Wie macht Ihr das mit Euren Kollegen?

Hallo Liebe Mitbräute,

ich habe mal eine Frage zum Thema Kollegen!
Ladet ihr eure Kollegen zur Hochzeitsfeier ein?
Ich fühle mich da etwas in der Klemme. Wir wollen ja nur im engsten Freundes und Familienkreis feiern! Die Kollegen bekommen natürlich mit das ich meine Hochzeit plane und manch eine Kollegin steht einem sogar mit Rat zur Seite. Zum Standesamt werden sicherlich ein paar erscheinen und wir werden auch an genug Sekt für alle denken. Ist es unfreundlich sie dann nicht zum Essen nach dem Standesamt ( wollen wir nur mit unseren Eltern und Geschwistern machen) und zur kirchlichen am nächsten Tag inklusive grosser Feier ( findet 80 km von unserem heinatort entfernt statt) einzuladen?
Über Eure Antworten würde ich mich sehr freuen :smile:)

Liebe Grüsse Braut07

Hallo Braut07,

ich finde es nicht unpassend oder unfreundlich, wenn du deine Kollegen nicht einlädst. Gerade das Essen nach dem Standesamt ist ja in den meisten Fällen (zu Recht) wirklich eine Veranstaltung für den engsten Kreis (also Familie und die engsten Freunde). Wenn ihr eure Kollegen für den Sektempfang einplant ist das in meinen Augen völlig ausreichend. Ebenso nach der Kirche. Ich finde es o.k. wenn die Kollegen in die Kirche kommen und auch beim Sektemfng dabei sind nur ist die Feier halt enger gefasst. Wenn ihr weiter entfernt feiert (wie wir auch) macht es doch vielleicht so, dass ihr die Kollegen zum Sektempfang nach dem Standesamt einladet (vielleicht sogar mit Angabe eines Zeitraumes) und zusätzlich nach der Hochzeitsfeier und euren Flitterwochen zu einem kleinen Umtrunk bei euch zu Hause, evtl als Brunch oder ähnliches. Wo man Kleinigkeiten anbietet, die aber auch nicht soviel kosten. Nur dass man sie auch bedenkt. So werden wir es halten. Wir laden nur unsere engste Familie und unsere engsten Freunde ein. Kollegen und unser Kegelclub werden danach “verarztet”. Geht bei uns eh nicht anders, aber ich denke auch, dass dies eine angemessene Lösung ist.

Also lange Rede kurzer Sinn, mach dir nicht zu viel gedanken ob das jetzt passend ist. Es ist ja schließlich eure Hochzeit und ihr solltet den Rahmen bestimmen.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

LG Yvonne

Hallo!!!
Also ich finde das nicht unhöflich!!! Wenn ihr nunmal nur mit der Familie und den engsten Freunden feiert, dann ist das eben so!!
Denke auch nicht, dass sich deine Kollegen darüber ärgern würden. Wir sind im Moment auch noch am überlegen, wie wir das machen und wahrscheinlich werden wir auch keine Kollegen einladen.

Liebe Grüße!!!
Sweety

Also in unserem Betrieb sind wir nur 10 Leute, trotzdem wollte ich niemanden einladen, erstens weil ich nur manche mag, ich war bei keinem zum Geburtstag oder ähnlichen eingeladen, wieso soll ich dann jemanden zu meiner Hochzeit einlanden? Für uns ist der ganze Spaß schon recht teuer, und vor dem Standesamt, machen wir eh nicht viel, das meiste soll bei uns vor der Feier passieren, an der Lokalität, da ist dann p.P. und mag net, das die dann mitkommen und ich muss noch für die mitbezahlen.

Ich spendiere, zwei Flaschen Sekt, und zwei Kuchen.

Bei meinem Freund ist das anders, der lädt ein paar aus der Firma ein, aber auch nur wegen dem engen und guten Kontakt, weil man da öfter privat Essen geht und zum Geburtstag oder ähnlichen eingeladen wird.

Für den Rest gibt es dann zwei Bierkisten, ne Flasche Rum, ne Flasche Whiskey und ne Flasche Bacardi, sowie 3-5 Kuchen, sind nen paar mehr, so um die 50 Leute. Deswegen auch mehr.

Unhöflich finde ich es nicht, ich fand es eher unhöflich, das mich Leute aus der Arbeit gefragt haben, ob ich sie einladen würde und wann :open_mouth:

Hallo liebe Mitbräute,

herzlichen Dank für Eure Meinungen. Ich fühle mich jetzt auch schon etwas bekräftigt und meine auch das ich Sie nicht zur Feier einladen muss. Wer zum Standesamt erscheint kann gerne mit anstossen, doch gefeiert wird im engsten Kreis. und evtl. mach ich dann für die wirklichen guten Kollegen nen kleinen Umtrunk nach der grossen Sause!

Eure Braut07

Ich war letztes Jahr auf der Hochzeit einer Kollegin eingeladen und wußte, ehrlich gesagt, nicht recht, warum eigentlich…ich hatte ein bißchen das Gefühl, daß sie sich verpflichtet fühlte, weil sie die anderen Mädels eingeladen hat und mich nicht als einzige nicht einladen wollte (obwohl wir uns echt nix zu sagen haben).

Ich habe dann kurz überlegt, ob ich sie jetzt gegen-einladen muß. Dann habe ich aber ganz rigoros beschlossen, daß ich nur Menschen einlade, mit denen ich wirklich gerne zusammen bin - also von den Kollegen nur die, mit denen ich auch privat mal was unternehme. Und da gehörte sie eben nicht dazu. Sie (und ein paar andere) haben zwar etwas schräg geguckt, aber nix gesagt. Und wenn, wär’s mir auch wurscht gewesen… 8)

Hallo Bräute,

ich da ganz eurer Meinung. Für die Kollegen kann man einen ausgeben, das reicht völlig aus. Zur Hochzeit werden wir nur engste Freunde und die Familie einladen. Die kennen sich außerdem zum größten Teil alle. Könnte mir gut vorstellen, dass man sich als Arbeitskollege da nicht so aufgehoben fühlt. Da wäre eine Einladung zum Polterabend ausreichend…
Ich gebe in dieser Beziehung Francesca völlig recht.

Liebe Braut07,

von meinem Verlobten laden wir alle Kollegen ein…es sind allerdings auch nur 8 Kollegen plus Partner und man läd sich auch gegenseitig zu größeren Geburtstagen etc. ein…waren auch alle auf unserer Verlobung.
“Meine” Abteilung ist sehr groß (über 100 Mitarbeiter), so dass man eh nicht zu allen Kontakt hat. Von denen laden wir die 5 engsten zur Feier und vier weitere lediglich zum Standesamt ein.
Eine Freundin von mir hat damals alle weiteren Bekannten, Nachbarn etc. zur Kirche und zum anschließenden Sektempfang direkt an der Kirche eingeladen. Dort ging es ca. 1h, es gab Sekt und ein paar Mini-Muffins etc.
Das fand ich eine sehr gute Idee…wir nehmen das bei unserer standesamtl. Trauung auf, da wir ja eine Ambientetrauung machen bietet sich das an.
Kirchlich heiraten wir ja nicht und die freie Trauung findet an der Lokation in der wir feiern statt, so dass wir dorthin keine Personen die nicht zur Feier kommen einladen können.
Aber vielleicht wäre das ja auch eine Variante für Euch mit der Du dich wohlfühlst, niemanden vor den Kopf stößt und die sich finanziell im Rahmen hält…besonders wenn Ihr den Sektempfang selber organisiert. Die Kleinigkeiten haben damals Freunde unserer Freunde gebacken etc.

