WICHTIG ! Trinkgelder am Hochzeitstag

Hallo Ihr Lieben,

es ist soweit… morgen startet nun wirklich unser Hochzeitsprogramm. Kann es kaum glauben…

Alles ist soweit organisiert - Kleid wird heute abgeholt und morgen lasse ich mich nochmal so richtig schön von der Kosmetikerin verwöhnen, bevor dann abends die erste kleine Feier mit den Nachbarn startet (traditionelles Kranzaufhängen?!?).

Ich bin gerade dabei eine Liste zu erstellen, wieviel Geld wir an unserem Hochzeitstag ggf. auszahlen müssen, für DJ, Solosängerin, Kollekte etc.

Wie siehts denn aus mit Trinkgeld für die Servicekräfte etc.? Bin mir da total unsicher - Für alles andere bekommen wir ja eine Rechnung - wird das Trinkgeld direkt am Abend bezahlt, wenn ja, wieviel zahle ich da??? Kenne mich damit überhaupt nicht aus…

Zahlt ihr dem DJ, neben seinem normalen Verdienst, Trinkgeld? Wenn ja, wieviel?

Muß ich ansonsten noch an jemanden denken?

Brauchen wir sonst noch Geld??? Oft hört man ja auch davon, dass der Bräutigam Münzen in der Tasche haben sollte?!? Wofür???

Fragen über Fragen, aber ich bin mir sicher, dass ihr mir weiterhelfen könnt.

Vielen, lieben Dank

Susanne

~ Avaluna ~

Also, mein Mann hatte nix in der Tasche - das haben wir alles an seinen Trauzeugen delegiert.

Wir hatten Umschläge vorbereitet für

  • den Küster (20 EUR - hat sich gefreut wie Bolle, scheint nicht üblich zu sein)
  • das Servicepersonal beim Sektempfang (ca. 10-15% des Gesamtumsatzes, je nachdem, wieviele Leute da bedienen)
  • das Servicepersonal bei der Abendveranstaltung (dito)
  • den Babysitter (das war kein Trinkgeld sondern das vereinbarte Honorar plus Taxigeld).

Ich finde es netter, das Geld direkt im Anschluß an die Feier persönlich zu überreichen, als es bei Begleichung der Rechnung “mitzuschicken” - unser Trauzeuge hat das sehr souverän gemacht und sich bei allen ausdrücklich im Namen des Brautpaars bedankt. Überreicht hat er die Umschläge jeweils am Ende des “Programmpunkts”. Kam gut an, würde ich wieder so machen.

Hallo Mausekatze,l

das ist eine prima Idee! Werde ich auch so machen. Ich habe früher oft bei Hochzeiten ausgeholfen und fand es immer am Schönsten, wenn ich am gleichen Abend noch zu hören bekam, dass alles prima geklappt hat und ich ein kleines Dankeschön in die Hand gedrückt bekam. Die Küche freut sich auch immer, wenn ein Trinkgeld gegeben wird - man sieht zwar nur das Servicepersonal, aber die Jungs und Mädels im Hintergrund machen auch einen tollen Job.

Grüße
Mascha

Hallo Maschagili,

ja, die Küche war bei uns mit dem Servicepersonal quasi abgedeckt…also, unser Trauzeuge hat dazugesagt, daß sie das untereinander aufteilen sollen. Machen die aber in der Regel sowieso.

Drauf gekommen bin ich eigentlich nur, weil ich nicht wollte, daß mein Süßer in seinem maßgeschneiderten Anzug ne dicke Beule am Po hat, weil da sein Geldbeutel drinsteckt… 8) und wir wollten halt so wenig wie möglich selber machen müssen an dem Tag.

Hallo!
Wir werden es auch so machen, dass wir unserem Ansprechpartner für den Abend einen Umschlag für das Servicepersonal und einen für die Küche (nicht vergessen!) übergeben werden, mit der Bitte, das dann aufzuteilen.

Das ganze später mit der Rechnung zu machen, finde ich nicht so gut. Oft genug wird dann jemand vom Service “vergessen” (habe ich selbst häufig erlebt).

lieben gruß

aidamaus

jep!
Das mit den Umschlägen ist ne gute idee, da hab ich noch gar nicht drüber nachgedacht.
Und dass der bräutigam an dem Tag irgendwas direkt bezahlt ist ja sehr ungeschickt.
Ich dacht auch, dass ich den Organisten und die Kollekte(da die Kirche nichts kostet, dachte ich irgendwas von 30 - 50€ wäre wohl nicht schlecht) dann per Umschlag “erschlage”.

Wir werden dem DJ wahrscheinlich nichts geben, da er mitessen und mittrinken darf. Es sei denn er macht nen super Job!

Dem Servicepersonal werden wir im Laufe des Abends einen Umschlag für alle überreichen, in dem wir 2 Kellner ranwinken. Somit läuft man auch nicht Gefahr, dass es “weg” kommt…

LG diesahne

Wir feiern im Saal der Arbeiterwohlfahrt. Da wird immer von zwei bis drei Frauen bedient, die das freiwillig und unentgeltlich machen. Denen werden wir aber jeweils 50 Euro geben. Dieses geld werden wir in selbstgemachte Umschläge legen.

