Standesamt und danach der Entschluss zur Kirche

Hallo…

Wie ihr ja wisst, haben wir am Mittwoch erst standesamtlich geheiratet. :smiley: Und da wir beide das alles soooo toll fanden wollen wir nächstes Jahr nocheinmal kirchlich heiraten. Nun finde ich es aber recht problematisch die Standesamtliche Feier noch zu toppen (die kirchliche soll größer werden!). Ich habe GAR KEINE Ideen für die Kirchliche Trauung ich weiß lediglich, dass diesmal mehr als 30 leute da sein werden. Aber was sollen wir da bei der feier machen? Ballons haben wir ja nun schon steigen lassen und die typischen hochzeitsspiele gab es auch, diese organisierten aber meine schwester und schwägerin. Jetzt kann ich doch niht schon wieder was von ihnen erwarten? Zumal wir ja anfangs sagten, standesamt genügt… Komm mir da etwas doof vor. :confused:

Und das wichtigste vor allem anderen für mich ist: was soll ich für ein Kleid anziehen? es waren schon alle von meinem standesamtlichen Begeistert, da es super hübsch war, aber nun für de kirchliche trauung noch ein besseres finden? Vielleicht mit langer schleppe und noch edeler bestickt?

Ich weiß das es noch recht früh ist, aber ihr könnt mir sicher alle nachempfinden dass ich nun schon einige sorgen von mir legen will :smile:

Liebe Grüße
Eva

Hallo Eva,

darf ich fragen, warum ihr kirchlich heiraten wollt? Geht es euch um den Segen Gottes oder geht es euch um eine coole Feier?

Ansonsten ist ein Jahr bestimmt nicht zu früh, um zu planen, machen ja hier genug Bräute genauso.

LG, Marei

Nein. Mir geht es eher um den kirchlichen Segen. Und mein Liebster findet die kirchliche atmosphäre viel schöner. Wir konnten anfangs ja nicht kirchlich heiraten. Nun sind diese Probleme aber aus der Welt…

wie wäre es denn mit einem lockeren Empanfg nach der kirchlichen Trauung?
Zur kirchlichen Trauung kommen alle Freunde, Bekannte, Verwandte, Arbeitskollegen, Nachbarn. Da hat man die 30 schnell überschritten.
Danach einen lockeren Empfang vielleicht in einem schönen Garten oder Terasse wo die Atmösphäre lockerer als in einem geschlossenen Saal ist. Leichte Küche, Kuchen, Hochzeitstorte, usw… ich habe da so eine lockere, edle und entspannte Gartenparty im Sinn.

als sonstige Spiele und Hochzeitsspäße könnte eine Erinnerungstruhe oder Hochzeitszeitung zum Vorschein kommen.
In der Truhe werden von jedem Gast eine Erinnerung an die gemeinsame Zeit mit euch, an die gerade lauifende Feier, an die standesamtliche Trauung, usw. verstaut.
Die Hochzeitszeitung kann etwas über euch, die Gäste die standesamtliche Trauung usw. enthalten und ebenfalls ein Exemplr in der Truhe verstaut werden. Zum Öffnen erst in ca. 5,10, 25 oder gar 50 Jahren!

Wegen der Garderobe: entweder du peppst dein Kleid auf, bei einigen Modellen kann man noch eine Schleppe dran machen, einen langen Schleier tragen, handshcuhe, usw… oder du gehts nochmal auf Brautkelidkauf!

vielleicht ist es eine blöde frage, aber warum ist euch der kirchliche segen jetzt erst wichtig und vorher nicht? und wieso konntet ihr vorher nicht kirchlich heiraten? das verstehe ich nicht … sowas sollte man sich doch vorher überlegen :wink:
eure feier zu toppen wird echt seeehr schwer werden und nochmal was erwarten könnt ihr wirklich nicht. bezüglich kleid: könnt ihr euch es denn leisten, nochmal ein kleid zu kaufen? wenn du dieses edler oder aufwändiger möchtest, kann es unter umständen teurer sein als das erste. ist also schon ein überlegungspunkt und das standesamtliche kennen dann eh nicht alle :wink: . wann wollt ihr die kirche machen? vormittag, nachmittags oder abends? eine schicke feier oder eher party?

