Standesamt und Kirche an einem Tag?

wir sind ganz schön am schwanken :question:
eigentlich wollten wir beides an einem Tag - jetzt sind wir am hin- und her überlegen ob wir nicht doch am Freitag das Standesamt machen sollen.
Die Zeit am Samstag morgen ist doch knapp - Frisör, Kosmetikerin,
etc.
Wie habt Ihr das gemacht?

hallo,

das waren auch unsere ersten überlegungen. ich wollte alles unbedingt an einem tag haben. und bei den ersten überlegungen zum möglichen zeitablauf waren wir dann ganz schnell bei zwei tagen.

am donnerstag wird 11.00 uhr standesamt, danach noch gemeinsam essen gehen und den abend kann ich ganz entspannt mit meinem schatz noch was unternehmen und verbringen.

und am samstag beginnen wir 12.00 uhr mit dem fotoshooting und 14.00 uhr dann die trauung und feier. den freitag haben wir uns bewußt für vorbereitungen (deko saal, sachen abholen usw.) freigehalten.

ein (für uns) wichtiges argument: wenn alles an einem tag stattfindet, muss die mittagszeit bis zur trauung überbrückt werden mit den gästen, die schon zum standesamt da sind. und der tag geht natürlich viel früher los und ihr habt ein recht straffes programm (vorbereitung, standesamt, mittagessen, trauung, kaffee, foto, abendessen, feier).

lg, clarence

Hallo delphinfelix

bei uns war sogar eine ganze Woche dazwischen. Freitags Standesamt, Abends haben wir gepoltert und eine Woche später Samsatgs haben wir kirchlich geheiratet.

Ich glaube alles an einem Tag wäre mir zu viel. Denn die meisten standesamtlichen Trauungen sind nicht mehr blos ein Amtsakt sonder richtig schön gestaltet . So könnt Ihr diesen Tag auch genießen, habt Zeit für Euch und für Eure Gäste.

Und besonders als Frau hat man vor der Trauung doch noch einiges zu erledigen.
Bei mir wars so:
8 Uhr Frisör -eindrehen und trocknen-, 11 Uhr Kosmetik, 12 Uhr Frisör - stecken -, 12:45 Ankleiden und “runterkommen”, 13:30h Abfahrt, 14:30 h Trauung
:arrow_right: ich hätte dazwischen gar nicht standesamtlich heiraten können :wink:

Lieben Gruss
Teufelchen

P.S: Meine Trauzeugin hat Fr, Sa geheiratet, das war sehr schön.
Nach dem StA waren wir gemütlich alle Essen und danach sind wir in die Kirche und haben die Blumendeko gemacht und danach zum Saal und den dekoriert. Das war so ein schöner Tag !

Hi,
jetzt muss ich mal die Lanze brechen für “Beides an einem Tag”.-)

Ich hatte um 8.00 Uhr Frisör (Halbhochsteckfrisur) und Schminken, dann heim umziehen, anschließend sind wir zum Standesamt gefahren (11.00 uhr) - meine beste Freundin (Standesbeamtin)hat uns eine wunderschöne Trauung gehalten, anschließend Sektempfang vor dem historischen Rathaus, dann ist die ganze Gruppe (30 Leute) zu meinen Eltern, es gab Saitenwürstl und Salate als kleinen Snack…um 14 Uhr gabs die Kirche und die restlichen Gäste sind dazugestossen…
Mir war es wichtig EINEN Hochzetistag zu haben - zudem haben wir recht viele Gäste gehabt, die einen relativ weiten Anfahrtsweg hatten - z.b. die Familie meines Mannes…
Ich war keine Sekunde im Stress, habe alles genossen. Es war ein wunderschöner Höhenflug und ich muss immer lächeln, wenn ich an diesen Tag denke…
Es ist wahrscheinlich abhängig von den restl. Faktoren - für uns war es genau so ideal…
Aber es wird immer schön - wie ihr Euch auch entscheidet.-))
Grüße
Agnes

Hallo delphinfelix,
wir heiraten auch an zwei Tagen da wir auch angst haben das es sonst so stressig wird. Am Do. Standesamtlich und am Sa. Kirchlich.
Am Fr. können wir dann die sachen vom Polterabend beseitigen und anschließend für Sa. dekorieren.