Alles Gute für die Entscheidung
Koboldine

Hey,

bei uns ist es Brauch, nach der Kirchlichen Trauung zu einer Agape einzuladen.
Klassisch gibt es dort Weißwein und Brot. In den meisten Fällen wird das ein bißchen aufgewertet auf Sekt und Brötchen mit Aufstrich oder Sandwiches,…

Der Vorteil ist, dass Bekannte, Kollegen, zu denem man nicht so einen intensiven Zugang hat, doch irgendwie teilnehmen können und dass die Kirche schön gefüllt ist. (Katholische Kirchen sind bei uns meistens relativ groß)

Lieben Gruß aus Wien
Bix

Hallo,

wir haben vor, unsere Kollegen zum Polterabend einzuladen. Den machen wir extra hier in Würzburg, dann können wir alle weiteren Bekannten mit abhaken. Wir waren letztes Jahr auf dem Polterabend einer Kollegin und es war super lustig, wir haben länger gefeiert als das Brautpaar^^.
Am Standesamt will ich keinen meiner Kollegen sehen, das soll nur in allerengster Familie sein. Zur Kirchlichen Trauung lade ich die Kolleginnen ein, mit denen ich auch privat befreundet bin.

Alle zum Essen einzuladen ist zu teuer und erwartet doch auch keiner? Sektempfang mit kleinen Happen reicht vollkommen.

Alles Liebe

Bei mir gibt es auch einige Kollegen, Sekretärinnen usw, die gerne eingeladen werden möchten. Da wir aber in England wohnen und in Deutschland heiraten, hoffe ich, dass es keiner ernst meint.

Ich werde einige meiner engen Kollegen einladen, mit denen ich auch privat was mache, die anderen bekommen eine Einladung zum Sektempfang nach der Kirche. Oder wie man das hier in England macht, die dürfen dann am Abend zum Tanz kommen. Das ist hier so üblich und da gibt es vielleicht ein Glas Sekt zur Begrüssung und wenn man Glück hat noch ein paar Sandwiches. Die weiteren Getränke zahlt dann jeder Gast selber. Die kriegen schon alle grosse Augen, wenn ich erzähle, dass wir alle Getränke für alle Gäste zahlen werden. :smiley:

LG, Andrea

Hallo zusammen,
wir wollten grundsätzlich nur Leue bei der Hochzeit dabei haben, zu denen wir auch sonst guten Kontakt haben, und die wir mögen. Das Standesamt war eh nur im ganz engsten Kreis und zur Kirche hatten wir dann unsere liebsten Verwandten und Freunde dabei. Unsere Kollegen wollten wir aber bei keiner der beiden Feiern dabei haben, da das unseren Rahmen gesprengt hätte, und so dick befreundet sind wir auch nicht. Aber sie ganz außen vor lassen, wäre auch doof gewesen. Deswegen haben wir uns entschieden, sie zum Polterabend einzuladen, und sie so doch ein wenig an der Hochzeit teilhaben zu haben. Das war dann im Sinne aller, und niemand war beleidigt o.ä… Da wir auch Geschenke von ihnen bekommen haben, haben wir natürlich auch Dankeskarten verschickt.
Ich finde es grundsätzlich blöd, die Kollegen nur einzuladen, um höflich zu sein. Irgendwo muß man da doch einen Strich zwischen privat und Geschäft ziehen. Wenn man sich super versteht, ist das was anderes. Total daneben finde ich Kollegen, die sich gleich mal vorsichtshalber selbst einladen. :smiling_imp:
Gut finde ich auch die Ideen, Kuchen und was zum Anstossen mit in die Arbeit zu nehmen. Das kommt immer gut an.
LG

Guten Morgen,

in unserer Region wird es meist so gehandhabt, dass Vereine Kollegen etc. zum Sektempfang nach der Trauung eingeladen werden.
Wir werden außerdem noch Menschen, die wir zwar mögen, mit denen aber nicht ein wirklich enger Kontakt besteht, dazu einladen.

Zur Feier selbst werden wir auch nur Personen einladen, die wir dabei haben wollen (das ist in meinem Freundeskreis teilweise auch schon sauer aufgestoßen)- es werden aber auch eine Hand voll Kollegen darunter sein.

