Weißer Traum

Jetzt will ich auch endlich mal berichten über unsere Hochzeit!
Nachdem wir schon beim Standesamt einen total schönen Tag hatten, hat es das Wetter auch zur Kirche wieder gut gemeint. Wir haben uns am Vorabend in einem Hotel gleich neben der Kirche eingemietet und eine entspannte Nacht verbracht. Gott sei Dank waren wir nicht nervös, haben gut geschlafen und schön gefrühstückt. Leider hatte mein Schatz sich einen Tag vor der Hochzeit die Sommergrippe eingefangen und musste sich mit Medikamenten zupumpen ohne Ende. Um 10:30 Uhr bin ich zu meiner Stylistin, die auch nur um die Ecke der Kirche ihr Studio hatte. Lockenwickler, Schminken, Haare stecken, um ca. 13:50 Uhr waren wir dann soweit, mich ins Kleid stecken zu können. Mein Vater kam mich abholen, aber leider ohne den Brautstrauß wie eigentlich ausgemacht. 10 Minuten vor der Trauung versicherte meine Schwiegermutter auf meine Frage, ob denn Reversstecker, Autoschleifen, Streukörbchen und Ringkissen an die jeweils zuständigen Leute verteilt seien, das werde jetzt gleich in Angriff genommen. Ich wurde wirklich nervös. Da ich mit meinem Vater einmarschieren wollte, hatten wir ausgemacht, daß mich mein Mann anrufen sollte, sobald alle Gäste in der Kirche sind. Im Nachhinein war das keine so gute Idee, denn noch um 14:30 Uhr (eigentlicher Beginn der Trauung) versicherte er mir seelenruhig am Telefon, die Gäste seien zum größten Teil noch nicht da, ich solle noch warten. Außerdem stünde mein Bruder, der eigentlich den Parkplatz für das Brautauto freihalten solle, vor der Kirche, um die Kirchenhefte zu verteilen (die eigentlich auf die Bänke gelegt werden sollten). Hochnervös sind wir irgendwann trotzdem losgefahren. Vor der Kirche wollte mir nun mein Schwager den Brautstrauß durchs Fenster reichen. Das habe ich aber in der Aufregung nicht kapiert, und wurde empfangen mit „Na, deinetwegen sind alle schon nervös, weil Du nicht kommst!“. Ich bin aus dem Auto gesprungen, mit meinem Kleid über den ganzen Parkplatz geackert, wo der Pfarrer bereits an der Tür stand, und dann ging es auch schon rein. Leider war mein Adrenalinspiegel zu hoch, um es genießen zu können, der ganze Stress in den vorherigen Minuten hatte sich zu sehr auf mein Gemüt geschlagen. Ich habe sogar verpasst, zu meinem Schatz zu gucken. Den habe ich erst am Altar gesehen, weil ich vorher in die Menge geschaut habe. Von Tränen und Rührung leider keine Spur. Das hat mich dann noch schlechter gestimmt. Ich hätte wirklich liebend gerne einen Schnaps gehabt (sonst trinke ich so gut wie nie). Ansonsten war der Gottesdienst wunderschön. Die Predigt war ganz toll und persönlich, obwohl uns der Pfarrer nur aus dem Traugespräch kannte. Die Sopranistin hat gesungen wie ein Engel, und der Chor meiner Schwägerin hat auch sehr schön gesungen. Leider hatte ich immer noch eine Riesenwut im Bauch auf alle. Gott sei Dank wurde das dann zur eigentlichen Trauung besser. Wir haben beide nicht geweint bei unserem persönlichen Trauversprechen, aber es war trotzdem schön. Mein Mann hat mir später erzählt, es sei ihm grippemäßig so schlecht gegangen, daß er in der ersten halben Stunden fast in Ohnmacht gefallen sei. Wir sind in den strahlenden Sonnenschein ausmarschiert, wo uns alle gratuliert und gesagt haben, wie toll alles war. Ab da war ich dann auch wieder richtig entspannt und glücklich. Wir sind anschließend zum Sektempfang in einen Saal in der Nähe der Kirche, haben ein paar Häppchen gegessen, und uns viel unterhalten. Freunde aus Frankreich hatten sogar Austern vom Atlantik mitgebracht. Anschließend sind wir zusammen mit dem Fotografen für die Bilder in den Garten unserer Location gefahren. Wie in unseren schlimmsten Befürchtungen stand an unserer Hochzeit tatsächlich Deutschland im Viertelfinale gegen Argentinien. Die ganzen letzten Monate waren wir uns eigentlich einig, daß es nirgendwo einen Fernseher geben sollte, aber einen Tag vorher haben wir uns entschlossen, das ganze offensiv anzugehen und einen Fernseher in einer Scheune im Garten der Location aufzustellen. Wir hatten im Garten einen zweiten Empfang, und so konnten die Gäste entweder in der Scheune Fußball schauen oder im Garten in der Sonne sitzen. Über dem Feuer kochte die Kesselsuppe, und wir wurden fotografiert. Wie Ihr alle wisst, wollte und wollte das Fußballspiel nicht zu Ende gehen an diesem Abend. Es war auch ganz schwierig, die Fußballfans für den Schmetterlingszauber vom Bildschirm zu holen, das ist ein bisschen untergegangen. Wir haben anschließend im Garten die Suppe gegessen mit herrlicher Aussicht auf die Berge der Schwäbischen Alp (needless to say, die Fußballer immer noch in der Scheune). Die Küche wurde allmählich nervös, weil wir nicht aus dem Garten kamen. Dann endlich das Elfmeter-Schießen und Deutschland im Halbfinale, Jubel allerorten. Wir hatten eine sagenhaft gutgelaunte Hochzeitsgesellschaft!
Dann ging es endlich zum Essen in die Mühle. Es kamen die Reden unserer Väter (ziemlich kurz, denn alle hatten Hunger), und das Buffet wurde eröffnet. Ich habe mir von der Floristin zart-weißen Blumenschmuck gewünscht und war auch ganz begeistert vom Ergebnis. Als Namensschilder hatte ich große weiße, ganz zarte Stoffrosenblätter ins Weinglas gestreut (je zwei).
Nach dem Essen hat meine Schwägerin einen Bildervortrag über meinen Mann (ihren Bruder) gehalten, bei dem sie neben sehr niedlichen Kinderfotos auch ganz schön peinliche Jugendfotos gezeigt hat. Eine ganz tolle Überraschung war ein Film, den der Vater von Stephans Patenkind gedreht hatte. Er macht beruflich u.a. Boulevard-Beiträge für RTL und hat mit einigen guten Freunden eine Reportage im Treptower Park in Berlin gedreht. Dort wurden Passanten unsere Fotos gezeigt und gefragt, was sie von uns halten und ob sie meinen, daß wir zueinander passen. Das war extrem lustig „Der ist verklemmt, und die traut sich nicht so recht.“, „Die find ich beide blöd“, oder ein Alkoholiker auf der Bank „Den kenn ick, der war früher öfter hier“. Es war auch sehr rührend von wildfremden Leuten Glückwünsche zu bekommen und Ratschläge, worauf man in der Ehe achten sollte. Am besten fand ich „Ja!!! Die passen zusammen! Det wird hammermäßig!!! Den hätt ick auch selbst genommen!!!“
Gleich im Anschluss kam die nächste Überraschung, wir wurden wieder raus in den Garten geführt. Überall waren weiße Papiertüten mit Teelichtern aufgestellt, was eine ganz tolle Atmosphäre erzeugte. Dann begannen unsere Schwager ein Feuerwerk in den Himmel zu schießen. Im Hintergrund eine weite Wiese und die Berge, es war einfach traumhaft!
Zurück in der Mühle wurde das Nachtischbuffet eröffnet, und dann kam unser Hochzeitswalzer. Ich mag’s gerne klassisch, deswegen haben wir uns für Strauß entschieden. Der DJ hat dann „An der schönen blauen Donau“ aufgelegt, und wir haben getanzt. Mit dem Reifrock war es natürlich etwas schwieriger als sonst, aber wir haben es anscheinend ganz gut hingekriegt. Nach dem Tanz kam Stephans Mutter in Tränen aufgelöst und meinte, in der Kirche hätte sie ja nicht weinen müssen, aber jetzt dann schon, es sei einfach zu schön gewesen. Nachdem alle miteinander Walzer getanzt hatten, kam die Bauchtänzerin, die ich aus München engagiert hatte. Da wir beide viel mit dem Orient zu tun haben, auch mal in Kairo gewohnt haben und einige arabische Gäste hatten, wollte ich das unbedingt haben. Nach dem Auftritt wurde dann die Hochzeitstorte aufgebaut. Das Restaurant hat uns zum Anschnitt einen superschönen Säbel überreicht, fand ich eine extravagante Idee. Danach kam noch mal die Tänzerin, hat richtig Stimmung gemacht und alle zum Tanzen gebracht. Da war es ungefähr 24:00 Uhr. Im Anschluss ging es dann richtig los mit der Feier. Wir haben die Cocktailbar öffnen lassen, und es wurde getanzt. Jetzt konnte ich endgültig richtig entspannen, denn vorher war halt doch mal dies und das zu koordinieren, vom Babysitter bis zum veganen Essen, von nicht erschienenen Gästen, sowie unverhofft mit Frau und Kind erschienenem Gast, für den noch schnell Namensschilder gemacht wurden…. Wir haben die ganze Nacht getanzt. Um 4:45 Uhr waren mein Mann und ich immer noch auf der Tanzfläche (der war wirklich unter Medikamente gesetzt worden), bis uns der DJ dann mal herzlich ins Eheleben verabschiedet hat, damit wir endlich Ruhe geben. Um 6 Uhr waren wir im Bett, ich habe aber nur eine Stunde geschlafen. Eine Stunde habe ich gebraucht, um die Curlies aus dem Haar zu wurschteln, dann Haare waschen, nach meiner Oma sehen. Wir sind in den Mühlenhof, wo unsere Geschenke auf einem Tisch standen sowie wie die ganze weiße Blütenpracht der Tischdeko (die Mühle wurde gerade in Lavendellook umdekoriert). Es duftete, die Sonne schien, und es kamen sogar zwei Schmetterlinge vom Schmetterlingszauber geflogen…
Mit diesem Bild im Kopf sind wir in die Flitterwochen gestartet.

