Urlaubsbericht von den Philippinen!

Hallo ihr Lieben!

Hier kommt mein Urlaubsbericht von den Philippinen!

Am 25. Februar fuhren wir mit meinen beiden Schwägern, meiner Schwiegermutter und ihrem Freund mit dem Zug von Stuttgart nach Frankfurt zum Flughafen. Beim Check-Inn kam dann die schlechte Nachricht: Ich dürfe nicht fliegen, da mein Reisepass nicht mehr länger als sechs Monate gültig sei. Die Flugbegleiterin setzte alles daran, dass ich doch noch mit fliegen konnte. Es gibt ein Gesetz, sagte sie, dass wenn man in den Land einreist, das eine deutsche Botschaft besitzt, man seinen Reisepass dort verlängern kann, oder einen neuen beantragt.

Wir flogen dann von Frankfurt nach Dubai, wo wir ca. fünf Stunden Aufenthalt hatten. Von Dubai aus flogen wir dann weiter nach Manila auf den Philippinen. Am gleichen Abend flogen die Jungs weiter nach Davaon in den Südens der Philippinen. Meine Schwiegermutter, die die Sprache konnte und ich blieben in Manila. Am nächsten Morgen riefen wir gleich in der deutschen Botschaft an. Die Frau am Telefon konnte sehr gut Deutsch, im Gegensatz zu den anderen davor. Sie meinte, ich bräuchte einen neuen Reisepass, aber dazu müsste ich vorbei kommen. Heute würde es aber nicht mehr gehen, da sie nur von 9 - 11 Uhr offen hätten. Die Frau war ziemlich unfreundlich am Telefon.

Am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Taxi zur deutschen Botschaft, dort wurden wir sehr gründlich durchsucht, mussten unsere Reisepässe zeigen und eine Anmeldeformular ausfüllen. Als wir dann endlich am Schalter waren, erklärte ich der Frau meine Situation. Sie meinte, ich könnte mit meinem Reisepass weiterfliegen. Sie hätten nicht die neueste Technik wie in Deutschland, es könnte den Anschein machen das mein Reisepass dann gefälscht wäre und ausserdem könne man mich auf den Philippinen nicht festhalten, fast alle Philippiner fliegen ohne Pass. Also flogen wir dann am gleichen Tag noch nach Davaon. Am Flughafen wurden wir von Bekannten abgeholt und zu unserer Ferienwohnung gebracht. Dort lernte ich unsere Haushälterin kennen, sie war sehr sehr nett und sprach nur wenig Englisch. Sie verdiente ca 30 Euro in den drei Wochen, in denen sie uns versorgt hatte und das sei noch gut bezahlt. Am gleichen Abend regnete es in Strömen, aber das machte nichts, meine Schwager und Schwiegermutter stellten sich in den Regen und wurden in Sekunden pitschnass. Am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Taxi zum SM-Moll, das ist wie ein Supermarkt-Center bei uns, nur noch viel größer. Am Abend aßen wir alle zusammen und spielten Pokern.

In den nächsten drei Wochen lernte ich die Philippinen kennen, wir fuhren mit einem Drei-Säckl,Jeepny, S-Bahn und Bus. Aber am meisten fuhren wir mit dem Taxi, das sehr sehr günstig war. Erschreckend war die stinkende Luft voller Abgase, Müll und Urin und die Kinder, die hinterher liefen und bettelten. Wir fuhren mit einem Schiff zur Paradise-Insel, das Meer war sehr sehr klar und das Wetter war an diesem Tag sehr heiß, über 35 Grad. Ich holte mir den schlimmsten Sonnenbrand für die kommenden drei Wochen.

Wir gingen oft Shoppen und liessen uns von Backlas (Transvestiten) im Friseursalon die Haare machen. Ich hatte ziemlich Angst, ob sie mich auch verstanden hatten. Die Eine (oder der Eine) war nur an seiner neuen Handtasche interessiert, die anderen schauten nur zu und einer machte die ganze Arbeit, Schneiden, Waschen, Färben und Föhnen. Mit dem Ergebnis war ich recht zufrieden.

