Was als Brautmonster dem Bräutigam schenken

zur hochzeitsfeier wollte ich die geschichte vom brautmonster zum besten geben und meinen mann damit überraschen (ich hoffe, dass er so ne ironische geschichte total toll findet - zumal ich ihn ernsthaft mit den vobereitungen sehr genervt habe und ihm sehr dankbar bin, dass er alles geduldig ertragen hat).

als abschluss wollte ich ihm gern noch ne kleinigkeit quasi als “wiedergutmachung” mit dazu überreichen, mir fällt nur grad nichts passendes ein. ich bau (mal wieder) auf eure kreativität. habt ihr ideen, was man zur hochzeit als ehemaliges “brautmonster” seinem schatz überreichen könnte?

clarence

Erstmal: super Idee! :stuck_out_tongue:

Hm… - den Vorschlag mit dem Kalender find ich gut.
Eine andere Möglichkeit wäre ein selbstgemachtes “Gutscheinbuch”. Also auch mit Gutscheinen für gemeinsame Unternehmungen.
Man könnte ein schönes Album oder so nehmen. Vielleicht lässt sich auch ein Bezug zu deiner Brautmonsterzeit herstellen. So nach dem Motto: “Für …stündiges Napsbasteln…” (oder was auch immer :wink: ) und das ganze mit einem Bild verschönern…!?!
Nur so eine Idee…

Hey, Sonnigside, tolle Idee!! Ich merk ich mir für sonst mal wenn ich ein Geschenk suche grins… danke!!

Ich werde meinem Krümel einen schönen Füller schenken (keinen von Mont Blanc grins…) den er schön findet weil er eben gerne mit Füller schreibt - zudem fängt er grad noch einen neuen Job an am 1.9. da passt es ja dann auch noch wunderbar :smile:
Er weiss zwar das er den bekommt, also welchen ja nicht aber eben halt ein Füller, aber so weiss ich das er Spass dran hat… ist halt ein wenig blöd da zu fragen bei Dir gell… evt. könnte die Mama von ihm vorarbeit leisten??

ähem, blöde Frage: gibt es zum BRAUTMONSTER auch eine richtige Geschichte?? Ich dachte, das ist halt die Bezeichnung für uns, wenn wir in der Vorbereitungszeit mutieren… wenns da eine richtige Geschichte gibt, tät mich die auch interessieren :wink:

Da gibts ne richtige Geschichte zu :smile:

Allein mit dem Brautmonster

Die schlimmste Zeit im Leben eines Mannes beginnt mit der Verlobung. Sie verwandelt Traumfrauen über Nacht in Hochzeitsbestien. Erlösung von den Diskussionen über Streukörbchen, Büttenpapier und Gästelisten bringt erst das Ja vorm Altar
Von Julia Winkenbach
Die Hochzeit ist der schönste Tag im Leben eines Mannes. Jetzt hat er es fast geschafft. Seine Braut lächelt das erste Mal seit etwa einem Jahr, und er meint, hinter ihrem zu starken Make-up die Person erahnen zu können, die die Frau seines Lebens war, bevor sie sich verwandelte.

Der Schnitt war ein ziemlicher Schock für ihn gewesen: Eben war sie noch seine weinende Kleine, die überglücklich immer wieder ihren Verlobungsring betrachtete, und plötzlich war da dieses Monster, das Wutanfälle bekam, weil der Farbton der Seidenschleifen für die Gästegeschenke nicht exakt stimmte. Warum hatte dem Bräutigam niemand gesagt, dass so etwas passieren würde?

Weil er es nicht geglaubt hätte. Jeder Mann ist davon überzeugt, dass seine Freundin etwas ganz Besonderes ist; eine Frau, die eher lässig an die Vorbreitungen zu einem Fest, das im Schnitt 20 000 Euro kostet, herangeht. Ein fataler Irrtum. Sich zu verloben bedeutet nicht, seine Traumfrau heiraten zu dürfen, es bedeutet, mit einer Fremden zusammen zu sein, die nur dafür lebt, das Fest der Feste perfekt zu organisieren.

So etwas beginnt harmlos. Die Frau blättert in Brautmagazinen, die sie sich am Tag nach der Verlobung gekauft hat, und zeigt auf verschiedene Details: Brautsträuße, Tischdekorationen, romantische Schlösser und hellblaue Smokings für den Bräutigam. Der Mann, noch im Taumel des Glücksgefühls, endlich gefragt zu haben, nickt und sagt “schön”. Er kann ja nicht ahnen, dass er damit bereits eine verbindliche Zusage gemacht hat. Aber ein Brautmonster hat ein Gedächtnis wie eine ganze Elefantenherde.

Danach ist Ruhe, und zwar im Wortsinn. Drei bis vier Monate lang ist die Frau den ganzen Samstag unterwegs und sonntags im Internet beschäftigt. Der Bräutigam triumphiert, die Braut sondiert. Und hat etwa acht Monate vor der Hochzeit eine exakte Vorstellung von “ihrem” Fest.

Zeit, den Druck zu erhöhen. In einem langen Gespräch stellt die Planerin ihrem Verlobten die wichtigsten Alternativen vor: Roséfarbene oder lindgrüne Deko? Weiße oder cremefarbene Streukörbchen für die Blumenkinder? Abend- oder festliche Kleidung als Kleiderordnung? Der Mann - noch nicht vertraut mit so entscheidenden Fragestellungen - scheut, und die Frau rastet das erste Mal aus. Wenn der Kerl so weiter macht, können sie sich das Ganze gleich abschminken. Nur noch acht Monate! Wie bitte soll sie das denn alles schaffen?

Also geht er mit. Befühlt Papp- und Büttenpapier für die Einladungen. Vergleicht die altenglische Schrift mit moderneren Varianten. Fachsimpelt über den Unterschied zwischen den Farbnuancen elfenbein und creme und hat es mittlerweile schon ganz gut raus, genau das zu wählen, was auch seine Liebste will. Er sieht es an dem Leuchten in ihren Augen.

Männer in dieser Situation haben strapazierte Nerven. Sie sitzen in einer Zwickmühle, denn es macht ihnen keinen Spaß, jede freie Minute über die Hochzeit sprechen zu müssen. Noch weniger Spaß macht es allerdings, es nicht zu tun “ES SIND NUR NOCH SECHS MONATE!!” brüllt dann die Frau. Und da sprechen die nackten Zahlen leider für sie.

Also klammern sich die Herren an gute Nachrichten. Laut Umfragen sind 71,1 Prozent der Deutschen der Meinung, dass eine Ehe ewig halten sollte. Der Aufwand könnte sich also lohnen. In Italien glauben nur 47,5 Prozent an “bis dass der Tod Euch scheidet”. Nicht auszumalen, wie schlampig italienische Hochzeiten geplant sein müssen - mit so einer Einstellung!

Noch fünf Monate: Sie möchte ein KPM-Service mit Platinrand auf ihrem Hochzeitstisch, er nickt gottergeben. Und das ist keine gute Idee. Die Frau ist unzufrieden. Sie hat das Gefühl, alles allein entscheiden zu müssen. Dabei soll es doch ihr gemeinsames Fest werden (was ihm neu ist). Sie zwingt ihn, einen Tag Urlaub zu nehmen, um gemeinsam Geschenke auszusuchen. Nach einer Dreiviertelstunde klingelt sie ihn über das Handy an. Er steht bei den CDs. Als sie einfach auflegt weiß er: schon wieder etwas falsch gemacht.

Das ist der Zeitpunkt, an dem die Braut zu ihrer Freundin sagt: “Ich erkenne mich selbst nicht mehr wieder.” Sie weiß, dass sie unausstehlich ist. Sie weiß aber auch, dass das das kleinere Übel ist. Was ist schon ein Jahr detailverliebte Planung gegen eine Braut, die mit ihrer eigenen Hochzeit nicht zufrieden ist? Ein Drittel aller Ehen in Deutschland werden geschieden, was nicht weiter erstaunlich ist, wenn man bedenkt, wie sich die Kerle schon bei der Planung des Festes anstellen.

Drei Monate vor der Hochzeit hört die Frau gedanklich auf zu arbeiten. Sicher, sie geht zwar noch jeden Tag ins Büro, aber eigentlich nur, um ihre Checklisten abzugleichen und mit den Kolleginnen über ihr Kleid/ihre Frisur/den Trauspruch/das Menü zu sprechen. Eine leichte Unruhe macht sich in ihr breit. Zwei der Einladungen, die ihr Verlobter eigenverantwortlich verschickt hat, sind zurückgekommen, weil er die falsche Adresse draufgeschrieben hatte. Kann sie ihm noch vertrauen?

Kann sie nicht. Deswegen ist ihre Mutter mittlerweile ihre engste Vertraute geworden, die auch findet, dass sie keine Rücksicht darauf nehmen muss, dass seine Freunde gern ein ordentliches Stück Fleisch essen würden und Punkrock mögen. Wenn er nach Hause kommt, während seine Verlobte die Details mit ihrer Mama bespricht, wechselt sie wortlos den Raum.

Ist seine Kleine gereizt, weil sie glaubt, noch mindestens fünf Kilo abnehmen zu müssen oder weil ihr der blassbabyblaue Anzug, den sie vor einem Jahr für ihn ausgesucht hat, nicht mehr gefällt? Er weiß es nicht. Er weiß sowieso nicht mehr viel über seine Hochzeit.

Frauen sind gut organisiert. Am Tag vor der Hochzeit müssen sie nichts mehr tun, außer ihre (nicht seine!) Verwandten durch die Stadt zu scheuchen, damit sie letzte Besorgungen für sie machen. Der Bräutigam hat einen Zettel, auf dem genau steht, wann er wo zu sein hat. Und in der Nacht, während sie schläft, wird wie durch ein Wunder aus dem Brautmonster eine Braut, die sich nichts mehr wünscht, als die Liebe ihres Lebens endlich heiraten können.

