Wie mache ich eine Bekanntmachungs-Karte?

Hallo ,

Ich möchte an die Nachbarn, Kollegen und auch an die “B - Freunde” eine Bekanntgebungs-Karte schicken.
Sie können gerne in die Kirche kommen aber nicht mit auf’s Fest.
Was schreibe ich darauf? Wie sieht sowas aus? Reicht etwas in Postkartengröße?

Bitte helft mir.

Liebe grüße

Hallo Püppi,

ich habe zwar noch keine bekommen und wir haben auch keine versendet, aber ich denke ich würtde eine im Postkartenvormat nehmen.
Ähnlich einer Save the Date Karte.

und dann vielleicht irgendwie:

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass wir uns am … um … in der … das Ja-Wort geben.

Dann vielleicht noch der Trauspruch drauf oder so und fertig.

Mit etwas wie
"würden und freuen mit Euch " oder so wäre ich vorsichtig …

Hast Du vielleicht die Erfahrungen von Sonnigside und mir in Räubertochters Thread “Einladungen Format udn Text” gelesen?!
Sonst schau dort mal!

LG Koboldine

Warum möchtest du solche Karten?
Ich glaube das bringt nur wieder Verwirrung. “Wann ist denn die Feier?”

Außerdem kostet das ja nur wieder Geld… :unamused:
Dass ihr heiratet bekommen die auch so mit.
Und wenn es sie wirklich interessiert, kommen diese Personen auch zur Kirche.

Die Idee an sich finde ich schön.
Meine Freundin hat auch Bekanntgabungskarten zur Verlobung gemacht.
Feier gab es keine…aber so wußten alle Bescheid.

LG Koboldine

Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, liebe pueppi!

Wir haben auch so eine Anzeige gemacht, für eben solche Personen, wie Du es beschrieben hast. Es ist eine Klappkarte im DIN lang Format, vorne drauf ist unser Logo, links innen ein Foto von uns, auf der rechten Innenseite steht ein eher klassischer Text, dass die Eltern sich freuen, die kirchliche Trauung ihrer Kinder bekannt zu geben und wann und wo das Ganze stattfindet. Das war`s.
Diese Karte kriegen aber auch die Leute, die wir zu irgendwas einladen, diese Einladungen liegen dann in der Klappkarte. War das verständlich so?

Liebe Grüße und genieße Deinen Tag!

Diese Frage hab ich mir auch schon gestellt. Ich würde so eine Karte dann beispielsweise meinen ehemaligen Nachbarn und so schicken.

Würde mich einerseits schon freuen, wenn sie in die Kirche kämen, andererseits habe ich auch Bedenken, dass sie dann nicht kapieren, dass es das dann auch für sie war. Was soll man denn dann sagen, wenn einer frägt: Wo gehen wir denn jetzt hin zum feiern???

Vielleicht wäre es besser das mit der Karte zu lassen und es einfach über eine Zeitungsanzeige zu lösen. Dadurch sollten es ja auch die meisten mitbekommen dass Ihr heiratet.

Wir werden im Anschluß an die kirchliche Trauung einen Sektempfang in unserer Location (ca. 15 Minuten Fußweg von der Kirche) machen. Wer sich denn unbedingt auch nicht-eingeladen von der Kirche dem Tross dorthin anschließt, bitte, der ist dann eben auch dabei. Ich mache ja keine Namens- oder Gesichtskontrolle am Eingang.
Zwischen Empfang und Abendessen ist es dann hoffentlich so, dass sich eine kleine Pause ergibt, hier also werden sich spätestens die “Zaungäste” verabschieden, denn zu einem festlichen Abendessen geht man doch nicht, wenn man nur eine Bekanntmachung bekommen hat und keine explizite Einladung oder Bekanntgabe der Location. Oder seht ihr das anders?

Um auf die Frage zurück zu kommen (
:blush: ): Wenn mich jemand fragt, dann sage ich die Wahrheit. Nämlich dass wir eben nur einen bestimmten Kreis zum den Feierlichkeiten einladen konnten und wollten und dass ich gerne mit jedem auhc im Nachhinein noch auf diese Fest anstoße. Natürlich diplomatischer formuliert, aber schon klar.

Also ich denke nicht wirklich, dass jemand uneingeladen mit zum Abendessen kommt.

Eigentlich… sollte es schon klar sein, dass in einer “richtigen” Einladung auch steht zu was man eingeladen ist.

Und wenn jemand trotz allem fragen sollte, kannst Du es ja immernoch erklären. Das wird schon klappen. :wink:

Hallo,

ich hatte auch darüber nachgedacht solche Karten zu verschicken, weil eine Bekannte von mir das auch getan hat. Das war auch keine Einladung, sondern nur eine Bekanntmachung mit Adresse (vielleicht für Geschenke???) und so.
Eine andere Bekannte hat sich dann recht abfällig über diese Karten geäußert und meinte “warum sie diese Bettelkarten” verschickt hätte.

Naja, ich teile diese Meinung zwar nicht, aber es gab mir trotzdem zu denken und ich werde es darum nicht machen. Aus diesem Grund würde ich mir auch sehr sorgfältig überlegen, was ich schreibe, damit es nicht als Aufforderung für Geschenke etc., aber auch nicht als Einladung gewertet wird.

Viel Erfolg!!
Illa

Mir gings beim ersten Lesen, wie Illas Bekannte… :blush:

Hallo,

wir wurden von den Schwiegereltern §genötigt" solche an deren Freunde zu senden. Komisch, dass die das schriftlich brauchen, die Freunde meiner Eltern haben das auch so geglaubt.

Mir kommt sowas auch wie “Geschenkhascherei” vor. Unsere Nachbarn haben das auch schon so mitbekommen (Vorteil einer Kleinstadt). Da ich keine extra Karte machen wollte, habe ich danach diese Karte einfach als “Bekanntgabe” an oben genannte Adressaten gesendet. Normalerweise waren das die Danksagungskarten für die nicht eingeladenen Gäste:

Hab deswegen extra kein “Danke” vorne drauf geschrieben, diese Karten waren Postkartenformat vorne, hinten weiß zum Schreiben. Für jede Karte gab es einen Umschlag dazu.

Grüße

Du musst wirklich genau achten, was du draufschreibst. Es darf nicht der Zweifel entstehen, man sei eingeladen. Vom Sektempfang würde ich sie aber nicht explizit ausschließen.