Unser Tag - 27.12.2008

Hier kommt nun endlich mein Bericht. Er ist schon sehr lang geworden, aber ich hoffe ihr habt Spaß beim Lesen.

Also, auf geht die Reise:

Unsere Hochzeit war am 27.12.2008. Unsere Verlobung war vor etwa einem Jahr und wir hatten für den Termin, den wir bereits am Tag nach unserer Verlobung festlegten, nicht lange überlegt. Es gab verschiedene Gründe, die für den Winter sprachen und noch mehr, die für die Weihnachtsferien sprachen und so war ziemlich schnell klar, dass unser großer Tag eine Winterhochzeit werden würde.
Die Nacht vor unserer Hochzeit verbrachte ich bei meiner Mutter und ihrem Freund, gemeinsam mit meiner Cousine und meiner Tante, die bereits angereist waren. Ich schlief nicht besonders gut und lag lange wacht, doch irgendwann muss ich doch wieder eingeschlafen sein, denn ich wurde wach durch meine Mutter die, selber schon ganz nervös, mit der Frage ins Zimmer platze „wer trinkt Tee, wer will Kaffee?“.
Schon bald nach dem Frühstück machte ich mich mit meiner Mutter auf zum Friseur. Einen Friseur zu finden, der an diesem Tag geöffnet hatte, war mehr als schwierig gewesen und hatte mich einiges an Nerven gekostet. Schließlich hatte ich einen gefunden, der die Kriterien, nicht zu weit weg, kompetent wirkend und geöffnet am 27. Dezember, erfüllte. Schon beim Vorbesprechungstermin, war ich mir zwar sehr sicher, dass die Chefin ihr Handwerk verstand, aber ein wenig eingeschüchtert war ich schon von ihr. Diese Meinung änderte sich an meinem Hochzeitstag auch nicht mehr. Sie verstärkte sich nur, was, was meine Frisur anging gut, aber was die Atmosphäre im Laden anging leider eher schlecht war. Nicht nur, das sie unglaublich gestresst war, meine Frisur rechtzeitig fertig zu bekommen, sie war zudem auch unglaublich genervt von den weiteren Leuten, die meinetwegen in ihrem Laden saßen. Dies war zum einen ein sehr guter Freund von mir, der unseren Chauffeur für diesen Tag spielte und der, da er das Auto schon relativ früh abholen musste, schon frühzeitig zu uns stieß und zum anderen waren das unsere Fotografen, die auch schon mit von der Partie waren. Leider ließ die Friseurin ihren Unmut immer wieder an uns aus, was mich, die ich vorher noch relativ ruhig gewesen bin, unendlich nervös machte, so dass ich zwischenzeitig auch Angst um meine Frisur bekam, denn hätte mir irgendetwas nicht gefallen, ich hätte mich nie im Leben getraut ihr gegenüber etwas zu erwähnen. Trotzdem kann ich sagen, dass wir Spaß hatten bei der ganzen Stylingaktion. Es war gut, dass Ingo(unser Chauffeur :smile:) da war und unsere Fotografen waren auch einfach toll, und dass meine Mutter bei mir war, war mir ohnehin unendlich wichtig.
Als die Frisur fertig war zog ich mich um (die Friseurin bestand leider auch darauf, dass sie es ist, die mir ins Kleid hilft, eigentlich war diese Rolle für meine Mutter bestimmt, aber die war gerade beim Schminken). Ich war gerade vom umziehen zurück als meine Mutter auch zurück kam und mich zum ersten Mal sah. Ihre Reaktion werde ich niemals vergessen. Sie war so überwältigt und lehnte sich erst einmal gegen die Wand. Das war wohl einer der Momente, in dem einer Mutter klar wird, dass die kleine Tochter erwachsen geworden ist und in der man Stolz und Freude und zugleich auch ein wenig Trauer empfindet, weil es einem eben so bewusst wird.

Und dann ging es auf zur Kirche.

Als ich im Auto saß versuchte ich mir immer wieder bewusst zu machen, dass es das war. Das war der Tag, der Moment, der Weg, auf den ich so lange zugefiebert hatte, auf den ich ungeduldig gewartet und den ich immer wieder in Gedanken durchgegangen war. Es kam mir nun fast irreal vor, wirklich in diesem Auto zu sitzen, wissend, dass mein Liebster an der Kirche bereits auf mich wartete, dass unsere Pfarrerin da sein würde um uns zu trauen und dass all unsere Lieben dabei sein würden.
Vor der Kirche bekam ich dann die Info, dass Jürgens Schwester noch fehlte und wir noch etwas warten würden, bis sie, samt Familie eingetroffen war.
Und dann, ganz plötzlich, ging es los. Mein Vater kam und überreichte mir meinen Brautstrauß. Ich weiß noch wie ein paar Touristen kurz bevor ich die Kirche betrat dieselbe gerade noch verließen und stehen blieben um mich zu betrachten, während ich noch schnell Ingos Jacke auszog. Wir stiegen die Stufen zur Kirche hinauf, Ingo öffnete die Tür, Toni (eine sehr gute Freundin von mir, die den Gottesdienst, gemeinsam mit ihrem Bruder musikalisch begleitete) spielte am Piano „At my most beautiful“ und ich ging zwischen meinen Eltern in die Kirche auf Jürgen zu. Alle standen auf und fotografierten und ich war nervös und glücklich.
Vorne angekommen umarmte ich meine Mutter und meinen Vater und wurde dann von meinem Schatz begrüßt. Und dann wusste ich, dass all meine Sorgen umsonst gewesen waren. All die Stunden in denen ich Angst gehabt hatte es wäre vielleicht doch falsche Kleid gewesen und er könnte es nicht schön finden. Jürgen sagte immer wieder nur „wow“.

