekommen die dekorierten Rosentöpfchen von den Kaffeetischen als Geschenk. Aber eben erst am Ende der Feier bzw. am nächsten Tag. Hintergrund: Ich möchte keine Begehrlichkeiten wecken, indem schon während der Feier etwas verteilt wird. Habe schon von Hochzeiten gehört, bei denen Gäste während (!) der Feier die Deko geplündert haben, weil das Brautpaar gesagt hat, man dürfte sie mitnehmen (gemeint hat es aber mit Sicherheit: Am Ende der Feier…) :imp:

Liebe Grüße von Eva

Hallo Nina,
das klingt aber ganz schön übel, was Du da mit Deiner Schwiegermutter durchmachst. Hattet Ihr denn bis dahin ein gutes Verhältnis? Und was sagt Dein Mann dazu, dass so eine Reaktion kommt? Und weißt Du, WARUM sie so reagiert? Es ist jedenfalls furchtbar schade und trübt sicher auch die Freude der Vorbereitung ein bisschen.
Nein, da habe ich wirklich Glück, meine Schwiegereltern sind ein Träumchen und freuen sich einen Ast. Wir haben uns recht spät kennen gelernt (er war 35, ich 28), und sie hatten die Hoffnung auf Enkelkinder wohl fast schon begraben, weil mein Süßer vorher eher kein Freund der Familienplanung war und seine langjährige Partnerin eine ziemlich zurückhaltende, eher distanzierte Person. Jetzt werden sie regelmäßig gedrückt und geherzt, dürfen sich darauf freuen, irgendwann in den nächsten drei Jahren Opa und Oma zu werden und das gefällt ihnen wohl alles sehr gut. :smiley:
Also, ich glaube, Ihr habt Recht: Nur lobende Worte für alle, die mitgeholfen haben, und Geschenke als Dankeschön gibt’s hinterher. Ist auch viel schöner, wenn man von der Hochzeit hinterher noch zehrt!
Danke für die vielen Wortmeldungen.
The Kate

Ich hab da auch so meinen Kummer: meine Mutter hat sich zwar sehr gefreut, dass ich nun unter die Haube komme… Aber nach einer Kleidsuchaktion hat sie dann gemeint, das waere ja alles etwas anstrengend fuer sie.
Im Oktober sind die ueber den Winter nach Portugal gefahren, Rueckkehr unbestimmt… dabei wollte sie eigentlich beim Standesamt dabei sein, aber ich weiss gar nicht, wann sie wieder kommt und ob sie einen Flug gebucht hat usw.

Meine Schwiegermutter hingegen bietet mir staendig an, was zu helfen. Da die aber in Spanien wohnen, ist das auch nicht praktikal. Schliesslich kann ich schlecht was hinschicken zum Basteln, oder???

LG, Andrea

Hi Ihr Lieben,

also sowohl unsere Mütter als auch unsere Trauzeugenpaare werden von uns das Hotelzimmer für die Übernachtung spendiert bekommen.
Die Personen bekommen mit der Einladung direkt einen Hotelgutschein, damit sie auch wissen, dass sie sich darum nicht mehr kümmern müssen.
Ich muß allerdings auch dazu sagen, dass unsere Mütter sehr spendabel, was die Finanzierung unserer Hochzeit angeht, sind. Und als ich damals bei meiner Freundin Trauzeugin war haben wir das Hotelzimmer auch als Dankeschön bezahlt bekommen.
Ich übernachte ja schon die Nacht vorher mit den Mamis im Hotel…diese Übernachtung zahlen wir ebenfalls und ich denke auch das Essen abends.
Meine Trauzeugin, die Frau unseres Trauezeugens und die Brautjungfern bekommen jeweils einen kleinen Strauss…in Anlehung an meinen Brautstrauss.
Und dann will ich den Gästen die im Hotel übernachten auch noch eine Kleinigkeit aufs Zimmer stellen…nen Beutelchen mit nem Prosecco, Kopfschmerztabletten und was mir so Nettes zur Behebung von Partynachwirkungen einfällt.
Unsere Trauzeugen/Brautjungfern bekommen sicherlich hinterher auch noch einmal ein kleines Album und vielleicht eine Kleinigkeit aus den Flitterwochen mitgebracht.
Ich denke das wird unseren Dank zum Ausdruck bringen.
Sicherlich finden wir auch noch ein paar liebe Worte am Abend unserer Trauung, aber speziell etwas überreichen werden wir da nicht.

Eure Koboldine