Warum kann ein Tag nicht mal 34 Stunden haben?

Hallo Mädels,

die Hochzeit und die Flitterwochen sind leider vorbei und der Alltag kehrt langsam wieder ein. Es wird Zeit, dass ich euch endlich von unserem Traumtag erzähle. Es war sooooo schöööön!

Wo fang ich nur an?
Die Woche vor der Hochzeit haben wir bei meinen Eltern verbracht, da von dort aus am besten noch die letzten Kleinigkeiten erledigt werden konnten. Naja zumindest dachten wir zuerst, dass es Kleinigkeiten sind. Wir mussten noch die Kirchenhefte entwerfen und drucken, die Tischordnung fertig machen und die Tischkarten drucken. Außerdem hatte ich noch einen Frisörtermin, musste noch Ohrstecker besorgen und und und …
Ich hab zweitweise gedacht, wir feiern die Hochzeit ohne Kirchenhefte und Tischkarten. Es ist einfach nicht vorwärts gegangen, obwohl mein Mann wirklich fleißig war. Freitag Vormittag waren die Drucksachen (erstmal) fertig. Am Nachmittag haben wir einige Kuchen und die Hochzeitstorte ins Schloß gebracht und haben bei dieser Gelegenheit noch einige Details mit dem Personal besprochen. Auf dem Weg dorthin klingelt das Handy – ein Cousin meines Mannes ist dran. Er hatte eigentlich abgesagt, da er beruflich in Amerika war. Tja nun war er doch früher zurück und wollte gerne mit seiner Freundin zu unserer Hochzeit kommen. Wir haben uns ja sehr gefreut aber die beiden waren natürlich nicht in die Tischordnung eingeplant. Wir hatten noch drei Tische, an denen jeweils ein Platz frei war. Super!! Also haben wir am Freitag Abend nochmal die Tischornung verändert und neue Tischkarten gedruckt. (Wir hatten eine Karte pro Tisch mit allen Namen, ohne genaue Platzzuordnung) Der große Plan am Saaleingang konnte nun nicht mehr geändert werden, was bei den Gästen zu Verwirrungen führte.

Der große Tag begann um 5 Uhr morgens. Um 6 Uhr war schon meine Friseurin da – wir wollten ja nicht zu knapp planen. Gut, dass wir so früh angefangen haben! Punkt 9 waren meine Mutter und ich frisiert und meine Eltern und ich konnten losfahren. Mein Mann ist mit unseren beiden Trauzeuginnen schon vorgefahren. Wir hatten im Schloß ein Zimmer und haben uns dann dort fertig gemacht. Meine Freundin hat mich geschminkt und meine Mutter hat mir dann beim Anziehen geholfen. So langsam stieg die Nervosität bei mir. Gut, dass wir wenig Zeit hatten, darüber nachzudenken.
Halb 11 – es geht los. Das Standesamtszimmer ist nur ein Stockwerk über meinem Zimmer. Mein Vater hat mich oben an der Treppe erwartet und rein begleitet. Wie nervös kann man denn noch werden? Um mich rum war alles irgendwie verschwommen. Ich hab nur meinen Mann gesehen. Er sah toll aus. Die Zeremonie war sehr schön. Die Standesbeamtin hat erstmal etwas zur Geschichte des Schlosses erzählt bevor die Trauung begann. Zu diesem Zeitpunkt war mir fast schlecht vor Nervosität. Ich hab so gezittert, dass ich Angst hatte, nicht unterschreiben zu können. Aber ich hab es geschafft und nach dem ersten Kuss als Eheleute und der Gratulation der Standesbeamtin fiel die ganze Nervosität von mir ab und ich war einfach nur unendlich glücklich. Die Gratulationen meiner Familie haben mir und vor allem ihnen noch einige Tränen in die Augen gedrückt aber bei einem Gläschen Sekt hat sich die Stimmung schon entspannt. Da fragt ich doch mein Mann, wo denn eigentlich mein Brautstrauß ist… bis dahin hab ich ihn noch gar nicht vermisst. Darum hätte er sich doch eigentlich kümmern müssen. Aha, er war also auch nervös! Meine Trauzeugin ist dann losgelaufen und hat ihn gesucht. Der Strauß und die Anstecker für meinen Mann und die Väter lagen irgendwo im Schloss bereit. Wow, der Strauß war so schön!!

