Welches Evangelium für kirchliche Trauung? (Katholisch)

Bin im Moment bei der Planung des Kirchenablaufs. Die Auswahl eines Evangeliums fällt mir echt schwer. Ich finde diese Texte sind alle so “urchristlich”! Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich weiß echt nicht welchen Text ich nehmen soll. Vom Pfarrer habe ich erfahren dass es von Jörg Zink auch eine Bibel gibt. Dort sind die Texte mit dem selben Sinn wie in der normalen Bibel, nur eben mit einfacheren, schöneren Worten dargestellt. Hat jemand von euch evtl. so ein Evangelium bei der Trauung verwendet? Und für welches habt ihr euch überhaupt entschieden?

Hallo,

hab jetzt ein wenig gesucht, du meinst die?

Ich hab mal eine ernste Frage:
Warum heiratet ihr kirchlich?
Wenn dir die Texte zu christlich oder noch schlimmer, abgedroschen und altmodisch vorkommen, dann macht besser eine freie Trauung.
Oder überleg, ob ein kirchlicher Segen, nur der Romantik wegen dabei sein soll.
Das ist dann aber die falsche Motivation.

Tut mir leid, aber ich finde es wirklich schlimm, dass ständig moderne Lieder, moderne Texte und am besten noch ein Entertainer für den Gottesdienst gesucht werden.

Was kommt denn als nächstes? Oblaten in Herzform?

Hallo!

Was ihr relativ frei aussuchen könnt, das ist die Lesung. Der Pfarrer hat allerdings ein Mitspracherecht (ist ja seine Kirche und sein Glaube). Sprecht am besten mit ihm über die Texte, die ihr euch überlegt habt. Ich wäre an eurer Stelle nicht allzu überrascht, wenn er die modernen “Bibeltexte” ablehnt.

Hoffe, geholfen zu haben.

Haselmaus

Was traulsi und haselmaus schreiben stimmt - ist irgendwie immer häufiger zu beobachten. (Oblaten in Herzform - traulsi hab grad schmunzeln müssen; aber die Vorstellung!! :open_mouth: )

Aber ich verstehe dk1980 eher so ein bisschen in die Richtung, dass man sich mit vielen Bibeltexten als “Laie” schwer tut (tu mir bei vielen Sachen vom Verstehen her auch schwer, und das obwohl ich Religion-Hauptfach studiert habe). Bei uns war das auch lange eine Überlegung - nicht wegen Kirche oder christlich. Uns ging es einfach darum, dass wir **und **unsere Gäste die Texte verstehen können und sie einen Bezug zu uns haben. Und mal ehrlich: sind viele eurer Gäste sooo sicher im “Verstehen” der Textaussagen? Ich war jetzt schon bei einigen Hochzeiten, wo der Großteil der Gäste nach spätestens der Hälfte schon nicht mehr gedanklich dabei war…
Die von eurem Pfarrer vorgeschlagene Bibel kenn ich leider nicht; klingt aber interessant.

Und das Evangelium kann man bei Trauungen durchaus wechseln. Kommt aber vielleicht auch auf den Pfarrer an. Bei uns war das nie ein Thema, dass wir das Evangelium aus dem Jahreskreis nehmen müssen.

Jetzt muss ich mich aber wirklich mal rechtfertigen!
Ich glaube ich wurde hier falsch verstanden. Wir heiraten kirchlich weil wir es auch wollen, weil wir an Gott glauben und nicht weil wir einen festlichen Rahmen für unserer Hochzeit wollen!!!
Ich vertrete diese Meinung auch, dass wenn man nichts mit Kirche und Gott am Hut hat, man auch nicht kirchlich heiraten sollte.
Wir haben eine richtige Brautmesse, mit allem drum und dran, mit Lesung und Evangelium. Und diese Kirche hat eine sehr emotionale Bedeutung für uns. In den letzten beiden Jahren sind mein Vater und mein Bruder verstorben und dadurch kennen wir auch unserern Pfarrer sehr persönlich. Der Gottesdienst soll was ganz besonderes werden. Meine Meinung ist nur, dass die Texte im Evangelium oft schwer verständlich geschrieben sind. Ich weiß nicht wie ich das besser ausdrücken soll. Sie wurden eben auch in einer ganz anderen Zeit geschrieben.Ich finde z. B. Jörg Zink übermittelt den selben Sinn mit einfacheren und schöneren Worten und das ist auch genau das wonach wir suchen. Diesen Vorschlag hat übrigens sogar unser Pfarrer gemacht!!! Er hat nur auf die schnelle nichts gefunden, will sich auch noch kundig machen. Meiner Meinung nach müssen wir die Texte die vorgelesen werden auch selbst vertreten können und uns klar machen was sie vermitteln. Wir sind also in keinster Weise ein Paar das nur kirchlich heiratet um einen festlichen Rahmen zu haben. Wir glauben an Gott…vielleicht nicht wie die Leute vor 100 Jahren, wir leben jetzt und wir leben vielleicht etwas moderner…aber wir leben mit Gott und wir sind gläubig!!! Vieleicht versteht jemand was ich meine!!!