Leider habe ich noch nicht so viele Bilder, aber hier mal ein Anfang:

imagestation.com/album/pictu … 2104114869

LG Alusra

Liebe Alusra,

man seht ihr beide TOLL aus!!! Vielen Dank für deinen schönen Bericht und die tollen Fotos! Eure Location war ja der Oberhammer!!!

Euch beiden alles Liebe und Gute für die Zukunft, wenig Sorgen, viel Glück und tolle Stunden zu zweit!

Freue mich schon auf mehr Fotos! :smile:

Ganz liebe Grüße,
diesahne

Liebe Alusra!

Dein Bericht ist toll und lässt einen den Tag miterleben, mit Ärger und Freude :wink:
Und dann als krönenden Abschluß noch die Fotos zu sehen- wirklich lieb von dir, danke!
Du warst eine wunderschöne Braut und eure Location absolut traumhaft-
da werd ich fast ein bißchen neidisch, wir müssen ja wegen der vielen Leute in einen Gemeindesaal…
Ich wünsch dir und deinem Mann alles Liebe für eure Zukunft!

LG,Sarah

Hallo Alsura,

von mir erstmal herzlichen Glückwunsch zu eurer Traumhochzeit!
Der Bericht klingt wirklich phantastisch und die Bilder bestätigen ihn!

Freut mich, dass doch noch alles zu deiner Zufriedenheit gelaufen ist!
Geniesst das Ehelgück!

Liebe Grüße Rike*

Vielen Dank für Deinen wunderschönen Bericht. Besonders eindrucksvoll fand ich den Film, der über Euch gedreht wurde. Einsame Spitze! Das werde ich mir für künftige Hochzeiten merken.

Die Fotos sind ebenfalls wunderschön. Der Saal mit dem Kronleuchter - Wow!

Alles Gute für Euer Eheleben wünscht
Endja

zum träumen schööööön :laughing: :laughing: :laughing:

wenn ich die ganze berichte so lese und eure fotos sehe, dann werd ich jetzt langsam aber sicher total nervös…

Liebe Alusra,

…was für eine traumhaft schöne Hochzeit und wie oben schon erwähnt, warst Du eine wunderschöne Braut und Ihr Beide gebt ein tolles Paar ab.

Ich wünsche Euch von Herzen alles Gute für Eure weitere gemeinsame Zukunft und hoffe, daß Ihr immer sehr glücklich miteinander sein werdet.

Die Fotos sind echt klasse und ich freue mich schon, wenn wir vielleicht noch weitere zu sehen bekommen :stuck_out_tongue:

Liebe Grüße
Jana

Liebe Alusra

Ihr beide habt ein wunderschönes Brautpaar abgegeben! Eure Location finde ich toll. Insbesondere die Hochzeitssuppe über dem offenen Feuer hat es mir angetan. Das hat dem ganzen so eine spezielle Atmosphäre verliehen.

Es liäbs Grüessji Jazzy

Obwohl die halbe Verwandtschaft an unserer Hochzeit fotografiert hat, haben sie es noch nicht geschafft, mir irgendwelche Bilder zukommen zu lassen. Deshalb jetzt schon mal vielen lieben Dank für all die guten Wünsche! Ich melde mich in den nächsten Monaten nochmal wegen der Bilder :wink:
LG Alusra

Hallo Alusra,

auch von mir noch alles Gute nachträglich…schön Dein Bericht und tolle Fotos, auch wenns noch nicht so viele sind…

LG Peggy