hmmm wir wollten das so gestalten:
13:00 bis 13:30 Uhr Standesamt
anschliessend Kirche - dauert so ca. 1 Std. lt. Pfarrer
danach Sektempfang
so gegen 17 17.30 eintreffen im Hotel (dahin fahren wir ca. 30 minuten)

schon recht straff der Plan.

andererseits so ein schöner Tag vorweg…nur mit Trauzeugen und Eltern, Geschwister - hat ja auch was

ich glaube das muss letztlich tatsächlich jeder für sich entscheiden.
wir haben auch an zwei Tagen geheiratet weil es vorallem mir zu stressig geworden wäre (gut es sitzt auch nicht jede 2,5 Std. beim Friseur aber bei mir wars halt so)
Mein Bruder hat kurz darauf an einem Tag geheiratet und letztlich war das auch nicht sooo viel stressiger.
Die hatten dann halt die Kirche erst um 14.30 Uhr dann war es zwischen Standesamt um 11 Uhr und Kirche nicht ganz so stressig und wir hatten auch noch Zeit was zu essen.
ABER die Braut ist an diesem Tag um 6 Uhr zum Friseur (ich war wenigstens erst aum 7.15 Uhr dran…)

Somit glaube ich , dass es das entscheidende ist wie lange DU als Braut morgens brauchst und wie viel es dir ausmacht früh oder sehr früh aufzustehen…

Hi,

also 13 Uhr Standesamt finde ich recht spät, wenn Ihr danach noch die kirchliche Trauung machen wollt. Es dauert ja doch immer alles länger als gedacht, und wenn Kirche und Standesamt nicht sehr nahe beieinander liegen, könnte das in Streß ausarten. Und so direkt aufeinander folgend, ich weiß nicht… Ihr solltet schon alles schön genießen können, der Tag ist eh so schnell vorbei!

Ich würde das Standesamt lieber auf den Vormittag verlegen, so um 11 Uhr, dann könnt Ihr ja um 13.30/14.00 die Trauung machen. Die Zeit dazwischen wird Euch garantiert nicht zu lange werden!

LG Jane

hmmm ja
also Standesamt und Kirche ist bei uns in einem Gebäude
altes Kloster mit Klosterkirche und schönem Innenhof
wäre also soweit alles beieinander.
aber was macht man zwischen STandesamt und Kirche? Wären dann ja schon knapp 2 Stunden

Liebe Delphinfelix,

ich denke das liegt besonders in Eurem Fall (Beides in einem Gebäude) vorrangig an Eurer persönlichen Einstellung.
Möchtet Ihr zwei Hochzeitstage haben, bsp. auch damit verbunden, dass Dein GöGa Dich vor der Kirche nicht im Kleid sieht, Du zweimal gestylt (unterschiedlich) bist etc.
Oder seht Ihr das SA bsp. sowieso nur als Amtsakt an, den Ihr Euretwegen auch weglassen könntet.
Möchtest Du bereits im Kleid zum SA, bzw. mit der Frisur, dem Makeup etc.

Wir hatten zwei Tage - wie Teufelchen eine Woche auseinander und würden es jederzeit wieder so machen.
Wir haben beide Tage auf Ihre Weise ganz besonders genossen und haben uns auch gefreut, das wir uns so zwei Outfits und Stylings gönnen konnten.

Viel Spass bei der Entscheidung.

LG Koboldine

— Begin quote from "delphinfelix"

hmmm ja
aber was macht man zwischen STandesamt und Kirche? Wären dann ja schon knapp 2 Stunden

— End quote

Da stellt sich ja auch die Frage ob Ihr noch Zeit zum Umziehen etc. benötigt.
Ansonsten einen Happen essen, die Zeit mit der Familie genießen, die ersten Minuten als Ehepaar genießen, erste Fotos machen etc.

Gruß Koboldine

Hallo Zusammen,

wir haben uns entschlossen, alles an einem Tag zu geniessen und zwar so:

Ab 9.30 Uhr kommt mein Friseur zum styling, dazu unser Fotograf mit Hochzeitsfilmer, diese Herren werden ab jetzt nicht mehr von unseren Seiten weichen, bis es Abend wird.

Ab 12.00 Uhr werden wir das Fotoshooting beginnen… ab 14.00 beginnt die standesamtliche Trauung mit anschliessendem Sektempfang und Fingerfood für die geladenen Gäste im Schlosshof.

