Unsere Hochzeit und ein Todesfall

Hallo Mädels,

heute bewegt mich ein ziemlich trauriges Thema:
Gestern Abend ist meine Großmutter verstorben. Sie ist friedlich eingeschlafen, wurde 91 Jahre alt und endlich von der schlimmen Alzheimer Krankheit erlößt. So sehe ich das, obwohl mich ihr Tod auch sehr traurig macht!
Wie ein paar von Euch sicher wissen, steht unsere Hochzeit kurz bevor: Eigentlich sollten an diesem WE unsere JGAs sein, am 22.09. unser Polterabend und dann am 2.10. unsere Hochzeit!
Nun sind wir hin und her gerissen: Sollen wir das alles abblasen/verschieben? Die JGAs und den Polterabend absagen?
Ich habe mich so darauf gefreut und unsere Freunde haben sich sehr viel Mühe gemacht! Auf der anderen Seite weiß ich noch nicht so recht, ob ich am Samstag in JGA-Feier-Laune bin…Und es fühlt sich auch komisch an, wenn ich daran denke, dass meine Oma gestorben ist und ich feiern gehen soll.
Dann denke ich mir wieder, dass es für meine Oma eher eine Erlösung ist nach einem langen Leben, an dem jetzt am Ende einige Jahre schlimme Krankheit lagen… bei dem Gedanken bin ich eher froh für sie.

Oh, ich bin total durcheinander! Was würdet Ihr denn machen?

Liebe Grüße

Desideria

Das tut mir sehr leid - laß Dich erstmal drücken und trösten.

Und dann frag Dich doch mal, was Deine Oma sich gewünscht hätte.

Meinst Du, sie sitzt da oben auf ihrer Wolke und erwartet, daß Du Trauer trägst? Ich könnte mir eher vorstellen, daß sie von da oben runterguckt und sehen will, wie glücklich Du bist. Und sie wird die ganze Zeit dabei sein, in Euren Herzen nämlich.

Auch wenn es Dir pietätlos vorkommt - ich würde nichts absagen.
Was sagen denn Deine Eltern dazu?

Meine eigene Oma konnte leider auch nicht bei meiner Hochzeit dabeisein - sie war schon seit einem Jahr ein Pflegefall. Mit dem Sterben hat sie “gewartet” bis eine Woche nach der Hochzeit - zumindest kam es uns allen so vor. Ich war bereits in den Flitterwochen, und meine Eltern haben mich nicht benachrichtigt, so daß ich auch bei der Beerdigung nicht dabei war.

Im ersten Moment nach unserer Rückkehr war ich schockiert und wütend. Aber dann sagte meine Mutter, Oma hätte nicht gewollt, daß ich die Reise abbreche. Und damit hat sie absolut recht. Ich war dann auf dem Friedhof und habe mich verabschiedet. Das war auch in Ordnung.

Überlege Dir, was Deine Oma sagen würde, wenn Du sie fragen könntest. Ich bin sicher, sie würde wollen, daß Du ein rauschendes Fest feierst und ein Glas auf ihr Wohl trinkst.

Liebe Desideria,

auch mir tut es sehr leid, dass du nun einen geliebten Menschen verloren hast! Ich drücke dich…
Doch ich bin mir sehr sicher, dass deine Oma traurig wäre, wennn ihr ihretwegen die Feiern absagt! Sie wird sich sicher wünschen dich glücklich zu sehen…
Vielleicht könnt ihr ja vor der Feier eine Kerze für sie anzünden…

LG Sahara

Hi Desi,

das ist aber eine sehr traurige Nachricht und es tut mir ganz doll leid. Laß Dich auch von mir drücke und ich hoffe, die Mädels hier können Dir ein klein wenig Trost spenden.

Sicher ist das jetzt eine sehr schwierige Entscheidung für Dich und man fühlt sich hin- und hergerissen. In Feierlaune ist man aufgrund der Trauer ganz sicher nicht. Doch auch ich glaube, Deine Omi würde sich wünschen, daß Ihr Euch weiter so auf Eure Hochzeit freut und alles weiter so macht, wie Ihr es geplant habt.

Sahara’s Vorschlag mit der Kerze finde ich sehr schön und vielleicht kann man auf diese Weise Ihrer gedenken und sie von der Seele her an Euren Freuden teilnehmen lassen.

Ich wünsch Dir alles Liebe und auch viel Kraft, damit Du die richtige Entscheidung für Dich, für Euch treffen kannst :smile:

Liebe Grüße
Jana

Ich drück dich auch ganz doll. Natürlich tut das weh, aber es gehört zum Leben leider dazu.

Vielleicht kannst du auch als Zeichen deinen Brautstrauß auf das Grab von deiner Oma bringen und so in Liebe an sie denken. Oder wenn ihr in der Kirche als ein weiteres Zeichen eine Fürbitte für sie lesen.

Hallo liebe Desideria,
ich kann gut verstehen, wie Du Dich jetzt fühlst…Als ich meinen 25 Geburtstag groß feiern wollte(ist jetzt vielleicht nicht der richtige Vergleich zu einer Hochzeit :exclamation:) ist meine Oma auch eine Woche vorher gestorben.
Ich habe sie wirklich sehr, sehr gern gehabt u. denke noch oft, schade, dass sie nicht miterleben kann wie ich nun heirate u. evt. Kinder bekomme. Auch ich stand in dem Moment völlig zwischen den Stühlen…Letztendlich haben meine Eltern zu mir gesagt, was denkst Du, wie hätte Dich Deine Oma an Deinem Fest gern gesehen? Traurig u. nachdenklich, oder den Tag genießend??? Da war mir klar, ich würde ihr absolut keinen Gefallen tun, wenn ich jetzt alles absage u. deshalb habe ich mich auch entschlossen trotzdem zu feiern.
Auch meine Oma war sehr krank(hatte einen Schlaganfall vor langer Zeit erlitten- war seit dem ein Pflegefall) und hatte dann auch noch Krebs. Somit war für sie der Tod wirklich eine Erlösung u. ich habe in dem Moment gedacht, jetzt geht es Ihr endlich wieder richtig gut.
Ich kenne die Krankheit Alzheimer nur sehr gut, da ich im med. Bereich tätig bin u. weiß, was für eine blöde Krankheit es ist.
Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich feiern u. Deiner Oma Gedenken(die Idee mit dem Brautstrauß finde ich sehr schön) und der Gedanke, dass sie auf einer Wolke sitzt u. Euch beim Heiraten zuschaut ist doch wirklich ein schöner Gedanke!!! So sehe ich auch meine Oma an unserem Tag dort sitzen :wink:
Auf jeden Fall drück ich Dich auch ganz dolle u. wünsche Dir, dass Du die richtige Entscheidung für Dich triffst.
Liebe Grüße von Steffi

Hallo Ihr Lieben!

Vielen Dank für Eure netten und aufmunternden Beiträge! Das hat mir sehr geholfen.
Mir geht es inzwischen wieder ganz gut.
Ich habe mit vielen guten Freunden, meine Geschwistern und nätürlich mit meinen Eltern viel geredet. Dabei ist mir so richtig klar geworden, dass nicht nur mein Bräutigam und ich uns auf die Hochzeit und alles drum herum freuen, sondern dass noch ganz viele liebe Menschen sich schon sehr lange viel Mühe machen. Meine Großmutter hätte es auf keine Fall gewollt, wenn dies alles abgesagt werden würde.
Wir werden an unsere Oma bei der Hochzeit auf jeden Fall denken. Eure Ideen mit der Kerze oder dem Niederlegen des Brautstraußes finde ich sehr schön und passend. Muss mal sehen, wie ich es genau machen werden.

Inzwischen haben wir auch unsere JGA hinter uns: Die waren schon lange als Überraschungen nicht am Samstag, sondern schon am Freitag geplant. Das haben unsere Freunde uns auf Grund der Situation dann doch am Donnerstag verraten. Und im Nachhinein bin ich richtig froh, dass wir die gefeiert haben! Mein Bericht kommt noch an anderer Stelle)

Ich habe mir dabei dann auch an Euer Bild gedacht, dass meine Oma von ihrer Wolke hinunter schaut und uns zuguckt:-)

Ich freue mich nun jedenfalls nur noch mehr auf unsere Hochzeit, denn nun habe ich mitbekommen, wieviele Freunde und Verwandte am planen und organisieren sind! Das hätte ich nie gedacht!!!

Ganz liebe Grüße

Desideria

Hallo!

Erstmal auch mein Beileid! Alzheimer -das kann auch eine Erlösung sein, wenn es vorbei ist.

Ro

Hallo Desideria,
ich schließ mich den Mädels an. Deine Oma hat sich bestimmt auf die Hochzeit gefreut und würde es nicht wollen, dass alles abgesagt wird.
Und aufgrund ihrer Krankheit ist es wohl besser so- Das hört sich immer blöd an- ich weiß.
Mein Opa ist 3 Monate vor unserer Hochzeit gestorben. Das war auch sehr schlimm, weil er sich schon ziemlich doll gefreut hat.
Die Woche vor unserer Hochzeit und die Tage danach hat es nur geregnet. Aber am Tag unserer Hochzeit war ein wundervoller Sonnentag. Da hab ich mir gesagt: Das hat mein Opa uns geschenkt! Und ich wußte, dass er irgendwie bei uns ist.

Ich wünsche Dir eine wunderschöne Hochzeit!
LG Suse