Der Gottesdienst war wunderschön und auch wenn ich zugeben muss, dass wir gefroren haben (unsere Kirche hat keine Heizung und es war innen ungefähr so kalt wie draußen, was sich an diesem Tag um den Nullpunkt herum bewegte), wir würden uns immer wieder für diese Kirche entscheiden. Wir lieben sie einfach, da gibt es nichts weiter zuzufügen.

Unsere Pfarrerin war einfach nur toll und alle unsere Gäste und vor allem wir waren einfach nur begeistert von ihrer ruhigen, ausstrahlungsstarken Art und ihre Predigt war einfach nur toll. Und wie Toni es geschafft hat bei dieser Kälte noch Klavier zu spielen und zu singen, war einfach nur beeindruckend und ich werde das nie vergessen, es hat mir und Jürgen einfach so viel bedeutet, dass sie das für uns gemacht hat.
Wir hatten für reichlich Decken gesorgt und unsere Gastgeschenke waren Wärmeherzen, die wir gemeinsam mit dem Gottesdienstbatt in kleine Tüten gepackt hatten, die nun voll zum Einsatz kommen konnten.

Ich zitterte den ganzen Gottesdienst lang, aber ich kann nicht sagen, ob es vor Kälte oder vor Aufregung war.
Unsere Pfarrerin stellte uns DIE Frage und entzündete unsere Traukerze, die unsere Trauzeugin für uns persönlich gestaltet hatte. Sie ist einfach wunder, wunderschön geworden, anders kann ich es gar nicht sagen.

Als wir uns küssten begann Toni „Head over feet“ von Alanis Morissette zu spielen.
Nach dem Segen kam der Moment des Auszugs zu „all you need is love“. Unsere Blumenkinder waren leider ausgefallen, weil die eine Kleine kurz vor unserer Hochzeit schwer krank geworden ist (sie ist Gott sei Dank inzwischen wieder gesund!!!) und die andere zu klein ist um das alleine hinzubekommen. So standen wir plötzlich ohne Blumenkinder da. Doch Freunde von uns übernahmen kurzerhand den Job und so kamen unsere Blumentüten doch noch zum Einsatz und der Moment ist einer meiner liebsten. Er war einfach so wunderbar ungeplant und überraschend in seiner ganzen Schönheit. Dass die beiden die Tüten gefunden haben ist übrigens unserer Fotografin zu verdanken!!!

Nach den Glückwünschen gab es im Gemeindehaus Punsch für alle. Auch hier hier haben wir wieder viel unseren Freunden zu verdanken, die zum Team-Punsch eingeteilt waren. Der Temperaturregeler auf unserem Glühweinkocher war nämlich falsch eingestellt worden und der Punsch noch kalt, was eigentlich anders geplant war. So kippten sie einfach kurz entschlossen einen Teil in Töpfe um, um kleinere Portionen schneller erwärmen zu können und es gab doch noch für alle etwas zu trinken.
Während unsere Gäste sich auf den Weg zu unserer Feierlocation machten gingen wir mit unseren Fotografen los um noch ein paar Fotos zu machen. Es war ein wunderschönes Erlebnis in vollem Brautoutfit durch die Stadt zu laufen und viele Leute haben uns ganz spontan beglückwünscht. Das war einfach toll.

Schließlich trafen auch wir in unserem Restaurant ein und bald darauf wurde auch schon aufgetischt. Nach der Vorspeise hielt mein Vater eine Rede und auch zwei unserer Trauzeugen (wir hatten insgesamt drei, weil ich verschiedene Trauzeuginnen beim Standesamt und in der Kirche hatte) beglückten uns, trotz großer Aufregung auf ihrer Seite auch noch mit lieben Worten nach dem Hauptgang. Und dann konnte die Party beginnen. Unserer Eröffnungswalzer leitete das Tanzen ein und ich denke wir haben uns nicht allzu schlecht geschlagen;-)
Später am Abend mussten wir dann noch ein „Wer macht was?“ Fragespiel über uns ergehen lassen, was alle sehr amüsiert hat. Uns auch:-)