Also schneckerl, wir konnten nicht heiraten, weil mein Schatz sich erst nach der Hochzeit hat taufen lassen. :wink: Und er war zuerst total dagegen aber ne Woche vorher oder so meinte er dann, wir sollten doch kirchlich heiraten… (/und ich dachte immer Frauen wären sprunghaft :unamused: ) Und da ich von anfang an vor einen altar treten wollte (früher war ich seeeehhhhhhrrrrr christlich heute ist es in normalen maßen) war ich natürlich begeistert und hätte ihm das NIIIIIEEEE usgeredet…

Was das geld angeht, habe ich schon jemanden der mein kirchliches Kleid finanzieren möchte, aber ich hab mich schonmal ein bisschen bei Ebay umgeschaut, da gibts welche in meiner Nähe die super Kleider Maßanfertigen, da ersteigere ich es dann…

As die Feier angeht haben wir wie gesagt noch gar keine Ideen, sind sozusagen ausgebrannt von der standesamtlichen Trauung… Soll auf jedne fall größer weden, denn es sollen auch alles Freunde und verwante eingeladen werden

Hallo Silberfunke,
mal ne ganz andere Frage, welcher Hersteller fertigt denn Kleider in der Nähe von Hamm Neugier.
Komme nämlich aus Ahlen und wäre sehr interessiert.
Liebe Grüße
Conny

Verstehe ich jetzt nicht. Mein Bruder und ich sind beide nicht getauft und haben beide kirchlich geheiratet - er katholisch, ich evangelisch.

Okay, war bei ihm deutlich schwieriger als bei mir, aber da es seiner Frau sehr wichtig war, haben sie so lange gesucht, bis sie jemanden gefunden haben, der sie traut, ohne daß er sich taufen läßt.

Bei mir war es überhaupt kein Problem, nachdem der Pfarrer sich in einem persönlichen Gespräch von der Ernsthaftigkeit meines Glaubens überzeugt hatte. In meinem Fall wird die Taufe auch noch folgen, aber ich sah jetzt keine Veranlassung, daß der Hochzeit wegen übers Knie zu brechen - und der Pfarrer war da ganz meiner Meinung.

Hey Mausekatze.

Naja bei uns hat sich der Pfarrer geweigert uns den segen zu geben wenn er nicht getauft ist. Ich hab da dann auch nicht weiter gesucht, weil mir das eigentlich von anfang an klar war, das wir nicht heiraten können wenn einer von beiden nicht getauft ist. Vielleicht habt ihr da Glück gehabt aber bei uns war es halt so, dass der Pfarrer nicht wollte :frowning: Aber es sind da sicherlich viele verschieden und jeder handelt wohl ein bisschen nach seiner eigenen Meinung.

Na jetzt ist mein Mann ja getauft, er evangelisch, ich katholisch (ich weiß auch nicht warum er evangelisch wollte) und nun können wir endlich auch kirchlich heiraten :smiley:

was ist denn bitte so schlimm daran, wenn jemand zuerst nicht kann/möchte und erst später kirchlich heiratet?
Silberfunke wollte, konnte aber nicht und hat die Pläne für die kirchliche Hochzeit erstmal auf Eis gelegt. Jetzt ergibt sich eine ganz neue Konstelation und die kirchliche Hochzeit ist nun möglich. Also warum nicht?

wir habe keine kirchliche Trauung gehabt, haben aber auch nie ausgeschlossen nicht doch irgendwann kirchlich zu heiraten.
Uns ist der Segen jetzt nicht wichtig, aber vielleicht in 2 oder 20 Jahren?

Menschen entwickeln und verändern sich und ich denke Silberfunke braucht sich nicht zu rechtfertigen, warum sie nicht doch sofort kirchlich geheiratet hat oder zig Pfarrer aufgesucht hat, damit einer sie traut.