15.30 Uhr kirchliche Trauung in der kleinen Schlosskapelle danach Sektempfang für die dazugekommenen, Kaffee und Kuchen im Schlosshof.

ca. 18.30 Uhr Abendessen im Schlossaal.

Es wird vielleicht ein bisschen stressig werden, aber ich glaube es ist alles gut durchorganisiert.

Ich persönlich finde es für mich besser, alles an einem Tag zu erledigen. :laughing:

Liebe Blackyn,

na das hört sich doch gut an.
Und nun haben sich doch auch die Fragen nach den Zeiten etc. erledigt.

Freut mich für Euch.

LG Koboldine

Wir haben uns auch entschlossen beides an einem Tag zu machen, obwohl uns viele abgeraten haben, weil es angeblich zu stressig wird. Ich denke, das einzige Problem wird sein, dass ich sehr sehr früh beim Frisör sitzen werde. Wahrscheinlich kann ich in der Nacht eh nicht schlafen. Unser Zeitplan sieht folgendermaßen aus:
10:30 Uhr Standesamt im kleinen Kreis, vermutlich nur Eltern, Geschwister und Trauzeugen, also 13 Gäste
danach kleiner Sektempfang
12 Uhr kirchliche Trauung
danach Sektempfang, Kaffee und Kuchen; dazwischen verziehen wir uns für ca. eine Stunde fürs Fotoshooting usw.

Bei uns findet auch alles am gleichen Ort statt, wir haben also keine Fahrzeiten dazwischen aber leider eine recht lange Anfahrt von ca. einer Stunde.

Ich finde unseren Plan zwar ziemlich straff aber so haben können wir auch fast den ganzen Tag mit unseren Gästen verbringen und nicht erst ab Nachmittag.

Liebe Grüße,
Luna

@delphin.
hi, wir haben an 2 tagen geheiratet (3 wochen abstand) und wir waren froh darüber… den so haben wir den standesamtstag wirklich im allerkleinsten kreis genossen und die große, also wirklich große feier relativ stressfrei über die bühne gebracht.
wobei wir von 0900 - 1100 die hochzeitsportraitfotos gemacht haben, ab 1130 sektempfang, um 1300 kirche und danach ab in die location zum buffetessen, feiert, brautentführung, tanzen und party.
und grade das war uns wichtig: am vormittag zeit haben für fotos in aller ruhe und nicht den stress haben zu wissen, dass die gäste warten usw.
also für uns hats gepaßt…
aber das ganze hängt natürlich von eurer einstellung ab, wieviele gäste ihr habt, ob ihr zwischenzeitlich was geplant habt, umziehen etc.

greetz, herzkeks
ps: gefeiert wird der kirchliche hochzeitstag!

Hallo Delphinfelix,

wir haben auch beides an einem Tag gemacht, weil wir - auch wegen unseres Hochzeitsdatums - nur eines haben wollten.
Bei uns waren die Rahmenbedingungen ähnlich wie bei Euch: Standesamt und Feierlocation in einem Gebäudekomplex (Kloster), Fahrtzeit dorthin ca. 3/4 Stunde.

Unser Zeitplan sah so aus:

7.00 Uhr Friseur
Meine Visagistin kam in den Salon und hat mich dort geschminkt.
Frisur (aufwendige Hochsteckfrisur) + Make-Up dauerte insgesamt 2 Stunden.
9.00 Uhr Fahrt zur Location
9.45 Uhr letzte Sachen richten + Umziehen
10.30 Uhr standesamtliche Trauung im kleinen Kreis (vorgesehen war eine halbe Stunde, aber der Standesbeamte wollte einfach nicht aufhören… :unamused: )
11.10 Uhr - 12.00 Uhr Umtrunk mit den Standesamtgästen
12.00 Uhr - 13.00 Uhr letzte Sachen für die Freie Trauung herrichten und umziehen
13.00 - 14.00 Uhr Freie Trauung
14.00 - 15.00 Uhr Sektempfang
15.00 - 15.30 Uhr Gruppenfotos
15.30 - 17.00 Uhr Kaffee und Kuchen mit Hochzeitstorte
17.00 - 18.00 Uhr Klosterführung oder Zeit zur freien Verfügung (wir haben in der Zeit mit unseren Freunden das Gästebuch gemacht)
ab 18.00 Uhr Aperitif
ab 19.00 Uhr Abendbuffett
ab 20.30 Uhr Hochzeitsball

Das liest sich sehr wie ein sehr enges und stressiges Programm, aber stressig war es nur bis zur Freien Trauung. Ab dem Zeitpunkt war alles sehr relaxt.

Es ist machbar, wenn Standesamt, Kirche und Feierlocation nah beieinander liegen. Unser Brautpaar-Shooting war an einem anderen Tag, das hätten wir zeitlich beim besten Willen nicht mehr unterbekommen.

Liebe Grüße von Eva

Hm, das muß tatsächlich jeder so halten, wie er mag…mein Bruder hatte seinerzeit alles an einem Tag, und das habe ich als furchtbare Hetzerei empfunden, deshalb war für uns klar, daß wir Standesamt und Kirche trennen.

Wenn Ihr aber alles in einer Location habt, entfällt ja schonmal die ganze Fahrerei/Lauferei dazwischen, das macht eine Menge aus.

Worauf ich (aus eigener Erfahrung als Gast UND Braut) achten würde bei der Planung: Wer von den auswärtigen Gästen reist wann und von wie weit her an? Die brauchen vielleicht Zeit, um sich frisch zu machen/umzuziehen/im Hotel einzuchecken und, ganz wichtig, auch irgendwie mal was zu essen (wird gerne vergessen).

Wieviel Zeit braucht Ihr selbst zum Umziehen/zwischendurch mal Füße hochlegen und kurz Verschnaufen? Ich fand es ganz angenehm, in dem ganzen Trubel ein paar Momente nur für uns zu haben (z.B. auf der Fahrt zur Festlocation, wo wir niemanden mitgenommen haben außer unserem Chauffeur). Gerade wenn Du morgens früh aufstehst wirst Du für ein Päuschen zwischendurch dankbar sein…

Über die Zeit zwischen Standesamt und Kirche würde ich mir nicht zu sehr den Kopf zerbrechen - solange die Gäste eine nette Sitzgelegenheit, zu essen und zu trinken haben, werden die sich schon unterhalten können. Wenn die Zeit reicht und es sich anbietet, kann man vielleicht eine kleine Klosterführung o.ä. anbieten. Ich war allerdings mal auf einer Hochzeit, wo das Brautpaar für diese Zeit einen Spaziergang vorgesehen hatte (das Paar selbst war beim Fotoshooting). Nun, in Stilettos gehe ich nicht so wahnsinnig gerne spazieren, schon gar nicht bei Regen - und in der Location war nichts für uns vorgesehen. Wir haben also einen Kaffee dort getrunken - auf eigene Kosten…aufgebrezelt für die Hochzeitsfeier, während um uns herum ganz “normale” Ausflugsgäste saßen…fand ich ziemlich daneben von der Planung her.

Hallo delphinfelix,

wir werden auch an einem Tag heiraten. Ob es stressig wird, weiß ich noch nicht, aber derzeit ist am Samstag um 14.00 Uhr Standesamt geplant (Dauer ca. 20 Minuten) und um 15.00 Uhr dann Kirche. Wenn ich sehe, das andere um 14.00 Uhr nur ihre kirchliche Trauung haben, habe ich es ja dann nicht stressiger mit Friseur, Fotograf etc. Aber natürlich kommt es auch viel auf eine gute Organisation drauf an und wie lange man fürs Styling braucht. Ich lass mich einfach überraschen und glaube natürlich, dass es ein wunderschöner Tag wird. Denn ich möchte auch nur einem Tag die Bedeutung geben und ich hätte Angst, das der Standesamtliche Tag an Bedeutung verliert. Aber im Endeffekt muss es jeder für sich selbst entscheiden.

Liebe Grüße Biene

Hallo,
bei uns liegen drei Tage dazwischen. Ich denke das ist gerade richtig! Meine Freundin hat es an einem Tag gemacht und es hat super geklappt. Sie meint sie würde es immer wieder so machen! Wahrscheinlich alles eine Frage der Organisation!! Und wahrscheinlich, komt es auch auf das Naturel der Menschen an ob sie es können und wollen oder alles lieber etwas ruhiger möchten!!
lg jenny

hallo delphinfelix,wir haben auch vor an einem tag ,standesamt und kirche unter einen hut zukriegen.standesamttermin ist um 10.00 uhr,der kirchentermin entscheidet sich ,erst im januar.wir könnten uns sonst garnicht entscheiden am welchen tag wir unser jahrestag feiern sollten.

lg Frecheldachs