Trauzeugin...Angst die besten Freundinnen zu fragen,weil die

Ja das ist schon nicht einfach.

Aus dem Bauch heraus würde ich die nehmen die euch immer hilft und allem aufgeschlossen gegenüber ist. Die anderen beiden hören sich irgendwie unreif an. Meine Meinung

Hast du schon mal überlegt jemanden aus der Familie zu nehmen?
Ich persönlich habe meine beste Freundin gefragt. Wir kennen uns seit der 5. Klasse. Ich habe hier auch super Freundinnen. Meine Trauzeugin kommt aus München und manchmal ist die distanz nicht so einfach was Organisatorisches wie Spiele und Überraschungen betrifft. Sie war aber total von den Socken das ich sie gefragt hab. Haben beide sogar ein paar Tränchen fließen lassen.
Du wirst sehen das hier noch die unterschiedlichsten Meinungen kommen.

Glaub ich konnte dir jetzt nicht viel weiter helfen

Hmmm… Schwer.

Also die “bessere Wahl” ist sicher Freundin 3. Sie ist hilfsbereit, sie freut sich für euch - als Trauzeugin sind das meiner Meinung nach die wichtigsten Eigenschaften.

Ich kann aber auch verstehen, dass du Angst hast, dass sie anderen beiden enttäuscht / sauer sind, wenn du sie nimmst.
Wobei: Wer weiß ob sie überhaupt unbedingt Trauzeugen sein möchten?

Du könntest auch zB Freundin 3 als Trauzeugin nehmen und Freundin 1+2 als Brautjungfern?

Auf jeden Fall würde ich bei diesem Thema auch mal mehr an dich denken, denn wenn man von seiner Trauzeugin enttäuscht ist, kann das einen richtigen Schatten auf die Hochzeitsvorbereitungen legen (so war das bei mir).

Viel Glück!

Hallo,

ich würde auch die Freundin 3 nehmen. Sollten die anderen sich darüber aufregen kannst du meiner Meinung nach auch sagen was du denkst.
Das bedeutet ja nicht, dass Du sie weniger magst aber ich würde dann einfach ganz klar sagen, dass sie ja nicht so für Hochzeiten sind und du dich eben mit Freundin 3 ja auch gut verstehst und diese eine andere Hochzeits Einstellung hat. Eine Trauzeugin die nur halb bei der Sache ist ist nur deprimierend…

Liebe Grüße

Freundin 1 und 2 als Brautjungfern? Wenn sie doch dem Heiraten an sich skeptisch gegenüberstehen?
Davon würde ich dringend abraten. Ganz ehrlich, wenn mich jemand in meiner “Heiraten-geht-garnicht”-Zeit gefragt hätte, ob ich Brautjungfer sein möchte, hätte ich glatt nein gesagt :wink:

Und: In ebendieser Zeit war ich Trauzeugin bei einer damals sehr guten Freundin von mir. Das war ein bisschen problematisch: Sie hat weit weg gewohnt und ich kannte keinen ihrer Freunde - schlechte Voraussetzung.
Ich war höchstens auf 1-2 Hochzeiten vorher und hatte keine Ahnung, was eine Trauzeugin alles machen kann/muss/soll. Ebenfalls: Schlechte Wahl, denn die Braut war eine, die gerne mit allem überrascht worden wäre und ich gehöre zu denen, die lieber vorher deutliche Worte hören.
Bei der Hochzeit selbst hab ich mir wahnsinnig Mühe gegeben, meine Freundin umhätschelt, gut zugeredet, die Frisur gerichtet, die Eltern abgewimmelt, organisiert, dass sie zwischendrin was zu Essen kriegt. Fand mich selber also gar nicht so schlecht. Aber ich habe SO gelitten und fand alles reaktionär, kitschig und peinlich. Um 2 Uhr konnte ich einfach nicht mehr und bin nach Hause gefahren.

Sprich: Quäl nicht jemanden mit einem Ehrenamt, der da keine Lust drauf hat. Ihr werdet alle keinen Spaß dabei haben.

Liebe Grüße von Ernie

Ich kann mich Ernie nur voll & ganz anschließen.
Und solltest Du dann merken, dass sie enttäuscht sind würde ich ihnen die Wahrheit sagen und das Du Sorge hattest, dass sie das “amt” gar nicht wirklich möchten und würde dann versuchen sie trotzdem eng mit einzubeziehen.

LG Koboldine

Und ich schließ mich auch noch an: Es hilft nichts, jemand als Trauzeugen/in zu wählen, der sich dafür nicht begeistert. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir nur sagen: Egal, wie viel Du als Braut selber planst und organisierst, wirst Du doch immer gewisse Erwartungen an Deine Trauzeugin haben. Und sie wird diese niemals erfüllen können, wenn sie sich nicht 100% mit Euch begeistern und voll hinter dem Thema Heiraten stehen kann.
Lieber führst Du ein offenes und ehrliches Gespräch, um mögliche Enttäuschungen abzuwenden, als dass Du dich ewig grämst wegen Deiner Trauzeugin.

Ich stand auch vor einer ähnlichen Entscheidung. Bei mir kamen meine jüngere Schwester und meine beste Freundin in Frage.

Meine Schwester ist ein absolutes Deko-Talent und ich war sicher, dass sie sich voller Freude in die Hochzeitsvorbereitungen stürzen würde. Meine beste Feundin hat unheimlich wenig Zeit und ich dachte, sie könnte fürs Heiraten nicht so große Begeisterung aufbringen.

Ich hab dann trotzdem meine Freundin gefragt, ob sie meine Trauzeugin sein möchte. (Hab mit meiner Schwester darüber gesprochen, und sie meinte, sie würde mir sowieso bei allem liebend gerne zur Seite stehen, egal ob Trauzeugin oder nicht). Meine Freundin hat sich riesig gefreut. Und ich bin jetzt richtig überrascht, wie sehr sie sich in alles reinhängt, und wie sehr sie sich mit mir freut. (Vielleicht mehr, als wenn sie nicht Trauzeugin wäre). Ich bin froh, mich so entschieden zu haben.

Aber das kommt sicher sehr auf die jeweiligen Menschen an. Das kannst du selbst wohl am besten einschätzen. Und du hörst dich schon so an, als ob dir Freundin 3 am liebsten wäre. Ich wollte dir nur kurz von meiner Erfahrung berichten…

Liebe Grüße, Leni

ich denke, du kennst deine freundinnen am besten - wenn du das gefühl hast, sie werden sich nicht voll reinhängen, da sie selbst was gegens heiraten haben, würd ich sie auch nicht als brautjungfern oder sogar trauzeuginnen benennen.
allerdings ist eine freundin von mir ebenfalls gegen die ehe an sich (hat als kind von geschiedenen eltern auch eher negative erfahrungen damit gemacht), kann sich aber trotzdem sehr für uns freuen und steht mir zur seite! als trauzeuginnen nehmen wir zwar beide unsere schwestern, aber ich denke, sie wäre mir da auch eine große hilfe! sie kann eben ihre eigene meinung vernünftig vertreten, versucht aber andere nicht zu “missionieren” - schätz einfach selbst ein, wie es bei deinen freundinnen sein könnte! ansonsten nimm diejenige, der du am meisten vertraust!

lieben gruß!

Ich hab auch eine Freundin die für mich sehr wichtig ist aber das Thema heiraten total ablehnt, deswegen werde ich sie nicht fragen, ob sie meine Brautjungfer wird (meine Trauzeugin wird meine Schwester), ich denke sie wird auch ganz froh sein, diesen part nicht erfüllen zu müssen sondern einfach nur Gast zu sein, denn ich glaube sie würde sich sonst den ganzen Tag unwohl fühlen. Deswegen denke ihc auch, dass Freundin nummer 3 die bessere Wahl wäre, denn sie freut sihc mit Euch und kann auch verstehen wieviel dir euer Hochzeitstag bedeutet. Versuch doch wirklich die anderen mit einzubeziehen bei der Planung, wenn du das Hefühl hast, dass sie das auch wollen, denn ansonsten könnte das an eurem großen tag Probleme geben.

Ich hoffe du bekommst das Problem gut gelöst

Alles Liebe

Kittykate

Nochmal Senf von mir :smile:

Ich glaube, wir Brautmonster überschätzen auch manchmal, wie sehr die Leute da einbezogen werden möchten…
Ich freue mich sehr darüber, dass eine Freundin mich gebeten hat, bei ihr in der Kirche die Lesung zu lesen. Aber ich bin auch ganz froh, dass sie mir den Text in die Hand drückt und ich darüber hinaus nichts machen muss.
Und gerade für solche Sachen, die eigentlich nur am Anfang Spaß machen (30 Naps falten ist ok, 300 macht keinen Spaß mehr, oder? :wink: ) - da wird wohl keine böse sein, wenn sie nicht verpflichtet ran muss…

Liebe Grüße von Ernie

na dann ist doch eigentlich alles klar, lass die beiden anderen ihren spaß haben und Freundin 3 wird sicherlich ihren riesen Spaß daran ahben deine Trauzeugin zu sein. Und mit einem hast du Recht es ist super eine Schwester zu haben, die lässt sich auch durch 500Naps und andere Basteltechninsche Kleinigkeiten nicht abschrecken

du bist doch gar nicht so weit von mir entfernt, also ich bin zu jeder einpackschandtat bereit