Am Wochenende erzähl ich euch, was eine Braut auf der Fluchttreppe zu suchen hat…

Als kleinen Vorgeschmack hab ich einige wenige Bilder ins Pixum gestellt. Es werden aber noch einige folgen, sobald wir mehr haben.

Liebe Grüße,
Luna77

Ein sehr schöner Bericht, da kann man richtig mitfühlen :wink:

Du warst eine traumhafte Braut!!! :blush: Die Torte und den Brautstrauss finde ich auch total toll! :wink:

Wunderschön, liebe Luna!

Danke für die Bilder!!

Sunnybride

Danke für den schönen Bericht und die Fotos.

LG
Miriam

Herzlichen Glückwunsch euch beiden und vielen Dank für deinen schönen Bericht und die Fotos.

Liebe Luna,
ich bin auf die Fortsetzung Deines Berichts gespannt…aber shcon mal jetzt: herzliche Glückwünsche zur Hochzeit und viele glückliche Ehejahre! Wie süß, dass Du Deinen Strauss nicht vermisst hast…

LG Alina

Liebe Luna,

danke für deinen schönen Bericht! Und die ersten Fotos sind schon sehr schön, bin gespannt auf den 2. Teil :smile:

Herzlichen Glückwunsch euch beiden und alles Liebe für Eueren gemeinsamen Lebensweg als Ehepaar!

Danke für den kleinen Vorgeschmack auf Eure Fotos - die machen Lust auf mehr. Hübsch hast du ausgesehen!

Danke für den schönen Bericht und die Fotos… du hast echt toll ausgesehen!

LG
CiBu

Ein toller Bericht und wahnsinnig schöne Fotos!!!
Herzlichen Glückwunsch!!

Vielen Dank für eure Glückwünsche!

Wo bin ich denn stehen geblieben? Ach ja, beim kleinen Sektempfang. Wir hatten beim Standesamt nur 15 Gäste. Das heißt, der Großteil der Gäste hat mich zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesehen. Ich hab mich also etwa eine halbe Stunde vor der kirchlichen Trauung wieder in mein Zimmer verzogen. Zum einen, um mich noch mal aufzubrezeln (nachschminken, Schleppe anknöpfen…) und zum anderen, um mich zu verstecken. Ich wollte mir den großen Auftritt natürlich nicht verderben. Geplant war, dass mich mein Vater in die „Kirche“ führt und mich die Gäste erst dann sehen. Das Problem an der Sache war nur, dass die Treppe von meinem Zimmer genau in den Saal führt, in dem die Trauung stattfand, allerdings an der Seite, zwischen den Stühlen. Ich wollt natürlich von hinten rein kommen. Ich musste also einen anderen Weg finden, um nach unten zu kommen. Man hat mir vorher schon einen Weg gezeigt. Ich war also beruhigt, dass das schon klappt. Kurz vor zwölf hat mich der Schlossbesitzer abgeholt. Er hat mich über die Fluchttreppe, vorbei an Farbeimer und Holzbrettern ungesehen an den gewünschten großen Eingang zum Saal geführt. Meine Mutter - voller Angst, dass ich mit der Schleppe hängen bleib oder mir den Absatz kaputt mach - hinterher. Endlich angekommen fällt ihr auf, dass ich meine Stola im Zimmer gelassen hab. Na toll, die hab ich mir extra von meine Schwiegermutter für die Kirchen nähen lassen. Da konnte ich unmöglich ohne rein. Also musste meine Mutter, die sowieso mit den Nerven am Ende war, noch mal nach oben und die Stola holen. Ich hatte ja Zeit. Die hätten nicht ohne mich angefangen.
Der Einzug war komisch. Einerseits wollte ich ganz langsam gehen, um alle Gäste anzuschauen. Einige hab ich auf den ersten Blick gar nicht erkannt. Da war wieder diese Nervosität, die alles verschwimmen lässt. Andererseits wollte ich ganz schnell vorn bei meinem Mann ankommen. Mein Vater hat mir mit einigen lieben Worten und einpaar Tränchen in den Augen an meinen Mann übergeben. Das war echt ein sehr emotionaler Moment.
Die Messe war auch wunderschön und sehr persönlich. Freunde von uns haben die Messe musikalisch begleitet. Das war sooo toll und es hilft ungemein, wenn jemand mit Mikro singt. Dann sind die anderen gleich viel mutiger und singen auch mit. Während der Kommunion kam meine Trauzeugin zu uns und hat gesagt, dass wir nach dem Segen noch ein bisschen stehen bleiben sollen. Hä? Wieso denn das? Na gut. Der Pfarrer wusste davon allerdings nichts und hat uns nach dem Segen Richtung Mittelgang delegiert. Also sind wir gegangen und als wir gerade auf Höhe der ersten Stuhlreihe mit Blick auf alle Gäste standen, fing es an. Ave Maria. Zwar „nur“ von CD aber trotzdem wunderwunderschön. Das war eine Überraschung meiner Eltern und meiner Trauzeugin. Ich hab mir das so sehr gewünscht aber ich hab wirklich nicht damit gerechnet. Nun standen wir da und alle haben uns angesehen und ich konnte die Tränen nicht mehr zurück halten.
Draußen standen sofort zwei Freunde mit einem großen Herz zum Ausschneiden. Ich weiß nicht, was die mit den Scheren gemacht haben; da ging ja gar nichts. Und auf einmal waren überall Seifenblasen. Schööön!

herzlichen Glückwunsch auch von mir Luna,

du schreibst so erfüllt und glücklich…es muss ein herrlicher Tag gewesen sein.

Freu mich für euch,

Gruß mamalenchen

Herzlichen Glückwunsch! Diese kleinen Dinge wie das mit der Fluchttreppe machen den Tag erst richtig perfekt!

Herzliche Glückwünsche!!! Das hört sich nach einer wunderschönen Hochzeit an - geht der Bericht noch weiter?

Übrigens: Du warst eine zauberhafte Braut! So schön!!

LG
Bavaria

Klar, der Bericht geht noch weiter, wenn es euch noch nicht zu viel wird.

Nachdem uns alle gratuliert haben, sind wir mit unserer Fotografin zum Fotoshooting auf die Südterrasse. Normalerweise mag ich es gar nicht fotografiert zu werden aber das hat echt riesen Spaß gemacht. Leider war die Zeit etwas knapp. Um drei Uhr sollten wir wieder zurück sein, um die Torte anzuschneiden. Ach ja, die Torte – ich finde ja, die war der absolute HAMMER. Viel zu schade zum Anschneiden. Aber wahrscheinlich finden alle ihre Torte, ihr Kleid, ihre Blumen und und und einfach den Hammer. So soll es ja auch sein, oder?
Ich hab allerdings gar nicht viel von unseren Kuchen und Torten gegessen. Ich hab noch gar nicht reingekommen. Dafür hab ich mich ganz nett mit einigen Leuten unterhalten. Irgendwann hat man uns in den Hof gebeten. Da haben schon einige Gäste mit roten Ballons gewartet. Oh, wie schön. Es sind auch schon viele Karten zurück gekommen. Sie sind allerdings nicht sehr weit gekommen.
Nach weiteren Fotos (Foto mit Oma, Foto mit Tante, Foto mit der ganzen Familie…) bin ich dann – schwupp – von meiner Trauzeugin entführt worden. Na gut, es war alles abgesprochen und mein Mann und die Band wussten, wo ich war. Aber wir hatten viel Spaß und alle Gäste konnten mit, wenn sie wollten. Einige haben auch einfach nur die Sonne im Freien genossen oder haben die Kinder oder sich selbst etwas hingelegt. Viele der Gäste hatten nämlich auch Zimmer im Schloss. Ach ja, noch kurz zu unserer Band. Die waren auch der HAMMER! Ups, ich glaub ich wiederhol mich. Egal! Die Band hat beim Kaffee mit ganz dezenter Musik angefangen. Sehr angenehm und überhaupt nicht laut oder aufdringlich. Einfach so, dass man sich noch in normaler Zimmerlautstärke unterhalten konnte. Bei der Brautentführung haben sie dann so richtig Stimmung gemacht mit alten Schlagern, Limbo, guten Sprüchen und Spielchen dazu.

Um 19 Uhr sollte das Abendessen serviert werden. Aber die Gäste wollten gar nicht in den Saal. Das Wetter war viel zu schön. Wir mussten sie fast schon einzeln auffordern, jetzt doch endlich rein zu gehen. Eigentlich hätten wir auch gern noch etwas Zeit damit verbracht, einfach nur draußen rumzustehen und uns mit den Gästen unterhalten. Das Servicepersonal hatte da eine andere Meinung dazu. Klar, die Küche musste natürlich den Zeitplan einigermaßen einhalten. Als jeder seinen Platz gefunden hat (auch die, die von der späten Sitzplanänderung betroffen waren :wink:) wurden ratzfatz die Getränkebestellungen aufgenommen und die Suppe serviert. Wir waren also bald wieder im Zeitplan und unsere Trauzeuginnen, die wegen des Zeitplans schon etwas in Panik geraten sind, waren schnell wieder beruhigt.
Ok, ich versuch mich mal etwas kürzer zu fassen. Das Essen war großartig! Dazwischen und danach gab es Reden von unseren Vätern, eine Präsentation mit Kinderfotos von meinem Bruder mit einer echt witzigen Story drumrum, eine selbst getextete Gesangseinlage von Freunden und noch viele andere Einlagen. Wir haben versucht, uns mit möglichst vielen Gästen zu unterhalten und auch noch etwas zum Tanzen zu kommen, was echt schwierig ist. Natürlich haben wir es nicht geschafft, mit jedem Gast einpaar Worte zu wechseln. Das ist echt schade aber das ist wohl so bei Hochzeiten.
Kurz vor zwölf hat sich meine Schwiegermutter das Mikro geschnappt. Bei ihrer Rede ging es darum, was man denn dem Brautpaar schenken könnte. „Das wäre möglich gewesen, aber … oder vielleicht auch das, aber …“ Am Ende sollten wir nach draußen und mein Schatz durfte ein wunderbares Feuerwerk im Schlosshof zünden. Wow!!! Ist das nicht ein perfekter Abschluss eines perfekten Hochzeitstages?

Um ein Uhr hat die Band wie ausgemacht aufgehört, nachdem sie noch einige Liedwünsche erfüllt haben (teilweise auch nach erfolgloser Notensuche :wink:). Wir haben aber trotzdem noch weiter gefeiert. Das selbst getextete Lied wurde nochmal gespielt und Jungs haben auf ihren Gitarren einfach drauf los gespielt. An einem anderen Tisch ist noch das eine oder andere Glas Rotwein weg gegangen. Meine Füße taten unglaublich weh und ich war seeehr müde aber ich hätte so gern noch weiter gefeiert.
SO EIN TAG, DER DÜRFTE NIE VERGEHN!

Am nächsten Morgen haben wir mit vielen Gästen noch gefrühstückt und haben sogar noch eine ganz exklusive Schlossführung vom Schlossherrn bekommen. Er kann so schön erzählen.
Ein wunderbarer Abschluss!

Ich hoffe mein Bericht hat euch nicht gelangweilt. Nach und nach werde ich noch mehr Bilder ins Pixum stellen.

Ganz liebe Grüße,
Luna

Vielen Dank für den wundervollen Bericht!

Und auch von mir noch [size=200]Herzlichen Glückwunsch[/size]!

Die Bilder sind toll und Du warst eine tolle Braut!!!

WUNDERSCHÖN!!! Danke für Deine Fortsetzung, sehr schön zu lesen (und Tränchen verdrücken) :smiley:

Unsere Fotographenbilder sind da!! Ich finde, sie sind sehr schön geworden. Eine kleine Auswahl davon hab ich mal ins Pixum gestellt.
Die Portraitfotos stell ich dann auch bald rein.
Viel Spaß beim stöbern.

Jetzt können und müssen wir mal langsam die Bilder für die Dankeskarten aussuchen und uns mal Gedanken machen, wie wir die gestalten. Außerdem wollen wir ein schönes Album drucken lassen. Ich glaub, die Auswahl wird uns wirklich schwer fallen.

Viele Grüße,
Luna77

Hallo Luna auch von mir noch alles liebe und gute. Wunderschöne Bilder habt ihr.

LG Grüße Dani