Mit meiner Schwiegermami war ich auch in zwei Brautgeschäften aber leider war nicht das richtige Kleid dabei. Sie würden es auch nach Maß Schneidern und bräuchten ca vier Wochen um ein Kleid fertig zu Schneidern, d.h ich hätte das Brautkleid nicht anprobieren können bevor ich nach Deutshland zurück gekommen wäre. Also hab ich es lieber gelassen ich schaue in hier nach einem Brautkleid

Nach einigen Tagen fuhren wir mit dem Bus nach Tupi nördlich von Davaon, dort lernte ich ein ganz ganz liebes Mädchen kennen, sie war die Tochter von der Haushälterin dort. Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Drei-Säckl zu einer Ananas-Plantage. Bei der Plantage gab es auch noch ganz viele Papayas und Kokosnüsse. Meine Schwiegermutter besichtigte noch eine andere Plantage, die für 2500 Euro zu verkaufen war. Sie kaufte die Plantage dann auch am gleichen Tag. Als wir wieder zurück kamen, lernte ich einen kleinen Hundewelpen kennen, der für 170 Peso ( keine 2,50 Euro) zu verkaufen war. Mein Schatz und ich schlossen den kleinen Welpen sofort in unsere Herzen und kauften ihn. Ich fragte die Haushälterin, ob wir ihn ihrer Tochter schenken dürften. Sie war ganz begeistert, nahm mich in den Arm und bedankte sich. Als die kleine Chreya von der Schule nach Hause kam, überraschten wir sie mit dem kleinen Welpen. Sie hat sich auch sehr gefreut und bedankte sich bei uns. Sie wollte, dass ich ihm einen Namen gebe und da beschlossen wir, ihn Honey zu nennen.

Nach fast drei Tagen schlafloser Nächte dank Hähnen und Hunden, fuhren wir wieder zurück nach Davaon. In Davaon haben wir dann den Nationalpark Eden-Park besichtigt. Der war wunderschön und wir machten eine kleine Rundfahrt. Anschliessend schwammen wir im Swimmingpool und gönnten uns einen kleinen Snack danach. Leider fing es dann heftig an zu regnen.

Am 10. März feierten wir dann den 30. Geburtstag meines Schwagers. Es wurde ein Catering engagiert mit einer Karaoke-Anlage. Eigentlich hätte er 30 Single-Frauen als Überraschung bekommen sollen, es sind aber nicht alle gekommen. Es wurde reichlich gefeiert, gesungen und gegessen. MIr ging es leider nicht so gut in den nächsten Tagen, ich hatte ziemliche Probleme mit meinem Magen, so konnte ich nicht mit zur Krokodil-Farm.

Am 11. März flogen wir zurück nach Manila. Dort lernte ich die Familie meines Schatzes kennen. Seine Tante ist für uns aus Hong-Kong angereist. Seine Cousinen und die Kinder lernte ich auch noch kennen. Das erste Wiedersehen nach so langer Zeit war sehr sehr emotional. Sie waren sehr sehr gastfreundlich und schlossen mich gleich ins Herz. Wir gingen mit seiner Familie Essen und ins Große SM-Asien (das größte Einkaufszentrums Asiens). Am nächsten Tag besichtigten wir ein Neubaugebiet , das waren wunderschöne Häuser. Das größte Haus hatte 4-Zimmer, 3 Bäder, 110m² Wohnfläche, war komplett mit Möbeln eingerichtet, und es gab für alle Anwohner einen Swimmingpool, der noch gebaut wird. Das Haus kostete 4,2 Mio. Peso = 60.000 Euro, es ist eine Überlegung wert , wenn man öfters auf den Philippinen Urlaub macht.

Nach drei Tagen flogen wir von Philippinen-Manila wieder nach Dubai. In Dubai hatten wir ca 2 Stunden Aufenthalt ,bis es in den Flieger nach Frankfurt ging. In Frankfurt wurden wir mit 12 Grad begrüßt, aber leider regnete es am Nachmittag.
Mein Schwager ist noch bis zum 28.März auf den Philippinen, daher gibt es leider noch keine Bilder da er die Kamera noch behalten wollte!!!

Ich hoffe, unser Urlaubsbericht gefällt euch???

Liebe Grüße Bine

Hi Bine,

ein sehr schöner Bericht! Habe ich das richtig verstanden, dass dein Freund zumindest mit einem Elternteil von dort stammt?
Und Bilder sehe ich, wie wahrscheinlich alle hier, immer gern und freu mich drauf.

vg
starlight

Hört sich nach einem gelungen Urlaub an.
Hast du auch Verwandtschaft dort, oder nur dein Zukünftiger. Bist du selber aus Deutschland?

Viele Grüße
Illa

Hast du auch Verwandtschaft dort, oder nur dein Zukünftiger. Bist du selber aus Deutschland?

Nein, ich selber bin Deutsche, mein Schatz ist halb deutsch/Philippiner.
Er hat auf den Philippinen Verwandte.

Danke für deinen bericht und auch ich warte ungeduldig auf die Fotos!

LG, Ännecken