Nervosität

Hallo liebe Mitbräute,

für die Hochzeit am 3. Mai ist alles organisiert und in die Wege geleitet. Bisher war ich total ruhig. Aber jetzt macht sich plötzlich ein Unruhegefühl breit, ein Kribbeln, so, wie wenn man vor einer wichtigen Prüfung steht. Gemischt mit Vorfreude. Aber auch ein wenig belastend, da es mir manchmal die Konzentration auf die Arbeit raubt und die Gedanken oft abschweifen.

Ich weiß, es wird die Nervosität sein, wollte aber nachfragen, ob es euch auch so geht? Wie wird das wohl am Tag vor der Hochzeit werden… werd da wohl kein Auge zutun.

Liebe Grüße

Hey!
Das gehört glaub ich dazu… meine Mutter hat mir Sonntag gesagt, dass wir in acht???Wochen ja schon verheiratet sind (23.5.). Da bin ich kreidebleich geworden (angeblich).
Das wird schon!
Bin grad auch in dieser Phase, insbesondere, weil mein werter Herr von und zu es im Moment sehr schön schafft mich unsicher zu machen :imp:
Na ja, und den Tag vor der Hochzeit…mach was mit deiner Trauzeugin.
Ich werde den Tag verplanen. Nicht mit anstrengenden Sachen, aber Kaffe trinken, Spazieren gehen keine Ahnung, auf jeden Fall mit Menschen um mich rum! Mein Verlobter will ein bisschen Zeug organisieren, wozu ich keine Lust hab :wink:

Oh ja, der Gedanke, wie wenige Wochen es nur mehr sind… ein Wahnsinn.

Sich vorher abzulenken, ist sicher gut. Wir treffen uns am Nachmittag davor mit unseren Gästen (also die, die halt wollen) auf eine Jause und ein Glaserl Wein. Da viele aus Deutschland anreisen, ist dass sicher nett für alle. Aber ich fürchte, die werden viel von der Hochzeit reden und “lustige” Sprüche und Witze machen - was die Nervosität nicht gerade senkt. Naja, muss man halt durch. Du hast Recht, das wird schon.

Warum macht er dich denn unsicher?

Ach im Moment lässt er dann so blöde Sprüche ab, von denen er weiß, dass sie mich auf die Palme bringen und dann frag ich mich: Willst du den wirklich heiraten? Es sind so kleinigkeiten…
Klar. Eigentlich weiß ich, dass er der Richtige ist, aber manchmal möchte ich ihn dafür erwürgen!

Klingt so, als ob er auch schon ein wenig nervös wäre…

Auf jeden Fall!
Ich weiß noch, als wir im Standesamt saßen um unsere Eheschließung anzumelden. Da hat er gezittert wie beim Antrag…Hoffe das legt sich noch oder ich halte es besser aus oder wie auch immer.
Es wird mit jedem Tag besser, an dem er mehr weiß wie der tag abläuft. Ganz große Angst hat er vor Überraschungen. Er will alles selber planen. Sogar den Jungesellenabschied… Noch Fragen?!

Oh, ein Perfektionist :wink:

Es ist echt eine Anspannung da, auf beiden Seiten. Immer mehr Gäste wollen dieses und jenes wissen. Ein Dienstleister ist unzuverlässig :imp: usw. Außerdem hat man ja oft viel zu hohe Erwartungen an den Tag. Hoffe, man kann ihn dann überhaupt noch richtig genießen vor lauter Nervosität.

ich werd auch grad schon voll nervös… träume jetzt sogar schon von der Hochzeit, kann mich zwar zum Glück immer nur vage erinnern, also es sind jedenfalls keine Albträume über irgendwelche Pannen!

Andere Frage: ich hab total Bedenken, dass ich vor lauter Rührung und Anspannung voll heulen muss (geht mir schon so bei anderen Hochzeiten!! Wie wird das erst bei der eigenen??). Habt Ihr irgendwelche Tricks parat oder wie seid Ihr darauf “gefasst” ? Wär halt schon doof, wenn ich dann kein Wort rausbring…

Hi Martina,

eine ähnliche Frage (hinsichtlich heulen) hatte ich auch schon mal gestellt. So richtig gute Antworten habe ich nicht bekommen :cry:
Ich bin auch SEHR nah am Wasser gebaut, habe aber von Einigen schon gehört, dass es am eigenen Hochzeitstag gar nicht so schlimm war. Man ist ziemlich konzentriert und käme gar nicht dazu, richtig zu heulen. Ich verlasse mich einfach mal darauf und hoffe, dass ich stark genug bin?? Fänge es nämlich auch doof, ständig wie ein verheultes Weib rumzulaufen.

Bin aber auch auf weitere Tipps gespannt. Vielleicht von den ehemaligen Bräuten?

Gruß
Sunnybride

als ich das erste Mal geheiratet hab, hab ich nur bei den Fürbitten geweint, als für die verstorbenen gebetet wurde. Ich hab meinen Opa vermisst. Ansonsten war ich total cool und gelassen.
Bei mir kams erst durch als der Schleier runter kam, ich war traurig keine Braut mehr zu sein, ging vor Lokal und hab erstmal geheult. Meine patin hat mich mit ner Zigarette wieder gerettet. :wink:

na dann bin ich ja mal gespannt… letztlich kann man eh nichts machen… Baldrian? :confused: Und wenn schon, dann wird halt einbisschen geweint, aber wie gesagt, vor dem Kloß im Hals beim Sprechen hab ich schon ein bissl Bammel!!

Komischerweise bin ich nocht gar nicht so recht nervoes…, aber das kommt bestimmt noch!

Wir sind zwei Wochen vor unserer Hochzeit auf einer anderen Hochzeit von Bekannten eingeladen - denke, dass ab da die Nervositaet anfangen wird. Man sieht zwei Personen beim Ja-Wort zu und weiss ganz genau, dass man in zwei Wochen selber dran ist… :smile:

Lieben Gruss,
Sans

hihi, wir auch: genau 3 Wochen vor unserer auf einer Hochzeit von engen Freunden!! TESTLAUF!

Ja, die Träume kenne ich. Aber ich habe auch schon von Pannen geträumt. Furchtbar, sag ich euch. Bin voll fertig aufgewacht. Aber man sagt ja, die schlechten Träume werden nicht wahr, sind ja nur Ängste, die man verarbeitet. Trotzdem anstrengend.

Gegen das Heulen kann man wohl gar nichts machen. Ich finde gerührte Bräute trotzdem wunderschön und wenn man nichts rausbringt, dann ist es halt so. Würd aber auf jeden Fall die Trauzeugin/Mama/den Bräutigam Taschtücher einstecken und bei Bedarf reichen lassen. Und wasserfestes Make Up!!

… eigentlich ist ja noch zeit, aber ich hab den ersten “albtraum” heut nacht hinter mir. wir wollten zum standesamt, die ganze verwandtschaft war da (die sind zum sta gar nicht eingeladen). ich wusste nicht mehr, wann die trauung losgeht, also habe ich unser rotes stammbuch (wir haben ein hellblaues) holen wollen, um die zeit nachzuschauen. ich hatte mich nicht umgezogen, trug dafür einen riesigen mehrlagigen schleier, mein mann hatte noch keine blumen organisiert, wir waren aber schon im lokal zum essen und nachmittags sollte noch die kirchliche trauung sein. darauf war ich überhaupt nicht eingestellt, zumal mir eingefallen ist, dass die platzkarten nicht gebastelt waren (meine größte sorge in dem moment). wir hatten überhaupt nichts vorbereitet.

… war ich froh, also ich aufgewacht bin :laughing:

Also, nervös bin ich eigentlich nicht, und wenn man meinen Schatz sieht, ganz und gar nicht. Aber das mit dem “nah am Wasser” - stimmt schon. Wenn z.B. auf die Frage - Schatz, wann wollen wir unseren Walzer über? Eine Antwort kommt - Ich tanze nicht…, da könnte ich losheulen. Obwohl ich tief im Inneren weiss, dass er mit mir tanzt. Nur so aber, ohne zu üben…Oder wenn die Freunde anfangen, irgendeinen Blödsinn zu erzählen, bin ich noch so doof und glaube alles und reg mich auf. Obwohl langsam hab ich mich dran gewöhnt!.
Aber wenn man bedenkt wie wenig Zeit noch bis dahin geblieben ist…