Umziehen zum Abendessen

Hallo zusammen,

wie macht ihr das? Für unsere Familien ist es selbstverständlich, dass man sich auf einem Fest vor dem Abendessen noch einmal umzieht. Zumindest, wenn es schon am Nachmittag beginnt. Das ist bei uns zum Glück auch kein Problem, denn die Trauung hatten wir ja im November schon und jetzt wird “nur” gefeiert. Ansonsten wäre es mit dem Kleid als Braut wohl etwas problematischer. Wer will das abends schon ausziehen? :smile:

Das heisst also, wir beginnen um 15.00 Uhr mit einem Empfang und Kaffe und Kuchen und danach geht es los zu einem Bootsausflug mit allen. Wir kehren dann gegen 19.00 Uhr zurück und treffen uns ab 20.00 Uhr zum Abendempfang bevor es gegen 20.30 mit dem Abendessen beginnt.

Wir werden uns nach dem Ausflug also dann alle noch einmal frisch machen und umziehen können, was nach einem hoffentlich sommerlich, warmen Nachmittag und dem Ausflug auch angenehm ist. Es werfen sich dann also alle in die Abendgarderobe, vor allem die Frauen. :smiley:

Macht Ihr das auch so? Ist das bei Euch auch üblich?
Bin mal neugierig, wie das bei anderen abläuft und gehandhabt wird.

Lieben Gruß
Kamille

hallo kamille!

das mit dem umziehen ist bei uns hier in sueddeutschland nicht ueblich, kenn das aber auch von unseren gaesten aus dem norden, die nach einer gelegenheit zum umziehen gefragt haben…
finde das auch einleuchtend, dann muss man nicht im abendkleid zur kirche.

wenn man das bei euch so macht, ist euer zeitplan dafuer doch gut ausgelegt! habt ihr denn gaeste, die diesen “brauch” nicht kennen?

gruss
juli

Hallo Kamille,

oh oh, ich sag nur Hamburg…
Ich hatte diese Diskussion mit meiner Schwägerin vor zwei Jahren auch, als es um die grobe Zeitplanung am Hochzeitstag ging. Sie und ihr Mann sind aus Hamburg und sie meinte, dass “man das so macht :unamused: - sich kurz hinlegen, frisch machen und umziehen nach dem Empfang”. Sie kenne das auch nur so und hätte das noch nie (!!!) anders erlebt… Wohlgemerkt, sie sind gut verankert in der Hamburger Gesellschaft und gehen öfters auf eine Hochzeit.

Gut, ich wollte das auf keinen Fall. Weil wir erstens gleich nach dem Gottesdienst zur Location gefahren sind, es dort den Empfang mit Sekt, Kaffee und Kuchen gab, wir in der Zeit die Fotos gemacht haben und es dann irgendwann im Saal mit der Feier weiterging.

Zweitens sind außerdem einige unserer Gäste von außerhalb angereist, haben jedoch nicht hier übernachtet, sondern sind nachts noch wieder zurückgefahren. Was hätte ich denn in der Pause mit denen machen sollen? Hätten die sich im Auto umziehen sollen???

Und drittens wollte ich keine Pause. Ich wollte den Tag so lange und intensiv erleben wie möglich.

Naja, Konsequenz war dann, dass meine Schwägerin plus Mann sich tatsächlich zurückgezogen hat, um noch ein bisschen zu schlafen (Anfang 40 und gewollt kinderlos…da braucht man das
:wink: ). Pünktlich zum Buffet hatte sie ihren großen Auftritt im Abendkleid. Und weil einmal umziehen nicht reicht, folgte im Laufe des Abends das dritte Outfit :unamused:

So, das war jetzt eine lange Geschichte und meine Erfahrung damit.
Ansonsten hat aber niemand zu mir gesagt, dass diese Zeitplanung merkwürdig sei. Im Übrigen kannten wir das mit der Pause und dem Umziehen vorher nicht. Auf allen Hochzeiten, auf denen ich bisher war, kam und ging man im selben Kleid.

