Spirituosen - ein Muss?

Liebe Mitbräute oder auch schon Ehefrauen,
das Thema wurde zwar schon mal diskutiert, aber ich muss Euch doch noch mal um Eure Meinung bitten, vielleicht auch Erfahrungsberichte von denen, die ihren großen Tag schon hinter sich haben.
Wir überlegen, ob wir zusätzlich zu den alkoholischen Getränken (Wein, Sekt und Bier) noch eine Pauschale für Spirituosen nehmen, sodass getrunken werden kann, was man möchte. Ich bin eigentlich dagegen, weil ich der Meinung bin, dass eine Hochzeit keine 0815-Party ist, bei der man sich bis zur Besinnungslosigkeit besaufen muss. Ich fände es auch schade, wenn wir nach monatelanger bis in Detail gehender Planung umgeben von volltrunkenen Gästen sind. Und es ist ja auch nicht so, dass es gar keinen Alkohol gibt, eben nur keinen Schnaps. Mein Freund meint aber, dass er sich nicht nachsagen lassen will, dass wir zu geizig waren oder so. Wobei ich dazu sagen muss, dass unsere Entscheidung keinen finanziellen Hintergrund hat. Natürlich würden wir eine Menge Geld sparen, aber das ist nicht der Grundgedanke. Ich fände es einfach schade, wenn die Gäste am Tag nach der Hochzeit nur von ihrem Kater berichten können und alles andere vergessen oder einfach nicht mitbekommen haben, weil sie zu voll waren. Muss doch nicht sein. Auf der anderen Seite möchte ich auch nicht, dass mein Freund ein ungutes Gefühl dabei hat. Wir haben daher beschlossen, uns nochmal die Meinung anderer einzuholen und uns dann zu entscheiden. Bin für zahlreiche Meinungen dankbar.
LG Mel

hallo mel,

da kann ich euch beruhigen es ist absolut nicht üblich sprituosen anzubieten. mit sekt seit ihr ohnehin auch schon großzügig, wenn es den außertourlich noch extra gibt (also nicht nur beim sektempfang). wir hatten wein (da gab’s zwar schon eine auswahl aus besonderen weinen, die gewählt werden konnten) und bier, alles andere musste der gast selbst bezahlen.
bin da auch deiner meinung, ist ja nicht einfach eine 0815 party und wer sich unbedingt einen ansaufen will, soll das dann auf seine kosten tun. allerdings gäste mit anstand tun soetwas ohnehin nicht, sei es gratis oder koste es etwas :wink:

manche bieten allerdings nach dem essen noch an, dass ein kellner mit einem degistifwagen durchfährt und sich die gäste hier noch etwas aussuchen können, zur vertauung sozusagen. das wäre in eurer situation eventuell ein kompromiss.

Hi Mel,

bin auch deiner Ansicht gewesen und mein Schatz war so wie deiner dafür, Schnaps anzubieten (wegen dem Gerede :imp: ).
Haben nun folgenden Kompromiss geschlossen: Es gibt beim Polterabend und bei der Hochzeit (da besteht die Gefahr der “Schnappsleichen” eigentlich nicht :smile: ) ein eingeschränktes Angebot, also eine Sorte Weinbrand, Wodka, Likör und Kräuter.
Hab das mal bei einem Polterabend erlebt, das freie Auswahl bei Schnaps war, und die jüngere Gäste haben sich dann mit Tequilla und Co richtig abgefüllt. War eine bleibende und abschreckende Erinnerung.

LG Kati

Nur mal zur Beruhigung,
wir hatten außer Wein, Bier und Sekt auch zwei verschiedene Schnäpse (Linie Aquavit und Jägermeister) und für die Damen Baileys mit auf der Getränkekarte, die für die ganze Feier galt. Außerdem haben so einige Freunde meines Mannes die Bar im Vorraum entdeckt und dort einiges an Grappa (aber auf eigene Kosten) getrunken. Auch der Baileys ging bei den Damen ganz gut… Trotzdem: Wir hatten keine Alkoholleichen, sondern nur ein paar leicht beschwipste Gäste (war eher süß anzusehen), keiner hat sich danebenbenommen und alle waren fröhlich.
Es kommt eben auch auf die Gäste an.

mmmh,

habe auch lange überlegt (mein Schatz wahrscheinlich nicht halb so lang :laughing: ) und uns jetz dafür entschieden, keine Einschränkungen diesbezüglich zu machen. Ich weiß, dass einige nach dem Essen einfach gerne ein Digestif zu sich nehmen, mache ich selbst auch gerne. Allerdings vertraue ich auch unseren Gästen, dass sie sich nicht voll laufen lassen. Wenn der ein oder andere auch gerne 2 oder 3 Schnäpse über den Abend möchte, ist das auch o.k. Deswegen ist man ja nicht gleich hinüber.

Wir haben es uns wie gesagt so überlegt, vorerst keine Einschränkung zu machen, und wenn es tatsächlich ausarten sollte, nehmen wir uns das Recht raus, die Bedienung anzuweisen, keine mehr auszuschenken. Das ist nun mal das Recht, desjenigen der zahlt :smiley:

LG Sonnigside

Hallo,

also wir mussten nicht lange überlegen.
Bei uns gibt es 3 verschiedene Weinsorten, diverse Biere und mindestens eine Runde Digestif.
Die Verkostung der Gäste kostet schon genug und wer eben nicht auf Schnäpse und Cocktails verzichten kann, soll diese zahlen.
Habe allerdings auch eine gewisse Standfestigkeit in einem Familienzweig.

Wobei wir auch am Überlegen sind, die Lieblingsdrinks der Brautleute dazu zu nehmen (Campari-O und Gin-Tonic).
Mal sehen, was wir da für Preise aushandeln können.

Grüße

Also Cocktails gibt es bei uns auch nicht, außer als alkoholfreien Aperitif, der kostet aber auch nicht viel. Das wäre dann doch zu teuer. Wir waren allerdings schon auf einer Hochzeit eingeladen, bei der es dann zu später Stunde freie Cocktails gab. War schon toll, aber meiner Erfahrung nach eine absolute Ausnahme.

also, bei uns ist es so, das wir nicht groß kommunizieren, dass jeder auch Cocktails frei wählen kann. Es wird nach dem Essen eine Digestiferunde geben. Wer sich aber einen Cocktail bestellt, darf das auf unsere Rechnung tun. Wir machen da keine Einschränkung.

Aufgrund unserer recht überschaubaren Gästeschar vertrauen wir aber darauf, dass es nicht ausartet und jeder Gast weiß, was uns das kostet. Wir gehen also davon aus, dass der Verbrauch überschaubar bleibt.

Ansonsten machen wir es wie sonnigside und nehmen uns das Recht, irgendwann Stopp zu sagen. :laughing:

Lieben Gruß
Kammille

Eine Runde Schnaps nach dem Essen auszugeben, haben wir uns auch überlegt. Daran soll’s nicht scheitern. Wir würden uns auch vorbehalten, spontan an dem Abend zu entscheiden, ob wir noch weitere Runden spendieren. Wie gesagt, das Finanzielle steht hierbei nicht im Vordergrund. Wenn wir z. B. nur zwei Schnapssorten anbieten, sehe ich einfach die Problematik, dass einige dann doch zuviel zugreifen und ich dann genau das Problem habe, was ich auch hätte, wenn wir eine uneingeschränkte Pauschale wählen. Ich habe da z. B. eine Tante (wurde im Forum Stammtisch schon mal erwähnt), die trinkt locker ne ganze Flasche Schnaps alleine. Kann sich ja auch gerne tun, muss aber nicht auf unserer Hochzeit sein. Und sie ist da nicht die einzige, die mehrmals zugreift. Mit 2-3 Schnäpsen pro Person komme ich nicht weit. Von daher denke ich, dass es für eine Hochzeit angemessen ist, wenn wir die Alkoholika auf Sekt, Wein und Bier beschränken. Würdet Ihr die Gäste darauf hinweisen? Oder es darauf ankommen lassen, dass das Personal bei etwaigen Bestellungen darauf hinweist? Wir haben überlegt, da wir sowieso ein Gäste-Booklet auf den Tischen auslegen werden, dort einen kleinen Hinweis zu geben, nett geschrieben, von wegen, dass die Gäste schöne Erinnerung an den Tag haben sollen. Was haltet Ihr davon?
LG Mel

Hallo,

ich wollte erst auch nur Wein, Bier und alkoholfrei (kalt und warm) anbieten, dann wollte mein Schatz noch zwe iSchnäpse als Verdauerle nach dem Essen, und da siene Verwandschaft gerne mal Bacardi Cola trinkt oder Gin Tonic, wird jetzt auch das noch auf die Karte gesetzt (kostet ehrlich gesagt nicht mehr als ein Viertele Wein, der ist bei uns auch nicht grad günstig).

Wir hoffen, dass jetzt jeder zufrieden ist und jeder was findet. (Und sich keiner Super besäuft oder unseren Geldbeutel zu arg strapaziert) :wink:

Liebe Grüße, Tina

Hallo,
also wir haben uns gedacht einen Digestif nach dem Essen, mehr gibt es dann aber auch nicht außer halt 3 verschiedene Weine Biere und 2 Sorten Sekt für uns Frauen.
Auf unseren Menükarten werden wir die Getränke vermerken.
Wir sind auch der Meinung es soll kein unnötiges betrinken geben, und ich denke für die Gäste ist das OK.

Liebe Grüsse Monja

Hallo Meli,

halte eine Pauschale für gefährlich, insbesondere wenn Ihr jetzt schon eine Ahnung habt, dass diese weidlich ausgenutzt wird. Wenn das publik wird, erlebt Ihr wahrscheinlich den unschönen Effekt des “Flatratesaufens” - das fände ich schrecklich. Würde den Service nach dem Essen einen Digestif anbieten lassen und damit hat sich’s. Oder aber ganz streichen, wenn Du meinst, dass die Gäste es dann nicht bei einem Schnaps belassen. Du glaubst nicht, wie kontrolliert der Alkoholkonsum ist, wenn man ihn selbst bezahlen muss! :laughing: :laughing: Und Ihr spart - wie Du schon erwähnt hast - nebenbei eine Menge Geld.

Liebe Grüße von Eva

Hallo Mel,

bei uns gab`s den ganzen Tag/Abend über Prossecco, Wein, Bier auf unsere Rechnung und wir haben eine Lokal-Cockatilrunde geschmissen, die super angekommen ist und auch ordentlich bestellt wurde… unsere Gäste haben dann auf eigene Rechnung noch ordentlich Cocktails und Longdrinks geschlürft und bei unsrer Feier ist niemand volltrunken negativ aufgefallen, sondern es war einfach gute Stimmung!!! WEnn sich Jmd. Volllaufen will schafft er das eh mit Sekt und Co auch :laughing:

Bei uns waren im übrigen die Cocktail/Longdrinkrenner: Cuba Libre, Tequila Sunrise und Caipi :smiley:

Hallo,

Caipi und Cuba Libre liebe ich auch.
Mojito ist mein absoluter Dauerbrenner, leider kein billiges Vergnügen.
Allerdings habe ich da etwas bammel, dass statt Havanna Club irgendein Rum genommen wird (Bacardi, Meyers Rum) und bei Caipi kann man auch den falschen Cachaca nehmen.
Bin ich anspruchsvoll?
Nee, ich liebe (gute) Cocktails…

Also mal schauen, vielleicht ist diese Cocktailrunde auch ne gute Idee?
Oder Prosecco auf Eis?
Mal meinen Schatz fragen…

Grüße

Wir haben die Spiritousenpauschale für zwei Getränke, grade die älteren Gäste, trinken ja mal nen Verdauungsschnaps, ich denke auch nicht, das sich die meisten zur Besinnungslosigkeit trinken, wenn doch, sind das da eh welche mit denen ich nichts mehr zu tun haben möchte, man sollte sich schon zu benehmen wissen. Aber wenn ihr z.b. viele habt, die gerne mal nach dem Essen nen Schnaps trinken, rentiert sich das zum Teil. Einfach mal Hochrechnen

Wir haben Bacardi und Goldkrone, zusammen für 5 Euro p.P. bei uns rentiert sich das locker

Klar, wenn wir die Pauschale nehmen, rentiert sich das auf alle Fälle, weil einfach genug Schnaps-Trinker dabei sind. Wie gesagt, geht es aber nicht ums Geld, sondern einfach um die Tatsache, dass ich es nicht so toll finde, wenn sich alle abschießen und am Ende wohlmöglich von dem Abend gar nix mehr wissen am nächsten Tag. Besaufen können die sich doch jedes Wochenende in der Kneipe. Muss doch nicht unsere Hochzeit sein. Es geht also nicht um die Frage, ob Pauschale oder nicht Pauschale, sondern ob überhaupt Schnaps angeboten wird.
LG Mel

Hallo mel,

ich nochmal. An deinen Bemerkungen ist zu merken, dass du dir wirklich Sorgen machst, dass EUER FEST wegen des Schnaps entgleisen könnte. Deswegen mein Tipp, lass den Schnaps weg, dann hast du keine schlaflosen Nächte mehr. Würde dies auch gar nicht an die große Glock hängen, sondern der Wirtschaft einfach die strikte Anweisung geben, keinen Schnaps oder sonstige harte Alkoholika auf eure Rechnung auszuschenken und dies auch den Gästen bei der Bestellung durch Bedieung deutlich sagen lassen.
Ansonsten finde ich es besser keine große Sache daraus zu machen. Schreibe auch nicht ausdrücklich, dass es keine anderen Weinsorten gibt als die, die wir vorgesehen haben. Die die Mosern wollen, weil es keinen Schnaps gibt, werden dies so oder so machen, ob du es ausdrücklich auf eure Menükarte schreibst oder nicht. Wenn du es nicht auf die Menükarte schreibst, dann ist wenigstens bis nach dem Essen Ruhe.

Auf irgendwelche Schnapsnasen hätte ich auch keine Lust, insbesondere wenn man dies auch noch voraussieht.

LG Sonnigside

Hallo Mädels,

wir haben auch sehr lange überlegt, wie wir das mit den Getränken machen und haben auch sehr lange mit der Dame vom Restaurant darüber diskutiert. So wie ich unsere Gäste einschätze, ist da keiner dabei, der sich sinnlos betrinken wird…sicherlich wird es den ein oder anderen geben, der etwas mehr trinkt, aber auch viele, die fast gar nichts trinken, so dass es im Durchschnitt “normal” sein müsste… :wink:
Wir haben deshalb alle Getränke bis 2,60 Euro “frei gegeben” - und damit ist das meiste auch abgedeckt…natürlich keine Cocktails und dieses ganz teure Zeug. Bei den Longdrinks ist das Lokal uns entgegen gekommen udn wir werden Bacardi Cola und Wodka Lemon für je 3,-Euro ausschenken lassen - das sind ja mehr oder weniger die Klassiker…wir geben allerdings auch nicht besonders bekannt, was alles getrunken werden kann (außer den beiden Weinsorten in der Menükarte) - mal sehen, ob also jemand auf die Idee kommt, sowas überhaupt zu bestellen…
Und ich denke, dass wir keine bösen Überraschungen erleben werden - da müsste ich mich in unseren Gästen schon sehr täuschen… :wink:

Liebe Grüße,

Steffi

Ich denke, der Vorschlag mit dem Digestifwagen (oder eben ähnlich umgesetzt, mit gezieltem Fragen durch die Bedienung) wäre doch ein guter Kompromiss? Wenn wirklich pro Nase nur EIN Digestif ausgeschenkt wird (kann der Service bei dieser Variante ja total locker kontrollieren), habt Ihr die Bedenken von Deinem Schatz von wegen “geizig-sein” usw. umgangen, aber Du hälst das ganze noch im Maß.

Der, der nach dem Digestif auf Eure Kosten dann aus seinem Portemonnaie lustig weiterbechert, hätte das auch ohne den einen von Euch gemacht. Ein Besäufnis unterstützen würde ich auch nicht wissentlich, zumindest nicht von meinem Geld auf meiner Hochzeit, aber andererseits: der, der wirklich schon zu Eurer Feier kommt mit dem Gedanken im Hinterkopf “Heute geb ich mir die Kanne”, den wirst Du auch so nicht dran hindern… zwei Flaschen Sekt haben dann auch den gleichen Effekt, wie ihn fünf Jägermeister gehabt hätten :cry:

Ich persönlich würde zwei, drei Digestifs auswählen und den Service damit rumschicken. Der, der will, kriegt EINEN, wer nicht, lässt’s bleiben. Glaube, dann wärt Ihr auch kostenmäßig günstiger, wenn Ihr keine Pauschale nehmt, sondern nach tatsächlichem Verbrauch abrechnet (je nach den Preisen Eurer Location)…

LG
Mone

Da es in unserer Location keine eigentliche Bar mit Longdrinks gibt, fällt dieser Punkt schon mal weg.
Die Wirtin hat uns selber geraten “harten Alk” nur auf eigenen Rechnung an die Gäste auszuschenken.
Da auch wir beide gerne ein “Verdauerle” nach dem Essen trinken, werden wir Ramazotti und Williams ausschenken (dürfen wir selber besorgen). Und wenn diese Flaschen leer sind, dann sind die leer. Wer dann noch meint, er müsse noch mehr verdauen, der zahlt selber.
So kenne ich das übrigens von den meisten Hochzeiten auf denen ich bisher war.