Nach den Flitterwochen gibts dann garantiert noch mal 'ne Kleinigkeit in der Mittagspause - ist bei uns in der Firma so üblich und auch immer ganz nett.

Aber generell finde ich einfach, es soll jede/r so tun, wie es ihm lieb ist.
Schöne Grüße
Tanja

Hallo braut07!

Also bei uns in der Gegend wird es eigentlich so gehandhabt: Die Kollegen die dazu Lust haben kommen auf den Polterabend (zu dem ja traditionsgemäß sowieso nicht eingeladen wird sondern kommen darf wer mag) und wenn dann die richtige Hochzeit ist wird meistens in der Firma noch was ausgegeben! Ich arbeite in einer relativ kleinen Firma, so 15 Leute, da gibt’s bei solchen Gelegenheiten (auch bei Geburtstagen etc.) meist Pizza für alle oder so. Wenn ihr in einer größeren Firma arbeitet dann kenn ich es so das nur die Leute aus der eigenen Abteilung eben etwas abkriegen. Aber bei Standesamt und Kirche sind keine Kollegen vertreten. Höchstens dann wenn man mit den Kollegen auch befreundet ist und sowieso privat auch miteinander zu tun hat, aber das sind ja die Kollegen auch Freunde :wink:

Hallo Braut 07,
also, ich stand vor genau dem gleichen Problem wie du. Mein Mann und ich haben beide ziemlich viele Kollegen. Mit vielen hat man wenig zu tun, manche mag man sogar nicht einmal besonders. Wir haben das Problem gelöst, indem wir einen zwanglosen Polterabend eine Woche vor der Hochzeit gefeiert haben. Zu Bier und Bratwurst war eingeladen, wer Lust hatte. Und zum eigentlichen Hochzeitsfest haben wir dann wirklich nur die Menschen eingeladen, die uns richtig am Herzen lagen!

Hallo Braut07,

bei uns ist das ‘Gott sei Dank’ nicht allzu kompliziert.
Olli’s direktes Team ist bundesweit verstreut und die Kollegen die er hier oben im Büro regelmäßig sieht, sind Kollegen mit denen man mal gemeinsam zu Tisch geht Mittags - mehr nicht. Von daher - kein ‘Handlunsgbedarf’. :wink: Mein Team mit dem ich direkt zusammenarbeite ist in ganz Europa verteilt (auch wenn ich den ein oder anderen Kollegen gerne dabei hätte und sie sicherlich auch freudestrahlend kämen) und nur mein direkter Vorgesetzter, mit dem ich mich sehr gut verstehe, ist mit mir im hohen Norden in einem office ‘ansässisig’. Wir haben ihn und seine Frau gerade letzte Woche mit einer Save-the-date Karte überrascht. :smile:
Ich werde es ebenso machen, wie manch andere Braut - im Anschluss mit Prosecco und ein paar kleinen Lekkereien meinen Bürokollegen in HH eine Freude machen. :smile:

Ich denke nicht, dass man erwarten sollte, weil man als Kollege gute Ratschläge gibt und mitfiebert, zu einer Hochzeit eingeladen zu werden. Wirklich nette Kollegen werden das verstehen! :wink:

Viele Grüße,
Sandy

Hallo zusammen,

bei uns ist das ähnlich. Mein Verlobter hat keine Kollegen. Hört sich komisch an, aber er ist allein selbstständig. Und ich habe 10 tolle Kolleginnen, die ich auch alle gerne dabei hätte. Unsere standesamtliche Trauung findet auf Sylt statt, deshalb wird die feier nur im engeren Familien- bzw. Freundeskreis stattfinden. Unsere kirchliche Trauung, eine Woche später, findet ca. 80km von meiner Arbeitsstelle statt. Ich werde wohl so eine Art “Einladung” ans “schwarze Brett” hängen, um alle zum Gottesdienst und anschließendem Sektempfang einzuladen. Mal schauen. Ich denke das ist eine gute Lösung. Und jeder hat Verständnis.

Gruß, Tanja