Und schließlich gab es noch eine wunderschöne Überraschung organisiert von unseren Freunden, allen voran unsere Trauzeugin: ein wunderschönes Gästebuch in dem jeder eine Seite gestaltet hatte und für das noch am selben Abend (während wir beim Fotoshooting gewesen waren) Fotos von allen gemacht worden waren, die dann noch auf die jeweiligen Seiten geklebt werden sollten. Ich war so gerührt, dass mir erstmal die Tränen die Wange herunterliefen.
Und schließlich ist noch unsere Hochzeitstorte zu erwähnen, die zwei Freundinnen von uns gebacken und dekoriert haben. Ich muss dazu sagen, dass die beiden keine Konditoren sind, aber die Torte sah einfach perfekt aus. So wunderschön!!! Mit soetwas perfektem hatten wir beide nicht gerechnet.
Gegen drei sind wir in unser Hotel aufgebrochen und der Rest ist Schweigen und Glückseligkeit…

Hallo Rebecca,

wunderschöner Hochzeitsbericht und super tolle Fotos.

Die Idee mit den Decken in der Kirche find ich einfach super…

LG Kathi

ach…ein wunder wunderschöner bericht…
danke dafür. alles gute nochmal für euch !
über die decken musste ich auch schmunzeln ! geniale idee?
habt ihr die gekauft? geliehen?
und wenn gekauft, was macht ihr nun mit so vielen decken :smiley:

Hallo ihr beiden,

vielen dank!!!
Ja, die Decken haben wir gekauft und haben sie jetzt bei uns Zuhause. Wir haben allerdings schon einige an unsere Gäste verschenkt. Ein paar werden wir auf jeden Fall behalten :smiley:

Oh was für ein wunderschöner Bericht!
Und die Fotos dazu! Ich hab Gänsehaut… Sooooo schön!

Wirklich ein ganz ganz toller Bericht. Und die Fotos sind auch super schön.
Herzlichen Glückwunsch zu dieser Traumhochzeit.

Ein ganz rührender, zauberhafter Bericht und ganz, ganz tolle, sehr individuelle Fotos! Herzlichen Glückwunsch!

lg
sunflower

Schön, mal wieder einen Hochzeitsbericht zu lesen, vielen Dank! Das geht echt ans Herz, und die Fotos sind der Hammer…

Auch hier nochmal: Herzlichen Glückwunsch!

Liebe Grüße, Leni

Ein tolle Bericht, die Bilder sind ja wohl der Oberhammer :smiley:

Herzlichen Glückwunsch zu Eurer persönlichen Traumhochzeit - Ihr seid ein schönes Paar!
Mutig, dass ihr euch für eine Winterhochzeit entschieden habt, ich bin soooo eine Frostbeule, dass ich mich das nicht getraut hätte :wink: !
Doch die Idee mit den Decken und den Wärmeherzen ist wirklich super!

Viele Grüße, Sandra

Vielen Dank für den tollen Bericht und
die schönen Bilder!

Herzlichen Glückwunsch und Alles Liebe und Gute für eure Ehe!

Oh wow, vielen Dank für diesen wunderschönen Bericht und die tollen Fotos.
Das mit den Decken und Wärmehjerzen ist ja wirklich einer sehr süße Idee.

Wünsche euch alles alles Gute für den Start in die gemeinsame Zukunft.

Einfach nur wunderschön, die Bilder, der Bericht…herzlichen Glückwunsch und danke für`s teilhaben lassen!!!

Ein wunderschöner Bericht und traumhaft schöne Bilder. Da bekommt man glatt Lust auf eine Winterhochzeit. Herzlichen Glückwunsch!
LG Sanni

gänsehautfeeling pur
ein total schöner bericht mit wahnisinnig schönen fotos und so tollen ideen, die einen tag zu einer perfekten traumhochzeit werden lassen!!!

herzlichen glückwunsch euch beiden!!!

einfach nur ein wunderschöner Bericht und bei den Bildern der kirche kann ich gut verstehen warum ihr sie ausgewählt habt. Du hast toll in deinem Kleid ausgesehen

ich wünsche Euch beiden alles Gute für Euer Eheleben

Kittykate

Na toll, jetzt hab ich Tränen in den Augen. :smile:

Superschöner Bericht, liebe Rebecca! Vielen Dank!
Es war wirklich der perfekte Tag für Euch und das freut mich sehr.
Und dass Dein Bräutigam Dich in Deinem Kleid einfach nur wunderschön finden wird, haben wir Dir doch alle vorher schon gesagt. :wink:

Vielen Dank euch allen für eure lieben Worte und die vielen Glückwünsche!!!

@Tinchen2404: Ja, die Decken sind gut angekommen und waren auch wirklich einfach nötig :smiley:

Eine traumhafte Winterhochzeit! Du sahst aus wie eine wunderschöne Elfe! :smiley:

Magst du verraten wer euer Fotograf war?