Ganz meine Meinung! Genau das hab ich gemeint! :wink:

Hallo!

Entschuldige, dass wir dich falsch verstanden haben.

Wenn man nur deinen ersten Post liest, dann kann man es auch anders verstehen, als du es gemeint hast.
Vielleicht findet ihr irgendwo ein paar Bewertungen zu dem Buch von Jörg Zink oder du kaufst es, wenn es nicht zu teuer ist. Dann zeigt es dem Pfarrer. Und wenn er das als Evangelium akzeptiert, dann schreib mal. Wäre mir zwar neu, aber man soll ja niemals nie sagen :wink: .

Liebe Grüße
Haselmaus

Hallo DK1980

hab Eure beiträge nur kurz überflogen ( bin nämlich eigentlich auf den Weg in den Urlaub- aber knanns nicht lassen :wink:)und herausgelesen, dass Ihr ein schönes Evangelim sucht welches nicht zu “steif” ist.

Wie wärs denn mit:
Joh 15, 1-5

Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer. Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab, und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt. Ihr seid schon rein durch das Wort, das ich zu euch gesagt habe. Bleibt in mir, dann bleibe ich in euch. Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so könnt auch ihr keine Frucht bringen, wenn ihr nicht in mir bleibt. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen.

oder
Mt 5, 13-16

Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten. Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus. So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

Ich finde in beiden Texten sind wunderschöne Bilder für die Liebe und das Zueinander zu sehen.
Die werden auch in einem Buch zur Vorbereitung für die Trauung genannt (Ich nehme dich an und verspreche dir die Treue… ISBN 3-429-00843-3)

LG :smiling_imp:

Ich hab gerade mal in nem Buch zur Hochzeit geblättert, da stehen auch Textstellen zum Evangelium drin:

Mt 5,1-12a (Bergpredigt)
Mt 7,12-14.24.25
Lk 12,22b-27
Lk 24,28-32
Joh 6,24-27.33-35
Joh 17,1.20-23.26
Joh 20,24-29

Vielleicht ist da was bei, was dir gefällt …

Hallo dk1980,
ich kann verstehen was du meinst!!!
Wir beschäftigen uns momentan auch mit der Gestaltung der kirchlichen Trauung und tun uns ebenfalls schwer.
Mir persönlich fällt es schon schwer eine passende Lesung zu finden,auch unser Trauspruch haben wir noch nicht.
Aber ich muß dir recht geben,das Evangelium ist wirklich “altmodisch” und passt kaum mehr zu unserer heutigen Zeit!!!
Aber unser Pfarrer,hat uns nen kleinen Tipp gegeben,dass wir in eine Buchhandlung gehen sollen,da gibt es eine Bibel,die moderner und verständlicher geschrieben ist,aber genau die gleiche Inhalte wieder gibt-was einfach wörtlich besser in unsere heutige Zeit passt!!Wollte heut mal danach schauen,bin gespannt ob mir die Entscheidung dann leichter fällt!!!

@mini83
Also geht es nicht mir alleine so…hab heute extra nochmal unseren Pfarrer gefragt, er würde auch ein Evangelium aus der J.Zink Bibel nehmen, da hätte er keine Probleme mit. Jetzt muss ich mich mal auf die Suche machen. Unsere Bücherei hat heut leider nicht auf. Falls du was gutes findest kannst du mir ja mal Bescheid geben, würd mich freuen!

Hallo ihr alle!

Am Wochenende hatten wir einen Termin bei unserem Pfarrer, und er hat uns bestimmt 10 Evangelien vorgelesen, von denen wir uns eines aussuchen konnten. Wir haben uns jetzt für Mt 22,35 - 40 entschieden. Da geht es darum, dass die beiden ersten Gebote (“Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben…” und “Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst” die wichtigsten sind, aus denen sich alles andere ableiten lässt)

Ursprünglich hatte unser Pfarrer Mt 19,3 - 6 vorgeschlagen. Das endet mit: “Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen.” Gerade an diesem Satz stößt sich mein Freund. Und dieser Satz steht ja für einen der Kernpunkte in der katholischen Auffassung von der Ehe. Wir haben auch sehr mit uns gerungen, ob wir uns katholisch trauen lassen oder nicht. Letztendlich haben wir uns dafür entschieden, obwohl klar ist, dass wir nicht 100% hinter allem stehen, was die katholische Kirche lehrt. Für uns war von den drei Alternativen nur standesamtliche Trauung, katholische Trauung und freie Trauung die katholische nach langem Abwägen eben die, für die unser Herz am ehesten geschlagen hat.

Ich will damit nur sagen, dass ich es vollkommen legitim finde, wenn man für seine Trauung nach Alternativen zu bestimmten Evangelien sucht, auch wenn man eine katholische Trauung haben möchte.

Viele Grüße,

Leni

Ich habe mich auch lange mit der Auswahl des Evangeliums befasst und geworden ist es dann das:

Johannes 15, 12-17

Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich Euch geliebt habe. Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage. Ich nenne Euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr Ihn in meinem Namen bittet. Dies trage ich Euch auf: liebt einander!

@Mona: Das haben wir uns auch ausgesucht. Wir haben am Mittwoch unser Gepräch mit dem Pastor - ich hoffe er hat nix daran auszustetzen.

— Begin quote from "Haselmaus"

In einem Wortgottesdienst habt ihr kein Evangelium, sondern eine Lesung.

— End quote

An dieser Stelle muss ich mich mal kurz einmischen, denn das stimmt so nicht ganz… Wir haben einen Wortgottesdienst und haben eine Lesung und ein Evangelium.

Wir haben uns für die Lesung “Insel der Gefühle” und für das Evangelium “Mt 19, 3-6” (Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen) entschieden. Ich finde beides sehr passend für eine kirchliche Trauung.

Also wir haben als Lesung: Röm 13, 8 – 10
“Bleibt niemandem etwas schuldig – außer gegenseitige Liebe. Denn wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die Gebote: Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht begehren und alle übrigen Gebote sind in dem einen Satz zusammengefasst: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses: Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.”

Und dazu passend das Evangelium:* „Der barmherzige Samariter“*Lk 10, 25 – 37

Fand das einfach schön, wie Leni schon geschrieben hat, dass sich daraus alles andere ableiten lässt.
Und durch das Evangelium wirds dann noch konkreter :wink:

Bei uns das wie bei Melli, wir haben einen Wortgottesdienst mit Evangelium und Lesung.
@Melli
Wir haben auch Mt. 19,3-6 das hat uns unser Pastor vorgeschlagen, er fand es passend für uns und den Ablauf des Gottesdienstes.

Da wir in einem normalen Gottesdienst heiraten, sind wir an das Evangelium des Kirchenjahres gebunden. Wir dürfen uns die Zeilen nicht aussuchen.

— Begin quote from "MrsDinkleman08"

Bei uns das wie bei Melli, wir haben einen Wortgottesdienst mit Evangelium und Lesung.
@Melli
Wir haben auch Mt. 19,3-6 das hat uns unser Pastor vorgeschlagen, er fand es passend für uns und den Ablauf des Gottesdienstes.

— End quote

Ich finde das auch total passend… beim Ja Wort wird dann ja auch die Stelle “Was Gott verbunden hat, das soll der Mensch nicht scheiden” wieder aufgegriffen. Gute Wahl MrsDinkleman :smiley: