Wer führt mich zum Altar?

Hallo!

Ich starte meine ersten Versuche, meine Hochzeit zu planen. Der Termin steht noch nicht, fest steht nur, dass wir heiraten wollen. Immerhin…

Mir geht eine Frage durch den Kopf und ich hoffe, von so vielen Heiratswilligen eine Idee zu bekommen, die mir weiterhilft:

Ich möchte in einer evangelischen Kirche ganz klassisch zum Altar geführt werden, mein Bräutigam soll mich in der Kirche zum ersten mal im Brautstaat sehen. Nun habe ich aber ein denkbar schlechtes Verhältnis zu meinem Vater, er wird nicht an der Hochzeitsfeier teilnehmen, in beiderseitigem Einvernehmen übrigens. Meine Mutter ist nach einem schweren Unfall vor einigen Jahren zwar körperlich in der Lage, mich zu begleiten, schafft es aber wahrscheinlich nicht, mir die Hauptrolle zu überlassen.

Wen kann ich bitten, mich zum Altar zu führen? Zum Vater meines Lebensgefähtrten habe ich ein sehr gutes Verfähltnis, aber vielleicht unterstützt der an diesem Tag seinen Sohn? Und meine kleine Schwester? Sie ist zwei Jahre jünger als ich selbst (im Moment sind wir 33 und 31 Jahre alt), aber wäre sie die richtige Person um diese Rolle zu übernehmen?

Ich bin für jede Anregung dankbar.

Und gleich noch eine Frage: Wer kann mir mit Tipps zum heiraten in Ostwestfalen-Lippe helfen (Kosmetikerin, Location, Fotograph, Blumenladen…)?

Vielen Dank im voraus von Cosette

Liebe Cosette

erst mal Herzlich Willkommen bei uns Verrückten :smile:

Ich finde du könntest deinen Auftritt auch ganz alleine genießen (à la Traumhochzeit )
Aber die Idee deinen Schwiegervater zunehmen gefällt mir am Besten. Für Ihn düfte das doch auch eine “Ehre” sein und ich bin mir sicher er würde diese Aufgabe bestimmt gerne übernehmen. Dein Züküfiger hat zur Unterstützung vorne seinen Trauzeugen stehen. Mach dir um den mal keine Sorgen :smile:

Ich bin gespannt, welche Ideen die anderen Mädels hier haben udn würde mich freuen dich hier oft im Forum begrüßen zu dürfen.

LG Teufelchen

Also in dem Fall würde ich die Schwester nehmen, bei mir macht es vielleicht mein Bruder, der auch mein Trauzeuge ist.

Liebe Cosette,

herzlich Willkommen hier im Kreise der Weddingstylerinnen und viel Spaß bei Deinen Vorbereitungen!

Ich bin der Meinung, dass der Brautführer ruhig auch weiblich sein kann, aber schon irgendwie aus Deiner Familie kommen sollte. Also, jedenfalls wenn Du Lust auf die klassischen Hochzeitstraditionen hast… Einen Bruder hast Du wahrscheinlich nicht?
Deine Schwester ist eine gute Idee, der Altersunterschied ist doch nicht so gravierend, oder vielleicht hast Du noch einen Dir nahe stehenden Patenonkel?
Gut fänd ich auch, aber da wäre die Familie nicht eingebunden, ein sehr guter Freund von Dir. Ich hätte so einen, der nach längerer Überlegung nicht unser Trauzeuge geworden ist, so hätte er eine andere besondere Rolle gehabt.

LG, Line

Deine Schwester könnte auch vor dir gehen, wie eine Art Brautjungfer und am Arm führt dich dein Schwiegervater - dann hättest du beides kombiniert!

Vielen lieben Dank für das nette Willkommen!

Ich bin noch etwas wackelig in meinen Gefühlen zur Planung. Immerhin hat mein Lieblingsmensch sich bisher noch nicht getraut, aus all seinen Vorbereitungen und Ideen wirklich einen Antrag zu machen obwohl wir mehrfach über das Thema Heiraten gesprochen haben, er mit mir in einer exquisiten Schmuckabteilung war und probiert und angeguckt hat und er sich sicher sein kann, wie meine Antwort im Fall der Fälle ausfallen würde. Ob ich über haupt schon anfangen darf zu planen und zu träumen?