Hi,

muss mich auch noch mal einmischen. Wieso hat denn dein Mann sich taufen lassen und wieso evangelisch? Gabs da nen Anlass? Oder ist seine Familie evangelisch?
Und dann solltest du bedenken, dass ein Pastor, der sich weigert ein Paar zu trauen, bei denen einer nicht getauft ist, sich auch gut weigern kann, wenn einer nicht katholisch getauft ist.
Was sagen denn ansonsten die Leute, die ihr einladet, die jetzt schon mit euch gefeiert haben? Ich wäre doch sehr irritiert, wenn ich auf einer Hochzeitsfeier war (und da ja auch schon ein Geschenk gemacht habe) und dann hör ich auf einmal, ach nee, jetzt doch nochmal kirchlich und bitte wieder alle aufstylen und schenken. - Das würd ich irgendwie nicht ernst nehmen.

LG, Marei

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, geht es Dir doch darum, wie Du die kirchliche Zeremonie mit einer schönen Feier im Anschluss begehen kannst, und nicht um das grundsätzliche “wie”, “was” und “warum”…

Habt Ihr beiden eine bestimmt Vorliebe?
Oder habt Ihr schon eine Hochzeitsreise geplant?
Dann würde sich doch eine Themen-Feier anbieten.
Das ist etwas Besonderes und die Gäste können sich passend zum Thema Beiträge und/oder Spiele einfallen lassen.

Viele Grüße,
Sommersonne

Danke Sommersonne, mir kam es langsam wie eine Attacke wegen dem “was”, “warum” und “wofür”…

Silberfunke wird nun doch kirchlich heiraten. Die Gründe hierfür sind zumindest persönlich und jedem Paar vorbehalten ganuso ob evangelisch oder katholisch. Ich freue mcihauf jeden Fall für sie.

Warum nicht ernst nehmen? Wo ist da der Unterschied, wenn ein Paar nach 1 oder 5 Jahre nach der standesamtliche Trauung beschließt kirchlich zu heiraten? Kann ein Mensch nicht gläubig werden, seine Werte neu sortieren und nun Wert auf eine religiöse Trauung legen? Wo steht dass man von Anfang an nur Schiene a oder B nehmen kann? :unamused:

Also… sicherlich darf ich mich nun auch nochmal äußern.

ich wollte von anfang an kirchlich heiraten aber wie schon gesagt, ging es nicht. Nun nach der Taufe geht es, und er wollte sich unbedingt evangelisch taufen lassen, warum sagte er mir nicht genau jedoch sind meine Gedanken diese, dass er es tat, weil seine ganze Familie evangelisch ist, er wurde nur nich getauft weil seine Eltern in der hinsicht nicht streng waren und es jedem Kind selbst überlassen wollten. Und es ist nicht falsch zu sagen, dass man sich nun doch taufen lassen will. Er hat es doch nicht nur wegen der Hochzeit getan, der Auslöser war es aber schon. Doch wir wollen nun den kirchlichen Segen und dafür war es eben nötig. Wenn es bei anderen ohne Taufe ging, dann freut es mich für diejenigen aber nicht jeder kann so ein Glück haben.

Also warum großartig streiten? Wir freuen und mit uunserer Famile wahnsinnig das wir nun kirchloch heiraten können. Zwar wissen noch nicht alle bescheid, aber die engsten Familienmitglieder sind schon informiert. Und niemand fand es doof, alle hatten eigentlich nur darauf gewartet, zumal ich sowieso eher kirchlich angehaucht bin und meine Familie auch…

So nun aber mal zurück zum Thema, ich hab ja nach der Gestalltung für diesen Hochzeitstag gefragt und wollte nicht über die Gründe warum und wieso diskutieren. :smiley:

Durch ein paar Anregungen hier finde ich eine kleine, große Feier draußen nicht schlecht. Ich denke, da ist die Deko auch nicht so ganz im Vordergrund wie drinnen. Vielleicht mit ein paar Zelten die mit Ballons dekoriert sind? (hab ich beim weddingplaner gesehen :laughing: )
Mit der Musik dachte ich an einen DJ. Aber ist eine Band besser???

Liebe Grüße

Ich kann mich PaulRS nur anschließen und finde, niemand sollte sich für seine Entscheidung, doch kirchlich zu heiraten rechtfertigen müssen!
Freunde meiner Oma, haben sogar erst an ihrem 50. Hochzeitstag kirchlich geheiratet, da es ihnen damals nicht soo wichtig war :laughing:.

Liebe Grüße und Silberfunke, dir viel Spaß bei der Vorbereitung deiner kirchlichen Trauung
Conny

Das sollte um Himmels Willen kein Angriff sein. Wenn das so rübergekommen ist, entschuldige ich mich dafür. Für mich klang es nur etwas eigenartig und - entschuldige bitte, Silberfunke - sprunghaft, und ich wollte es gerne verstehen.

Ansonsten träumt ja im Grunde jede von uns davon, gleich noch einmal zu heiraten - insofern macht Ihr es ja genau richtig. Viel Spaß also dabei.

Allerdings mußt ich marei zustimmen: Klärt am besten kurzfristig mit dem Pfarrer, ob die Konfession Deines Mannes auch wirklich kein Hindernis ist - nicht daß es dann doch noch eine böse Enttäuschung gibt. Sonst traut Euch aber sicher auch gerne der Pfarrer, der Deinen Mann getauft hat…

Hallo Silberfunke und Paula,

natürlich möchte ich niemanden mit meinen Beiträgen angreifen, falls das so rübergekommen ist, bitte ich es zu entschuldigen.

Aber wie Mausekatze schon schrieb, hört sich dieser Entschluss wirklich recht sprunghaft spontan an und ich denke, wenn du Unterstützung aus dem Forum haben möchtest dann doch auch in der Form, dass wir dich auf solche Dinge hinweisen, damit du dir die Sachen noch mal durch den Kopf gehen lässt. Nicht um die Sachen dann abzublasen, sondern um dir und deiner Argumentation klarer zu werden, denn wenn diese Nachfragen aus dem Bekanntenkreis kommen (und ich kann mir nicht helfen, ich denke, sie werden kommen), dann bist du es deinen Bekannten schuldig, ihnen eine schlüssige Begründung für dein/euer Vorgehen zu liefern.

Ansonsten um bei der Hilfe für die Gestaltung der Feier zu bleiben, die du dir ja auch erwünscht, denke ich, versuch doch als Ansatz zu nehmen, die folgende Feier nicht “besser”, sondern “anders” zu gestalten. Mach durch den Stil der Feier klar, dass es diesmal um den göttlichen Segen als Ergänzkung zur Hochzeit geht und stell die Trauung klar in den Vordergrund. Bei der anschließenden Feier wäre es zB. auch nett, für die neu dazu gekommenen Gäste, eine Fotoshow von eurer standesamtlichen Hochzeit zu zeigen. Nehmt den Faden dort wieder auf, wo ihr ein Jahr vorher geendet habt und macht deutlich, dass die Feiern schon zusammengehören.

LG, Marei

Hi Silberfunke,

der vorangegangenen Diskussion möchte ich mich nicht anschließen, denn es ist allein Eure Entscheidung, was Ihr machen möchtet und machen könnt.

Eine kirchliche Hochzeit hat meist einen noch festlicheren Rahmen als eine standesamtliche und auf vielen kirchlichen Hochzeiten sind auch die Gästezahlen meist noch umfangreicher.

Ich stell Euch einfach mal die Frage, ob denn die Hochzeit gleich im nächsten Jahr sein “muß” oder ob Ihr nicht ein wenig Zeit zwischen Standesamt und Kirche legen wollt???

Wenn ein wenig Zeit - so vielleicht 2 - 3 Jahre - dazwischen liegt, dann habt Ihr ein tolles Ziel, auf welches Ihr Euch dann in einigen Jahren wieder freuen könnt, worauf Ihr hinarbeiten und organisieren könnt.
Auch Euer Verwandten-, Bekannten- und Freundeskreis ist von Eurer Idee der kirchlichen Hochzeit dann vielleicht nicht so “überfahren” bzw. überrascht.

2 große Hochzeiten innerhalb kurzer Zeit sind ja doch ein recht hoher finanzieller Aufwand und so könntet Ihr vielleicht ganz in Ruhe auf die Ausrichtung der kirchlichen Hochzeit und anschließender Feier hinarbeiten und Du kannst Dir dann ein noch schöneres Kleid für die Kirche gönnen :wink:

Versteh mich bitte nicht falsch - doch ein wenig Abstand zwischen beiden Events fände ich persönlich schöner und in Eurem Fall vielleicht sogar angebrachter :smile:

Vielleicht konnte ich Dir bei Deinen Zweifeln und Gedanken etwas weiterhelfen…

Liebe Grüße
Jana

Hallo Silberfunke,

grundsätzlich finde ich es nicht eigenartig nach der standesamtlichen Hochzeit noch kirchlich zu heiraten. Aber es hängt schon wohl etwas von den Rahmenbedingungen ab.

Ich würde an Eurer Stelle noch etwas warten. Hätter ihr nur “ganz klein” standesamtlich geheiratet, ok. Aber so … gebe Hochzeitsfieber Recht.
Muss zugeben, ich kann total nachvollziehen noch einmal heiraten zu wollen, nichts lieber als das !!!

An Eurer STelle würde ich mir ein Motto für die Hochzeit suchen, unter dessen Titel ihr alles organisiert, aber das wird dann ein ziemlich kostspieliges Event. Und Helfer braucht ihr jetzt auch neue.

Warum nicht eine TRAUFE machen? Taufe und Trauung in einem, falls ihr mal Kinder geplant habt? Dann hast du auch genug “anderes” auf deiner Hochzeit. Aber jetzt ist es verdammt schwer die Trauuneg zu toppen.
Was ich mich frage ist allerdings warum muss man eine eigene Hochzeit toppen? Das kirchliche Zeremoniell ist ja sowieso ganz viel feierlicher als die kurze Prozedur am Standesamt.

Und noch eine letzte Frage: Wenn Du wie Du selber sagst, “kirchlich angehaucht” bist, warum brauchst Du dann soviel Pomp? Das widerspricht sich für mich persönlich schon ein wenig. Da ist doch eher weniger ist mehr angesagt, oder? Ich darf das sagen, denn ich bin gläubig und beschäftige mich oft damit.

Dann verstehe ich nämlich auch nicht, WARUM Dir Dein Mann nicht sagen kann oder will, warum er sich evangelisch taufen ließ. Ihr glaubt zwar an das Gleiche aber doch mit einigen massiven Unterschieden. Und sprecht nicht über solch wesentliche Dinge.
Ich würde mir dann Gedanken machen,ob nicht eventuell eine Trauung von einem freien Theologen besser wäre.
In Eurem Fall wäre nämlich eine ökumenische Trauung angesagt, mit einem kathol. und einem evangel. Priester, Ihr müsst sowieso mit beiden reden, werdet daher nicht drumherum kommen. Und die stellen Euch die gleichen Fragen wir wir alle hier im Forum.

Also bitte nicht falsch verstehen, wir wünsche Euch eine wunderbare Hochzeit - aber denkt vorher über all das nach, damit Ihr Euch wirklich gaaaaanz gaaaaanz sicher seid! Trennt dabei das Event von der Trauung, das sind zwei paar Schuhe und für mich hat es sich anfangs schon so angehört, als ging es um den Glamour, das Feierliche usw. und nicht um die Trauung. Ihr müsst damit rechnen, noch mehr solche “Ansager” zu ernten, dafür solltet Ihr Euch auf alle Fälle wappnen damit Euch niemand Eure Vorfreude nimmt!

Kenne jemanden der das genauso wie ihr gemacht hat und sich ein Jahr später damit gar nicht mehr identifieren konnte, dann ist es aber zu spät, denn ein drittes Mal geht nicht merh.

Nina