Urlaub beantragen für die Hochzeit - ein Drama

Hallo liebe Mitbräute!

Oh, Mann, ich bin von meiner Abteilung auf der Arbeit ziemlich enttäuscht…! Im letzten Jahr habe ich schon gesagt, dass und wann ich heiraten werde. Nun wollte ein Kollege auch in meiner veranschlagten Flitterwochenzeit mit seinem Kegelclub in Urlaub fliegen. Wir wussten also schon zu dieser Zeit, dass wir zeitlich kollidieren würden. Er wollte seinen Urlaub nicht canceln und ich hatte ja auch schon den Raum und alles gebucht und wollte auch nicht einsehen, direkt nach den schönsten Tagen des Lebens zum Alltagstrott überzugehen.
Nun ist unser Abteilungsleiter sauer, dass wir uns nicht geeininigt haben und ich sagte ihm ganz klar, dass ich erwartet hätte, dass er in der Abteilung die Prioritäten setzt und dass eine Hochzeit im Extremfall nunmal vor einer “Kegelclub-Saufreise” geht. Das war aber auch “gemein” von mir, sowas von ihm zu erwarten, ihm einfach den schwarzen Peter zuzuschieben…! Naja, der letzte Satz war dann: das bekommen wir schon irgendwie hin.

Aber ist das nicht der Hammer?

Habt Ihr auch so´n Trouble beim Urlaub für die Hochzeit gehabt?

Liebe Grüße,
Euer Workfloh

Hallo Workfloh,

oh nein! Was für eine ‘charmante’ Abteilung…! :confused:

Ich kann mir gut vorstellen, dass dich das ärgert. Finde es ziemlich unfair von deinem Kollegen, aber vor allem auch von eurem Vorgesetzten, dich im Regen stehen zu lassen. Eigentlich sollte man mit offenen Worten gemeinsam eine Lösung zu finden und ein Vorgesetzter sollte in diesem Fall, wenn nötig, dabei behilflich sein. Denn eine seiner Aufgaben als Führungskraft ist es, auch zwischen Mitarbeitern deeskalierend zu wirken und im Zweifel zu ‘entscheiden’. Man darf ja auch nicht vergessen - einem Mitarbeiter mal ‘entgegen’ zu kommen ist ja auch eine Art der Motivation. Schließlich handelt es sich bei einem Arbeitsverhältnis immer um ein Geben und Nehmen. Nun könnte man sagen, auch dein Kollege hat seine Sichtweise, denn er reist mit einer Gruppe, die sich Urlaubstechnisch auch alle koordinieren müssen. ABER - wie gesagt, offene Worte und im Zweifel ein Gespräch gemeinsam mit dem Vorgesetzten sollten helfen. Und nicht das du mich missverstehst - in der Priorität liegt eine Hochzeit natürlich ganz klar vorne!

Bei mir im Unternehmen habe ich, Gott sei Dank, solche Hindernisse überhaupt nicht. Ich werde fast den gesamten Juli Urlaub nehmen, und das ist für niemanden ein Problem. Ich habe einen fantastischen Chef und arbeite in einem wundervollem Team, da freuen sich alle mit mir und meinen Schatz und haben Verständnis dafür, dass man dann einfach mal nicht da ist. Wenn man viel arbeitet kann man auch mal Urlaub machen.

Ich drücke dir jedenfalls alle Daumen, dass ihr das irgendwie alles zu deinen Gunsten geregelt bekommt :exclamation: Kopf hoch, Workfloh :smile: Und halte uns mal auf dem Laufenden :exclamation:

LG,
Sandy

Hallo Sandy!

Danke für Deine aufbauenden Worte!
Da hast Du ja ein riesengroßes Glück gepachtet: ein toller Job und ein tolles Privatleben vereint…das ist schon super!
So soll es bleiben!

Übrigens: schönes Brautkleid, dass man in Deinem Pixum-Album sehen kann! Auch die “Platzkarten-Teelichter-Pergamentrollen” finde ich super!

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend!

Workfloh

Hallo Workfloh,

ich drücke dir wirklich von ganzem Herzen die Daumen, dass sich bei dir alles noch positiv klären wird! :smile: Alles wird gut! An diesem Spruch ist etwas dran! Berichte bitte, wenn es etwas neues gibt! :smile:

Lieben Dank für die netten Worte zu den Bildern.

Wie sieht denn dein Brautkleid aus? Wie genau stellt ihr euch euren großen Tag vor? Habt du schon Dekoideen? Erzähl doch mal! :smile:

Freue mich von dir zu hören.
LG,
Sandy

Hallo,

das ist ja total ärgerlich. Kann ich gut verstehen, dass du dich aufregst.