Wie lange vorher habt Ihr überlegt, geplant, geträumt, gewünscht…?

Liebe Grüße von Cosette

Hallo Cosette, schön dass Du hierher gefunden hast! Ich find als Brautführer eigentlich auch Deinen Schwiegerpapa sehr schön, ich denke es wäre ihm eine besondere Ehre. Ansonsten vielleicht auch Dein Opa oder ein Onkel? Ich persönlich finde ja männliche Brautführer irgendwie schönr - wegen dem Kontrast! Du sollstest aber auch dran denken, dass da manchmal die Pfarrer gar nicht mitmachen sondern auf einen gemeinsamen Einzug des Brautpaars bestehen.

Ich hab vorher gar nicht geplant vor dem eigentlichen Antrag - aber natürlich gehofft, dass der Herr bald mal in die Pötte kommt! :wink: Was er auch gemacht hat und dann haben wir gleich losgelegt. Den Termin mussten wir eh nach den noch freien Terminen unserer Wunschlocation legen.

LG Alina

@ Alina: Termin nach der Hochzeitslocation legen- aha, das hatte ich nicht erwartet. Danke für den Tip!

Zum Thema: Wer führt mich zum Altar? Ich habe leider keinen Opa mehr, auch einen Bruder gibt es nicht und meinen Patenonkel kenne ich nicht. Von daher sieht es mit Männern in meiner recht kleinen Verwandtschaft eher knapp aus. Eure Vorschläge helfen mir aber weiter, in neue Richtungen zu denken. Danke an Euch alle.

Manchmal träume ich ein bißchen von meiner Hochzeit (nur so für mich, ganz heimlich) und denke über Wünsche und Eckpunkte nach, die ich gerne berücksichtigt hätte, weil mein Lieblingsmensch beruflich sehr eingespannt ist und ich nicht sicher bin, ob er sich viel Zeit nehmen kann, um mit mir gemeinsam viel zu planen. Daher möchte ich ihm gerne einige Vorschläge machen können, wenn es dafür an der Zeit ist.
Ist ein Jahr Planungs- und Vorbereitungszeit realistisch und womit sollt ich tunlichst anfangen und was als erstes festlegen?

Liebe Grüße von Cosette

— Begin quote from "Cosette

Ist ein Jahr Planungs- und Vorbereitungszeit realistisch und womit sollt ich tunlichst anfangen und was als erstes festlegen?

— End quote

Ich denke 1 Jahr Zeit zu haben ist wunderbar - Du wirst sie sicherlich brauchen können. Das wichtigste ist bestimmt die Wunschkirche und die Wunschlocation zu sichern und dann kommt alles nach und nach!

LG

Ich habe auch erst nach meinem Antrag angefangen zu planen. Und 1 Jahr reicht locker! Ein zweischneidiges Schwert allerdings. Jetzt, wo die Hochzeit direkt vor der Tür steht, freue ich mich natürlich riesig darauf, dieses Fest auch endlich zu feiern, meinem Mann auch endlich das “richtige” Ja-Wort zu geben. Auf der anderen Seite bin ich schon ein wenig traurig, dass diese so besondere Zeit nun fast vorbei ist…
Meiner Erfahrung nach musst Du Dich als Erstes um Eure Wunschlocation kümmern, Kirche/Standesamt, Musik und Fotograf. Alles andere kann ganz in Ruhe wachsen, das kann man eh nicht übers Knie brechen. Bin gespannt, wies bei Dir weitergeht!

@ Line: Danke schön. Ich werde es Dich, Euch alle wissen, lesen lassen. Ich kann aber nicht so oft schreiben, es ist der Rechner von meinem Lieblingsmenschen und ich muss auf Zeiten warten, wo er sicher nicht zu Hause ist und ich Zeit und Muße habe, mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Er sollte mich ja vielleicht besser nicht dabei erwischen…

Dir wünsche ich eine wunderschöne kirchliche Hochzeit in 5 Tagen!! Alles GUte!

LG, Cosette

Er kommt… schnell weg

Hallo Cosette!

Herzlich willkommen auch von mir…

Ich hab den Heiratsantrag letzten Sommer bekommen. Vorher hatte ich noch überhaupt nichts in Richtung Hochzeit geplant (nur den Antrag hab ich herbeigesehnt :blush: ). Das erste halbe Jahr haben wir verstreichen lassen, ohne was zu tun. (Lediglich Hochzeitsmagazine gelesen hab ich mit Vergnügen…) Und das erste, was ich dann gemacht hab, war der Brautkleidkauf (Ende Dezember). Im Nachhinein finde ich, damit war ich genau richtig dran vom Zeitpunkt her.

Locationsuche fiel bei uns weg, wir feiern daheim. Aber da haben die anderen sicherlich Recht, das solltest du als erstes in Angriff nehmen. Ist doch schön, sich um die Hochzeit zu kümmern, oder? :laughing:

Viele Grüße, Leni

Hallo Cosette!

Wir haben den Termin etwas anders gesucht: Wir wollten zuerst im Juli heiraten. Aber meine Schwester arbeitet im Ausland noch bis Anfang August und ist aus allen Wolken gefallen, als sie das gehört hat. Deswegen haben wir den Termin verschoben auf den 30.8. - da kann sie sogar noch ein bisschen mitplanen und -helfen.

Wir haben im Januar die Location gesucht, hatten noch zwei Alternativtermine und es war noch fast alles frei.
Ich würde schon die engste Familie über den Wunschtermin informieren (wenn ihr euch auf einen geeinigt habt) um zu gucken, ob sie auch alle Zeit haben.

Zu planen habe ich auch nach dem Antrag noch nicht angefangen :wink: , weil das eigentlich ein Verlobungs- und kein Hochzeitsantrag war. Erst kurz vor Silvester haben wir beschlossen, doch schon 2008 zu heiraten :smiley: und dann gabs kein Halten mehr…

Viel Spaß und eine schöne Brautzeit!
Ernie

Hallo Cosette!

Herzlich Willkommen im Forum! Hier findest Du für alle Sorgen und Probleme ein offenes Ohr (na ja es werden wohl ein paar mehr Augen und Ohren sein :wink: ).Die Mädels sind wirklich super! Bin echt froh, dieses Forum entdeckt zu haben!!

Wir haben unseren Hochzeitstermin auch nach der Location gerichtet, hatten uns nur auf den Monat geeinigt und das dann mit Pfarrer und Standesamt auch abgestimmt.Wir “mußten” bzw wollten dann das Ganze um 1Jahr verschieben, weil ich schwanger war und der Geburtstermin 5Tage nach dem Hochzeitstermin lag :open_mouth: Wir haben dann im Dezember '07 angefangen zu planen (unsere Location war auch noch frei :smile: )und das passt zeitlich auch ganz gut.

Ich denke auch, die Location ist erst mal der wichtigste Punkt.Und wenn es bestimmte Punkte gibt, die unbedingt für Euch zur Hochzeit dazugehören, dann solltet ihr diese auch rasch abklären (Musik, Photograph).Und für alles andere ist ja noch genügend Zeit!

Liebe Grüße

Bezüglich OWL: Was hast du denn für Fragen?
Ich bin auch aus OWL. Vielleicht könnt ich dir ein paar Tipps geben. Bei uns sind die Planungen ja jetzt so gut wie abgeschlossen :smile: Sind nur noch 17 Tage…

@ smile 1984: Hallo, das ist ja klasse, eine Braut aus der “Heimat”. Wir leben zur Zeit in Bayern, daher ist die Planung und das Aussuchen in OWL etwas erschwert. Feiern würden wir aber sicher in unserer gemeinsamen Heimat OWL, schon weil beide Familien dort wohnen.

Mit welchen Dienstleistern hast Du gute Erfahrungen gemacht und gibt es Locations, die Du empfehlen kannst? Ich suche bisher einfach mal Infos zusammen, ohne bis jetzt einen genaueren Rahmen zu haben. Brauche also Fotos, Blumen, Caterer,…

Vielleicht darf ich von Deinen Erfahrungen profitieren? :wink:

Liebe Grüße, Cosette