Standesamtl. u.Kirche 1 Jahr auseinander - Geschenkeproblem

Hallo,

habe eine Frage. Wir werden am 27.06. standesamtlich heiraten und ein Jahr später auf den Tag kirchlich, damit mein Opa wenigstens die standesamtliche Hochzeit noch miterleben kann. Geschenke wollen wir aber erst zur kirchlichen Hochzeit, da wir das Standesamt ganz locker und klein feiern wollen. Nun erfahren wir sukzessive, dass viele uns zum Standesamt was schenken wollen mit der Begründung, nur das zähle wirklich oder “Wer weiß was in einem Jahr ist” oder einfach, weil sie wissen, dass sie auf den Polterabend eingeladen sind, aber nicht auf die kirchliche Hochzeit eingeladen werden.

D.h. unser Vorhaben, ohne viel Aufwand standesamtlich zu heiraten ist dahin. Wir müssen für die, die ein Geschenk abgeben eine Kleinigkeit bereithalten (Pralinchen mit Karte oder so) und dementsprechend auch eine Danksagung verschicken. Denn wenn keine kommt ist das Gespräch auf dem Dorf groß.

Anderes Problem: Es könnten sich Leute unter Druck gesetzt fühlen jetzt zum Standesamt was zu schenken, weil sie zum Poltern kommen und wollen an der kirchlichen Hochzeit aber auch nicht ohne etwas kommen.

Wie würdet ihr das handhaben?

Gruß
Törtchen

man kann den Leuten ja schlecht vorschreiben wann sie einem was schenken sollen und außerdem, mit leeren Händen zu einer Einladung gehen will man ja selbst auch nicht. Aus deinem posting entnehme ich dass ihr jetzt schon poltert?
Außerdem denke ich, wenn man ne Kleinigkeit mitgibt und sich mündlich für das Geschenk bedankt, reicht das fürs erste schon mal aus…auch auf dem Dorf.

Gruß mamalenchen

Also ich hab die Erfahrung gemacht das uns die Leute zum standesamt nur eine “Kleinigkeit” geschenkt haben und das “große” Geschenk dann zur kirchlichen Hochzeit kommt.

Bei uns sind aber nur 2 Monate dazwischen. Bei meiner Cousine sind ca. 8 Monate dazwischen und da wars genau so. Sie und ich haben uns für die GEschenke zum standesmat auch nur mündlich bedankt, weil die Danksagungen nach der Kirche ja auch meistens viel schöner sind… im Brautkleid, vom Fotografen, in der Kirche…

Und die, die zum standesamt was geschenkt haben werden ja sicher auch zur kirchlichen Trauung was schenken. Und doppelt muss ja auch nicht sein.

Eine Alternative (wenn du schon auf dem Dorf wohnst - wie ich auch und ich kenne das Problem mit dem Getratsche) zu einer Danksagung als Karte wäre doch vielleicht eine Danksagung in der Dorf/Stadtzeitung die jeder bekommt. Wenn ihr sowas habt. Das lesen die Leutchen vom Dorf auch garantiert und du hast die Arbeit mit den doppelten Karten nicht.

Liebe Grüße
Natalie

Wir haben letzten Dezember standesamtlich geheiratet, kirchlich folgt wahrscheinlich im nächsten Sommer. Von vielen engen Freunden und Bekannten haben wir da auch Geschenke und Karten bekommen, obwohl wir eigentlich nur im kleinen Kreis geheiratet haben. Freu dich einfach drüber, dass so viele Leute an euch denken … Wir haben dann scriftliche Danksagungen gemacht mit Fotos und fertig war …

Wir schenken zur SA-Hochzeit von Freunden auch immer ne Kleinigkeit (wenn’s nicht am gleichen Tag wie die Kirche ist), egal ob wir dann noch zur kirchlichen Hochzeit eingeladen werden oder “nur” zum Polterabend. Sehe doch die Geschenkeplanungen als das, was sie sind - nämlich dazu da euch eine Freude zu machen … Ich würde an deiner Stelle gar nicht darauf eingehen und mir auch keinen Kopf darum machen, wer sich wie un warum unter Druck gesetzt fühlen könnte oder auch nicht …

Die Idee mit ner Anzeige im Wochenblatt finde ich gar nicht mal so schlecht - wer’s dann nicht gelesen hat, ist selbst schuld.

Falls du ne Kleinigkeit bereithalten willst, kannst du ja was nehmen, was wenig Arbeit macht. Guck mal http://www.weddingstyle.de/chat/forum/viewtopic.php?t=5979&highlight=ferrero+garde - das haben wir mal bei der Hochzeit einer Freundin als “Gastgeschenk” gemacht. Geht wirklich ruckizucki … Auch Hochzeitsnaps wäre ne Option - die kann man auch prima vorbereiten …

Wir haben sogar bereits im September 2006 standesamtlich geheiratet und da war bereits klar das wir dieses Jahr im August kirchlich heiraten. Wir wollten auch keine Geschenke haben. Trotzdem kam jeder (haben nur im kleinen Kreis gefeiert) mit einer Kleinigkeit. Hatten keine Gastgeschenke o.ä.
Danach haben wir Danksagungskarten verschickt, da ja auch Glückwunschkarten von Verwandten/Freunden gekommen sind, die nicht bei der Hochzeit dabei waren und bei denen gehört es sich ja auch das man sich bedankt.