Beim Organist binich mir nicht sicher, wie ich das regele, weil das ein Freund ist, dem werde ich vielleicht ein kleines Geschenk machen und ein bisschen Geld dazustecken.

Vielen Dank für Eure Antworten…

So werde ich es machen - nur wieviel???

Organist = ???
Servicepersonal = ???
Küche = ???

Freue mich sehr über detailliertere Angaben…

Liebe Grüße

Susanne

Hi Susanne,

ich hatte auch mal hierzu eine Frage gestellt:
weddingstyle.de/chat/forum/v … =trinkgeld

Nachdem unsere Hochzeit nun leider schon vorbei ist… kann ich ja berichten wie wir es gemacht haben:

  1. Freie Trauung (Rechnung per Überweisung) :am Hochzeitstag–> kleiner Dankeschönstrauß + 25,-
  2. Gitarrist Trauung (Barzahlung direkt am Hochzeitstag): Honorar +25,-
  3. DJ Abendveranstaltung (Barzahlung am Hochzeitstag): Honorar+ Flasche Wein + 35,-
  4. Cateringservice (Rechnung per Überweisung):am Hochzeitstag --> an die Damen jeweils zusätzlich einen kleinen Blumenstrauss und für alle zusammen 200,- Trinkgeld an den Bankettleiter mit der Bitte um Verteilung
  5. Fotografin: Blumenstrauß

Wir hatten das Geld jeweils in einem zur Deko farblich passenden Kuvert mit ein paar persönlichen Dankeschön-Zeilen vorbereitet. Die Kuverts hatte der Trauzeuge, die Blumensträußchen (Preis war mit dem Blumenladen vorab mit 10,- Euro besprochen worden) waren in Blumenvasen in der Küche.

Unser Trauzeuge hat uns dann immer das jeweilige Kuvert gegeben und wir haben uns persönlich mit Strauß/Wein/Geld für die perfekte Betreuung bedankt. Ich fand das schöner, als wenn ein Dritter einfach nur das Geld weitergegeben hätte und die 5-10 min Bedanken/Verabschieden pro Person waren überhaupt kein Problem.

In dem o.g. Thread ist ein Beitrag von Julia, der mich sehr zum Nachdenken angeregt hat. In der Tat waren die Servicekräfte an unserem Hochzeitstag über 12 Stunden im Einsatz. Wenn man überlegt, dass sie beim Bedienen im Restaurant in der Stunde auch entsprechendes Trinkgeld erhalten sind 50 Euro pro Person meiner Meinung nach i.O.

Viel Spaß noch beim Vorbereiten und einen wunderschönen Hochzeitstag

Free

Ja, Freewind, da muß ich Dir zustimmen…Der “Haupt”-Kellner, der bis 3 Uhr mit uns durchhalten mußte, und sicher nicht vor 4 Uhr Schluß hatte, war am Sonntagmorgen um 7 schon wieder im Einsatz… :confused:

Ich habe den genauen Betrag nicht mehr im Kopf, aber wir hatten sechs Servicekräfte und haben 10% des Umsatzes reingetan - das müssen so ca. 800 € gewesen sein. Wenn sie sich das mit der Küche geteilt haben, waren es p.P. wahrscheinlich sogar etwas über 50 €.

Ich meine, 5-10% gibt man ja auch, wenn man ordentlich essen geht, oder? Und da wird man dann max. zwei bis drei Stunden betreut…

wir werden nur den Servicekräften was geben. Haben aber noch kein festen Betrag in Sicht.

Der DJ macht sein Job, darf dazu essen und trinken.
Der Fotograf macht ebenfalls sein Job, ist nur während der Trauung dabei, darf ein Stück Torte essen, wenn er mag
Der Sänger ist ein Freund und schenkt es uns “sein Gesang” als Hochzeitsgeschenk

Wir haben es folgendermaßen gemacht:

die Servicekräfte aus dem hotel haben von unseren mandelsäckchen jeweils eins bekommen.
dazu hat meine mama noch von Lindt so ne 50-eckige :laughing: pralinenschachtel gekauft, wo VIELEN DANK draufsteht und jeweils 10 Euro nett drangebastelt.

der DJ hat 250,- EUro genommen für den ganzen Tag und dem haben wir 30 EUro extra gegeben. es kam auch den ganzen tag über nur lob für den dj von allen gästen.

beim blumenladen haben wir glaube auch 10 euro mehr gegeben als die wollten. und dem bäcker auf 5-10 euro (weiß ich nicht mehr genau).

aber ansonsten nix.

äh…Blumenladen? Bäcker? Hm…hätte ich jetzt nicht gemacht…
Gibst Du auch Trinkgeld, wenn Du Brötchen kaufen gehst? (bitte nicht falsch verstehen, ich wundere mich nur).

Fotograf und DJ haben bei uns auch nix gekriegt. Die haben ja ihr Honorar. Nur das Servicepersonal + Küche, das ja sonst um 22 Uhr Feierabend gehabt hätte, und der Küster, der samstags eigentlich frei hat - die haben was bekommen.

Mich betrifft die Frage ja im Moment noch nicht, aber eine Meinung muss man sich ja früher oder später dazu schon bilden.

@ mausekatze

Teile Deine Auffassung zu diesem Thema seeeeehr. Man gibt ja im normalen Geschäft auch normalerweise kein Trinkgeld. Außerdem — siehe dazu ein andere Thread, weiß nicht genau, welcher — ist alles, was irgendwie den Stempel Hochzeit oder Braut hat, ohnehin schon teurer.

WEnn ich diese Leute/Dienstleister also ausdrücklich für die Hochzeit gebucht habe und sie dafür auch angemessen entlohne, brauche ich dann auch kein schlechtes Gewissen zu haben (Beispiel: Niemand wird dem Standesbeamten Trinkgeld geben?!)

Einzige Ausnahme für mich: Servicepersonal und Küche, habe selbst in der Gastro nebenbei gejobbt früher und solche hohen Festtage immer mehr Stress bedeuten. Am nächsten Tag geht das Leben für das Personal dann normal weiter :confused: :confused: :confused:

Außerdem geht man bei der Lohnbildung im Gastrogewerbe einfach davon aus, dass es Trinkgeld gibt, der Lohn ist da zum Teil geringer. Ich finde die Idee, dem Servicepersonal ein Trinkgeld zu überreichen, gut, würde aber ausdrücklich auch jemanden uas der Küche dazu bitten, denn die habens gekocht und vorbereitet. Was ist angemessen? Hängt sicher von der Location ab, wobei ein einfaches Restaurant nicht schlechteren Service bietet.

LG

Naja, wenn wir bei den Blumen z.B. 115,- Euro bezahlt hätten, haben wir 120,- gegeben.

Und ich bin nun wiederum der Meinung, dass die Feierlichkeiten auch dafür da sind, ein Hotel “am Laufen” zu halten. also da sehe ich nicht ein, dass ich 50,- Euro p.P. Trinkgeld geben soll.

Da kann ich auch gleich die Geldgeschenke weiterreichen lassen an das Servicepersonal.
Es sollte alles in einem vernünftigen Rahmen bleiben. Wieso sollte ich denn entgehendes Trinkgeld ersetzen???

Was meinst Du mit “entgehendes Trinkgeld ersetzen”?

In einem normalen Restaurant- oder Hotelbetrieb macht die Küche um 22 Uhr zu. Wir hatten allein sechs Kellner, die ohne unsere Veranstaltung entsprechend Feierabend gehabt hätten - denn der normale Hotebetrieb lief ja weiter, die waren also ZUSÄTZLICH da.
In der Gastronomie wird nicht besonders gut gezahlt, ich weiß nicht, ob die Jungs überhaupt ihre Überstunden bezahlt bekommen. Und zwei von denen sind bis um drei für uns dagewesen und haben danach wahrscheinlich noch eine Stunde aufgeräumt. Und wie Rosie schon schrieb: in der Gastronomie wird bei der Berechnung des Stundenlohns schon davon ausgegangen, daß die Gäste Trinkgeld geben - deshalb ist der Lohn so niedrig. Das ist z.B. beim Floristen nicht der Fall.

Die haben also voraussichtlich pro Person um die fünf Überstunden gehabt an dem Tag. Und waren die ganze Zeit superfreundlich und auf Zack. Also ich finde schon, daß man da angemessen Trinkgeld geben sollte. Die Höhe hängt natürlich immer vom Gesamtrahmen ab. Wir waren über 90 Personen und hatten an dem Abend einen Gesamtumsatz von über 8.000 Euro…da finde ich 50 Euro pro Kellner plus etwas für die Küche überhaupt nicht viel.

@Mausekatze

Meine Rede, dachte schon, ich hatte es nicht gut erklärt. In der Gastro ist es wirklich ein Knochenjob, vor allem an “hohen Festtagen”, wenn andere sich dem Genuss des Feierns hingeben — Weihnachten, Sylvester, Hochzeiiten etc.
Je nach Umsatz sind 30 - 50 € nicht zu viel.

LG

Hallo,

ich habe heute mit meinem Freund mal über Trinkgelder für den Service/ die Küche geredet. Er meint auch, dass wir ca. 30 Euro pro Persond berechnen und dann halt auf nen höheren Betrag runden.

Und dann hatte er die Geistesblitzidee: Er meinte, um Mitternacht wollen wir dann ne kleine Rede halten uns bedanken und so, da will er dann sagen, wer mit dem Service zufrieden war, soll doch ruhig in eine Kasse auch was geben. Hihi, da wären manche dann überfordert und das Trinkgeld dürfte recht hoch ausfallen. Mal gucken, ob wir das wirklich so machen, oder ob es uns dann doch zu unverschämt vorkommt.

LG, Marei