Ich habe das Dilemma noch vor mir. Da ich einen Vertrag habe, wo ich in verschiedene Orte rotiere. Leider weiss ich aber immer noch nicht, wo ich ab April arbeiten werde, so dass ich auch keinen Urlaub einreichen kann. Wir buchen eben alles auf gut Glück und ich werde die vor vollendete Tatsachen stellen.

Hoffe, dass sich dein Urlaub schnell klärt.

LG; Andrea

Hallo Workfloh,

so ein Mist, dachte ich bin die “einzige” mit diesem Problem. Du stehst damit nicht alleine.

Als ich meinen Urlaub eingereicht habe kam von unserer Chefin: Hey, was fällt Euch denn ein? Das ist ja wohl eine Frechheit in den Osterferien zu heiraten. Wieso habt Ihr Euch keinen anderen Termin ausgesucht? Und das alles im Großraum!

Ich habe zwar jetzt den Urlaub genehmigt, aber die Stimmung ist leider ohne Worte. Nun bin ich vor lauter Ärger auch noch krankgeschrieben (Magen).

Hoffe, dass es Dir in dieser Beziehung besser geht. Lass Dich nicht allzu sehr ärgern und versuch auf jeden Fall noch einmal mit Deinem “lieben” Kollegen zu reden. Vielleicht zusammen mit dem Chef?

ganz liebe Grüße aus Königswinter
bea

Hallo Leidensgenossinnen!

Auch ich dachte, daß sowas nur MIR passieren kann!

Ich habe meiner Chefin Ende September von unseren Hochzeitsplänen erzählt.
Ich habe jedoch eine (liebe) Kollegin, die wegen ihres Mannes nur zu bestimmten Zeiten Urlaub nehmen kann… und mit der sind wir total kollidiert! Meine Kollegin war total verständnisvoll und hat angeboten, ihren Urlaub nach hinten zu verschieben - d.h. wir hätten uns eineWoche überschnitten. Jetzt kam aber noch die Chefin ins Spiel, die plötzlich sagte, im Juni/Juli ist Urlaubssperre für alle! Das hätte bedeutet, dass wir eine Hochzeit zu unserem Wunschtermin am Tag vor unserem gemeinsamen Geburtstag hätten vergessen können… Übrigens ist mein Chefin im Mai und Juni und im August im Urlaub. Da ich die einzige angestellte Apothekerin bin, muss ich sie in dieser Zeit vertreten. Das bedeutet auch, dass ich dann fast keine freien Tage - außer Samstagnachmittag und Sonntag haben werden :cry:

Die Diskussionen haben sich bis sage-und-schreibe Ende November hingezogen! Nervenaufreibend!
Letztendlich haben wir einen Kompromiss gefunden. Ich bekomme die Woche vor und nach meiner Hochzeit. Zusätzlich den Montag zwei Wochen vorher fürs STA und den Tag danach zum Ausschlafen.
Meine Kollegin darf dafür die letzten drei Juliwochen haben…
Das bedeutet zwar, dass wir zu unserem Wunschtermin heiraten können, aber erst im Oktober in Flitterwochen fahren dürfen. Das ist nämlich der erste Termin, der wieder genehm ist!!!

Und siehe da, welche Kollegin hat IMMER die erste Oktoberwoche Urlaub… ich glaube, ihr könnt’s Euch denken…

Na wie ich sehe, bin ich nicht die einzige, die frustriert in Sachen Urlaub von der Arbeit nach Hause geht…!
Bei mir kam dann auch noch der Spruch: Du hättest Dir ja auch einen anderen Termin aussuchen können. Und der Hammerspruch: für Dich ist dieser Tag etwas ganz besonderes, aber für die Firma ist er in erster Linie scheißegal.
Solche Aussprüche motivieren natürlich kollossal!
Bei uns wird der Betriebsrat sogar über diese Aussagen informiert, damit auch mal der oberste Chef mitbekommt, wie mit den Arbeitnehmern umgegangen wird!

Grrrrrr :smiling_imp:

Liebe Grüße,
Workfloh

Ich hatte leider auch diese unerfreuliche Plage mit meiner Chefin. Wir haben ja letztes Jahr im Mai/Juni geheiratet, und das wusste sie bereits im Oktober des vorhergehenden Jahres. Wir haben dann für 4 Tage zwischen Standesamt und Kirche eine Reise gebucht, weils ein Traum und ein Schnäppchen zugleich war. Als es dann im Dezember an die Jahresplanung für den Urlaub aller Mitarbeiter ging, stellte sich heruas, dass NIEMAND für diese Zeitraum Urlaub brauchte außer mir. Also war doch alles klar. Dann kam ein Gespräch mit ihr, und ich erzählte ihr unsere Hochzeitsdaten und auch von der Reise. Da hat sie sich nicht mehr eingkriegt, dass ich ihr das hätte sagen müssen, und ich doch nicht einfach buchen kann, ohne ihr bescheid zusagen (Hallooo?, Was habe ich den im Oktober mit ihr besprochen) und sie könne mir den Urlaub jetzt nicht genehmigen. Und überhaupt wäre im Juni/Juli Urlaubssperre wegen der WM. Das diese aber erst am 9. anfing und das zugleich mein letzter Urlaubstag gewesen wäre, das wollte/konnte sie überhaupt nicht verstehen. Außerdem hätte sie mir das auch im Oktober sagen können. Schließlich wissen alle schon seit Jahren, wann die WM ist/war. Naja, jedenfalls habe ich ihr dann wutentbrannt den Urlaubsplan auf den Tisch geknallt, und ihr nochmal erklärt, wann ich Urlaub brauche, und ich sowieso die einzige in diesem Zeitraum bin. Nach ewigem Hin und Her hat sie’s dann genehmigt und sich damit doch keinen Zacken aus ihrer Krone gebrochen. Ich war stinksauer, das könnt Ihr Euch vorstellen. Wahrscheinlich war sie nur neidisch. Jedenfalls hat alles wunderbar geklappt. Und auch hier könnt Ihr dreimal raten, wer in dieser Zeit auch Urlaub hatte :unamused:
Also nicht unterkriegen lassen.
LG Simone
P.S. Nach der Hochzeit habe ich übrigens gekündigt, was die zweitbeste Entscheidung war.

Na wenn ich eure Leidensgeschichten so höre, habe ich Angst vor meinem Urlaubsantrag. Bei mir kommt nämlich noch das Problem hinzu, ich wechsel meinen Arbeitgeber zum 01.02. und er weiß noch nichts von meinen Plänen bezüglich Urlaub. Dann habe ich ja noch das Problem, dass es meist so ist, dass man die ersten 6 Monate gar keinen Urlaub bekommen kann… Ich hoffe, sie haben alle ein großes herz und können das verstehen…ansonsten, habe ich meiner Mum und allen Helfern gesagt, im schlimmsten Fall ist es so, ich werde am letzten Tag vor der Hochzeit abends kommen und alles andere müssen die organisieren. Ich hoffe so kommt es nicht!!! Das wäre die reinste nervenaufreibenste KAtastrophe…aber abwarten und think positive :wink:

Hallo,

ich wollte nur mal kurz sagen, dass ich vor der Hochzeit überhaupt keinen Urlaub hatte, denn das war zeitlich für mich überhaupt nicht drin. Ich habe trotz Polterabend am Mittwochabend am Donnerstagvormittag auch noch gearbeitet (mit zwei wichtigen Sitzungen), bin dann mittags aber nach Hause. Freitag war dann schon Standesamt.
Und bei guter Planung schafft man das! Das, was in der letzten Woche noch vorzubereiten war (wirklich nicht mehr viel), habe ich abends gemacht. Mein Mann hatte da schon Semesterferien, sodass er die letzten Besorgungen erledigen konnte.
Also, zumindest für die Tage vorher braucht man den Urlaub nicht unbedingt, finde ich. Und entspannt sah ich am Hochzeitstag trotzdem aus!
In Urlaub sind wir dann allerdings hinterher gefahren, für zweieinhalb Wochen.

LG Nina

Hallöchen,

habe gerade eben meine Urlaubsanträge für Vorbereitung und Flitterwochen auf den Tisch von meinem Chef geschmuggelt 8)

Alles wird gut - hoffe ich :wink:
Simone

Mensch, da muss ich mich ja auch ranhalten. Bis jetzt hab’ ich blauäugig immer gehofft, es reicht, wenn alle in der Abteilung wissen, dass ich da Hochzeit feiere.

Sicher ist sicher und ein unterschriebener Urlaubsantrag ist wohl das Mittel der Wahl… :wink:

liebe Grüße
gioconda

Hallo Ihr Lieben,
ich sehe das mit dem Urlaub ebenfalls nicht so eng, kann ja trotz guter und langfristiger Planung beruflich immer mal was dazwischen kommen,und bei aller Vorfreude-es gibt auch noch ein Leben nach der Heirat. Wenn man den großen Tag sorgfältig plant kann man tatsächlich mit einem Minimum an freier Zeit auskommen. So wird das bei uns im Sommer wahrscheinlich auch. Deswegen fangen wir auch bei Details bereits jetzt an, alles in Sack und Tüten zu bringen.
Also Kopf hoch und Zähne zusammen :smile:
Lg
Jules

Da muß ich Monalisa allerdings recht geben - ich habe vorher auch keinen Urlaub genommen. Der Tag vor unserer standesamtlichen war zwar ein Feiertag (Himmelfahrt), aber da konnte ich eh nix mehr machen (außer mich ausruhen).
Mir war der Urlaub im Anschluß auch wichtiger. Den habe ich allerdings tatsächlich schon im August für den kommenden Mai/Juni beantragt - und zwar formvollendet schriftlich mit allem PiPaPo. Sicher ist sicher. 8)

Also ich hatte eigentlich auch keinen Urlaub vor der Hochzeit beantragt, weil wir an einem Montag standesamtlich geheiratet haben, und außerdem war alles fertig geplant und organisert. Mein erster offizieller Urlaubstag war dann der Tag der standesamtlichen Hochzeit.
Die Krönung zu meiner Geschichte (siehe oben) und dem ganzen Ärger von wegen “Des geht jetzt aber nicht…blablabla…” ist, das mir meine Chefin sogar die ganze Woche vor der Hochzeit schon frei gegeben hat. Ich hatte dann insgesamt vier Wochen frei aber nur drei Wochen Urlaub ursprünglich beantragt. Sowas…
Also Kopf hoch…

Den Urlaubsschein, hab ich schonmal eingereicht.
Bis jetzt ist er noch nicht genehmigt. :frowning:
Aber das wäre ja gelacht, wenn wir das nicht auch noch hinbekommen.

Da wir bei uns zuhause (dahoim) in Oberschwaben heiraten, brauch ich schon vor der Hochzeit ne Woche frei. Das wäre sowieso bei unseren Bräuchen und Sitten nicht anders gegangen, da am Mittwoch vor der Hochzeit die Musikkapelle kommt und uns ein paar Stücke vorträgt, dann bekommen die Essen, Trinken, the Party goes on.

Am Donnerstag vor der Hochzeit ist bei uns im Ort das obligatorische Kranzen. Das heißt alle Jugendlichen und Junggebliebenen aus dem Ort stellen die Rosen für die Tannenbäumchen her und Girlanden aus Tannenzweigen. Nochmal Essen und Trinken und wieder mal Party.

Am Freitag vor der Hochzeit kommen die Jahrgänger der Braut und des Bräutigams und stellen vor dem Haus die Tannenbäumchen auf und stecken die Rosen daran. Imbiss und Trinken, quatschen und hoffen, dass sie nicht zulange bleiben. :wink:

Ja und irgendwie brauch ich da Urlaub.

Grüßle
Kate

Ach Du liebes bißchen, das artet ja in Arbeit aus bei Euch… 8)

Okay, dafür braucht man definitiv Urlaub. Wird schon werden, Kate, mach Dir da man nicht so einen Kopf… am Ende werden sie’s einsehen.

Hallo Ihrs!!

Ich hab meinen Urlaub jetzt auch zum Glück genehmigt bekommen!!!

War auch erst so ne Sache :confused:
Und zwar bin ich noch Azubi und wäre in der Zeit in der ich Urlaub brauche
in einer Abteilung. Also hab ich da angerufen und gesagt, ich bräuchte da Urlaub. Da fing der Chef dort an, von wegen ich würde da dann so viel verpassen und das würde ihm ja gar nicht so gefallen…(alle Azubis, die schon in der Abteilung waren haben uns geraten da bloß Urlaub zu nehmen, weils sooo langweilig wäre :smiley: )
Als ich ihm dann aber sagte, warum ich diesen Urlaub da brauchte hat er gesagt: Das ist ja wenigstens mal ein guter Grund und da könnte er wohl nichts anderes als ja sagen!

Also hab ich am Dienstag den Antrag gestellt und ihn gleich genehmigt bekommen :smiley:

Hab mir auch nur einen Tag vor der Hochzeit schon frei genommen, einfach zum entspannen! Glaube sonst würde ich auf der Arbeit verrückt werden :blush:
Werden an diesem Tag schon dekorieren und uns dann in gemütlicher Runde auf den großen Tag vorbereiten!!!

Danach haben wir dann nochmal zwei Wochen frei, denke auch dass das wichtiger ist als vorher!!!

Liebe Grüße
Samira