Stil und Etikette - Ich wünschte, ich wäre Knigge

Hallo,

mache mir gerade Gedanken über unsere Einladungen. Unterschreiben müssen wir (da wir ja zur SA einladen) mit (als Beispiel) “Karin Müller und Oliver Schmitz”, oder?

Wie muss man denn bei Bekanntgabekarten unterschrieben, die am Tag der Hochzeit ankommen werden? Schon mit “Karin und Oliver Müller” oder ist der Mann dann vorne oder noch mit altem Namen??? :open_mouth:

Und wie sieht genau mit den Briefumschlägen aus:
Auf dem Kuvert darf ja nicht stehen “Herrn und Frau Karl Backes”
(geht laut Etiketteberater gar nicht)
sondern “Herrn und Frau Karl und Hilde Backes” oder
“Herrn Karl Backes und Frau Hilde Backes”.

Nur wie mach ich das, wenn Hilde Backes Hilde Backes-Meier heißt? Dann kann ich doch nur die zweite Variante nehmen, oder? Und kann ich etwaige (auch schon volljährige) Kidies, die noch zu Hause wohnen einfach darunter setzen (also “mit Frank” oder muss dann da stehen “mit Frank Backes”)?

Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen - bin im Netz nämlich so gar nicht fündig geworden und mein Etikette-Buch bezieht sich nicht großartig auf Sonderfälle!

Was hälst Du von Ehepaar bzw. Familie XYZ ?
Einladung zum SA würde ich mit Karin Müller und Oliver Schmitz und die Bekanntgabe mit Karin und Oliver Müller unterschreiben.
Für mich gehört die Frau der Höflichkeit halber vorne weg…Knigge hin oder her.

LG Koboldine

Hallo Koboldine, ich würde auch wie du für Ehepaar xyz plädieren.

Übrigens — sorry, will nicht klugsch*** — muss die Frau extra wegen der Höflichkeit hinter dem Mann stehen auf der Einladung.

Warum?

Damit uns der stolze heere Ritter vor den großen Gefahren des Alltags beschützen kann. Deswegen geht er ja zuerst durch die Türe ins Restaurant, um die Lage zu peilen. Und steigt zuerst aus dem Wagen, damit er erst mit dem Rund-um-Augen-Checkup sieht, ob alles im grünen Bereich ist. :wink:

Also wir haben auch bei den normalen Hochzeitsankündigungen nur mit Vornamen unterschrieben und direkt darunter standen noch beide Nachnamen und unsere Adresse. Ich stand übrigens immer zuerst: ladies first…

Ansonsten find ich Familie gut auf dem Umschlag. Einladungen zur SA würd ich nur mit Vornamen unterschreiben - zu denen habt ihr doch eh engen Kontakt.

LG Alina

Wie ist das eigentlich wenn ich eine Familie einladen, aber nur bestimmte Kinder?

Beispiel:
Nachbarn meiner Eltern.
Drei Kinder.
Die Älteste ist ausgezogen und nur manchmal am WE Zuhause.
Da sie eine Freund hat den ich ABSOLUT NICHT ausstehen kann, möchte ich ihn definitiv NICHT auf meiner Hochzeit haben.
Wie lädt man denn da ein?

Mit Familie und Ehepar ist gut, aber was, wenn die Frau nen Doppelnamen hat (wieder ein Grund, sich auf einen Namen zu einigen)?

@ Alina: Mit den Vornamen bei den SA-Einladungen ist ne gute Idee, da unterschreib ich als Frau aber zuerst, oder?

@ Anne: Schreib einfach alle Vornamen auf die Einladung, dann ist es eindeutig!

Dann würde ich schreiben:

An
Frau Hilde Meyer-Schulze und Herrn Michael Schulze

— Begin quote from "Juni-Braut"

@ Anne: Schreib einfach alle Vornamen auf die Einladung, dann ist es eindeutig!

— End quote

Sieht das dann nicht so richtig nach aussortieren aus?

Und was mach ich, wenn der mittlere Sohn eine Freundin hat?

An
Herta und Karl Meyer
mit Erika (jüngste Tochter) und Michael (Sohn)

ich müsste den Namen der Freundin wissen, oder?
Eigentlich möchte ich ja keine Leute auf meiner Hochzeit, die ich nicht kenne… oh man… kompliziert

@ anne:

ja, das sieht nach aussortieren aus, aber genau das willst du doch auch tun, oder?! :wink:

ich würde die einladung darum genauso addressieren, wie du schon geschrieben hast:

An
Herta und Karl Meyer
mit Erika und Michael

gruß,
juli

Da schließe ich mich juli an, finde ich auch am besten. Und ich denke, das macht überhaupt nichts, wenn`s nach Aussortieren aussieht.

Mich plagt da eher, dass ich im Oktober bereits standesamtlich heirate, und die Einladungen erst später verschickt werden. Ich würde so gerne noch mit meinem Mädchennamen einladen und nicht schon mit unserem gemeinsamen Familiennamen (so schön ich das finde!), denn irgendwie finde ich das romantischer. Was denkt Ihr darüber?

Hi Line,

auch wenn ich meine Namen verteidigt habe bis zum äußersten, krieg ich nun den Nachnamen meines Mannes (umgekehrt, so O-Ton: “Ist das Kastration” :unamused: ), den niemand richtig schreibt und den ich als Rheinländerin gar nicht richtig aussprechen kann …

Wir werden ja auch später kirchlich heiraten und ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich freue, auf den Bekanntgabekarten mit unserem “gemeinsamen” Namen zu unterschreiben … Glaube kaum, dass es überhaupt jemanden auffällt, ob da der Mädchenname draufbesteht oder der gemeinsame Name.

Bei einer Danksagung im Kollegenkreis meines Göganach einer Hochzeit kam eine Karte, auf der hatte nur der Mann (ohne Nachnamen und ohne Frau :open_mouth: ) unterschrieben - das war echt die “beste” Karte, die ich je gesehen habe … Anscheinend ist halt erlaubt, was gefällt!

Ich finde es auch viel schöner mit dem gemeinsamen Namen einzuladen.
Zur standesamtlichen Trauung hatten wir nur mündlich eingeladen und kleine Kärtchen mit dem Ablauf verteilt.

Da zwischen unseren beiden Trauungen ein Jahr liegt, werden wir natürlich mit unserem gemeinsamen Namen einladen.

Ich habe noch eine Frage:
Ladet ihr immer die Kinder mit ein?
Also meine Ex-Nachbarskinder sind 14, 18 und 22. Die 22jährige ist ausgezogen.
Da ich schon seit 3 Jahren dort nicht mehr wohne, wir aber mit den Eltern schon noch was in der Gemeinschaft unternehmen, dann darf ich doch wohl nur die Eltern einladen, oder?

— Begin quote from "tigerchen"

Bei einer Danksagung im Kollegenkreis meines Göganach einer Hochzeit kam eine Karte, auf der hatte nur der Mann (ohne Nachnamen und ohne Frau :open_mouth: ) unterschrieben - das war echt die “beste” Karte, die ich je gesehen habe … Anscheinend ist halt erlaubt, was gefällt!

— End quote

Wie bitte?? :open_mouth:

Vielen Dank für Eure Antworten und entschuldigt, dass ich den Thread ein wenig zweckentfremdet habe… :blush:

Wir laden die Kinder dazu ein, die wir gerne dabei hätten. Ab einem bestimmten Alter, also keine Jahreszahl, sondern wenn die schon ausgezogen sind oder ich zu dem Kind einen besonderen Draht habe, dann bekommt dieses “Kind” eine eigene Einladung.

Also wir laden nicht immer die Kinder mit ein. Denke mal, bei den Preisen für eine Feier kann man das auch nicht erwarten … Ich will schließlich nur mit Leuten feiern, die mir das wert sind und nicht mir irgendwelchen Pappnasen …

Also ich würde:
ausgezogenen Kindern, wenn ihr die einladen wollt, eine eigene Einladung zukommen lassen, ggf. mit Partner - dann aber immer unbedingt den Namen + Nachnamen erfragen

bei Kindern die noch zuhause wohnen: explizit ansprechen auf der Einladung, ggf. den dazugehörigen Freund, dann aber nur mit Vornamen auch aufnehmen.

Aussortieren ist halt nicht einfach. Würd dann vielleicht lieber nur die Eltern ohne Kinder einladen, weil ein Kind nicht einzuladen ist doch echt seltsam - egal wie gern oder ungern man denjenigen mag.

Ich hab als Frau immer zuerst unterschrieben!

LG Alina

@rosebud: ich lasse mich gerne belehren und finde das auch nicht klug***, besonders wenn ich noch etwas lernen kann und die Erklärung mitgeliefert bekomme. :wink:
Trotzdem finde ich es anders herum schöner … halt Ladies first … so nämmich :smiling_imp: :laughing:

Und zum Thema Doppelname: Dafür gibt es ja eigentlich den Familiennamen…sprich nur den “ersten” Namen, egal ob Mann oder Frau einen Doppelnamen haben. Die Kinder haben ja auch nur den Familiennamen.

LG Koboldine

Und meinetwegen durfte Herr Knigge bei unserer Hochzeit eh zu Hause bleiben und Kaffee trinken :mrgreen:

LG Koboldine

— Begin quote from "Koboldine"

Und zum Thema Doppelname: Dafür gibt es ja eigentlich den Familiennamen…sprich nur den “ersten” Namen, egal ob Mann oder Frau einen Doppelnamen haben. Die Kinder haben ja auch nur den Familiennamen.

— End quote

Und wie mache ich das, wenn ich ein Ehepaar einlade, bei dem die Frau einen Doppelnamen hat? Das ist meine Tante und die schreiben auf Briefe, Pakete usw. immer nur “Müller-Meier” drauf, nix mit Ehepaar, Herr und Frau oder Vornamen. Ich kann ja nicht einfach schreiben:
Müller-Meier
Sonstwo-Straße 666
und so weiter.
Oder doch? Leider ist der gemeinsame Namensteil auch um ein Vielfaches länger als der erste, sodass ich nicht mal schreiben kann
Tante Müller-Meier und Onkel Meier.
Schreib ich jetzt: Ehepaar Meier? Stimmt ja auch nicht. Denn wenn man sich schon so einen Namens-Zusatz zulegt, dann will man doch auch damit angesprochen werden und nicht nur mit dem gemeinsamen. Dann hätte man ja gleich den einen Namen abgeben können.
Hätten die sich nicht auf einen Namen einigen können? Ihr Alleine-Name ist nicht mal ihr Mädchenname, sondern der von ihrem Verflossenen. Jetzt macht das nur Ärger bei unseren Karten.

Wie das meine Eltern machen? Keine Ahnung. Die rufen an. Ich mag sie auch gar nicht wegen jedem Kleinkram fragen. Also frage ich Euch :wink: .

Übrigens schreibe ich auch immer zuerst die Frau auf, dann den Mann. Das ist meiner Meinung nach einfach höflicher.
Noch krasser sind natürlich die Anschriften bei den Glückwunschkarten zur Hochzeit von Schatzis Eltern: An das Ehepaar Bruno F. Das finde ich furchtbar, auch wenn Knigge das sicher toll fand.

Liebe Grüße,
Verena