Gerade mal 44 Prozent der Deutschen haben ihre Hochzeit als “den schönsten Tag ihres Lebens” erlebt. 30 Prozent empfanden ihn dagegen als eine “totale Katastrophe”. Das kommt mit Sicherheit davon, dass sich einige Beteiligte nicht sekundengenau an die Vorgaben der Braut gehalten haben.

Die hat allerdings keine Zeit mehr, sich darüber zu ärgern. Schließlich steht der erste Hochzeitstag schon so gut wie vor der Tür.

Sie hat ein Gedächtnis wie eine Elefantenherde

:laughing: :laughing: :laughing: :laughing: :laughing: Ich schmeiß mich hier im Büro grad weg vor lauter Lachen :laughing: :laughing: :laughing: ok, die Fakten sind natürlich nicht neu :wink: aber wie cool ist das denn geschrieben??? Sehhhhr nett!!! Danke fürs posten! Das muss ich auch irgendwie verwurschteln…

ich überleg auch schon wie man das evtl unterbringen kann…evtl im WiW, denn bei mir steht auch was von Brautmonster, vielleicht mit einem * versehen udn dann die Geschichte reinpacken…

ja, das ist auch ne gute Idee!!

:smiley: :smiley: :smiley: Wirklich super Text. Fall hier auch gerade fast vom Stuhl vor lachen. Ein bisschen Wahrheit steckt da schon drin :wink:

die geschichte sollten alle gäste mal live gehört haben, deshalb haben wir’s als programmpunkt zur feier mit eingebaut und die geschichte auf schatzi und mich umgeschrieben. da meine mutter gemeint hat, dass das jemand unbeteiligtes zum besten geben sollte (möglichst nicht die braut, war ursprünglich geplant), wird sie oder mein bruder das zur feier präsentieren.

lg, clarence

Lese den Text heute zum zweiten Mal. Das erste Mal hatte ich meine Antrag noch nicht bekommen und dachte immer, so schlimm wirst Du niemals. Und jetzt 2 Monate vor der Hochzeit muss ich denken, oh was ist da viel wahres drann. Aber das gehört wohl zum heiraten dazu.

Hallo Clarence,

ich hab 365 Gründe aufgeschrieben, warum ich Ihn liebe. Hab die Gründe ausgeschnitten, ungefähr so groß wie eine Visitenkarte, zusammengerollt und mit einem Band fixiert. Alle 365 “Lose” in eine schöne Box gegeben (hat es im zweier Pack bei Tschibo gegeben - mit netten Blumen drauf). Ich werde es Ihm so quasi als Morgengabe am Tag nach der Hochzeit überreichen.

So hat er jeden Tag eine kleine Überraschung - bis zum 1. Hochzeitstag.

Liebe Grüße
Sabine

@ MrsDinkleman08
DANKE!!! Die Geschichte ist echt klasse. Fühle mich irgendwie ertappt… :wink:

Boa, die Geschichte ist cool :laughing: Und so verdammt passend :smiley: Hoffentlich haben meine Weddingplanner noch Platz für einen Programmpunkt. Muss ich gleich mal nachhaken…

Ich überlege, meinem Zukünftigen Zigarren zu schenken. Ist nicht besonders gesundheitsbewusst, aber ich mag Zigarren-Geruch irgendwie :blush:

— Begin quote from "brini2512"

Ich überlege, meinem Zukünftigen Zigarren zu schenken. Ist nicht besonders gesundheitsbewusst, aber ich mag Zigarren-Geruch irgendwie :blush:

— End quote

… so was raucht meiner auch gern, wg. der gesundheit bekommt er von mir aber so was nicht.

ich habe aber seit gestern was: nämlich die hasen-tasse (wir sind bei ganz olle kaffee-junkies) von " … weisst du eigentlich wie lieb ich dich hab?". ist zwar ehr eine kinderbuch-figur, aber ich weiss, dass er das lieben wird.

— Begin quote from "Clarence"

… so was raucht meiner auch gern, wg. der gesundheit bekommt er von mir aber so was nicht.

— End quote

Dann kauft er sich die Zigarren selbst :wink: :smile:

Ein Kaffee-Junkie ist er auch, nur haben wir schon soo viele Tassen im Schrank :laughing:

Ein bedrucktes T-Shirt wär vielleicht auch ne schöne Idee, so a la “Göttergatte” oder “Mein Held” oder noch besser “Sie hat mich gefragt”

lg

Ich würd ihm ein Brautmonster schenken - als Erinnerung.
Plüsch-Monster besorgen, Tüllschleier und einen kleinen Kunststoff-Blumenstrauss drannähen - fertig!

@tigerchen: Wow, das ist ne super Idee :smiley:

Vielleicht ein “Krümelmonster”, das sieht etwas harmloser aus :smile: