Wie lange dauert das mit der Dispens?

Hallo liebe Mitbräute und Ehefrauen!

Wie im Titel schon beschrieben, verzweifle ich momentan über meinem Gemeindepfarrer!

Ich bin katholisch, mein Schatz evangelisch und wir heiraten in seiner Heimatgemeinde 600 km von uns entfernt. Also eine evangelische Trauung mit kath. Beistand.

Nun vertröstet mich der hiesige Pfarrer entweder oder er ist garnicht erst zu erreichen! da die Hochzeit heute in 8 Wochen ist, mache ich mir langsam sorgen, dass die Zeit knapp wird.
Schließlich muss der Antrag beim Erzbistum bearbeitet werden und wir müssen auch noch mit den kath. Pfarrer vor Ort unser Traugespräch führen.

Also meine Frage, wie lang hat das mit der Dispens bei Euch gedauert?

LG
Jenny

Hallo Jenny,

bei uns ist das mit der Dispens ganz schnell gegangen. Mein Schatz wohnt jetzt in München und wir werden bei ihm “Zu Hause” im Westerwald heiraten. Deswegen haben wir von dem Pfarrer hier in München eine Dispens benötigt.
Wir hatten ein Gespräch mit ihm, indem er ein Formular ausgefüllt hat und dies dann an den zuständgigen Gemeindepfarrer geschickt hat. Keine zwei Wochen hat das gedauert und der Münchner Pfarrer hatte sogar gefragt, ob wir es in den nächsten zwei Tagen abholen wollten oder er es dem anderen Pfarrer schicken soll.

Bei uns ist es allerdings so, dass wir katholisch mit einem evangelischen Pfarrer zusätzlich heiraten, aber das müßte das mit der Dispens eigentlich nicht beeinflussen.

Hoffe ich konnte dir helfen und nach meinen Erfahrungen mit der Dispens mußt du dir noch keine Gedanken machen. :wink:

Einen lieben Gruß
Therese

HAllo sugar,

wir warten auch noch. Haben den Dispens Anfang Mai beantragt und noch gar nichts gehört.
Aber bei uns dauerts noch etwas bis wir es brauchen…
Eigentlich wäre es unserem Pfarrer ja egal, aber mir war es wichtig, dass unsere Ehe auch bei den Katholis anerkannt ist.

Muss mich auch mal erkundigen, hängt wohl auch im Erzbistum fest

Grüße

Hallo Ihr Zwei!

Vielen Dank für Eure Antworten!

Mein Gemeindepfarrer verwirrt mich immer mehr!
Von allen Seiten habe ich immer gehört “ökumenisch” gibt es nicht, sondern sei nur umgangssprachlich für eine evangelische Trauung mit kath. Beistand oder eben umgekehrt.

Jetzt sagt er mir eben, “aber natürlich gibt es ökumenisch, das ist in der kath. Kirche genau so anerkannt, wie eine rein kath. Trauung.”

“Ah ja… aber Sie wissen schon, dass ich in einer evang. Kapelle meinen evang. Verlobten in einer evang. Trauung heiraten möchte?”

“ja, ja…”

Na gut, ich bin gespannt. Jedenfalls hat er mir versichert, dass der Antrag innerhalb einer Woche beim Erzbistum Köln bearbeitet wird.

LG

Eine verwirrte Braut…