LG Nina

Hallo Kamille,

muß mich da Nina anschliessen. Kenne das mit der Pause auch nicht. Unsere Gäste kommen schon mit Ihren langen Kleidern zur Trauung. :laughing:
Aber jeder wie er es mag, und wenn für Euch die Pause okay ist, ist es doch in Ordnung.

LG Kati

Also wir haben zwischen Trauung und Kaffee sehr viel Zeit, das heißt jeder hat Zeit für ein Schläfchen und zum umziehen, allerdings gibt es dann keine Gelegenheit, entweder sie verpassen was oder bleiben so wie sie sind. Finde ich auch doof ehrlich, weil so wird ja ständig alles zerissen.

Grade nach dem Kaffee, alles schön gemütlich, und dann so da fahren welche und da. Und dann kommen wieder welche zu spät, und Reden fangen später an…

Kenne das auch nur so, ich komme und so sehe ich dann auch bis ich gehe. :unamused:

Ich kenne das auch nicht mit umziehen zwischendurch.
Ich würde das auch auf keiner Feier machen, das wäre mir zu umständlich und man müsste so viele Sachen mitbringen :wink:

Aber wie war die Devise: Erlaubt ist, was gefällt. Wenn es den tag für euch entspannter macht, dann legt eine Pause ein. Wie die Gäste die dann nutzen, ob zum spazieren gehen oder umziehen oder Nickerchen machen, kann ja jedem selbst überlassen bleiben.

Liebe Grüße,
~ Avaluna ~

Hi und danke für die Rückmeldungen. :stuck_out_tongue: Welche Fragen als Gastgeber so auf mich zukommen, hätte ich am Anfang unserer Planung auch nicht gedacht. :wink:

Ich kannte das offen gestanden auch nicht mit dem Umziehen, bis mein Mann mir berichtete, dass sei auch bei seiner Familie so üblich und alle seien froh, dass wir die Zeit dafür haben. Meine Freundinnen finden das teilweise auch klasse und sind froh, dass man dann ggf. aus einem verschwitzten Kleid zum Abend herauskommt. Die Männer sehen das sicher etwas gelassener. Meine Familie hat auch schon freudige Zustimmung bekundet und Omi meinte, das hätte es bei Ihnen auf großen Festen auch immer so gegeben. Sie ist also froh. :stuck_out_tongue:

Na, dann. Ich werde mich da natürlich nicht quer stellen und den Wünschen meiner Gäste entsprechen. Es passt ja auch ganz gut in unseren Ablauf. Ich denke, ich werde die kleine Pause dann selbst auch nutzen und mich erst zum Abend in mein Abendkleid schwingen. Bin dann ja ohnehin nach 15 Minuten wieder draußen. Will ja nichts verpassen. :wink:

Ich werde aber jedem sagen, dass ist ganz klar freiwillig und überhaupt kein Muss. Einige Gäste werden das so auch nicht kennen.

@Monalisa: Und zwischendurch schlafen kann ich bei meinen Großeltern verstehen aber sicher nicht bei gesunden 40 jährigen. :wink: Und das dritte Outfit am Abend brauche ich auch nicht. Das finde ich dann doch etwas übertrieben. :smiley:

Lieben Gruß
Kamille

Liebe Kamille,

für Euren Tagesplan finde ich die Idee mit dem Umziehen richtig gut!
Ich schwitze recht gern und neige auch noch zu geschwollenen Füßen (uijeh, ich bin echt schon steinalt :wink: ) Finde es daher wunderbar, kurz unter die Dusche zu springen und mir was Eleganteres für abends anzuziehen.

Schreibst Du ein Programm? Vielleicht wundern sich sonst die Leute, die diesen “Brauch” nicht kennen, wohin alle anderen verschwinden?

lg
Bix

Hallo Bix,

ja, wir werden den Ablauf auf unserer Website noch einmal überarbeiten :smiley: , werden einigen aber auch bei nächster Gelegenheit vorher davon kurz per Mail oder am Telefon berichten und mein Mann wird beim Empfang nachmittags auch noch kurz ansprechen, wie wir uns den Tagesablauf so vorgestellt und geplant haben. :smiley:

Ich denke, so wird jeder entscheiden können, wie er es gerne hätte.

lg
Kamille

Halli Hallo!

Auch wir haben eine Pause eingeplant. Unser Ablauf sieht folgendermaßen aus:

14:00 Trauung
14:30 Sektempfang
Anschließend Pause (wir werden fotografieren gehen)
17:30 Aperitif
18:00 Abendessen, anschliessend Feier

Ich habe mich für die Pause entschieden, da wir viele ältere Gäste haben, und die sich gerne zwischendurch etwas hinlegen. Auch ich hoffe auf eine kleine Pause nach den Fotos, einfach zum Füße hochlegen vor dem Marathon am Abend.

Wenn das Wetter heiß ist, werden sich vielleicht auch ein paar Gäste etwas frisches anziehen, oder wenigstens kurz abduschen wollen. Da bei uns 80% der Gäste von ausserhalb kommen und diese Nacht sowieso im Hotel bzw. im nächsten Ort übernachten müssen, ist dies ja kein Problem. :smile:

Meine Schwiegermutter schüttelt zwar den Kopf, dass wir kein offizielles “Kaffee und Kuchen” veranstalten (was sollen die Leute denn in der Zwischenzeit machen? ausserdem bekämen die ja Hunger, wenn es keinen Kuchen gäbe und beim Sekt nur Weintrauben und Knabbereien - dann wenigstens Brötchen, oder? Auch nicht? Naja!! :unamused: :smiling_imp: ), aber sie wird es hinnehmen müssen, da mein Schatz, ein großer Kuchentiger ist, und beim Kuchenessen dabei sein möchte. :laughing:

Den Brauch mit dem Umziehen kannte ich nicht, aber es bietet sich bei uns einfach an…

lg
Sandra

Hallo zusammen,

wir haben ein Nachmittagsprogramm mit optionalen Programmpunkten.

13:00 Uhr Trauung
14:00 Uhr Sektempfang
15:30 Uhr Kaffeetrinken
17:00 Uhr Klosterführung (optional) und parallel Zauber-Workshop für die Kids
ab 18:00 Uhr Aperitif

Wer sich zurückziehen möchte, wird dies sowieso tun, egal, was abgeht. Es besteht schliesslich keine Anwesenheitspflicht und nicht alle Leute sind so feierwütig, dass sie keine Minute verpassen möchten. :wink: Wer alles Gebotene mitnehmen möchte, für den wird es sicher ein wenig stressig. Aber andererseits: Schlafen kann man auch zuhause… :laughing: Und beim Aperitif müssen die Gäste auch nicht Punkt 18 Uhr auf der Matte stehen. Ungefähr die Hälfte der Gäste übernachtet vor Ort. Wer sich zum Abendessen umziehen möchte, wird dafür sicher Zeit und Gelegenheit finden - und auch wer kein Zimmer hat, wird ein Plätzchen dafür finden - notfalls in unserer Künstlergarderobe.

Bei den Hochzeiten, bei denen ich schon war, habe ich auch zwei Outfits dabeigehabt und mich zum Abendessen umgezogen. Hatte nachmittags ein Kostüm an und mich abends in die Cocktailgarderobe geworfen. Für mich wäre es ein Unding, im Cocktailkleid in die Kirche zu gehen - passt irgendwie nicht.

Noch ein Wort zur Programmkommunikation: Es ist sehr hilfreich für die Gäste, wenn sie wenigstens ungefähr wissen, was sie wann erwartet. Dann tut es der Feier auch keinen Abbruch, wenn sich die Gäste in einer Pause zerstreuen - sie sind wieder da, wenn es weitergeht.

Liebe Grüße von Eva

xx

Also ich kenn das garn nicht.
bzw dachte ich dass das nur bei den “oberen 10.000” ( so würde das mein Vater jetzt nennen) üblich ist.

Von meiner Verwandschaft hat aber auch noch keiner gefragt.

LG Teufelchen